Astronomicum Caesareum

Deutschland — 1540

Astronomicum Caesareum

Astronomicum Caesareum

Deutschland — 1540

  1. Das prachtvolle Meisterwerk der Buchkunst aus dem 16. Jahrhundert benötigte acht Jahre bis zur Fertigstellung

  2. Es wurde vom deutschen Humanisten, Professor und Verleger Peter Apian (1495-1552) geschrieben

  3. 1540 veröffentlicht, ist es den Kaisern Karl V. (1500-58) und Ferdinand I. (1503-64) gewidmet

Astronomicum Caesareum

Alternativ-Titel:
  • Peter Apian: Astronomicum Caesareum
  • Petrus Apianus: Astronomicum Caesareum
Astronomicum Caesareum
Bildvon
  1. Kurzbeschreibung
  2. Kodikologie

Kurzbeschreibung

Ein prachtvoll ausgeschmücktes wissenschaftliches Werk, das den Stand der astronomischen Kenntnisse in der Mitte des 16. Jahrhunderts zusammenfasst: das Astronomicum Caesareum von Peter Apian. Apian war ein führender deutscher Humanist und ein typischer Gelehrter der Renaissance, der als Mathematiker, Astronom, Kartograph, Professor und Drucker tätig war. Sein 1540 veröffentlichtes Werk gilt als der letzte große Entwurf der ptolemäischen Astronomie und zeigt den Stand des Faches unmittelbar vor der Veröffentlichung der heliozentrischen Theorie, die Nikolaus Kopernikus nur drei Jahre später vorstellen sollte. 58 handkolorierte Holzschnitte von Michael Ostendorfer und Hans Brosamer illustrieren den Text, der zudem mit 21 rotierenden Papierscheiben zur Berechnung der Position von Himmelskörpern ausgestattet ist.

Astronomicum Caesareum

Latinisiert auch bekannt als Petrus Apianus, war Peter Apian (1495-1552) ein prominenter deutscher Humanist, Mathematiker, Astronom und Kartograph. Auch wenn er der Autor verschiedener anderer Werke war, gilt sein Astronomicum Caesareum vielen als "vielleicht das schönste wissenschaftliche Buch, das je gedruckt wurde" (R. Brashear, D. Lewis und O. Gingerich 2001). Das Werk erschien 1540 und damit nur drei Jahre vor De revolutionibus orbium coelestium, der bahnbrechenden Abhandlung über das heliozentrisches Weltbild von Nikolaus Kopernikus (1473-1543). Das Buch war damit wissenschaftlich sehr schnell überholt. Nicht wenige Astronomen der nachfolgenden Generationen - darunter auch Johannes Kepler (1571-1630) - äußerten sich daher recht spöttisch über das Buch. Erst im 20. Jahrhundert erregte dieses letzte große Werk der ptolemäischen Astronomie die Aufmerksamkeit von Forschern ebenso wie die von bibliophilen Sammlern.

Ein wahrer Mann der Renaissance

Wahrscheinlich als Sohn eines erfolgreichen Schuhmachers in Leisnig an der Mulde in Sachsen geboren, studierte Peter Bienewitz an den Universitäten Leipzig und Wien. Da der kaiserliche Hof ein starkes Interesse an Astrologie und Astronomie hatte, war die Universität Wien schon lange ein Zentrum für das Studium der Astronomie sowie der Geographie und Mathematik. Von Wien aus ging Apian 1523 nach Regensburg und dann nach Landshut, um schließlich von 1526 bis zu seinem Tod 1552 Mathematik an der Universität Ingolstadt zu lehren. Angewandte Mathematik - Astronomie und Geodäsie - waren dort allerdings keine besonders beliebten Fächer und so besuchten vor allem Medizinstudenten Apians Astronomievorlesungen. Ärzte benötigten damals astronomische Grundkenntnisse, zum Beispiel im Zusammenhang mit dem Aderlass, um den idealen Zeitpunkt für ihre Eingriffe bestimmen zu können.
Einer der ersten Self-Verleger
**Gleichzeitig betrieb er zusammen mit seinem Bruder Georg
eine Druckerei in Ingolstadt. Dort druckten sie neben Peter Apians eigenen Werken vor allem die von Johann Eck (1486-1543), einem Professorenkollegen und dem wichtigsten theologischen Gegner von Martin Luther (1483-1546). Mit dem Betrieb der Druckerei wollte Apian nicht nur zusätzliche Einnahmequellen erschließen, sondern sich vor allem von fremden Druckern unabhängig machen. Um Fehler beim Druck ihrer schwierig zu setzenden Werke zu vermeiden, betrieben nicht wenige berühmte Astronomen der frühen Neuzeit - wie Tycho Brahe (1546-1601) oder Johannes Hevelius (1611-87) - eigene Druckwerkstätten. Apians erste bedeutende astronomische Publikation war das 1533 gedruckte Instrumentenbuch gewesen, in dem er wissenschaftliche Instrumente beschreibt, die Astronomen, Vermessern und Navigatoren gleichermaßen dienten.

Ein Meisterwerk der Wissenschaft und des Drucks

Das 1540 gedruckte, großformatige Astronomicum Caesareum ist ein prachtvolles Meisterwerk der Buchkunst des 16. Jahrhunderts, dessen Fertigstellung acht Jahre benötigte. Die Anzahl der gedruckten Exemplare ist unbekannt. Es sind jedoch 111 Exemplare bis heute erhalten, davon 34 in Deutschland. Die Handkolorierung wurde bereits in Apians Werkstatt vorgenommen, was für die damalige Zeit eher ungewöhnlich war. Nach der Veröffentlichung des Astronomicum Caesareum stellte Apians Druckerei ihre Arbeit weitgehend ein und wurde nach seinem Tod verkauft. Apian widmete das Werk Kaiser Karl V. (1500-58) und dessen Bruder Kaiser Ferdinand I. (1503-64), die beide den Druck finanzierten und den Autor zu einem reichen Mann machten. Außerdem brachte ihm das Buch den Titel eines Hofmathematikers und die Erhebung in den Adelsstand ein.

Enzyklopädie der Sterne

Das Astronomicum Caesareum fasst den Stand des astronomischen Wissens in der Mitte des 16. Jahrhunderts zusammen. Im Vordergrund des ersten Teils steht die Darstellung der Planetenbewegungen und die Bestimmung der Position der Himmelskörper, was das Werk nicht zuletzt für Astrologen interessant machte. Die Bewegungen der Himmelskörper werden mit Hilfe von 21 rotierenden Scheiben aus Papier, den sogenannten Volvelles, dargestellt. Das Astronomicum Caesareum ist also nicht nur ein theoretisches Astronomiebuch, sondern gleichzeitig ein wissenschaftliches Instrument, mit dem die Position von Sonne, Mond und Planeten bestimmt werden kann. Solche rotierenden Darstellungen finden sich bereits in früheren Schriften Apians und stehen in einer Tradition, die bis ins 15. Jahrhundert zurückreicht. Insgesamt enthält das Werk 58 handkolorierte Holzschnitte, die von Michael Ostendorfer (1490/94-1559) und Hans Brosamer (1494-1554) geschaffen wurden. Die einleitende Himmelskarte listet die 1022 Apian bekannten Sterne auf und der zweite Teil des Werkes beschäftigt sich mit astronomischen Instrumenten und Kometen. Apian war übrigens der Erste, der erkannte, dass der Schweif eines Kometen immer von der Sonne weg zeigt.

Kodikologie

Alternativ-Titel
Peter Apian: Astronomicum Caesareum
Petrus Apianus: Astronomicum Caesareum
Umfang / Format
60 Folios / 45,5 × 32,5 cm
Herkunft
Deutschland
Datum
1540
Buchschmuck
Zahlreiche Holzschnitte
Inhalt
Astronomische Abhandlungen mit zahlreichen Volvellen
Auftraggeber
Kaiser Karl V. (1500–1558)
Ferdinand I. (1503–1564)
Künstler / Schule

1 verfügbare Faksimile-Ausgabe(n) von „Astronomicum Caesareum“

Astronomicum Caesareum
Bildvon

Astronomicum Caesareum

Faksimile: 1 Band Vollfaksimile des gesamten Originaldokuments (siehe unten)
Verlag
Edition Leipzig – Leipzig, 1967
Limitierung
750 Exemplare
Kommentar
1 Band von Diedrich Wattenberg
Sprachen: Deutsch, Englisch
Mehr Informationen
Möglichst detailgetreue Reproduktion des gesamten Originaldokuments (Umfang, Format, Farbigkeit). Der Einband entspricht möglicherweise nicht dem ursprünglichen oder aktuellen Dokumenteneinband.
  1. Dazu passende Werke
  2. Dazu passende Hintergrund-Artikel

Dazu passende Werke

Nicolaus Copernicus - De revolutionibus orbium coelestium libri VI

Nicolaus Copernicus - De revolutionibus orbium coelestium libri VI

Band VI des Magnum Opus von Nicolaus Copernicus und ein Wendepunkt für Philosphie und Naturwissenschaft: "Über die Umläufe der himmlischen Kreise"

Erfahren Sie mehr
Planetentafeln von Sebastian Münster

Planetentafeln von Sebastian Münster

Sein Portrait auf dem 100-Mark-Schein: Vier große Diagramme zur Berechnung der Planetenbewegungen von einem der einflussreichsten Humanisten der frühen Neuzeit

Erfahren Sie mehr

Dazu passende Hintergrund-Artikel

Verlag