Beatus von Liébana - Codex von Saint-Sever

Beatus von Liébana - Codex von Saint-Sever

Kloster von Saint-Sever (Frankreich) — Um 1038

Mit Einflüssen afrikanischer, islamischer, orientalischer und insularer Kunst: Die einzige in Frankreich entstandene Beatus-Handschrift

  1. Ein Höhepunkt der französischen Kunst des 11. Jahrhunderts und eines der grandiosesten Werke der Buchmalerei

  2. Das Werk umfasst 112 Miniaturen, einige davon doppelseitig, und 1.400 farbige Initialen

  3. Die Miniaturisten weisen darin Kenntnisse in afrikanischer, islamischer, orientalischer und insularer Kunst nach

Beatus von Liébana - Codex von Saint-Sever

Preiskategorie: €€€€€ (über 10.000€)
Ausgabe bei uns verfügbar
Preis: Hier anmelden!
  1. Beschreibung
  2. Detailbild
  3. Einzelseite
  4. Faksimile-Editionen (4)
Beschreibung
Beatus von Liébana - Codex von Saint-Sever

Der Beatus von Saint-Sever zählt zu den Höhepunkten der französischen Buchmalerei des 11. Jahrhunderts und zu den grandiosesten Werken der Buchkunst aller Zeiten. Auf fast 600 Seiten begeistern die 112 teilweise sogar doppelseitigen Miniaturen und die über 1400 farbigen Initialen des Textes. Der Codex enthält neben dem Apokalypse-Kommentar des asturischen Mönches Beatus von Liébana auch Ausführungen zu den Evangelisten und ihrer Schrift, eine Genealogie Christi und den Daniel-Kommentar des Hieronymus. Neben der überwältigenden Bilderpracht, die die faszinierende Offenbarung des Johannes zum Ende der Welt illustriert, ist es vor allem die Tatsache, dass es sich bei dem Beatus von Saint-Sever um die einzige französische Beatus-Handschrift handelt, die den Codex so einzigartig macht.

Beatus von Liébana – Codex von Saint-Sever

Der Beatus von Saint-Sever zählt zu den Höhepunkten der französischen Buchmalerei des 11. Jahrhunderts und zu den grandiosesten Werken der Buchkunst aller Zeiten. Auf fast 600 Seiten begeistern die 112 teilweise sogar doppelseitigen Miniaturen und die über 1400 farbigen Initialen des Textes. Der Codex enthält neben dem berühmten Apokalypse-Kommentar des asturischen Mönches Beatus von Liébana auch Ausführungen zu den Evangelisten und ihrer Schrift, eine Genealogie Christi und den Danielkommentar des Hieronymus. Neben der überwältigenden Bilderpracht, die die faszinierende Offenbarung des Johannes zum Ende der Welt illustriert, ist es vor allem die Tatsache, dass es sich bei dem Beatus von Saint-Sever um die einzige französische Beatus-Handschrift handelt, die den Codex so einzigartig macht.

Das Hauptwerk des Beatus von Liébana

Das Hauptwerk des asturischen Mönches Beatus von Liébana war im Mittelalter besonders in Nordspanien weit verbreitet. Beatus von Liébana war Mönch und Theologe in einem Kloster im Königreich Asturien im heutigen Nordspanien. Er lebte im 8. Jahrhundert und starb wohl nach 798. Berühmt wurde er durch sein Hauptwerk, den Kommentar zur Apokalypse des Johannes in zwölf Büchern. Der Text der Apokalypse wurde in 66 Abschnitte eingeteilt, und nach jedem Abschnitt folgt die sogenannte explanatio, der Kommentar des Beatus zu den Versen. Die allegorischen und symbolischen Bilder der Apokalypse sollten so leichter verständlich gemacht werden. Für das Jahr 800 wurde das Weltende erwartet, was Beatus wohl zu seinem berühmten Apokalypse-Kommentar veranlasst hat. Diese gegen Ende des 8. Jahrhunderts entstandene Schrift fand besonders in der nordspanischen Buchmalerei des Mittelalters weite Verbreitung und ist bis heute in 27 reich illustrierten Handschriften erhalten.

Einzigartiges französisches Exemplar

Fast alle dieser Beatus-Handschriften stammen aus Spanien. So stellt der Codex von Saint-Sever eine einzigartige Ausnahme dar, ist er doch der einzige in Frankreich entstandene Beatus. Auftraggeber war Grégoire de Montaner (1028–1072), Abt von Saint-Sever. Das Benediktinerkloster wurde Ende des 10. Jahrhunderts gegründet und entwickelte sich schnell zu einer stolzen und einflussreichen Abtei. Unter Grégoire de Montaner wurde Saint-Sever zu einem Zentrum der Kunst und Kultur, wo sich bedeutende Bildhauer und Buchmaler versammelten.
Der Meister des berühmten Skriptoriums von Saint-Sever, Stephanus Garsia, fertigte um 1038 zusammen mit einer Gruppe von Kopisten und Miniaturisten aus dem Skriptorium das berühmteste Werk der Abtei: den Beatus von Saint-Sever, der heute in der Bibliothèque Nationale in Paris aufbewahrt wird.

Phantastische Wesen und himmlische Ereignisse

Dieser prachtvolle Codex versammelt auf 592 Seiten 112 Miniaturen und über 1400 farbige Initialen. In den Miniaturen der Handschrift kommen vielfältigste Einflüsse zum Ausdruck. Vor allem wird der Bezug auf die spanischen Beatus-Handschriften deutlich, beispielsweise ist die Seite mit der Darstellung von Babylon, von Schlangen umgeben, genau so in anderen Beatus-Handschriften zu finden. Doch sind auch Kenntnisse der afrikanischen, islamischen, orientalischen und insulare Kunst und Kultur erkennbar. Antike oder karolingische Buchmalerei wird etwa beim Autorenbild zum Buch Daniel deutlich. Auf reichlich Goldgrund werden die unglaublichen Visionen des Johannes in einer überwältigende Fülle an Farben und Formen ins Bild gesetzt. Die Bildseiten sind reichlich ornamental ausgestaltet, etwa das Frontispiz mit seinem vegetabilen und tierischen Dekor, sowie zahlreiche weitere Teppichseiten, die das Buch schmücken.
Beeindruckend sind die Kompositionen der Darstellungen, etwa die Miniatur zur siebten Offenbarung auf einer Doppelseite. Dort präsentieren sich überwiegend in leuchtenden Rottönen auf Goldgrund zwei Reihen der Auserwählten, die mit Palmzweigen in der Hand das Lamm Gottes anbeten. Es finden sich natürlich auch erschreckende Bilder von bösen Engeln, Fabelwesen in Heuschreckenkörpern und mit schrecklichen Fratzen.
Bei der Vertiefung in die unglaubliche Bilderwelt des Beatus-Kommentars zur Apokalypse des Johannes wird schnell klar, dass es sich bei dem Beatus von Saint-Sever um „eines der bedeutendsten Meisterwerke der mittelalterlichen Miniaturkunst überhaupt“ handelt.

Kodikologie

Alternativ-Titel
Beatus of Liébana - Saint-Sever Codex
Beato de Liébana: Códice de Saint-Sever
Beato de Saint-Sever
Saint-Sever Beatus
Apocalypse de Saint-Sever
Umfang / Format
592 Seiten / 36,7 × 28,6 cm
Herkunft
Frankreich
Datum
Um 1038
Stil
Schrift
Karolingische Minuskel Westgotisch
Buchschmuck
112 mit Gold verzierte Miniaturen und mehr als 1400 farbige Initialen
Inhalt
Kommentar zum Buch der Offenbarung von Beatus von Liébana
Kommentar zum Buch Daniel vom Heiligen Hieronymus
St. Ildefonsus von Toledos De Virginitate Beatae Mariae
Urkunden der Abtei Saint-Sever
Auftraggeber
Gregorio Muntaner, Abt von Saint-Sever (1028–1072)
Künstler / Schule
Vorbesitzer
Mathurin Brin
Guillaume Guerry
François d’Escoubleau de Sourdis
Charles d’Escoubleau de Sourdis Louis-Jean Gaignat
Antoine-René de Voyer de Paulmy d’Argenson
Jacob-Nicolas Moreau

Verfügbare Faksimile-Editionen:
Beatus von Liébana - Codex von Saint-Sever – Ms. Lat. 8878 – Bibliothèque nationale de France (Paris, Frankreich)
Patrimonio Ediciones – Valencia, 2012
Limitierung: 600 Exemplare

Beato de Saint-Sever
Club Bibliófilo Versol – Madrid, 2010
Limitierung: 666 Exemplare

El "Beato" de Saint-Sever
Edilan – Madrid, 1984

Beato de Liébana: Códice de Saint-Sever (Gold Edition)
Patrimonio Ediciones – Valencia, 2012
Limitierung: 66 Exemplare
Detailbild

Beatus von Liébana - Codex von Saint-Sever

Das Sechste Siegel

Könige und andere bedeutende Männer suchen Schutz in Höhlen, während Gottes Zorn auf die Erde prasselt: „Und ich sah: Das Lamm öffnete das sechste Siegel. Da entstand ein gewaltiges Beben. Die Sonne wurde schwarz wie ein Trauergewand und der ganze Mond wurde wie Blut. Die Sterne des Himmels fielen herab auf die Erde, wie wenn ein Feigenbaum seine Früchte abwirft, wenn ein heftiger Sturm ihn schüttelt. Der Himmel verschwand wie eine Buchrolle, die man zusammenrollt, und alle Berge und Inseln wurden von ihrer Stelle weggerückt.“ (Apk 6, 12-14)

Beato de Liébana: Códice de Saint-Sever ("Pergamenata" Edition)
Einzelseite

Beatus von Liébana - Codex von Saint-Sever

Alpha-Seite

Abgesehen vom typisch romanischen Stil vereinen sich hier Einflüsse der afrikanischen, orientalischen, insularen und karolingischen Kunst zu der unglaublichen Schönheit dieses Beatus-Manuskripts, das als einziges aus Frankreich stammt. Eine unglaubliche Fülle von Farben und Formen wird in diesem Meisterwerk aus dem 11. Jahrhundert mit Blattgold hinterlegt.

Dieses monumentale Alpha steht dem Text des Manuskripts voran. Es ist ein Beispiel für den künstlerischen Stilmix, der den Codex auszeichnet: Der Buchstabe selbst besteht aus Blattgold und ist, was für die Buchmalerei von den britischen Inseln typisch ist, mit verschlungenen Mustern verziert; die Gestaltung von Fuchs, Affe und Watvögel sind stilistisch schwieriger festzulegen, vielleicht handelt es sich um eine Mischung von Stilen. Das Farbschema ist typisch für die Beatus-Tradition, da es Dunkelblau, Grün und Braun mit leuchtendem Gelb und Orange kombiniert.

Beato de Liébana: Códice de Saint-Sever ("Pergamenata" Edition)
Faksimile-Editionen

#1 Beato de Liébana: Códice de Saint-Sever ("Pergamenata" Edition)

Patrimonio Ediciones – Valencia, 2012
Beatus von Liébana - Codex von Saint-Sever – Ms. Lat. 8878 – Bibliothèque nationale de France (Paris, Frankreich)
Beatus von Liébana - Codex von Saint-Sever – Ms. Lat. 8878 – Bibliothèque nationale de France (Paris, Frankreich) Copyright Bildmaterial: Ziereis Faksimiles

Details zur Faksimile-Edition:

Verlag: Patrimonio Ediciones – Valencia, 2012
Limitierung: 600 Exemplare
Einband: Leder mit zwei Buchschließen. Mit echtem Feingold im Einband.
Kommentar: 1 Band (320 Seiten) von Peter K. Klein und Otto Karl Werckmeister
Sprachen: Spanisch, Italienisch, Englisch, Deutsch
Faksimile: 1 Band Vollfaksimile des gesamten Originaldokuments (siehe unten) Möglichst detailgetreue Reproduktion des gesamten Originaldokuments (Umfang, Format, Farbigkeit). Der Einband entspricht möglicherweise nicht dem ursprünglichen oder aktuellen Dokumenteneinband. Faksimile-Ausgabe mit Blattgold und Pergamenata-Papier.
Preiskategorie: €€€€€ (über 10.000€)
Ausgabe bei uns verfügbar
Preis: Hier anmelden!

#2 Beato de Saint-Sever

Club Bibliófilo Versol – Madrid, 2010

Details zur Faksimile-Edition:

Verlag: Club Bibliófilo Versol – Madrid, 2010
Limitierung: 666 Exemplare
Kommentar: 1 Band
Sprache: Spanisch
Faksimile: 1 Band Teilfaksimile des gesamten Originaldokuments (siehe unten) Der Umfang, das Format, die Farbigkeit oder der Einband entsprechen möglicherweise nicht (vollumfänglich) dem Original. Das Faksimile enthält den kompletten Bilderzyklus. Der Umfang beläuft sich auf 204 der 584 Seiten des Orginals.

#3 El "Beato" de Saint-Sever

Edilan – Madrid, 1984

Details zur Faksimile-Edition:

Verlag: Edilan – Madrid, 1984
Kommentar: 1 Band von Xavier Barral i Altet
Sprache: Spanisch
Faksimile: 1 Band Vollfaksimile des gesamten Originaldokuments (siehe unten) Möglichst detailgetreue Reproduktion des gesamten Originaldokuments (Umfang, Format, Farbigkeit). Der Einband entspricht möglicherweise nicht dem ursprünglichen oder aktuellen Dokumenteneinband.

#4 Beato de Liébana: Códice de Saint-Sever (Gold Edition)

Patrimonio Ediciones – Valencia, 2012
Beato de Liébana: Códice de Saint-Sever (Gold Edition)
Beato de Liébana: Códice de Saint-Sever (Gold Edition) Copyright Bildmaterial: Ziereis Faksimiles

Details zur Faksimile-Edition:

Verlag: Patrimonio Ediciones – Valencia, 2012
Limitierung: 66 Exemplare
Einband: Leder mit zwei Buchschließen. Mit echtem Feingold im Einband.
Kommentar: 1 Band (320 Seiten) von Peter K. Klein und Otto Karl Werckmeister
Sprachen: Spanisch, Italienisch, Englisch, Deutsch
Faksimile: 1 Band Vollfaksimile des gesamten Originaldokuments (siehe unten) Möglichst detailgetreue Reproduktion des gesamten Originaldokuments (Umfang, Format, Farbigkeit). Der Einband entspricht möglicherweise nicht dem ursprünglichen oder aktuellen Dokumenteneinband. Faksimile-Ausgabe mit Blattgold und Pergamenata-Papier.
Das könnte Sie auch interessieren:
Albrecht Dürer - Die Apokalypse
Albrecht Dürer - Die Apokalypse
Nürnberg (Deutschland) – 1498

Die Apokalypse-Inkunabel von Albrecht Dürer: Mit ihren eindrücklichen Holzschnitten einer der größten künstlerischen und finanziellen Erfolge des Jahrhundertkünstlers

Erfahren Sie mehr
Apokalypse von Val-Dieu
Apokalypse von Val-Dieu
Normandie (Frankreich) – Ca. 1320–1330

Fesselnde Kunst der nordfranzösischen Buchmalerei auf jeder Seite: Die Schrecken und die Verzückung der Apokalypse in 83 prächtigen Miniaturen

Erfahren Sie mehr
Lesenswerte Blog-Artikel
Filterauswahl
Verlag