Luttrell-Psalter

Luttrell-Psalter

Lincoln (Vereinigtes Königreich) — Ca. 1325–1335

10 Jahre für 600 illuminierte Seiten: Das mittelalterliche Leben in einzigartigen Miniaturen

  1. Entstand in Lincolnshire 1325–35 als fast überschwänglicher Auftrag Sir Geoffrey Luttrells (1276–1345)

  2. Alle Seiten - insgesamt über 600 - wurden über zehn Jahre mit Miniaturen und figurativen Szenen geschmückt

  3. Unter dem Text einer jeder Seite befindet sich eine große szenische Darstellung, etwa ein Bauer am Pflug oder ein verliebtes Paar und unzählige andere

Luttrell-Psalter

Preiskategorie: €€ (1.000€ - 3.000€)
Ausgabe bei uns verfügbar
Preis: Hier anmelden!
  1. Beschreibung
  2. Detailbild
  3. Einzelseite
  4. Faksimile-Editionen (1)
Beschreibung
Luttrell-Psalter

Das Leben im Mittelalter in all seinen Aspekten, präsentiert in qualitätvollen, wunderschönen und unterhaltsamen Miniaturen: das alles bietet der berühmte Luttrell-Psalter. Diese Handschrift in der British Library in London gilt als eine der bekanntesten mittelalterlichen Handschriften überhaupt! Entstanden im Auftrag von Sir Geoffrey Luttrell in Lincolnshire kurz vor der Mitte des 14. Jahrhunderts, bietet der Psalter dem Betrachter ein überbordendes, äußerst lebendiges Bild des Mittelalters. Der nach diesem seinem Hauptwerk benannte Luttrell-Meister schuf hier eine Prachthandschrift, die auf über 600 Seiten mit herrlichen Miniaturen geschmückt ist. Ein unglaublicher Seheindruck ist garantiert!

Luttrell-Psalter

Das Leben im Mittelalter in all seinen Aspekten, präsentiert in qualitätvollen, wunderschönen und unterhaltsamen Miniaturen: das alles bietet der berühmte Luttrell-Psalter. Diese Handschrift in der British Library in London gilt als eine der bekanntesten mittelalterlichen Handschriften überhaupt! Entstanden im Auftrag von Sir Geoffrey Luttrell in Lincolnshire kurz vor der Mitte des 14. Jahrhunderts, bietet der Psalter dem Betrachter ein überbordendes, äußerst lebendiges Bild des Mittelalters. Der nach diesem seinem Hauptwerk benannte Luttrell-Meister schuf hier eine Prachthandschrift, die auf über 600 Seiten mit herrlichen Miniaturen geschmückt ist. Ein unglaublicher Seheindruck ist garantiert!

Ein geheimnisvoller Auftrag

Was den Auftraggeber dieser Handschrift dazu veranlasste, ein solch herrliches Bild des Mittelalters in einem Psalter festhalten zu lassen, bleibt ein Geheimnis. Sir Geoffrey Luttrell (1276–1345), der als Auftraggeber der Handschrift seinen Namen verlieh, war ein hochrangiger englischer Adliger, Baron und Ritter und großer Landbesitzer. Kurz vor der Mitte des 14. Jahrhunderts beauftragte Luttrell einen unbekannten Meister mit diesem Werk. Der nach diesem seinem Hauptwerk benannte Luttrell-Meister schuf so um 1325–1340 in Lincolnshire in England diese eindrucksvolle Handschrift.

Eine der bekanntesten mittelalterlichen Handschriften überhaupt

Das Manuskript Add MS 42130 der British Library in London ist ein wahres Meisterwerk der gotischen Buchmalerei. Auf 618 Seiten im Format von 35 x 24,5 cm werden Psalmentexte und Lieder aufs Herrlichste illustriert. Alle Seiten - insgesamt über 600 – wurden mit Miniaturen und figürlichen Szenen ausgeschmückt. Die großen Textzeilen sind umgeben von schmückenden ornamentalen Bordüren, von Ranken und Wappen, aber auch und vor allem von allerlei bunten Figuren und Szenen. So bietet sich den Augen des Betrachters eine außergewöhnliche Vielfalt von Kompositionen und bildlichen Darstellungen dar. Doch nicht nur die Anzahl, auch und besonders die Qualität der Miniaturen ist beachtlich. Der Luttrell-Meister war über 10 Jahre lang mit der Arbeit an dem Psalter beschäftigt!

Das Mittelalter wird lebendig

Der Luttrell-Psalter ist eine der umfangreichsten Bildquellen zum mittelalterlichen Alltags-Leben. Jeweils unter dem Text am unteren Seitenrand befindet sich eine größere szenische Darstellung, etwa von einem pflügenden Bauern oder einem prächtigen Edelmann auf elegantem Ross, von einem Schiff auf dem Meer oder von einem Liebespaar. Und auch in den herrlichen historisierten Initialen, prächtig mit Gold veredelt, wird diese Praxis fortgeführt. Auf diese Weise entstanden witzige und humorvolle, hintersinnige und unterhaltsame Miniaturen, die das mittelalterliche Leben in all seinen Aspekten illustrieren: von der Mode über das Essen bis hin zur bäuerlichen Arbeit.

Kodikologie

Alternativ-Titel
Luttrell Psalter
Umfang / Format
618 Seiten / 35,0 × 24,5 cm
Datum
Ca. 1325–1335
Stil
Sprache
Schrift
Gotische Textualis Prescissa
Buchschmuck
Über 600 illuminierte Seiten und eine der umfangreichsten Bildquellen zum mittelalterlichen Alltags-Leben
Inhalt
Buch der Psalmen, das auch einen Kalender, Gesänge, die Messe und eine Antiphon für die Toten enthält
Auftraggeber
Sir Geoffrey Luttrell III. (1276–1345)
Künstler / Schule
Vorbesitzer
Familie Luttrell
Familie FitzAlan
William Howard of Naworth (1563–1640)
Nicholas Sherbourne (d. 1717)
Thomas Weld (1710–1810)
Familie Weld
Herbert Joseph Weld (1852–1935)
Mary Angela Noyes (1927–1958)

Verfügbare Faksimile-Editionen:
Luttrell-Psalter – Add MS 42130 – British Library (London, Großbritannien)
The Folio Society – London, 2006
Limitierung: 1480 Exemplare
Detailbild

Luttrell-Psalter

Das Bewachen der Aussat

Den Boden zu pflügen und das Saatgut auszusäen war nur der Beginn des Anbaus von Weizen, Roggen und anderen Grundnahrungsmitteln der mittelalterlichen Ernährung. Bis ihn der Regen in den Boden eingewaschen hatte, war der Samen dem Appetit von Tieren, insbesondere Vögeln, schutzlos ausgesetzt. Deshalb wurden insbesondere Jungen häufig damit beauftragt, die nächste Ernte zu bewachen. In dieser Bas-de-Page-Miniatur holt ein Junge mit lila Tunika kräftig Schwung, um mit seiner Schlinge Steine auf die gierigen Raben über ihm zu schießen.

Luttrell Psalter
Einzelseite

Luttrell-Psalter

Totenamt

Im Gegensatz zu den meisten Psaltern enthält dieses Exemplar eine Notenschrift für das Totenamt mit Quadraten, die in ein vierzeiliges Notensystem eingetragen sind. Der Text ist in klaren gotischen Buchstaben geschrieben, denen eine wunderschöne D-Initiale mit zwei Grotesken zwischen dornigen Ranken vor goldenem Hintergrund vorangestellt ist. Die Initiale wird wiederum von einem goldenen Quadrat mit einem gemusterten blauen Hintergrund umfasst.

Verschiedene Kreaturen bevölkern den Rand der Seite: ein blauer Hirsch mit weißen Flecken goldenem Geweih und Hufen, die geschickt auf einer gekräuselten Ranke Halt finden. Ein roter Ochse, ein blauer Esel und ein mehrfarbiger Drache ruhen sich auf dem Rahmen unten auf der Seite aus. Unter ihnen steht eine winzige Drolerie auf einem Rasenstück mit hochgezogenen Hinterbeinen und einem kantigen Kopf und erinnert dabei an eine Katze.

Luttrell Psalter
Faksimile-Editionen

#1 Luttrell Psalter

The Folio Society – London, 2006
Luttrell-Psalter – Add MS 42130 – British Library (London, Großbritannien)
Luttrell-Psalter – Add MS 42130 – British Library (London, Großbritannien) Copyright Bildmaterial: Ziereis Faksimiles

Details zur Faksimile-Edition:

Verlag: The Folio Society – London, 2006
Limitierung: 1480 Exemplare
Einband: Blaues nigerianisches Ziegenleder mit einem Entwurf von David Eccles, der Motive aus dem Psalter sowie das Luttrell-Wappen in satten Farben, Gold und Silber zeigt. Geschützt in einer blauen Solander-Box mit dem Kommentarband.
Kommentar: 1 Band (206 Seiten) von Michelle P. Brown
Faksimile: 1 Band Vollfaksimile des gesamten Originaldokuments (siehe unten) Möglichst detailgetreue Reproduktion des gesamten Originaldokuments (Umfang, Format, Farbigkeit). Der Einband entspricht möglicherweise nicht dem ursprünglichen oder aktuellen Dokumenteneinband.
Preiskategorie: €€ (1.000€ - 3.000€)
Ausgabe bei uns verfügbar
Preis: Hier anmelden!
Das könnte Sie auch interessieren:
Psalter Friedrichs II.
Psalter Friedrichs II.
Wohl Acri (Italien) – 1235–1237

Eine Schmuckhandschrift zusammen mit Gold, Juwelen und kostbarer Seide: Ein prächtiges Hochzeitsgeschenk von Staufer-Kaiser Friedrich II. für seine Frau Isabella von England

Erfahren Sie mehr
Bamberger Psalter
Bamberger Psalter
Bamberg oder Regensburg (Deutschland) – 1220/1230

Einbandminiaturen unter lichtdurchlässigen Hornplatten: Der Übergang von der Romanik zur Gotik mit goldleuchtenden Miniaturen aus dem Bamberger Domschatz

Erfahren Sie mehr
Lesenswerte Blog-Artikel
Filterauswahl
Verlag