Atlas des Borso d'Este

Atlas des Borso d'Este

Italien — 1466

Basierend auf den Erkenntnissen von Claudius Ptolemäus: Eines der prächtigsten kartographischen Werke der Renaissance für einen der reichsten Fürsten seiner Zeit

  1. Um ca. 1466 in Auftrag gegeben von Borso d'Este (1413–1471), einem der wohlhabendsten Renaissancefürsten

  2. Das herrliche Renaissance-Manuskript basiert auf den wissenschaftlichen Erkenntnissen von Claudius Ptolemäus (100–170)

  3. Nikolaus Germanicus illustriert die Geographie und typischen Lebensstile verschiedener geographischer Regionen

Atlas des Borso d'Este

Regulärer Preis ohne Anmeldung (wie neu)1.890 
Noch günstiger bei Anmeldung!
  1. Beschreibung
  2. Detailbild
  3. Einzelseite
  4. Faksimile-Editionen (1)
Beschreibung
Atlas des Borso d'Este

Der Atlas des Borso d´Este wurde etwa 1466 von deutschen Humanisten Nikolaus Germanicus angefertigt. Die illuminierte Handschrift ist an den wissenschaftlichen Erkenntnissen des Claudius Ptolemäus orientiert und wurde durch die großen geographischen Erkenntnisse der Renaissance beeinflusst. Neben 27 Weltkarten ist die Schrift durch weitere hochwertige, geographische Darstellungen verziert.

Der Atlas des Borso d´Este

Claudius Ptolemäus war ein griechischer Mathematiker, Geograf, Astronom, Astrologe, Musiktheoretiker und Philosoph. Seine Werke wurden im Mittelalter und in der frühen Neuzeit als wichtigste Datensammlungen und wissenschaftliche Standardwerke gesehen. Seine Kosmographie, eine geographische Abhandlung über die Erde, wurde unzählige Male kopiert und neu bearbeitet. Borso d´Este, Herzog von Modena und einer der mächtigsten Renaissancefürsten, gab um 1466 eine Version der Kosmographie beim deutschen Humanisten Nikolaus Germanicus in Auftrag. Das persönliche Werk ist eines der großen Meisterleistungen der Renaissance und enthält, neben 27 geographischen Karten, zahlreiche wunderschöne Illustrationen.

Ein antikes Vorbild

Im 15. Jahrhundert war die italienische Stadt Florenz das intellektuelle und künstlerische Zentrum Europas. Florentinische Künstlerateliers fertigten zahlreiche atemberaubende Kartenwerke an, die auf den Erkenntnissen des griechischen Gelehrten Claudius Ptolemäus und seiner heliozentrischen Weltsicht beruhten. Die antike Weltsicht wurde mit neuen Entdeckungen der gegenwärtigen Expeditionen aufgearbeitet. Die ersten 27 Weltkarten des Atlas zeigen großflächige Landkarten, während die anderen Darstellungen die Geographie und die typische Lebensweise verschiedener geographischer Regionen illustrieren. Diese Darstellungen werden von lateinischen Textauszügen begleitet.

Wissenschaft und Kunst vereint

Der Atlas des Borso d´Este ist eine der wichtigsten kartographischen Arbeiten der Renaissance und dokumentiert das wissenschaftliche Interesse an der Entdeckung ferner Länder und Kulturen im Mittelalter. Das unglaublich reich ausgestattete und künstlerisch hochwertige Werk ist heute das Schmuckstück der Biblioteca Estense im italienischen Modena, einer der reichsten Bibliotheken Europas. Die erste Seite des Manuskripts weist eine Widmung an den Auftraggeber Borso d´Este auf, welcher in seiner Regierungszeit eine große Sammlung der schönsten geographischen Handschriften der Renaissance erstellte. Sein Weltatlas stellt die große Kreativität humanistischer Künstler unter Beweis und zeigt eine perfekt gelungene Verbindung zwischen Wissenschaft und Kunst im Mittelalter auf.

Kodikologie

Alternativ-Titel
Atlas of Borso d'Este
Atlante di Borso d'Este
Umfang / Format
256 Seiten / 45,0 × 31,0 cm
Herkunft
Italien
Datum
1466
Sprache
Buchschmuck
27 Karten
Auftraggeber
Borso d'Este (1413–1471), Herzog von Modena und Reggio Emilia
Künstler / Schule

Verfügbare Faksimile-Editionen:
Atlas des Borso d'Este – Lat. 463 = α.X.1.3 – Biblioteca Estense Universitaria (Modena, Italien)
Il Bulino, edizioni d'arte – Modena, 2006
Limitierung: 499 Exemplare
Detailbild

Atlas des Borso d'Este

Indischer Ozean

Dreißig Jahre vor der berühmten Reise Vasco da Gamas nach Indien entstanden, basiert diese Darstellung des sogenannten MARE INDICUM aus dem Jahr 1466 auf den damals erst jüngst wiederentdeckten Werken des Claudius Ptolemäus. Obwohl sie im Allgemeinen korrekt ist, weist sie einen prominenten Fehler auf - den Irrglauben, dass Indien eine Insel oder ein Archipel ist. Dies bringt auch die Frage mit sich, ob die auf Indiens „Hauptinsel“ dargestellten Berge und Flüsse real sind oder nur künstlerische Inspiration.

L'Atlante di Borso d'Este
Einzelseite

Atlas von Borso d'Este

Die britischen Inseln Diese Karten rufen sowohl wegen ihrer künstlerischen Qualität als auch wegen ihrer Genauigkeit Erstaunen hervor, die sie trotz aller Einschränkungen der Kartographen des 15. Jahrhunderts aufweisen. Diese kannten noch nicht den Vorteil der Mercator-Projektion und verfügten über keine zuverlässige Methode zur Berechnung der Erdkrümmung. Aus diesem Grund erscheint Schottland in dieser ansonsten überraschend genauen Darstellung der britischen Inseln nach Osten hin verzerrt. Der Flusslauf und die Lage der mit Blattgold markierten Städte sind interessanterweise sehr genau. Diese doppelseitige Karte verwendet römische Bezeichnungen, z. B. wird die Nordsee im Osten als Oceanus Germanicus und im Norden als Oceanus Calledonius bezeichnet; die Niederlande werden fast 1.500 Jahre nach der Unterwerfung der Kelten und Gallier durch Caesar als Celtogallaciae Pars bezeichnet.

L'Atlante di Borso d'Este
Faksimile-Editionen

#1 L'Atlante di Borso d'Este

Il Bulino, edizioni d'arte – Modena, 2006
Atlas des Borso d'Este – Lat. 463 = α.X.1.3 – Biblioteca Estense Universitaria (Modena, Italien)
Atlas des Borso d'Este – Lat. 463 = α.X.1.3 – Biblioteca Estense Universitaria (Modena, Italien) Copyright Bildmaterial: Ziereis Faksimiles

Details zur Faksimile-Edition:

Verlag: Il Bulino, edizioni d'arte – Modena, 2006
Limitierung: 499 Exemplare
Einband: Kalbsleder mit Gold- und Blindprägung
Kommentar: 1 Band von Mauro Bini, Laura Federzoni und Annalisa Battini
Sprachen: Italienisch, Englisch
Faksimile: 1 Band Vollfaksimile des gesamten Originaldokuments (siehe unten) Möglichst detailgetreue Reproduktion des gesamten Originaldokuments (Umfang, Format, Farbigkeit). Der Einband entspricht möglicherweise nicht dem ursprünglichen oder aktuellen Dokumenteneinband.
Regulärer Preis ohne Anmeldung (wie neu)1.890 
Noch günstiger bei Anmeldung!
Das könnte Sie auch interessieren:
Städteansichten von Braun und Hogenberg
Städteansichten von Braun und Hogenberg
Köln (Deutschland) – 1572–1617

Wie große Postkarten des 16. Jahrhunderts: 600 wunderschöne, realistische und detailreiche Stadtansichten

Erfahren Sie mehr
Städteansichten - Contrafactur der Vornebster Stät der Welt
Städteansichten - Contrafactur der Vornebster Stät der Welt
Köln (Deutschland) – 1574–1618

Was wir von mittelalterlichen Städten heute wissen: 90 ausgewählte Stadtansichten aus dem Sammelwerk von Franz Hogenberg und Georg Braun

Erfahren Sie mehr
Lesenswerte Blog-Artikel
Filterauswahl
Verlag