Munificentia Venetiarum

Munificentia Venetiarum – Scrinium – A.A., Arm. I-XVIII, 1302 – Archivum Secretum Vaticanum (Vatikanstadt, Vatikanstadt)

Italien — 1586

Eine Villa fĂŒr den Papst: Die opulent illuminierte und ganz in Gold geschriebene Schenkungsurkunde des Dogen von Venedig, heute aufbewahrt in der berĂŒhmten Siegelsammlung der Vatikanischen Bibliothek

  1. Pasquale Cicogna (1509–95) war Doge der Republik von Venedig, Herzog von Candia und Rektor von Zypern

  2. Diese Handschrift dokumentiert, wie Papst Sixtus V. (1521–90) einen Palazzo zum Geschenk erhielt, der dem pĂ€pstlichen Nuntius als Residenz dienen sollte

  3. Das goldene Siegel des Dogen Pasquale Cicogna ist heute Teil der berĂŒhmten Siegelsammlung der Vatikanischen Bibliothek

Munificentia Venetiarum

  1. Beschreibung
  2. Faksimile-Editionen (1)
Beschreibung
Munificentia Venetiarum

Die Republik Venedig war einer der wohlhabendsten Staaten im Italien der Renaissance und verfĂŒgte ĂŒber eine gewaltige Flotte mit einem Handelsimperium, das sich ĂŒber die Adria, das Mittelmeer, das Schwarze Meer und noch darĂŒber hinaus erstreckte. Sie war zugleich einer der mĂ€chtigsten italienischen Staaten mit einem oft angespannten VerhĂ€ltnis zum Papsttum. Als Teil der BemĂŒhungen, die Beziehungen zu verbessern, schenkte der Venezianische Doge Pasquale Cicogna (1509–95) Papst Sixtus V. (1521–90) einen prĂ€chtigen Palazzo als Residenz fĂŒr den pĂ€pstlichen Nuntius in Venedig. Diese prunkvolle Urkunde entspricht diesem großzĂŒgigen Geschenk ganz und gar: sie wurde vollstĂ€ndig mit kostbarer Goldtinte geschrieben und mit dem goldenen Siegel des Dogen versehen. Der Text ist dabei von einer kunstvollen, goldgerahmten BordĂŒre gerahmt, die aus den Kardinaltugenden, Putten, Tieren und Girlanden besteht. Ein wahrlich prachtvolles Zeugnis der venezianisch-vatikanischen Beziehungen im 16. Jahrhundert!

Munificentia Venetiarum

Pasquale Cicogna (1509–95) war der 88. Doge der Republik Venedig, Herzog von Candia, Rektor von Zypern und ein religiöser Mann, der sowohl militĂ€risch wie geschĂ€ftlich erfolgreich war. Bei der Munificentia Venetiarum handelt es sich um eine Prunkurkunde, in der die Schenkung eines Palastes in Venedig an Papst Sixtus V. (1521–90) im Jahr 1586 vertraglich festgehalten wurde. Der Palast, der hier dem Papst ĂŒbertragen wurde, befand sich davor im Besitz der Familie Gritti und hatte dem 77. Dogen Andrea Gritti (1455–1538) als Residenz gedient. Er sollte fortan als Sitz des pĂ€pstlichen Nuntius, eines kirchlichen Diplomaten und ReprĂ€sentanten des Heiligen Stuhls, in Venedig genutzt werden. Die Schenkung wurde in der Urkunde in prunkvollster Aufmachung niedergelegt: sie ist mit Goldtinte geschrieben, mit herrlichen Marginalien zu den Tugenden ausgeschmĂŒckt und mit dem prĂ€chtigen Goldsiegel des Dogen Pasquale Cicogna versehen, das mit einem roten Seidenfaden und am Ende mit zwei handgearbeiteten Quasten an dem Dokument befestigt ist. Die Prunkurkunde ist heute Teil des Kernbestandes der Goldsiegelsammlung aus dem Geheimarchiv des Vatikans, welches Goldbullen aus allen Jahrhunderten und von Königen, Kaisern, FĂŒrsten und StĂ€dten beherbergt, die ihren Schreiben an den Papst oder andere wĂŒrdige EmpfĂ€nger durch AnhĂ€ngen von Goldsiegeln Feierlichkeit und Bedeutung verliehen. Auf dem Goldsiegel des Dogen Pasquale Cicogna ist der Doge (dux) mit seiner typischen MĂŒtze zusammen mit dem Hl. Markus, der als Bischof dargestellt wird, abgebildet, auf der RĂŒckseite steht nur die Titelinschrift ohne bildliche Darstellung. In der vorliegenden Ausgabe wird die Prunkurkunde in einer schönen Lederschatulle prĂ€sentiert, der ein ErlĂ€uterungsband mit geschichtlichen Informationen in historischem Einband beigegeben ist.

Kodikologie

Umfang / Format
1 Blatt / 48,6 × 68,8 cm
Herkunft
Italien
Datum
1586
Sprache
Buchschmuck
Eine prĂ€chtige, goldgeschmĂŒckte BordĂŒre rahmt den mit Goldtinte geschriebenen Text
Inhalt
Urkunde ĂŒber die Schenkung des Gritti-Palastes durch den Dogen Cicogna an den Papst
Auftraggeber
Doge Pasquale Cicogna
Vorbesitzer
Papst Sixtus V.

VerfĂŒgbare Faksimile-Editionen:
Munificentia Venetiarum – Scrinium – A.A., Arm. I-XVIII, 1302 – Archivum Secretum Vaticanum (Vatikanstadt, Vatikanstadt)
Scrinium – ZĂŒrich, 2009
Limitierung: 399 Exemplare
Faksimile-Editionen

#1 Munificentia Venetiarum

Scrinium – ZĂŒrich, 2009

Details zur Faksimile-Edition:

Verlag: Scrinium – ZĂŒrich, 2009
Limitierung: 399 Exemplare
Einband: Das Faksimile wird in einer pergamentbezogenen Schmuckkassette prÀsentiert, die zusammen mit dem Kommentarband in einer dekorativen Kassette mit braunem Ledereinband kommt.
Kommentar: 1 Band
Sprache: Italienisch
Faksimile: 1 Band Detailnahe Reproduktion des gesamten Originaldokuments (Umfang, Format, Farbigkeit). Der Einband entspricht möglicherweise nicht dem ursprĂŒnglichen oder aktuellen Dokumenteneinband.
Ausgabe bei uns verfĂŒgbar
Preiskategorie: €€€
(3.000€ - 7.000€)
Das könnte Sie auch interessieren:
Buch der Ritter – SiloĂ©, arte y bibliofilia – Catedral de Burgos (Burgos, Spanien)
Buch der Ritter
Burgos (Spanien) – 1338 – Ende des 17. Jahrhunderts

300 eindrucksvolle Darstellungen von Rittern der Bruderschaft von Santiago: Ein kunstvolles Zeugnis von Wappen und RĂŒstungen aus vier Jahrhunderten von der Gotik bis zur Renaissance

Erfahren Sie mehr
Chronik von Lucca von Giovanni Sercambi – AyN Ediciones – Biblioteca Statale di Lucca (Lucca, Italien)
Chronik von Lucca von Giovanni Sercambi
Lucca (Italien) – 1368–1424

Beeindruckende Bilder aus der Toskana im Mittelalter: 651 detailreiche Miniaturen zur ereignisreichen Geschichte der berĂŒhmten Wallfahrerstadt Lucca

Erfahren Sie mehr
Lesenswerte Blog-Artikel
Filterauswahl
Verlag