Logbuch der ersten Entdeckungsreise

Biblioteca Nacional de España (Madrid, Spanien)

Alternativ-Titel:

Book of the first voyage of discovery, Log of the first voyage, Diario de la Primera navegación, Libro de la primera navegación

Faksimile-Ausgabe
Unser Preis (neu)
€ 1.196
Frage / Bestellen
Kontakt

T: +49 (0)941.586 123 60

F: +49 (0)941.586 123 61

Bitte einloggen!
Auf die Vergleichsliste
Bitte einloggen!
Hinzufügen zur Wunschliste
Bitte einloggen!
Hinzufügen zur Bestandsliste

Kodiologie

Alternativ-Titel

Book of the first voyage of discovery
Log of the first voyage
Diario de la Primera navegación
Libro de la primera navegación

Art
Umfang / Format

133 Seiten / 32.0 x 20.0 cm

Herkunft
Datum
1492-1493
Stil
Genre
Sprache
Künstler / Schule

Bruder Bartolomé de las Casas

Kurzbeschreibung

Der von Christoph Kolumbus während seiner ersten Entdeckungsfahrt nach „Indien“ verfasste Bericht, das sogenannte Logbuch der ersten Entdeckungsreise, ist ein einzigartiges Dokument der Weltgeschichte. Das Original dieses offiziellen Tagebuchs, für die spanischen Könige als Auftraggeber der Expedition bestimmt, ist heute verschollen. Jedoch fertigte Bartolomé de las Casas, bedeutender Dominikaner und Bischof in den spanischen Kolonien Südamerikas, im Jahr 1552 eine Abschrift dieses Werkes aus der Hand des großen Entdeckers. Diese bietet Einblick sowohl in die alltäglichen Ereignisse auf dem Schiff als auch in die spannenden Entdeckungen des Christoph Kolumbus. Ein wahrer Abenteuerroman aus dem 15. Jahrhundert – und bedeutendes Dokument der Weltgeschichte!

Verfügbare Faksimile-Ausgaben

Beschreibung

Logbuch der ersten Entdeckungsreise

Der von Christoph Kolumbus während seiner ersten Entdeckungsfahrt nach „Indien“ verfasste Bericht, das sogenannte Logbuch der ersten Entdeckungsreise, ist ein einzigartiges Dokument der Weltgeschichte. Das Original dieses offiziellen Tagebuchs, für die spanischen Könige als Auftraggeber der Expedition bestimmt, ist heute verschollen. Jedoch fertigte Bartolomé de las Casas, bedeutender Dominikaner und Bischof in den spanischen Kolonien Südamerikas, im Jahr 1552 eine Abschrift dieses Werkes aus der Hand des großen Entdeckers. Diese bietet Einblick sowohl in die alltäglichen Ereignisse auf dem Schiff als auch in die spannenden Entdeckungen des Christoph Kolumbus. Ein wahrer Abenteuerroman aus dem 15. Jahrhundert – und herausragendes Dokument der Weltgeschichte!

Die Entdeckung Amerikas

Christoph Kolumbus (um 1451-1506) konnte im Jahr 1492 nach jahrelanger Planung und Bitte um Unterstützung endlich seinen Traum verwirklichen. Unter der Flagge der spanischen Könige segelte er mit drei Schiffen auf dem Atlantik Richtung Westen, um den Seeweg nach Indien zu entdecken. Am 12. Oktober war das erste Land in Sicht – wie wir heute wissen, jedoch nicht in Indien, sondern im Gebiet der heutigen Bahamas. Für Christoph Kolumbus und seine Besatzung war es die Erleichterung nach beschwerlicher Überfahrt und das glückliche Ziel ihrer ersten Expedition. Es folgten weitere spannende Entdeckungen, überraschende Begegnungen mit Ureinwohnern und schließlich die ruhmreiche Rückreise im Jahr 1493 über die Azoren nach Portugal und Spanien.

Detaillierter Reisebericht für die Könige

Im Logbuch der ersten Entdeckungsreise hielt Christoph Kolumbus diese Ereignisse während der Fahrt fest. Der Bericht über die Ereignisse während der Überfahrt - oft banal und alltäglich, aber fast durchgehend äußerst spannend und interessant – enthält sowohl Beschreibungen der entdeckten Inseln, aber auch der Stimmung an Bord und Aufzeichnungen zu den zurückgelegten Wegen und Schiffsrouten. Die Aufzeichnungen sollten dem Verfasser nicht nur als privates Tagebuch dienen, sondern waren als offizieller Bericht für die Könige Ferdinand und Isabella gedacht. Nach seiner Rückkehr an den spanischen Königshof konnte Kolumbus seinen Auftraggebern das Logbuch überreichen.

Die Abschrift des „Apostels der Indianer“

Im Jahr 1552 hatte Fray Bartolomé de las Casas die Gelegenheit, das Logbuch des Kolumbus nach dem Original fast wortgetreu zu kopieren. Dies sollte sich als glückliche Fügung erweisen, ist doch das Original heute verschollen und diese Abschrift das einzige erhaltene Zeugnis dieses bedeutenden Reiseberichts. Bartolomé de las Casas (1474-1566) war ein Dominikanermönch, der als Bischof in den spanischen Kolonien in Südamerika tätig war. Aufgrund seines unermüdlichen Einsatzes für die Rechte der Indios wird er bis heute als „Apostel der Indianer“ gerühmt. De las Casas war Augenzeuge der Conquista, etwa der Eroberung Kubas und Mittelamerikas, und hielt seine Erlebnisse in zahlreichen Schriften fest. Sein Werk umfasst unter anderem eine „Geschichte der westindischen Länder“ und den „Kurzgefaßten Bericht von der Verwüstung der westindischen Länder“ von 1552. So wurde er zu einem bedeutenden Chronisten dieser bedeutenden Epoche.

Schnellsuche
Verlag
Alle Kriterien zeigen