Homers Ilias Picta

Faksimile: Homers Ilias Picta

Alexandria (Ägypten) — Um 500

Epische Bilder von wilden Schlachten und beeindruckender Architektur: Die einzigen erhaltenen Miniaturen zur Ilias aus der Spätantike

  1. Dieses Homer-Fragment von etwa 500 n. Chr. ist eines von nur drei erhaltenen literarischen Handschriften aus der Spätantike

  2. Auf den querformatigen Blättern finden sich 52 faszinierende Miniaturen mit unterschiedlichen Kompositionen

  3. Den Darstellungen wilder Schlachten und erbitterter Einzelkämpfe stehen ruhigere Architekturszenen gegenüber

Homers Ilias Picta

Regulärer Preis ohne Anmeldung (wie neu)3.690 
Sonderangebot (wie neu) bis 31.01.20222.799 
  1. Beschreibung
  2. Detailbild
  3. Einzelseite
  4. Faksimile-Editionen (1)
Beschreibung
Homers Ilias Picta

Hinter der Bezeichnung „Homers Ilias Picta“ verbergen sich 51 Fragmente einer großformatigen Pergamenthandschrift von Homers Ilias, die um 500 im ägyptischen Alexandrien hergestellt wurde. Von besonderer Bedeutung sind die 58 Miniaturen, die eine enorme Vielfalt der Kompositionsschemata aufweisen. Zu finden sind effektvolle Einzelkämpfe, aber auch dramatische Kampfszenen mit komplexen Figuren. Leider sind diese Darstellungen die einzigen Teile, welche von der illustrierten antiken Ausgabe Homers erhalten sind. Zusammen mit dem Vergilus Vaticanus und dem Vergilius Romanus handelt es sich hierbei um eines von nur drei heute noch erhaltenen Manuskripten der klassischen Literatur aus der Antike.

Homers Ilias Picta

Homers Mythologie-Epos „Ilias“ stellt den Anfang der europäischen Geistes- und Literaturgeschichte dar und thematisiert den zehnjährigen Krieg um die Stadt Troja. Mit der Bezeichnung „Homers Ilias Picta“ ist jedoch ein ganz besonderes Exemplar dieses literarischen Werkes gemeint. Es handelt sich um 51 Fragmente einer großformatigen und illustrierten Handschrift im horizontalen Format, die um 500 im ägyptischen Alexandrien hergestellt wurde. Auf den erhaltenen Seiten befinden sich 58 fesselnde Miniaturen, die eine beträchtliche Vielfalt an Kompositionsschemata aufweisen. So gibt es imposante Schlachtszenen, spannende Einzelkämpfe und friedvolle Szenen vor herrlichen Architekturen. Einen singulären Platz nimmt diese Handschrift vor allem deshalb ein, da sie die einzige erhaltene Ausgabe von Homers „Ilias“ ist, die aus der Antike stammt.

Gebündelte Kriegsgeschichten

In 24 Gesängen schildert der Autor dramatische Geschichten, die sich in den letzten 51 Tagen des zehn Jahre andauernden Krieges zwischen den Griechen und den Trojanern ereignet haben. Auslöser für diese Schlacht, an der sich auch die parteiergreifenden Götter beteiligen, war die Entführung von Helena, der wunderschönen Schwägerin des Mykenischen Königs Agamemnon, durch den Trojanerprinzen Paris. Aller Wahrscheinlichkeit nach beruhen die dramatischen Geschichten nicht, wie lange Zeit angenommen, auf einer historischen Einzelauseinandersetzung beider Parteien um 1200 vor Christus. Vielmehr dürften Erzählungen aus mehreren kriegerischen Konflikten der Antike in die literarische Darstellung eingeflossen sein.

Homer nur eine Legende?

Tatsächlich gibt es keine gesicherten Zeugnisse, welche die Existenz vom Homer als historische Person belegen. Alles, was man heute über ihn zu wissen glaub beruht auf nachträglich entstandenen Legenden. Laut diesen soll der griechische Dichter seine Kunst vor allem in Hafenstädten zur Unterhaltung und Erbauung des einfachen Volkes vorgetragen haben. Falls es Homer tatsächlich gab, war er der erste Dichter der westlichen Welt, dessen Werke uns heute schriftlich überliefert sind.

Kodikologie

Alternativ-Titel
Ilias Ambrosiana
Umfang / Format
52 Seiten / 18,6 × 22,0 cm
Herkunft
Ägypten
Datum
Um 500
Epoche
Sprache
Schrift
Griechische Unzialis
Buchschmuck
52 Miniaturen
Inhalt
Homers Ilias in Bildern und fragmentarischem Text
Vorbesitzer
Gian Vincenzo Pinelli (1535–1601)
Federico Borromeo (1564–1631), Kardinal und Erzbischof von Mailand

Verfügbare Faksimile-Editionen:
Faksimile: Homers Ilias Picta – Cod. F. 205 P. Inf. – Biblioteca Ambrosiana (Mailand, Italien)
Ediciones Grial – Valencia, 2009
Limitierung: 800 Exemplare
Detailbild

Homers Ilias Picta

Die Griechen feiern in ihrem Lager

Nachdem die griechische Armee in der Nähe von Troja an Land gegangen war, schlug sie zunächst ihr Lager auf und errichtete darum Verteidigungsanlagen. Die Griechen feiern in dieser Szene ihre erfolgreiche Reise über die Ägäis mit einem großzügigen Festessen. Ein Diener kümmert sich um einen mächtigen Topf über einem Feuer, während zwei Soldaten ihren Kameraden, die in kleinen Gruppen vor bunten Zelten sitzen, große Teller mit der Speise bringen. Einige der Soldaten tragen Helme und Brustpanzer, während andere barhäuptig und ungepanzert sind.

Ilias Picta
Einzelseite

Homers Ilias Picta

Die Griechen marschieren auf die Mauern von Troja

Nachdem die Trojaner in der Schlacht von Achilles und dem Rest der Griechen besiegt wurden, werden sie in die Stadt zurückgedrängt, wo sie hinter den gewaltigen Mauern Trojas Zuflucht finden. Einzig Hektor steht noch allein in der linken oberen Ecke des Blattes vor dem Tor. Gleichzeitig nähern sich die Griechen im Gleichschritt mit ihren erhobenen Schilden, die sie vor Pfeilen schützen sollen.

Eines der bemerkenswertesten Merkmale der Ilias ist die detaillierte Beschreibung der Taktiken, Waffen und Rüstungen der antiken Krieger, die sich in den wunderbaren Miniaturen dieses Manuskripts widerspiegeln. Trotz der Pergamentschäden ist die Szene noch immer gut zu erkennen. Sie zeigt die Figuren in natürlichen Posen, die Füße fest im Ausfallschritt platziert und kampfbereit.

Ilias Picta
Faksimile-Editionen

#1 Ilias Picta

Ediciones Grial – Valencia, 2009

Details zur Faksimile-Edition:

Verlag: Ediciones Grial – Valencia, 2009
Limitierung: 800 Exemplare
Einband: Die 52 überlieferten Fragmente der Ilias Picta sind in einem Album zusammengestellt. Jedes Fragmentblatt kann vom Rahmen gelöst werden, um beide Seiten betrachten zu können. Die Seiten des Albums sind mit transparenten Blättern getrennt, auf denen die Beschreibung des zugrunde liegenden Fragments in spanischer Sprache gedruckt ist.
Kommentar: Von Enrique Celis Real (auf Transparentpapier eingebunden)
Sprache: Spanisch
Faksimile: 1 Band Vollfaksimile des gesamten Originaldokuments (siehe unten) Möglichst detailgetreue Reproduktion des gesamten Originaldokuments (Umfang, Format, Farbigkeit). Der Einband entspricht möglicherweise nicht dem ursprünglichen oder aktuellen Dokumenteneinband.
Regulärer Preis ohne Anmeldung (wie neu)3.690 
Sonderangebot (wie neu) bis 31.01.20222.799 
Das könnte Sie auch interessieren:
Faksimile: Guido de Columnis: Der Trojanische Krieg
Guido de Columnis: Der Trojanische Krieg
Regensburg (Deutschland) – 1432–1456

Ein Prachtcodex aus Regensburg, dem Rat der Stadt für 15 Kilogramm Silber überlassen: Goldene Miniaturen zur Geschichte Trojas mit einer einzigartigen deutschen Übersetzung

Erfahren Sie mehr
Faksimile: Losbuch in deutschen Reimpaaren
Losbuch in deutschen Reimpaaren
Limburg (Deutschland) – Letztes Viertel des 14. Jahrhunderts

Von ernstem Glauben bis spöttischer Belustigung: Sprüche aus dem alten Griechenland in einem der ältesten deutschsprachigen Reimbücher

Erfahren Sie mehr
Lesenswerte Blog-Artikel
Filterauswahl
Verlag