Leben der Jungfrau Maria

Leben der Jungfrau Maria

Frankreich — 1548

Geschaffen für König François I. von Frankreich: Die Verehrung der Heiligen Jungfrau in großen und prächtigen Bildern der Renaissance

  1. Dieses Manuskript, ein Inbegriff der Renaissance, wurde vom Meister Jean Hubert geschaffen

  2. In Auftrag gegeben von keinem Geringeren als König François I. von Frankreich (1494–1547)

  3. Der Text befindet sich immer auf der linken Seite und die jeweilige ganzseitige Miniatur auf der rechten

Leben der Jungfrau Maria

Preiskategorie: €€€ (3.000€ - 7.000€)
Ausgabe bei uns verfügbar
Preis: Hier anmelden!
  1. Beschreibung
  2. Detailbild
  3. Einzelseite
  4. Faksimile-Editionen (1)
Beschreibung
Leben der Jungfrau Maria

Eine wahrhaft königliche Handschrift: das Manuskript Leber 146 der Bibliothèque municipale von Rouen mit dem Titel Vita Beatae Virginis Mariae. Entstanden im Jahr 1548 in Frankreich als ein Werk des berühmten Jean Hubert, ist diese Handschrift durch und durch ein Werk der Renaissance. Kein Geringerer als der französische König Francois I. war es, der dieses Wunderwerk zum Leben der Jungfrau Maria in Auftrag gab. Die 46 Seiten der Handschrift sind über und über bebildert mit den schönsten Malereien, mit üppigen Text-Kartuschen und grandiosen ganzseitigen Miniaturen. Dem Betrachter bietet sich ein wahres Potpourri der Malerei im Miniatur-Format, ein beeindruckendes Kunstwerk des 16. Jahrhunderts!

Das Leben der Jungfrau Maria

Eine wahrhaft königliche Handschrift: das Manuskript Leber 146 der Bibliothèque municipale von Rouen mit dem Titel Vita Beatae Virginis Mariae. Entstanden im Jahr 1548 in Frankreich als ein Werk des Malers Jean Hubert, ist diese Handschrift durch und durch ein Werk der Renaissance. Kein Geringerer als der französische König Francois I. war es, der dieses Wunderwerk zum Leben der Jungfrau Maria in Auftrag gab. Die 46 Seiten der Handschrift sind über und über bebildert mit den schönsten Malereien, mit üppigen Text-Kartuschen und grandiosen ganzseitigen Miniaturen. Dem Betrachter bietet sich ein wahres Potpourri der Malerei im Miniatur-Format, ein beeindruckendes Kunstwerk des 16. Jahrhunderts!

Ein Auftrag des Renaissance-Königs

König Francois I. (1494–1547), 1515 zum König von Frankreich gekrönt, gilt als der erste französische König der Renaissance. Er war ein begnadeter Förderer der Künste, und seine Herrschaftszeit brachte Frankreich eine Blütezeit der Kunst und Kultur. Die prächtige Handschrift zum Leben der Jungfrau Maria ist nur eines der zahlreichen Zeugnisse seiner Leidenschaft für die Kunst. Vielerlei Hinweise auf den französischen König finden sich in ihr, neben dem Salamander in der Feuergloriole als seinem Wappentier und den Fleur-de-lis als Zeichen des französischen Königtums überall im Buch unter anderem auch eine Miniatur, in der ihm feierlich das Buch überreicht wird.

Text und Bild wunderbar vereint

Der beauftragte Künstler war Jean Hubert, ein begnadeter Maler der französischen Renaissance. Dieser vollendete die Handschrift im Jahr 1548, also erst kurz nach dem Tod von Francois I. Dies ist wohl auf den üppigen Bilderschmuck und -Reichtum zurückzuführen, auf die Komplexität und Meisterschaft, mit der die Miniaturen ausgeführt wurden. Die 46 Seiten der königlichen Handschrift im Format von 32,2 x 25 cm sind vollständig bebildert in schönster Renaissance-Malerei. Jeweils auf der linken Seite befindet sich in einer Kartusche oder einem Rahmen mit üppigem Dekor der Text. Auf der gegenüberliegenden rechten Seite präsentiert sich jeweils eine ganzseitige Miniatur mit Szenen zum Leben der Maria, von ihrer Geburt bis zur Himmelfahrt und Krönung.

Putten, Früchte, Paläste

Auf kunstvoll marmoriertem Hintergrund breitet sich eine überbordende Welt der Malerei aus. Putten, Blüten und Früchte, architektonische Elemente und anderes schmückendes Beiwerk bilden die Umgebung der Darstellungen. Eine Vielfalt an Formen und kräftigen Farben zeichnet die Malereien aus. Die Szenen zum Leben der Maria sind eingebettet in die Umgebung eines Renaissance-Palastes. Bemerkenswert ist auch die Behandlung von Licht in den Miniaturen, etwa in der Darstellung der Geburt Christi. Komplizierte Raum- und Architektur-Kompositionen, aber auch meisterhafte Gewandfalten und die Körper der Figuren machen deutlich, dass die Malerei durch und durch ihrer Zeit verpflichtet ist: der Renaissance!

Kodikologie

Alternativ-Titel
Life of the Virgin Mary
La Vida de la Virgen María
Umfang / Format
46 Seiten / 32,2 × 25,0 cm
Herkunft
Frankreich
Datum
1548
Auftraggeber
König Franz I. (1494–1547)
Künstler / Schule

Verfügbare Faksimile-Editionen:
Leben der Jungfrau Maria – ms. Leber 146 – Bibliothèque municipale (Rouen, Frankreich)
Orbis Mediaevalis – Madrid, 2012
Limitierung: 595 Exemplare
Detailbild

Leben der Jungfrau Maria

Der Sohn des Zimmermanns

Den Evangelien zufolge war Jesus von Nazareth ein Zimmermann wie sein Vater Joseph und könnte als solcher schon in jungen Jahren eine Lehre begonnen haben, um das Familienhandwerk zu erlernen. Diese prachtvolle Miniatur zeigt Jesus, mit Gold hervorgehoben, wie er seinem Vater zur Hand geht, während seine Mutter im Hintergrund näht. Holzspäne fliegen durch die Luft, während Joseph mit einer Axt einen Balken formt. Auf der rechten Seite sind verschiedene mittelalterliche Zimmermannswerkzeuge deutlich erkennbar, darunter Axt, Säge, Hobel, Bohrer und Hammer.

La Vida de la Virgen María
Einzelseite

Leben der Jungfrau Maria

Maria im Tempel

Diese prächtige französische Renaissanceminiatur zeigt die Jungfrau Maria in Begleitung ihrer Eltern, der heiligen Anna und des heiligen Joachim; dies allerings in ungewöhnlicher Perspektive. Die drei befinden sich auf den Stufen des Tempels in einer Szene, die weder an die sogenannte "Darstellung Mariens" (als sie als Säugling Gott geweiht wird) noch an ihre Vermählung mit Josef erinnert. Dass die heilige Anna auf zwei Lämmer am Fuß der Treppe zeigt, könnte darauf hindeuten, dass diese Episode erst auf die Verkündigung folgt.

Jean Hubert hat für diese seltene Szene in seiner Miniatur einen außergewöhnlichen Versuch der Perspektive unternommen, besonders im Hinblick darauf, wie er die Stufen gesetzt hat, einschließlich des Tunnels darunter. Die Reihen grüner Säulen für die klassische Architektur im Hintergrund verraten außerdem die Liebe des Künstlers zum Detail. Es handelt sich um ein Meisterwerk von Farbe und Komposition.

La Vida de la Virgen María
Faksimile-Editionen

#1 La Vida de la Virgen María

Orbis Mediaevalis – Madrid, 2012
Leben der Jungfrau Maria – ms. Leber 146 – Bibliothèque municipale (Rouen, Frankreich)
Leben der Jungfrau Maria – ms. Leber 146 – Bibliothèque municipale (Rouen, Frankreich) Copyright Bildmaterial: Ziereis Faksimiles

Details zur Faksimile-Edition:

Verlag: Orbis Mediaevalis – Madrid, 2012
Limitierung: 595 Exemplare
Einband: Rotes, goldgeprägtes Leder Geschützt in einer Solander-Box mit dem Kommentarband
Kommentar: 1 Band Javier Docampo, Gregorio Solera Casero und David Lopez Menaza
Sprache: Spanisch
Faksimile: 1 Band Vollfaksimile des gesamten Originaldokuments (siehe unten) Möglichst detailgetreue Reproduktion des gesamten Originaldokuments (Umfang, Format, Farbigkeit). Der Einband entspricht möglicherweise nicht dem ursprünglichen oder aktuellen Dokumenteneinband.
Preiskategorie: €€€ (3.000€ - 7.000€)
Ausgabe bei uns verfügbar
Preis: Hier anmelden!
Das könnte Sie auch interessieren:
Parma Ildefonso
Parma Ildefonso
Abtei von Cluny (Frankreich) – Zwischen 1090 und 1100

Entstanden zur Feier der Reconquista: Der Marien-Gebet des Heiligen Ildefons geschmückt mit prächtigen byzantinisch-romanischen Miniaturen

Erfahren Sie mehr
Leben des Heiligen Vincent Ferrer
Leben des Heiligen Vincent Ferrer
Valencia (Spanien) – 23. März 1510

Die erste Biographie über Vincent Ferrer in einem der ersten gedruckten Bücher aus Spanien

Erfahren Sie mehr
Lesenswerte Blog-Artikel
Filterauswahl
Verlag