Sieben Partituren von Isabelle de Valois

Sieben Partituren von Isabelle de Valois – Testimonio Compañía Editorial – leg. 394, fol. 130 – Archivo General (Simancas, Spanien)

Spanien — 16. Jahrhundert

Wunderschöne Partituren für die Vorgängerin der modernen Gitarre: Eines von nur zwei erhaltenen Notenwerken und damit ein zentrales Zeugnis der spanischen Vihuela-Musik zur Zeit der Renaissance

  1. Eines von nur zwei heute noch erhaltenen Zeugnissen der Vihuela-Musik

  2. Es stammt wahrscheinlich aus der Privatsammlung der spanischen Königin Isabelle de Valois (1545–68)

  3. Das spanische Zupfinstrument ähnelt einer Laute und war im 15. und 16. Jahrhundert äußerst beliebt

Sieben Partituren von Isabelle de Valois

  1. Beschreibung
  2. Faksimile-Editionen (1)
Beschreibung
Sieben Partituren von Isabelle de Valois

Im Archivo General in Simancas in Spanien wird ein wahrer Schatz der Musikgeschichte aufbewahrt: ein Manuskript aus dem 16. Jahrhundert mit sechs Stücken für Vihuela. Dieses spanische Saiteninstrument ähnlich einer Laute war besonders im 15. und 16. Jahrhundert sehr beliebt und in Spanien weit verbreitet. In einem Kompendium verschiedenster Dokumente aus dem persönlichen Besitz der spanischen Königin Isabell de Valois wurde das sogenannte „Manuskript aus Simancas“ erst vor kurzem entdeckt. Die beiden Blätter mit den Liedern, zusammen mit einem weiteren Dokument aus dem 19. Jahrhundert, sind eines von nur zwei erhaltenen handschriftlichen Zeugnissen der Musik für Vihuela, die heute überliefert sind!

Sieben Partituren von Isabelle de Valois

Im Archivo General in Simancas in Spanien wird ein wahrer Schatz der Musikgeschichte aufbewahrt: ein Manuskript aus dem 16. Jahrhundert mit sechs Stücken für Vihuela. Dieses spanische Saiteninstrument ähnlich einer Laute war besonders im 15. und 16. Jahrhundert sehr beliebt und in Spanien weit verbreitet. In einem Kompendium verschiedenster Dokumente aus dem persönlichen Besitz der spanischen Königin Isabell de Valois wurde das sogenannte „Manuskript aus Simancas“ erst vor kurzem entdeckt. Die beiden Blätter mit den Liedern, zusammen mit einem weiteren Dokument aus dem 19. Jahrhundert, sind eines von nur zwei erhaltenen handschriftlichen Zeugnissen der Musik fürVihuela, die heute überliefert sind!

Harmonische Melodien, komponiert im 16. Jahrhundert

Rivera verde umbrosa, Por unos ojuelos negros und Falsa me es la espiga de zuela: das sind die schwärmerischen Titel einiger Kompositionen, die das musikhistorisch so wertvolle Dokument mit der Signatur Casa y Sitios Reales, Legajo 394, folio 130 des Generalarchivs in Simancas enthält. Auf drei Seiten des historischen Dokuments sind insgesamt sechs Stücke niedergeschrieben, davon drei Lieder mit Text. Außerdem finden sich die Stücke Contrapunto sobre el Conde Claros, Pavanilla und Diferencias sobre "Guárdame las vacas".

Ein spanisches Saiteninstrument

Diese sechs Kompositionen für Vihuela stammen von einem anonymen Komponisten und sind eines der seltenen Zeugnissse in handschriftlicher Form zur Musik für dieses Instrument. Das sogenannte Manuskript von Simancas wurde erst kürzlich wiederentdeckt. Bis heute sind nur zwei Manuskripte mit Kompositionen für Vihuela erhalten, ansonsten sind diese nur in gedruckter Form überliefert. Die Vihuela ist ein spanisches Zupfinstrument mit sechs bis sieben Saiten Es ist einer Laute vergleichbar und kann als Pendant zur italienischen und portugiesischen Viola gesehen werden. Die Vihuela war äußerst beliebt im 15. und 16. Jahrhundert, wobei das 16. Jahrhundert der Höhepunkt ihrer Verbreitung in Spanien war.

Im Besitz der spanischen Königin?

Insgesamt besteht das Manuskript von Simancas aus sechs Seiten. Ein Doppelblatt mit drei beschriebenen und einer Blanko-Seite enthält die Partituren. Außerdem ist ein weiteres Dokument mit Anmerkungen aus dem 19. Jahrhundert beigefügt. Es befand sich in einem Kompendium aus locker zusammengefassten Dokumenten aus den Jahren 1628–1633, das wohl aus dem privaten Besitz der spanischen Königin Isabell de Valois stammt. Isabell de Valois (1545–1568) war die Tochter des französischen Königs Henry II. und wurde mit König Philipp II. von Spanien vermählt. Als dritte Gemahlin von Philipp II. war sie somit nicht nur Prinzessin von Frankreich, sondern auch Königin von Spanien.
Das Manuskript aus Simancas mit sechs Kompositionen für Vihuela sind ein sozusagen einzigartiges Dokument der Musikgeschichte und ein beeindruckendes Zeugnis der Musik Spaniens im 16. Jahrhundert!

Kodikologie

Alternativ-Titel
Seven musical scores belonging to Isabelle de Valois
Siete piezas en cifra entre los papeles de Isabel de Valois
Umfang / Format
6 Seiten / 31,0 × 21,8 cm
Herkunft
Spanien
Datum
16. Jahrhundert
Genre
Vorbesitzer
Isabelle de Valois

Verfügbare Faksimile-Editionen:
Sieben Partituren von Isabelle de Valois – Testimonio Compañía Editorial – leg. 394, fol. 130 – Archivo General (Simancas, Spanien)
Testimonio Compañía Editorial – Madrid, 1998
Limitierung: 980 Exemplare
Faksimile-Editionen

#1 Siete piezas en cifra entre los papeles de Isabel de Valois

Details zur Faksimile-Edition:

Verlag: Testimonio Compañía Editorial – Madrid, 1998
Limitierung: 980 Exemplare
Einband: Zusammen mit Kommentar und CD
Kommentar: 1 Band (66 Seiten) von Antonio Baciero
Sprache: Spanisch
Faksimile: 1 Band Detailnahe Reproduktion des gesamten Originaldokuments (Umfang, Format, Farbigkeit). Der Einband entspricht möglicherweise nicht dem ursprünglichen oder aktuellen Dokumenteneinband.
Ausgabe bei uns verfügbar
Preis Kategorie: €
(unter 1.000€)
Das könnte Sie auch interessieren:
Cantigas de Santa Maria - Codex Rico – Testimonio Compañía Editorial – Ms. T.I.1 – Real Biblioteca del Monasterio (San Lorenzo de El Escorial, Spanien)
Cantigas de Santa Maria - Codex Rico
Spanien – 13. Jahrhundert

Die prächtig illuminierte und einzigartige Synthese von Musik, Poesie und Malerei: Eine der größten Sammlungen von Liedern des Mittelalters, geschaffen für König Alfons den Weisen

Erfahren Sie mehr
Codex Las Huelgas – Testimonio Compañía Editorial – Codex IX – Monasterio de Santa Maria la Real de las Huelgas (Burgos, Spanien)
Codex Las Huelgas
Zisterzienser-Konvent von Santa María la Real de Las Huelgas, Burgos (Spanien) – Um 1300–1325

Eine der wichtigsten Quellen spanischer und mittelalterlicher Musik überhaupt: Ein Meisterwerk der Musikgeschichte mit fast 200 ein- und mehrstimmige Gesängen aus dem königlichen Zisterzienserinnen-Konvent von Santa María la Real de Las Huelgas

Erfahren Sie mehr
Cantigas de Santa Maria - Codex Florenz – Edilan – Banco Rari 20 (formerly II,I,213) – Biblioteca Nazionale Centrale di Firenze (Florenz, Italien)
Cantigas de Santa Maria - Codex Florenz
Spanien – 13. Jahrhundert

Geschaffen für König Alfons den Weisen und mit 500 Miniaturen reich bebildert: Eine der größten Sammlungen von Liedern des Mittelalters mit interessanten Einblicken in die Arbeitsweise der Miniaturisten des 13. Jahrhunderts

Erfahren Sie mehr
Cancionero de diversas obras de nuevo trobadas – Vicent Garcia Editores – R/10945 – Biblioteca Nacional de España (Madrid, Spanien)
Cancionero de diversas obras de nuevo trobadas
Toledo (Spanien) – 16. Juni 1508

Eine einzigartige Mischung aus Gebetstexten und Liedern in Prosa vom Franziskanermönch Ambrosio Montesino: Der von Kardinal Cisneros beautftragte Frühdruck der berühmten Liedersammlung für König Ferdinand von Spanien

Erfahren Sie mehr
Codex Calixtinus von Santiago de Compostela – Kaydeda Ediciones – Archivo de la Catedral de Santiago de Compostela (Santiago de Compostela, Spanien)
Codex Calixtinus von Santiago de Compostela
Kathedrale von Santiago de Compostela (Spanien) – 1138–1173

Trägt seinen Namen wegen einer Verwechslung: Der weltweit vielleicht bekannteste Pilgerführer und eine der wichtigsten Quellen zur Verehrung des Heiligen Jakobus

Erfahren Sie mehr
Vindel Pergamente – M. Moleiro Editor – MS M.979 – Morgan Library & Museum (New York, USA)
Vindel Pergamente
Galizien (Spanien) – Spätes 13. Jahrhunderts

Lange verschollen und 1913 von einem Madrider Antiquar wiederentdeckt: Eine von nur drei erhaltenen Sammlungen mittelalterlicher Liebeslieder aus weiblicher Perspektive

Erfahren Sie mehr
Lesenswerte Blog-Artikel
Filterauswahl
Verlag