Sein Portrait auf dem 100-Mark-Schein: Vier große Diagramme zur Berechnung der Planetenbewegungen von einem der einflussreichsten Humanisten der frühen Neuzeit

Planetentafeln von Sebastian Münster

Heidelberg (Deutschland) — 1522

Planetentafeln von Sebastian Münster

Planetentafeln von Sebastian Münster

Heidelberg (Deutschland) — 1522

  1. Sebastian Münster (1488-1552) war einer der einflussreichsten Humanisten, Geographen und Professoren der Renaissance

  2. Neben seiner berühmten Cosmographie erstellte er vier große Diagramme, die zur Berechnung der Planetenbewegungen dienten

  3. Ein Porträt von Münster als Universitätsrektor schmückte von 1962-1992 den 100-Mark-Schein

Planetentafeln von Sebastian Münster

Alternativ-Titel:
  • Cosmography of Sebastian Münster
Planetentafeln von Sebastian Münster – Pal. lat. 1368 – Biblioteca Apostolica Vaticana (Vaticanstadt, Vaticanstadt)
Bildvon
Ausgabe bei uns verfügbar
Angebot bitte anfragen!
  1. Kurzbeschreibung
  2. Kodikologie

Kurzbeschreibung

Die Planetentafeln von Sebastian Münster sind vier große Karten, die zur Berechnung von Planetenbewegungen im Mittelalter dienten. Die Karten entstanden 1522 in Heidelberg und wurden vom berühmten Wissenschaftler Sebastian Münster geschaffen. Münster war einer der einflussreichsten Humanisten und Geographen seiner Zeit und unterrichtete als Professor an den angesehensten Universitäten des deutschsprachigen Raumes.

Die Planetentafeln von Sebastian Münster

Sebastian Münster war ein deutscher Kosmograph, Humanist und Hebraist. Sein berühmtes Hauptwerk „Cosmographia“ zählt zu den einflussreichsten Abhandlungen zur Geographie im Mittelalter. Der hochbegabte Münster veröffentlichte Arbeiten in verschiedenen wissenschaftlichen Teilbereichen. Er war sehr erfahren auf dem Gebiet der Hebraistik, der Theologie und der Bibelwissenschaft. Besonders durch seine Traktate über die Geographie setzte er neue Maßstäbe. Seine vier farbigen Planetentafeln sind ein hervorragendes Beispiel dafür. Diese vier großformatigen Karten stellen nicht nur eine Freude für das Auge jedes Betrachters dar, sie bieten auch einen Einblick in die Sternenkunde des Mittelalters.

Der Gelehrte Sebastian Münster

Münster kam am 20. Januar 1488 in Ingelheim am Rhein zur Welt. Im Alter von 17 Jahren trat er dem Franziskanerorden in Heidelberg bei. Sehr bald wurde im Kloster seine hohe Intelligenz und außergewöhnliche Begabung für Sprachen entdeckt. Er wurde zum Studium zunächst nach Freiburg und später nach Rufach geschickt. Seine Lehrer begeisterten ihn für die Geographie und andere naturwissenschaftliche Disziplinen. Er erhielt eine Ausbildung in Griechisch, Hebräisch, Mathematik und Astronomie. 1524 wurde er von Kurfürst Ludwig V. als Professor für Hebräisch an die Universität Heidelberg berufen. Die voranschreitende Reformation brachte Münster in einen Glaubenskonflikt. Er beschloss 1529, den Franziskanerorden zu verlassen, woraufhin ihm eine Professur an der Universität Basel angeboten wurde. Hier konvertierte er zum Protestantismus. 1547 wurde er zum Rektor der Universität Basel ernannt. 1552 starb Münster als hoch angesehener Wissenschaftler, der mit seinen Leistungen die damaligen Kenntnisse der Welt revolutionierte. Ein Porträt von ihm als Universitätsrektor schmückte von 1962 bis 1991 den 100-DM-Schein.

Die Planetentafeln

Die vier großformatigen Karten, die Münster 1522 in Heidelberg anfertigte, sind seine wohl ungewöhnlichste Arbeit. Die Karten zeigen Kreisfiguren mit aufgesetzten drehbaren Scheiben. Diese wurden bemalt mit den damals bekannten Sternen und Planeten und sind umrahmt von kunstvollen Spruchbändern. In der Mitte der Kreisfiguren befinden sich schöne Miniaturen, die harmonische Landschaften mit Personen im Vordergrund zeigen. Die Karten mit den beweglichen Kreisen sollten dazu dienen, die Bahnen der Planeten sowie der Sonne und des Mondes zu berechnen. Diese technische Errungenschaft beeinflusste die mittelalterliche Astrologie maßgeblich. Die wertvolle Originalausgabe des wissenschaftlichen Dokuments wird heute in der Apostolischen Bibliothek des Vatikans aufbewahrt.

Kodikologie

Alternativ-Titel
Cosmography of Sebastian Münster
Umfang / Format
4 Mappen / 40,0 x 29,0 cm
Datum
1522
Sprache
Buchschmuck
4 Karten mit Abbildungen
Künstler / Schule

1 verfügbare Faksimile-Ausgabe(n) von „Planetentafeln von Sebastian Münster“

Planetentafeln von Sebastian Münster
Planetentafeln von Sebastian Münster – Pal. lat. 1368 – Biblioteca Apostolica Vaticana (Vaticanstadt, Vaticanstadt)
Bildvon

Planetentafeln von Sebastian Münster

Faksimile: 1 Band Vollfaksimile des gesamten Originaldokuments (siehe unten)
Verlag
Belser Verlag – Zürich, 1989
Limitierung
-
Kommentar
1 Band (24 Seiten) von Sivonlle Schadel.
Sprache: Deutsch
Mehr Informationen
Möglichst detailgetreue Reproduktion des gesamten Originaldokuments (Umfang, Format, Farbigkeit). Der Einband entspricht möglicherweise nicht dem ursprünglichen oder aktuellen Dokumenteneinband.
  1. Dazu passende Werke
  2. Dazu passende Hintergrund-Artikel

Dazu passende Werke

Mercatoratlas

Mercatoratlas

Der erste Atlas der Welt: Das Magnum Opus des großen Gerhard Mercator mit 107 geographisch korrekte Landkarten

Erfahren Sie mehr
Mercator Weltatlas

Mercator Weltatlas

Der "erste Atlas der Welt" in der prächtig kolorierten Ausgabe von Salamanca

Erfahren Sie mehr
Verlag