Vergilius Augusteus

Faksimile: Vergilius Augusteus

Rom (Italien) — 2. Hälfte des 4. Jahrhunderts

Richtungsweisend für die Kunst der Initiale: Die ältesten Zeugnisse von Virgils Schaffen in einer spätantiken Handschrift des 4. Jahrhunderts

  1. Dieses Virgil-Handschrift (70–19 v. Chr.) ist für Philologen, Paläographen und Kunsthistoriker gleichermaßen interessant

  2. Entstanden im 4. Jahrhundert, enthält sie 15 dekorative Initialen, die für die Buchmalerei richtungsweisend waren

  3. Zwar sind nur 284 von ursprünglich fast 13.000 Versen erhalten, aber sie gehören zu den allerältesten Zeugnissen der Arbeit Virgils

Vergilius Augusteus

Preiskategorie: € (unter 1.000€)
Ausgabe bei uns verfügbar
Angebot bitte anfragen!
  1. Beschreibung
  2. Faksimile-Editionen (1)
Beschreibung
Vergilius Augusteus

Die von Sueton überlieferte Grabinschrift Vergils (70–19 v. Chr.) fasst die Sujets seines Dichterlebens knapp zusammen: „Weiden, Felder und Herrscher“. Damit sind seine Hirtengedichte (Eklogen), die Verse über den Landbau (Georgica) und vor allem das von ihm verfasste römische Nationalepos, die Aeneis, gemeint. In all diesen Genres drückte er sich in insgesamt fast 13.000 Versen aus. Da mögen die in der Handschrift des Vergilius Augusteus erhaltenen 284 Verse zunächst wenig anmuten. Dennoch ist sie für Philologen, Paläographen und Kunsthistoriker gleichermaßen interessant. Denn mit dieser spätantiken Handschrift aus dem 4. Jahrhundert reichen wir zeitlich mit am nächsten an Vergil selbst heran. Während die Schrift des Fließtextes, die Capitalis quadrata, nur ein Zwischenspiel in der Entwicklung der lateinischen Buchschrift darstellt, sind die 15 dekorativen Initialen für die Buchmalerei richtungsweisend geworden.

Worauf gründete der Vergilius Augusteus seinen Ruhm? Der Philologe wird antworten, daß er zu den allerältesten Zeugnissen seines Textes gehört. Er wird aber zugleich einräumen müssen, daß die geringe Anzahl der erhaltenen Verse – 284 von ursprünglich fast 13.000 – die Bedeutung des Fragmentes als Textzeuge stark einschränkt: tatsächlich würde die textkritische Edition der opera maiora Vergils nicht anders aussehen, wären unsere Blätter unbekannt geblieben.

Der Paläograph wird den Vergilius Augusteus als den Rest einer seltenen Form spätklassischer Schrift, der sog. Capitalis quadrata, schätzen. Es handelt sich aber um einen recht künstlichen Zweig auf dem Stammbaum der lateinischen Buchschrift, der von kurzer Dauer blieb und die darauf folgenden Schriftformen nicht merkbar beeinflußte.

Für den Kunstforscher ist die Handschrift ein Denkmal erster historischer Bedeutung, weil ihre fünfzehn Zierbuchstaben am Anfang einer Entwicklung stehen, die später zu einer fast unüberschaubaren Anzahl von Initialen in Tausenden von Handschriften führen sollte. Wie bescheiden sie auch wirken mag, in der dekorativen Ausstattung des Vergilius Augusteus liegt unstreitig sein größter Wert.

Kodikologie

Umfang / Format
14 Seiten / 42,0 × 34,5 cm
Herkunft
Italien
Datum
2. Hälfte des 4. Jahrhunderts
Epoche
Sprache
Buchschmuck
14 ornamentale Initialen

Verfügbare Faksimile-Editionen:
Faksimile: Vergilius Augusteus – Cod. lat. fol. 416 et Cod. lat. Vat. 3256 – Staatsbibliothek Preussischer Kulturbesitz (Berlin, Deutschland)
Akademische Druck- u. Verlagsanstalt (ADEVA) – Graz, 1976
Faksimile-Editionen

#1 Vergilius Augusteus

Faksimile: Vergilius Augusteus – Cod. lat. fol. 416 et Cod. lat. Vat. 3256 – Staatsbibliothek Preussischer Kulturbesitz (Berlin, Deutschland)
Faksimile: Vergilius Augusteus – Cod. lat. fol. 416 et Cod. lat. Vat. 3256 – Staatsbibliothek Preussischer Kulturbesitz (Berlin, Deutschland) Copyright Bildmaterial: Ziereis Faksimiles

Details zur Faksimile-Edition:

Einband: Halbleder. Alle Blätter sind originalgetreu randbeschnitten.
Kommentar: 1 Band (32 Seiten) von C. Nordenfalk
Sprachen: Englisch, Deutsch
C. Nordenfalk, Stockholm. 32 Seiten Text, 5 Abbildungen.
Faksimile: 1 Band Vollfaksimile des gesamten Originaldokuments (siehe unten) Möglichst detailgetreue Reproduktion des gesamten Originaldokuments (Umfang, Format, Farbigkeit). Der Einband entspricht möglicherweise nicht dem ursprünglichen oder aktuellen Dokumenteneinband.
Preiskategorie: € (unter 1.000€)
Ausgabe bei uns verfügbar
Angebot bitte anfragen!
Das könnte Sie auch interessieren:
Faksimile: Guido de Columnis: Der Trojanische Krieg
Guido de Columnis: Der Trojanische Krieg
Regensburg (Deutschland) – 1432–1456

Ein Prachtcodex aus Regensburg, dem Rat der Stadt für 15 Kilogramm Silber überlassen: Goldene Miniaturen zur Geschichte Trojas mit einer einzigartigen deutschen Übersetzung

Erfahren Sie mehr
Faksimile: Die Suche nach dem Heiligen Gral
Die Suche nach dem Heiligen Gral
Frankreich – Um 1450–1460

Parzival und die Ritter aus Camelot auf der Suche nach dem Heiligen Gral: Der fünfte und letzte Artus-Roman des Chrétien de Troyes

Erfahren Sie mehr
Lesenswerte Blog-Artikel
Filterauswahl
Verlag