Farnese-Lektionar

Ms. MA 91] (Towneley Lectionary) - Public Library (New York, USA)

Alternativ-Titel:

Farnese Lectionary, Towneley Lectionary, Lezionario Farnese

Faksimile-Ausgabe
Unser Preis
Frage / Bestellen
Kontakt

T: +49 (0)941.586 123 60

F: +49 (0)941.586 123 61

Bitte einloggen!
Auf die Vergleichsliste
Bitte einloggen!
Hinzufügen zur Wunschliste
Bitte einloggen!
Hinzufügen zur Bestandsliste

Kodiologie

Alternativ-Titel

Farnese Lectionary
Towneley Lectionary
Lezionario Farnese

Art
Umfang / Format

64 Seiten / 48.7 x 33.8 cm

Herkunft
Datum
1550-1560
Stil
Genre
Sprache
Auftraggeber

Kardinal Alessandro Farnese (1520-1589)

Künstler / Schule

Giulio Clovio (ca. 1498–1578)

Vorbesitzer

Familie Towneley

Kurzbeschreibung

Das Farnese-Lektionar wurde zwischen 1550 und 1560 in Rom angefertigt. Es wurde von Kardinal Allesandro Farnese in Auftrag gegeben und vom berühmten Buchmaler Giulio Clovio illuminiert. Das Werk ist eine der prachtvollsten liturgischen Handschriften überhaupt und wurde von Päpsten und anderen Kirchenfürsten zu feierlichen Zeremonien in der Sixtinischen Kapelle gelesen.

Verfügbare Faksimile-Ausgaben

Beschreibung

Das Farnese-Lektionar

Etwa in der Mitte des 16. Jahrhunderts wurde in Rom ein außergewöhnlich monumentales, opulent ausgestattetes Manuskript angefertigt. Dabei handelt es sich um das reich geschmückte Lektionar, das von Kardinal Alessandro Farnese in Auftrag gegeben und vom berühmten Buchmeister Giulio Clovio gestaltet wurde. Die liturgische Handschrift befand sich Jahrhunderte lang in der Sixtinischen Kapelle und wurde von Päpsten und anderen Kirchenfürsten im feierlichen Kirchenzeremoniell verwendet. Sie ist mit zahlreichen ganzseitigen, gemäldeartigen Miniaturen und grenzenlos fantasievollen Schmuckelementen auf jeder Seite verziert.

Ein Meilenstein der liturgischen Handschriften

Ein Lektionar ist ein liturgisches Buch, das die biblischen Lesungen im Ablauf des Kirchenjahres zum Vortrag beim Gottesdienst enthält. Dieser Buchtyp existiert seit dem fünften Jahrhundert. Im Mittelalter wurden zahlreiche, schön gestaltete handschriftliche Lektionare hergestellt. Mit dem atemberaubenden Bilderschmuck des Farnese-Lektionars kann sich wohl keines davon messen. Kardinal Farnese gab ein unfassbar prunkvolles Werk in Auftrag, das zur Lesung in der Sixtinischen Kapelle bestimmt war. Berühmtheiten hielten die heilige Messe nach ebendiesem Manuskript, das sich eine Zeit lang im Besitz des englischen Adelsgeschlechtes der Towneley befand. Heute wird die kostbare Originalausgabe des Manuskripts in der Public Library in New York aufbewahrt.

Meisterwerke eines berühmten Künstlers

Die hochwertig illustrierte Handschrift stellt eines der größten Meisterwerke des Buchkünstlers Giulio Clovio dar. Der kroatische Maler Clovio gilt als einer der berühmtesten Illuminatoren der Spätrenaissance und als einer der letzten großen Meister der illuminierten Manuskripte. Seine erstaunlichen, ganzseitigen Miniaturen im Farnese-Lektionar zeigen monumentale biblische Szenen und sind umgeben von leuchtend goldenen, mit Putten, Masken und Blüten belebten Rahmen. Die Bilder erinnern deutlich an die Gemälde der großen Meister der Renaissancemalerei, insbesondere Michelangelo und Raffael. Giorgio Vasari, der wohl weltweit erste und wichtigste Kunsthistoriker, bezeichnete Clovio in seinen „Vite“ als kleinen Michelangelo.

Schnellsuche
Verlag
Alle Kriterien zeigen