Tavola Ritonda

Tavola Ritonda Faksimile

Italien — 1446

Die Sagen um König Artus im Kontext der Renaissance: 289 faszinierende Federzeichnungen entstanden am Hof der Visconti

  1. Diese Renaissance-Handschrift stellt die berühmten Arthur-Legenden in den Kontext der norditalienischen Hofkultur

  2. Sie ist datiert auf den 20. Juli 1446 und entstand wohl am Hof der Visconti in Mailand

  3. Geschmückt mit 289 Federzeichnungen, wahrscheinlich aus der Hand von Bonifacio Bembo (1420–82)

Tavola Ritonda

Regulärer Preis ohne Anmeldung (wie neu)4.800 
Sonderangebot (wie neu) bis 31.01.20222.499 
  1. Beschreibung
  2. Einzelseite
  3. Faksimile-Editionen (1)
Beschreibung
Tavola Ritonda

Diese beeindruckende italienische Renaissance-Handschrift lässt die berühmten Erzählungen der Artussage wieder lebendig werden: Texte zu den Abenteuern von Lancelot und Tristan und der Suche nach dem Heiligen Gral sind hier – einzigartig für diese Tradition in Italien – mit prachtvollen Federzeichnungen, die wahrscheinlich von Bonifacio Bembo angefertigt wurden, vereint. Die 289 Zeichnungen vermitteln ein anschauliches Bild der höfischen Kultur in Norditalien in der ersten Hälfte des 15. Jahrhunderts und machen das Manuskript zu einem einzigartigen Zeugnis der italienischen Tristan-Tradition. Der Text ist ein Geflecht aus Artuslegenden, das heroische Abenteuer mit Geschichten von Liebenden verbindet. Es wird angenommen, dass ein hochrangiges Mitglied des Visconti-Hofes in Mailand, vielleicht Pier Maria Rossi, der ursprüngliche Auftraggeber des prächtigen und einzigartigen Manuskripts war, das genau auf den 20. Juli 1446 datiert ist und ein bedeutendes kunsthistorisches und literarisches Zeugnis seiner Epoche ist.

Tavola Ritonda

Die Handschrift ms. Palatino 556 der Biblioteca Nazionale Centrale di Firenze ist auch bekannt als Lancillotto oder Tristano Palatino. Sie entstand vermutlich im Umkreis der Visconti, der Fürsten von Mailand, vielleicht im Auftrag von Pier Maria Rossi (1413–1482), Herzog von Berceto und Corniglio und Marchese von San Secondo, und ist auf den 20. Juli 1446 datiert. Der italienische Text auf ihren 242 Seiten wurde vermutlich vom Kopisten Zuliano degli Anzoli geschrieben.

Die Ritter Lancelot und Tristan

Inhaltlich kreist der Text – wie der italienische Titel der Handschrift schon verkündet – um die Ritter an Artus Tafelrunde. Dabei werden Erzählungen aus der berühmten Artus-Sage aufgegriffen, darunter vor allem die Abenteuer von Lancelot und Tristan. In dem mittelalterlichen Heldenepos rund um die Suche nach dem Heiligen Gral und um die Ritter der Tafelrunde werden unzählige Abenteuer verflochten mit den Geschichten um die Paare Tristan und Isolde und Lancelot und Ginevra. Diese Erzählungen waren das gesamte Mittelalter hindurch verbreitet und wurden beständig erweitert und modifiziert. So gibt die Handschrift ein lebendiges Zeugnis der höfischen Kultur Norditaliens.

Der grandiose Illustrations-Zyklus

Neben diesem überaus interessanten literarischen Inhalt begeistert der Codex noch mit einem anderen Inhalt: die Handschrift ist überreich ausgestattet mit 289 Federzeichnungen, die die Erzählungen wunderbar illustrieren. Diese machen die Handschrift zu einem einzigartigen Zeugnis der Tristan-Tradition in Italien und finden ihr Vorbild in der nordfranzösischen Miniaturmalerei. Die Zeichnungen stammen vermutlich von Bonifacio Bembo (1420–1480), einem italienischen Maler und Miniaturisten, der unter anderem Hofmaler unter den Sforza in Mailand war.

Kodikologie

Umfang / Format
242 Seiten / 27,5 × 20,0 cm
Herkunft
Italien
Datum
1446
Buchschmuck
289 Zeichnungen
Auftraggeber
Pier Maria Rossi (1413–1482)
Künstler / Schule

Verfügbare Faksimile-Editionen:
Tavola Ritonda – ms. Palatino 556 – Biblioteca Nazionale Centrale di Firenze (Florenz, Italien) Faksimile
Istituto dell'Enciclopedia Italiana - Treccani – Rom, 2009
Limitierung: 750 Exemplare
Einzelseite

Tavola Ritonda

Lancelot trifft auf dem Weg zu König Artus zum ersten Mal auf Ritter

Lancelot hätte um Haaresbreite den Tod seines Vaters, König Ban von Benwick (ital. Bando di Benoic) nicht überlebt. Dass er dennoch zu einem der kühnsten und berühmtesten Rittern der Tafelrunde von König Artus werden konnte, verdankt er der mythischen Dame vom See (Dona del Lago), die ihn mit ihrer Gefolgschaft in ihrem Feenreich aufzog und große Freude an seiner Entwicklung und seinem Wesen hatte.

Doch als der Dame vom See seine ungewöhnliche Kraft, seine Geistesgaben und sein Mut immer mehr auffielen, gestand sie sich in der hier vorliegenden Version ehrlich ein, dass ein weiterer Verbleib Lancelots in ihrem Reich nur eine Vergeudung seiner Fähigkeiten sein könnte. Sie schickte ihn deshalb in Begleitung einiger ihrer Damen an die Tafelrunde von König Artus. Auf dem Weg dorthin kam es zu einer Begegnung mit drei schwer bewaffneten Rittern, die hier kongenial dargestellt ist. Denn als der im Feenreich erzogene, noch ganz unritterlich gekleidete Lancelot zum ersten Mal in seinem Leben Ritter sieht und ihre Waffen sogleich zu gebrauchen weiß, da erkennen auch die Ritter die Begabung des 15-jährigen und schicken ihn voller Bewunderung zu König Artus.

Tavola Ritonda
Faksimile-Editionen

#1 Tavola Ritonda

Details zur Faksimile-Edition:

Limitierung: 750 Exemplare
Einband: Roter Samt
Kommentar: 1 Band (352 Seiten) von Daniela Delcorno Branca, Marzia Faietti, Annette Hoffmann, Piera Giovanna Tordella, Adriana Di Domenico und Roberto Cardini
Sprache: Italienisch
Faksimile: 1 Band Vollfaksimile des gesamten Originaldokuments (siehe unten) Möglichst detailgetreue Reproduktion des gesamten Originaldokuments (Umfang, Format, Farbigkeit). Der Einband entspricht möglicherweise nicht dem ursprünglichen oder aktuellen Dokumenteneinband.
Regulärer Preis ohne Anmeldung (wie neu)4.800 
Sonderangebot (wie neu) bis 31.01.20222.499 
Das könnte Sie auch interessieren:
Rosenroman für François I. Faksimile
Rosenroman für François I.
Rouen (Frankreich) – Um 1519

Geschaffen und prächtig illuminiert für den König von Frankreich: Die Höhen und Tiefen der Reise eines jungen Mannes in der Liebe

Erfahren Sie mehr
Waldseemüller-Karte + Il Fior di Virtù Faksimile
Waldseemüller-Karte + Il Fior di Virtù
Florenz (Italien) – 1470–1480; 1507

Zwei Meisterwerke: Die "Blumen der Tugend" und die erste Karte mit der Bezeichnung "America"

Erfahren Sie mehr
Lesenswerte Blog-Artikel
Filterauswahl
Verlag