Legende des Heiligen Antlitz

Legende des Heiligen Antlitz Faksimile

Paris (Frankreich) — 1410

Das von Engeln geschaffene Antlitz Jesu als wundersames Pilgerziel: Ein farbenprächtiges Meisterwerk der französischen Gotik über die Geschichten und Wunder der lebensgroßen Christus-Statue von Lucca

  1. Der berühmter Text erzählt die Legende einer Christusstatue, deren Antlitz von einem Engel geschaffen wurde

  2. Die Statue macht Lucca zu einem der größten Wallfahrtsorte des Mittelalters

  3. Der Codex enthält 27 reich gestaltete Miniaturen der französischen Gotik

Legende des Heiligen Antlitz

  1. Beschreibung
  2. Detailbild
  3. Einzelseite
  4. Faksimile-Editionen (1)
Beschreibung
Legende des Heiligen Antlitz

In diesem reich illuminierten Codex, der zusammen mit vielen anderen Meisterwerken der Buchkunst in der Vatikanischen Bibliothek bewahrt wird, geht es um eine der populärsten Legenden der römisch-katholischen Kirche im Mittelalter: Die Legende des Heiligen Antlitz. Diese erzählt die Geschichte eines geschnitzten Bildnisses Christi, das von einem Engel vollendet wurde. Das um 1410 in Paris geschaffene Manuskript zeigt die Ereignisse der Legende in wunderschönen gotischen Miniaturen, die nicht nur mit ihrer Größe, sondern auch durch ihre Lebendigkeit und ihre kräftigen Farben beeindrucken. Abgerundet wird die prächtige Ausstattung durch einen gekonnten Einsatz von Gold und raffinierte ornamentale Zierinitialen. Kein Wunder also, dass das kostbare Manuskript in seiner nicht vollständig rekonstruierbaren Besitzgeschichte auch durch die Hände eines römisch-deutschen Kaisers sowie eines Papstes ging!

Die Legende des Heiligen Antlitz

Um 1410 entstand in Frankreich, wahrscheinlich in der Hauptstadt Paris, eine Handschrift im gotischen Stil, deren Auftraggeber und Meister bis heute anonym geblieben sind. Das geheimnisvolle Manuskript handelt von der Legende des Heiligen Antlitz, einer im Mittelalter weit verbreiteten Geschichte über das Leben und die Verehrung Jesu Christi. 27 hervorragende, reich ausgestatteten Miniaturen illustrieren den meisterhaften Codex.

Eine wundersame Erzählung

Die Geschichte des Heiligen Antlitz ist eine der erstaunlichsten Legenden, die sich im Mittelalter um das Leben und den Tod des Heilands Jesus Christus rankten. Sie berichtet von einem Schiff, das ohne Besatzung auf wundersame Weise die italienische Küste erreichte. An Bord des Schiffes befand sich eine Schnitzerei, die vom Pharisäer Nikodemus geschaffen wurde das Antlitz Jesu zeigte. Nikodemus, ein treuer Anhänger Christi, war kein begabter Bildhauer und konnte das Abbild seines Herren nicht vollenden. Die Legende besagt, dass die Schnitzerei durch die Hand eines Engels fertiggestellt wurde. Diese Geschichte gehört zu den meistverbreiteten Legenden der römisch-katholischen Kirche im Mittelalter.

Prächtiger Buchschmuck

Das Werk eines anonymen Meisters ist mit Miniaturen ausgestattet, die zu den schönsten Bildern der gotischen Buchkunst zählen. Die umwerfenden, mitreißenden Darstellungen illustrieren die Ereignisse der Legende in lebendigen Farben. Die erste Miniatur des luxuriösen Manuskripts zeigt einen Mann und eine Frau, die vor dem durch Engelshand geschaffenen Bildnis knien. Dabei handelt es sich zweifelsfrei um die noblen Besitzer des wertvollen Codex. Die kostbare Originalausgabe des literarischen Meisterwerkes wird heute in der Bibliothek des Vatikans aufbewahrt.

Kodikologie

Alternativ-Titel
Legende de Saint Voult de Lucques
La Leyenda de la Santa Faz
The Legend of the Holy Face
Leggenda de "Il Volto Santo"
Umfang / Format
96 Seiten / 35,0 × 24,0 cm
Herkunft
Frankreich
Datum
1410
Stil
Schrift
Gotische Textualis
Buchschmuck
27 farbenprächtige, große Miniaturen, zahlreiche rot-blaue Initialen mit üppigem Blattgoldschmuck und filigrane Bordüren
Inhalt
Die Geschichte vom Bildnis Christi, das der Legende nach von einem Engel geschaffen wurde
Künstler / Schule
Vorbesitzer
Kaiser Maximilian I. (1459–1519)
Papst Gregor XV. (1554–1623)

Verfügbare Faksimile-Editionen:
Legende des Heiligen Antlitz – Pal. lat. 1988 – Biblioteca Apostolica Vaticana (Vaticanstadt, Vaticanstadt) Faksimile
CM Editores – Salamanca, 2008
Limitierung: 997 Exemplare
Detailbild

Legende des Heiligen Antlitz

Bischof Johannes in Luni

Die Männer, die dieses überdimensionale geschnitzte Holzkruzifix aus dem Heiligen Land nach Italien brachten, konnten der Legende zufolge im toskanischen Hafen von Luni ihr Schiff zunächst nicht unter Kontrolle bringen. Erst als Johannes, der Bischof von Lucca, mit seinem Gefolge von Klerikern und Laien eintraf, geschah das Unglaubliche: Das Boot kam auf wundersame Weise auf ihn zu und legte von sich aus eine Planke als Landungssteg aus. Das versetzte die Menge am Ufer in Staunen, man weinte vor Freude und sang Gloria in excelsis Deo. Feine Striche aus goldener Tinte betonen den wunderbar blau-lila karierten Hintergrund.

La Leyenda de la Santa Faz
Einzelseite

Legende des Heiligen Antlitz

Der Traum des Nikodemus

Das „Heilige Gesicht von Lucca“ ist ein Kruzifix aus Holz, das der Legende nach komplett von Nikodemus geschnitzt wurde, der im Johannesevangelium erwähnt wird. Nur das Gesicht soll von einem Engel ergänzt worden sein, als Nikodemus schlief. Hier schläft Nikodemus nach getaner Arbeit schon, noch von seinen Werkzeugen umgeben, im Sitzen mit einem Hammer in der einen Hand, während sein Kopf in der anderen ruht. Zum Abschluss setzt ein Engel eine Krone auf das Haupt Christi.

Die Christusfigur, schwarz mit Gold bekleidet, schaut auf den treuen Diener herab. Beide werden von einem bläulichen Bogen gerahmt, der sich vom leuchtend roten Hintergrund mit goldenen Kreisen abhebt. Der Text ist in einer ebenfalls kräftigen roten Tinte geschrieben. Er beginnt mit einer Initiale, die mit einem roten und blauen Blatt geschmückt ist; eine Ranke windet sich in den gleichen Farben fast um die ganze Seite herum.

La Leyenda de la Santa Faz
Faksimile-Editionen

#1 La Leyenda de la Santa Faz

CM Editores – Salamanca, 2008

Details zur Faksimile-Edition:

Verlag: CM Editores – Salamanca, 2008
Limitierung: 997 Exemplare
Einband: Hellbraunes Leder mit zwei Metallschliessen
Kommentar: 1 Band von Marion de Larue und Beatriz Rodero
Sprache: Spanisch
Faksimile: 1 Band Möglichst detailgetreue Reproduktion des gesamten Originaldokuments (Umfang, Format, Farbigkeit). Der Einband entspricht möglicherweise nicht dem ursprünglichen oder aktuellen Dokumenteneinband.
Das könnte Sie auch interessieren:
Leben des Adelmus von Burgos Faksimile
Leben des Adelmus von Burgos
Burgos (Spanien) – 14.–16. Jahrhundert

Erst Soldat, dann Abt von Burgos: Das Leben des Volksheiligen Adelelmus und ein wunderbarer Schatz mittelalterlicher Musik und Dichtung

Erfahren Sie mehr
Leben und Wunder Ludwigs des Heiligen Faksimile
Leben und Wunder Ludwigs des Heiligen
Frankreich – Um 1480

Frankreichs einziger Heiliger auf dem Thron und das Ideal des christlichen Herrschers: 48 meisterhafte und großformatige Miniaturen aus dem Leben Ludwigs des Heiligen, König von Frankreich

Erfahren Sie mehr
Leben und Wirken des Heiligen Franz von Assisi Faksimile
Leben und Wirken des Heiligen Franz von Assisi
Florenz (Italien) – 1427

Aus dem beeindruckenden Leben des Gründers des Franziskanerordens: Ein Meisterwerk mit 30 lebendigen Miniaturen von höchster künstlerischer Qualität über Franz von Assisi

Erfahren Sie mehr
Antonius der Große - Leben und Werk Faksimile
Antonius der Große - Leben und Werk
Saint-Antoine-l'Abbaye (Frankreich) – 1431–1437

Über den mythischen Begründer des christlichen Mönchtums: Ein Meisterwerk der französischen Gotik mit 200 eindrucksvollen Grisaille-Miniaturen aus dem Besitz des Papstes und der Medici

Erfahren Sie mehr
Das Leben der Heiligen Katharina von Siena Faksimile
Das Leben der Heiligen Katharina von Siena
Valencia (Spanien) – 11. Mai 1499

Kritik gegen Luxus und Korruption in der katholischen Kirche: Ein Werk über Katharina von Siena, der berühmten Asketin und heutigen Schutzpatronin Europas

Erfahren Sie mehr
Leben des Heiligen Edmund, König und Märtyrer Faksimile
Leben des Heiligen Edmund, König und Märtyrer
Abtei St. Edmund (Cambridge, Vereinigtes Königreich) – Um 1435

Ein Gedicht zur Erinnerung an den Weihnachtsbesuch von König Heinrich VI. in der Abtei von Bury St. Edmunds im Jahr 1433: Das Leben König Edmunds von Ostanglien aus dem 9. Jahrhundert, illustriert mit 120 meisterhaften Miniaturen

Erfahren Sie mehr
Filterauswahl
Verlag