Traktat der Sternbilder von Albumasar: Liber atrologiae

Traktat der Sternbilder von Albumasar: Liber atrologiae

Niederlande — Ca. 1325–1375

Das große Werk Albumasars, einem der berühmtesten Astronomen des Orients: Die astrale Mythologie Ägyptens, Griechenlands, Persiens und Indiens in einem prachtvoll illuminierten Bildercodex

  1. Albumasar alias Abu Ma'shar (787–886) war ein hochgeschätzter, frühpersischer, muslimischer Astronom

  2. Die von ihm erstellten praktischen Handbücher zur Ausbildung von Astrologen waren im Osten wie im Westen einflussreich

  3. Diese Handschrift aus der Mitte des 14. Jahrhunderts enthält 72 traumhafte Miniaturen der niederländischen Schule

Traktat der Sternbilder von Albumasar: Liber atrologiae

  1. Beschreibung
  2. Detailbild
  3. Einzelseite
  4. Faksimile-Editionen (1)
Beschreibung
Traktat der Sternbilder von Albumasar: Liber atrologiae

Das Mitte des 14. Jahrhunderts entstandene Traktat der Sternbilder von Albumasar ist eines der faszinierendsten Bilderbücher des Mittelalters. Meisterhaft kolorierte und schattierte Miniaturen in zarten Grün-, Purpur- und Blautönen schmücken die Handschrift, die ein Zeugnis für den großen Beitrag der arabischen Zivilisation im Westen und insbesondere in Spanien ist. Der Text besteht aus Fragmenten aus den Schriften von Albumasar, einem der größten muslimischen Astronomen aller Zeiten, die von der legendären Schule von Toledo übersetzt wurden. Das Manuskript repräsentiert einen Ausschnitt aus der astralen Mythologie Ägyptens, Griechenlands, Persiens und Indiens. 72 traumhafte Miniaturen zieren die Handschrift, die von unbekannten niederländischen Meistern stammen.

Traktat der Sternbilder von Albumasar: Liber atrologiae

Die Sterne herrschten im Mittelalter über alles. - Zumindest in den Köpfen jener Gelehrten, die glaubten, dass Astronomie bzw. Astrologie einen Einfluss auf alle Bereiche des menschlichen Wissens hatte. Muslimische Gelehrte waren besonders versiert in der Erforschung des Himmels, und die vorliegende prächtig verzierte Handschrift enthält die lateinische Übersetzung eines Werkes, das verschiedene alte Traditionen zusammenfasst. Dieses prächtige Manuskript aus der Mitte des 14. Jahrhunderts präsentiert die Abhandlung über Astrologie von Albumasar mit 72 traumhaften gotischen Miniaturen von höchster Qualität aus der niederländischen Schule der Buchmalerei.

Wer war Albumasar?

Oft als Albumasar oder auch Albumazar latinisiert, war Abu Ma'shar (787-886) ein früher persisch-muslimischer Astrologe, der als der größte Astronom des abbasidischen Hofes in Bagdad gilt. Auch wenn er persönlich nicht viele neue Beiträge zum Gebiet der Astrologie leistete, liegt seine Bedeutung in seiner Fähigkeit, das Wissen der antiken Astrologie zu interpretieren und in praktische Handbücher zur Ausbildung von Astrologen zu übersetzen, die sich nicht nur in der muslimischen Welt, sondern auch in der Christenheit als äußerst einflussreich erweisen sollten. Abu Ma'shar genoss einen solchen Respekt als Autorität in Bezug auf die Sterne, dass er einer religiösen Verfolgung weitgehend entgehen konnte, mit Ausnahme einer Auspeitschung als Strafe für die Ausübung der Astrologie und einer weiteren für die Vorhersage eines Ereignisses, das später tatsächlich eintrat. Er beteiligte sich auch an einem erbitterten Streit mit dem führenden arabischen Philosophen seiner Zeit, al-Kindi (ca. 796-873)

Ein Überblick über die astrale Mythologie

Die muslimische Zivilisation profitierte von der Fülle des Wissens, das sich in den hellenistischen Bibliotheken des Ostens fand, und zwar in Form von Werken aus der Antike, die von der Geschichte über die Poesie bis hin zur Medizin und Astrologie reichten und fast alle Bereiche des mittelalterlichen Wissens nachhaltig beeinflussten. Seit der Antike glaubte man allgemein, dass es einen Zusammenhang zwischen Astrologie und Medizin gab, insbesondere, dass der Mond und die Sterne eine ähnliche Wirkung auf den menschlichen Körper hatten wie auf die Gezeiten und andere Naturphänomene. Muslimische Gelehrte waren auf beiden Gebieten hervorragend, und die Arbeit, die sie auf der Grundlage der von ihnen geerbten antiken Texte leisteten, fand schließlich ihren Weg zu den griechischsprachigen Byzantinern und in den lateinischen Westen. Diese Abhandlung ist deshalb so bedeutsam, weil sie zum ersten Mal die Astralmythologie der großen Zivilisationen Ägyptens, Griechenlands, Persiens und Indiens in einem einzigen, üppig illustrierten Buch verdichtet. Der atemberaubende ikonographische Zyklus zeigt nicht nur ungewöhnliche Formen der Planeten und der Tierkreiszeichen griechischen Ursprungs, sondern auch eine Reihe von eher beunruhigenden Bildern von Konstellationen, die von verschiedenen orientalischen Kulturen entwickelt wurden, um die Position der Sterne zu bestimmen.

Kodikologie

Alternativ-Titel
Abhandlung über Astrologie von Albumasar
Tratado de Albumasar (Liber astrologiae)
Treatise on Astrology by Albumazar
Umfang / Format
100 Seiten / 27,0 × 18,0 cm
Herkunft
Niederlande
Datum
Ca. 1325–1375
Stil
Sprache
Schrift
Gotische Cursiva
Buchschmuck
72 ganzseitige Miniaturen; zahlreiche kolorierte Zeichnungen
Inhalt
Abhandlung über Astrologie von Albumasar
Vorbesitzer
Sir Hans Sloane

Verfügbare Faksimile-Editionen:
Tratado de Albumasar (Liber astrologiae)
M. Moleiro Editor – Barcelona, 2020
Limitierung: 987 Exemplare
Detailbild

Traktat der Sternbilder von Albumasar: Liber atrologiae

Perseus, Medusa und Schmiede

Der Künstler hat Szenen normaler Tätigkeiten in Darstellungen von Sternbildern und den mit ihnen verbundenen Mythen integriert, um den Einfluss der Sterne auf unser Leben hier auf der Erde zu betonen. So sehen wir hier eine ziemlich genaue Darstellung von Schmieden bei der Arbeit, ausgestattet mit Amboss, Hämmern, Zangen, Schmiede, Blasebalg und einem Kohlenkasten inklusive Schaufel, um das Feuer zu schüren. Die Szene befindet sich über einer Darstellung des berühmten Helden Perseus, der das abgeschlagene Haupt der Medusa in der einen und ein Schwert in der anderen Hand hält.

Tratado de Albumasar (Liber astrologiae)
Einzelseite

Traktat der Sternbilder von Albumasar: Liber atrologiae

Mars Declinatio

Der zweite Abschnitt des Manuskripts enthält Personifikationen der Planeten in den vier Phasen ihrer Macht und die jeweiligen Tierkreiszeichen, die mit ihren Häusern verbunden sind. Während also auf der Seite Mars Domus der Krieger triumphierend über Ares und Skorpion thront, sehen wir ihn hier "im Niedergang", als sei er von seinem Thron gestoßen worden.
Während Stier mit großen stummen Augen zu ihm aufschaut, erscheinen die Waagschalen der Waage unberührt, was vielleicht die Wiederherstellung des Gleichgewichts symbolisieren soll. Der östliche Stil des Lamellenpanzers von Mars weist auf die persischen Ursprünge des Textes hin und auf die Wahrscheinlichkeit, dass die unbekannten niederländischen Meister Zugang zu einem arabischen Manuskript oder einer Kopie hatten, die auch den künstlerischen Stil des Originals nachahmte.

Tratado de Albumasar (Liber astrologiae)
Faksimile-Editionen

#1 Tratado de Albumasar (Liber astrologiae)

M. Moleiro Editor – Barcelona, 2020
Tratado de Albumasar (Liber astrologiae)
Tratado de Albumasar (Liber astrologiae) Copyright Bildmaterial: Ziereis Faksimiles

Details zur Faksimile-Edition:

Verlag: M. Moleiro Editor – Barcelona, 2020
Limitierung: 987 Exemplare
Einband: Roter Maroquin-Ledereinband mit Goldprägung
Kommentar: 1 Band
Sprache: Spanisch
Faksimile: 1 Band Vollfaksimile des gesamten Originaldokuments (siehe unten) Möglichst detailgetreue Reproduktion des gesamten Originaldokuments (Umfang, Format, Farbigkeit). Der Einband entspricht möglicherweise nicht dem ursprünglichen oder aktuellen Dokumenteneinband.
Das könnte Sie auch interessieren:
Buch der Glückseligkeit
Buch der Glückseligkeit
Türkei – 1582

Ein osmanisches Manuskript für den Sultan: Die Beschreibung der Sternzeichen, die Deutung von Träumen und die Vorhersage der Zukunft

Erfahren Sie mehr
Dioskurides von Cibo und Mattioli
Dioskurides von Cibo und Mattioli
Italien – 1564–1584

Bildgewaltig inszeniert vom genialen Künstler und Botaniker Gherardo Cibo: Die Übersetzung und Ergänzungen des berühmten Arztes Pietro Andrea Mattioli zum wegweisenden De Materia Medica von Dioskurides

Erfahren Sie mehr
Lesenswerte Blog-Artikel
Filterauswahl
Verlag