Apokalypse Yates Thompson 10

Apokalypse Yates Thompson 10

Paris (Frankreich) — Um 1370–1390

Heute das unangefochtene Meisterwerk in der Sammlung des berühmten Buchliebhabers Yates Thompson: Das Musterbeispiel einer Apokalypsenhandschrift der französischen Gotik

  1. Ein gotisches Manuskript und würdiger Bestandteil der Sammlung des großen Buchliebhabers Henry Yates Thompson (1838–1928)

  2. Der herrliche Codex befand sich im Besitz verschiedener Adeliger im Laufe der Jahrhunderte

  3. Die farbige und vergoldete Illuminationskunst ist ein Musterbeispiel für den Stil der französischen Gotik

Apokalypse Yates Thompson 10

  1. Beschreibung
  2. Detailbild
  3. Einzelseite
  4. Faksimile-Editionen (1)
Beschreibung
Apokalypse Yates Thompson 10

Etwa zwischen 1370 und 1390 wurde in Frankreich eine kostbare und aufwendig gestaltete Apokalypsehandschrift hergestellt. Es handelt sich bei dieser Schrift um die Apokalypse Yates Thompson, die nach ihrem letzten Besitzer Henry Yates Thompson benannt wurde. Nur sehr wenige Informationen existieren über das geheimnisvolle Werk. Seine prächtigen, farbenfrohen Miniaturen im Stil der französischen Gotik wurden vom selben Meister geschaffen, der schon für die Gestaltung des berühmten Krönungsbuches Kaiser Karls des V. verantwortlich war.

Apocalypsis Yates Thompson

Die Johannesoffenbarung, auch bekannt als Apokalypse, ist das letzte Buch des Neuen Testaments. Die Erzählung vom Ende der Welt und dem Tag des Jüngsten Gerichts gehört zu den weltweit einflussreichsten literarischen Werken und wird seit Jahrhunderten immer wieder in der Literatur, im Film oder in der bildenden Kunst rezipiert. Eine besonders interessante Ausgabe des Bibeltextes befindet sich heute in der berühmten Sammlung des Briten Henry Yates Thompson. Die Entstehungsgeschichte dieser Apokalypse gibt Forschern und Historikern noch immer Rätsel auf. Die spannende Handschrift ist mit 69 großen Miniaturen, goldenen Initialen und floralen Bordüren illustriert.

Der Weg des geheimnisvollen Werkes

Über die erstaunliche Apokalypsenschrift, die ihren Titel nach ihrem letzten Besitzer Henry Yates Thompson erhielt, existieren nur sehr wenige gesicherte Informationen. Es ist nicht bekannt, wer das kostbare Manuskript in Auftrag gab. Allerdings belegen zahlreiche Quellen die verschiedenen Aufenthaltsorte des Codex im Lauf der Geschichte. Sein erster Besitzer war der Brüsseler Reichsgraf von und zu Merode und Markgraf von Westerlo, Jean Philipp Eugène. Der Reichsgraf, der dem Hochadelsgeschlecht der Merode entstammte, war seit 1694 Ritter im Orden vom Goldenen Vlies und wurde 1717 zum kaiserlichen Feldmarschall ernannt. Zahlreiche hochwertig illuminierte Manuskripte befanden sich im privaten Besitz des Adligen. Später, ungefähr im Jahr 1844, wurde die Handschrift im Inventar des Duke of Sussex, Augustus Frederick, aufgelistet. Über einige Zwischenstationen gelangte die geheimnisvolle Apokalypsenhandschrift zu Beginn des 20. Jahrhunderts an den britischen Zeitungsmagnaten und Buchsammler Henry Yates Thompson. Nach seinem Tod vermachte dieser das Werk mit seiner ansehnlichen Bibliothek der British Library in London.

Kostbare spätgotische Illumination

Hergestellt wurde die Apokalypse mit großer Wahrscheinlichkeit vom selben Meister, der auch für die Gestaltung des Krönungsbuches Kaiser Karls V. verantwortlich war. Der anonyme Buchkünstler dekorierte die Handschrift mit einer großen, historisierten Initiale, die in leuchtendem Farbreichtum und hochwertigen Goldelementen schimmert. Die zahlreichen Miniaturen, die den Text illustrieren, sind ganz im Stil der französischen Gotik gehalten. In bezaubernd ursprünglicher Flächenmalerei stellen sie die schreckenshaften Ereignisse der Endzeitvision Johannes dar, welche Christen aus der ganzen Welt seit Jahrtausenden fasziniert. Die Darstellungen zeigen Bilder vom Tag des Jüngsten Gerichts, von Monstern und wilden Bestien, von Engeln und Himmelswesen. Grenzenlos war die Fantasie des anonymen Buchmalers, der die biblische Geschichte hier auf so gekonnte Weise inszenierte.

Kodikologie

Alternativ-Titel
Apocalypsis Yates Thompson 10
Apocalypse Yates Thompson
Umfang / Format
80 Seiten / 26,5 × 18,2 cm
Datum
Um 1370–1390
Stil
Buchschmuck
69 große Miniaturen. Goldene Initialen und florale Bordüren
Künstler / Schule
Vorbesitzer
Jean Philippe Eugène (1674–1732), Graf von Merode, Marquis von Westerloo
Augustus Frederick (1801–1843), Herzog von Sussex
Thomas Thorpe
John Fuller Russell
Henry Yates Thompson (1838–1928)
Henry Yates Thompson, zurückgekauft im Jahre 1926
Dem British Museum in 1941 von Henry Yates Thompson hinterlassen

Verfügbare Faksimile-Editionen:
Apokalypse Yates Thompson 10 – Ms Yates Thompson 10 – British Library (London, Großbritannien)
AyN Ediciones – Madrid, 2008
Limitierung: 995 Exemplare
Detailbild

Apokalypse Yates Thompson 10

Der brennende Schwefelsee

In dieser gotischen Miniatur siegt das himmlische Heer. „Aber das Tier wurde gepackt und mit ihm der falsche Prophet; er hatte vor seinen Augen Zeichen getan und dadurch alle verführt, die das Kennzeichen des Tieres angenommen und sein Standbild angebetet hatten. Bei lebendigem Leib wurden beide in den See von brennendem Schwefel geworfen. Die Übrigen wurden getötet mit dem Schwert, das aus dem Mund des Reiters kam; und alle Vögel fraßen sich satt an ihrem Fleisch. “ (Offb 19, 20-21)

Apocalypsis Yates Thompson 10
Einzelseite

Apokalypse Yates Thompson

Das Lamm auf dem Berg Zion

Das letzte der sieben rätselhaften Gestalten ist ein Lamm, das im Buch der Offenbarung noch vor dem Dritten Wehe auftaucht „Und ich sah: Das Lamm stand auf dem Berg Zion und bei ihm waren hundertvierundvierzigtausend; auf ihrer Stirn trugen sie seinen Namen und den Namen seines Vaters. “(Offb 14,1).

Das Lamm ist eines der bekanntesten christlichen Bilder, da es Gott durch das Opfer seines Sohnes darstellt, aber die 144.000 sind rätselhafter. Sie sind die sogenannten „ersten Früchte“, die ursprüngliche Gruppe der Gläubigen, die erlöst werden und sich über das Tier, sein Mal und sein Bild siegreich erheben. Sie versammeln sich um den Berg Zion, sind in Rot und Blau gekleidet und erscheinen mit gelassenen Gesichtern und Händen, die sie vor sich gefaltet haben.

Apocalypsis Yates Thompson 10
Faksimile-Editionen

#1 Apocalypsis Yates Thompson 10

AyN Ediciones – Madrid, 2008

Details zur Faksimile-Edition:

Verlag: AyN Ediciones – Madrid, 2008
Limitierung: 995 Exemplare
Einband: Goldverzierte Rahmenverzierung, dem Original aus dem 18. Jahrhundert entsprechend
Kommentar: 1 Band von Nigel Morgan, Peter Kidd, Patricia Stirnemann, und Gregorio Solera
Sprachen: Englisch, Spanisch
Faksimile: 1 Band Vollfaksimile des gesamten Originaldokuments (siehe unten) Möglichst detailgetreue Reproduktion des gesamten Originaldokuments (Umfang, Format, Farbigkeit). Der Einband entspricht möglicherweise nicht dem ursprünglichen oder aktuellen Dokumenteneinband.
Preiskategorie: €€€ (3.000€ - 7.000€)
Ausgabe bei uns verfügbar
Preis: Hier anmelden!
Das könnte Sie auch interessieren:
Apokalypse der Herzöge von Savoyen
Apokalypse der Herzöge von Savoyen
Savoyen (Frankreich) – Zwischen 1428 und 1490

Jean Colombe und die französischen Renaissance: Eine der schönsten und großformatigsten Apokalypsen-Handschriften des Mittelalters

Erfahren Sie mehr
Apokalypse von Valenciennes
Apokalypse von Valenciennes
Frankreich oder Deutschland – Erstes Viertel des 9. Jahrhunderts

Prachtvoll illuminiert und Vorbild für die berühmten Beatus-Handschriften: Eine der wenigen erhalten gebliebenen (Apokalypsen-)Handschriften aus der karolingischen Zeit

Erfahren Sie mehr
Lesenswerte Blog-Artikel
Filterauswahl
Verlag