Eines der schönsten Werke des Mittelalters und ein englischer Staatsschatz im vormaligen Besitz Königin Maria Tudors: 374 oft mit Gold geschmückte Miniaturen der englischen Gotik und 464 Bas-de-page-Szenen von Fabelwesen und dem adeligen Alltagsleben

Queen-Mary-Psalter

Wohl London (Vereinigtes Königreich) — um 1310-1320

Queen-Mary-Psalter

Queen-Mary-Psalter

Wohl London (Vereinigtes Königreich) — um 1310-1320

  1. "Einer der am umfangreichsten illustrierten Psalter", entstanden 1310-1320 von einem einzigen unbekannt gebliebenen Künstler, der nur als "Queen-Mary-Meister" bekannt ist

  2. Im Lauf der Jahrhunderte im Besitz zahlreicher englischer Monarchen, heute benannt nach Königin Maria I. Tudor (1516-58)

  3. Hunderte von Miniaturen und Federzeichnungen zeigen neben den Bildern des Alten und Neuen Testaments Ritter, Jäger, Höflinge, Musiker, Gaukler und Fabelwesen

Queen-Mary-Psalter

Alternativ-Titel:
  • Queen Mary Psalter
Queen-Mary-Psalter
Queen-Mary-Psalter
Queen-Mary-Psalter
Queen-Mary-Psalter
Queen-Mary-Psalter
Bildvon
Neuerscheinung in 2022
Endpreis nach Erscheinen14.900 €
Vorauszahlungspreis (gültig bis 30.06.2021):12.450 €
  1. Kurzbeschreibung
  2. Kodikologie
Kurzbeschreibung

Mit mehr als 800 Miniaturen, historisierten Initialen und Bas-de-Page-Szenen ist der Königin-Maria-Psalter eines der schönsten Meisterwerke der Buchmalerei des gesamten Mittelalters. Was diesen überwältigenden Bilderreichtum noch beeindruckender macht, ist die Tatsache, dass er von einer einzigen Hand, dem geheimnisvollen Königin-Maria-Meister, geschaffen wurde. Er entstand im frühen 14. Jahrhundert während der Herrschaft von König Edward II. und war jahrhundertelang im Besitz englischer Monarchen, darunter auch Königin Maria I. Tudor, nach der er heute benannt ist. Das grandiose Werk wurde völlig zurecht als "einer der am umfangreichsten illustrierten Psalter, die jemals in Westeuropa hergestellt wurden" und "einer der erlesensten Schätze der großartigen Sammlung illuminierter Handschriften der British Library" bezeichnet.

Queen-Mary-Psalter

Wahrscheinlich in London entstanden, ist der Queen Mary Psalter eines der wertvollsten Manuskripte im Besitz der British Library. Seine Größe, sein Reichtum an Verzierungen und seine durchweg hohe künstlerische Qualität lassen keinen Zweifel daran, dass der Auftraggeber aus dem engsten Kreis des englischen Königshauses stammte. Die Herstellung wird auf den Zeitraum 1310-1320, die Herrschaft von König Edward II (1284- 1327) und seiner Frau Isabella von Frankreich (ca. 1295-1358), datiert, möglicherweise als Geschenk für Isabella oder bestimmt für ein königliches Kind. Das Manuskript enthält mehr als nur das Buch der Psalmen - es hat umfangreiche Auszüge aus dem Alten und Neuen Testament, Heiligenleben und präsentiert ein lebendiges Bild des Lebens in Europa an der Wende zum 14. Jahrhundert. Es ist wahrlich einer der strahlendsten Höhepunkte der mittelalterlichen europäischen Buchmalerei.

Der geheimnisvolle Queen-Mary-Meister

Unglaublich, aber wahr: der Queen Mary Psalter ist das Werk eines einzigen Buchmalers. Miniaturen, Zeichnungen, Initialen - alles ist von einer Qualität, die die gesamte englische und französische Buchmalerei der Gotik in den Schatten stellt. Der Buchmaler ist leider nur unter seinem Hilfsnamen "Queen Mary Master""bekannt. Sein technisches Geschick und seine Phantasie ermöglichten es ihm, aus einer Vielzahl von Quellen einen ganz persönlichen Stil zu kreieren. Der Stil seiner Figuren ist eine exquisite Neuinterpretation und Verfeinerung der etablierten Buchmalerei in England. Die Stellung des anonymen Künstlers in der englischen Kunstgeschichte kann mit der von Giotto (ca. 1267-1337) in Italien und mit der von Jean Pucelle (ca. 1300 - 1355) in Frankreich verglichen werden.

Der Queen-Mary-Psalter: Ein enzyklopädisches Meisterwerk

Mit seinem Bilderreichtum ist der Königin-Maria-Psalter ein wahres Bilderbuch. Er beginnt mit einem Zyklus von 223 Miniaturen des Alten Testaments, gefolgt vom Festkalender mit 24 seitenbreiten gerahmten Miniaturen. Mehr als 100 Miniaturen zeigen das Leben, die Wunder und die Passion Jesu in teilweise ungewöhnlicher Ikonographie. Der Leerraum am unteren Seitenrand, die bas-de-page, präsentiert das Mittelalter in seiner ganzen Vielfalt: Die Tierwelt der Bestiarien, Ritter im Turnier und in der Schlacht, Jagdszenen, höfisches Leben mit Tafelfreuden, Musikanten, Gaukler, Drollerien und Fabelwesen - der Phantasie des Queen-Mary-Meisters sind wahrlich keine Grenzen gesetzt.

Gemacht für eine Königin?

Die Möglichkeit, dass dieses Manuskript für Königin Isabelle bestimmt war, wird durch die Hervorhebung von Frauenfiguren im Psalter angezeigt: Alttestamentliche Figuren wie Eva, Sarah und Bathseba - Frauen im Neuen Testament wie die Jungfrau Maria und die Heilige Anna - weibliche Heilige wie Katharina von Alexandria, Maria Magdalena und Margarete von Antiochien - besondere Aufmerksamkeit wird sogar den Müttern von Thomas Beckett und dem Heiligen Nikolaus gewidmet. Der Schwerpunkt liegt auf der Bedeutung der Handlungen von Frauen, insbesondere von Müttern, die ihre Kinder beschützen. Dieser Zusammenhang ist zumindest die Vermutung von Wissenschaftlern und Forschern. Die erste bestätigte Besitzerin des Psalters ist Königin Maria I. Tudor von England (1516-58), deren Namen der Psalter heute trägt.

Eine Reise durch die Geschichte

So schwer es auch zu glauben sein mag, es ist nicht bekannt, was mit diesem Juwel der Buchmalerei in den ersten zwei Jahrhunderten seiner Existenz geschehen ist. Eine Notiz im Manuskript besagt, dass der Psalter von Baldwin Smith, einem englischen Zollbeamten, beschlagnahmt wurde und dass er zuvor einem Earl of Rutland gehört hatte, wahrscheinlich Henry Manner (1526-63), einem Protestanten, der im Mai 1533 inhaftiert wurde. So gelangte es in die Hände des zweiten Tudor-Monarchen, der gerade dabei war, die liturgische Handschriftensammlung der englischen Königsbibliothek zu erweitern. Es blieb im Besitz der Monarchie bis 1757, als es zusammen mit dem Rest der sogenannten Old Royal Library von König Georg II (1683-1760) dem Britischen Museum geschenkt wurde."

Kodikologie
Alternativ-Titel
Queen Mary Psalter
Umfang / Format
638 Seiten / 27,5 x 17,5 cm
Datum
um 1310-1320
Stil
Sprache
Buchschmuck
374 Miniaturen, davon 151 Miniaturen in strahlendem Gold und 233 lavierte Federzeichnungen, 464 Bas-de-page-Szenen in zart kolorierter Grisaille-Zeichnung, 23 historisierte Initialen, zahlreiche mehrzeilige farbige Initialen mit Gold, punzierte Goldhintergründe, großflächig aufgetragenes Blattgold und fein schimmerndes Pinselgold, intensiv leuchtende Farben
Inhalt
Alttestamentlicher Zyklus, Kalendarium, Psalmen, Bestiarium, "Leben der Märtyrer-Heiligen"
Auftraggeber
Aus dem nächsten Umfeld von König Eduard II. (1284– 1327) und seiner Frau Isabella von Frankreich (um 1295–1358)
Künstler / Schule
Vorbesitzer
Queen-Mary-Psalter

Queen-Mary-Psalter

Einzug in Jerusalem

Eine typische Seite im Queen-Mary-Psalter besteht oftmals aus einer Miniatur, einer historisierten Initiale und Pas-de-page-Szene. Hier etwas reitet Christus am Palmsonntag vor einem wunderschön gerahmten, strahlenden Goldhintergrund in Jerusalem ein und sein Esel erscheint müde von einem langen Ritt. Er blickt auf das blaue Gewand herab, das ihm von der vor den Stadttoren wartenden Menge unter die Hufen gelegt wurde. Einer ist auf einem Baum geklettert, um Palmzweige abzuschneiden.

Die Initiale "D" zeigt die Heilige Dreifaltigkeit: Gottvsater und Gottsohn halten mit der linken das Erdenrund und segnen mit der Rechten, während der Heilige Geist die Form einer Taube annimmt. Ganz unten predigt der heilige Stephanus zu drei Männern. Alle vier Figuren sind hervorragend proportioniert und haben einen natürlichen, subtilen Faltenwurf, der ihnen ein dreidimensionales Aussehen verleiht.

1 verfügbare Faksimile-Ausgabe(n) von „Queen-Mary-Psalter“

Queen-Mary-Psalter Faksimile

Bildvon

Queen-Mary-Psalter Faksimile

Faksimile: 1 Band Vollfaksimile des gesamten Originaldokuments (siehe unten)
Verlag
Quaternio Verlag Luzern – Luzern, 2022
Limitierung
480 Exemplare
Einband
Dunkelroter Ledereinband mit reicher Goldprägung auf dem Buchrücken und vergoldeten punzierten Zierecken sowie gravierten Schließbeschlägen
Kommentar
1 Band von Nigel Morgan, Lynda Dennison und Delbert Russell
Mehr Informationen
Möglichst detailgetreue Reproduktion des gesamten Originaldokuments (Umfang, Format, Farbigkeit). Der Einband entspricht möglicherweise nicht dem ursprünglichen oder aktuellen Dokumenteneinband.
Neuerscheinung in 2022
Endpreis nach Erscheinen14.900 €
Vorauszahlungspreis (gültig bis 30.06.2021):12.450 €
  1. Dazu passende Werke
  2. Dazu passende Hintergrund-Artikel
Dazu passende Werke
Ingeborg-Psalter
Ingeborg-Psalter

Ein Hochzeitsgeschenk für die dänische Prinzessin: Goldene Miniaturen im Übergang von der Romanik zur Gotik für die unglückliche Königin von Frankreich

Erfahren Sie mehr
Ramsey-Psalter
Ramsey-Psalter

Von englischen Mönchen zum eigenen Gebrauch geschaffen: Wunderschöne Miniaturen mit fein-gotischen Figuren in beispielloser Lebendigkeit

Erfahren Sie mehr
Bamberger Psalter
Bamberger Psalter

Einbandminiaturen unter lichtdurchlässigen Hornplatten: Der Übergang von der Romanik zur Gotik mit goldleuchtenden Miniaturen aus dem Bamberger Domschatz

Erfahren Sie mehr
Dazu passende Hintergrund-Artikel
Verlag