Offizium der Madonna

Offizium der Madonna Faksimile

Brügge (Belgien) — Frühes 16. Jahrhundert

Eine Luxushandschrift für einen rätselhaften adeligen Auftraggeber, heute aufbewahrt in der Vatikanischen Bibliothek: Wunderbare flämische Buchmalerei mit goldenen Akzenten in einem silbernen Prachteinband

  1. Dieses Meisterwerk aus Brügge ist ein Beispiel für die luxuriösen privaten Andachtsbücher, die bei Adeligen so beliebt waren

  2. Mit seinen dicht besiedelten Bordüren und ganzseitigen Miniaturen steht es fest in der Tradition der flämischen Buchmalerei

  3. Abgedunkeltes, glattes Gold für den Hintergrund und helles, poliertes Gold für schimmernde Akzente sorgen für das anmutige Erscheinungsbild

Offizium der Madonna

€€ (1.000€ - 3.000€)
Ausgabe bei uns verfügbar
Preis: Hier anmelden!
  1. Beschreibung
  2. Detailbild
  3. Einzelseite
  4. Faksimile-Editionen (3)
Beschreibung
Offizium der Madonna

Das Offizium der Madonna ist ein wahres Kleinod der flämischen Renaissance-Buchkunst. Die kleinformatige, aber über den Maßen kostbare Handschrift wurde im frühen 16. Jahrhundert vom Davidmeister, der besonders für seine Arbeiten im berühmten Breviarium Grimani bekannt ist, in Brügge geschaffen. Die enthaltenen Offizien-Texte werden durch 19 große, florale und unzählige kleinere Zierinitialen geschmückt, während 34 hochwertige, ganzseitige Miniaturen den wichtigsten Abschnitten vorangestellt werden. Die eindrucksvollen Bilder von biblischen Szenen und religiösen Figuren werden meist von kunstvollen architektonischen Bordüren eingefasst. Durch die Verwendung von verschieden bearbeitetem Gold wird nahezu jedes Schmuckelement des Codex zu einem kostbaren Meisterwerk. Das prächtige Manuskript wird heute in der vatikanischen Bibliothek aufbewahrt und gehört zu den besonderen Schätzen ihrer reichen Sammlungen.

Das Offizium der Madonna

Im Mittelalter ließen Adelige und wohlhabende Handelstreibende private Andachtsbücher für sich herstellen, aus denen sie zum Gebet und zur Meditation lasen. Im 16. Jahrhundert entstanden die meistern dieser privaten Gebetbücher. Die talentiertesten Meister jener Zeit schrieben und illustrierten die Codices. Die belgische Stadt Brügge war in jener Zeit eine wahre Hochburg der Buchkunst, hier wurden die europaweit begehrtesten Manuskripte hergestellt. Das Offizium der Madonna ist eines der Meisterwerke aus Brügge. Es wurde zu Beginn des 16. Jahrhunderts vom Davidsmeister aus dem Breviarium Grimani angefertigt und ist illustriert mit 34 ganzseitigen Miniaturen. Neben den Miniaturen enthält es noch unzählige weitere Schmuckelemente und Verzierungen.

Überwältigender Bilderreichtum

Die beeindruckende Bilderhandschrift ist geschmückt mit einer schier unendlichen Fülle verschiedener Zierelemente und Architekturbordüren. Jeder wichtige Textabschnitt des religiösen Werkes wird durch eine eindrucksvolle, ganzseitige Miniatur eingeleitet. Der Text ist mit unzähligen farbigen und teils größeren Schmuckinitialen dekoriert. Die Miniaturen werden von Schmuckbordüren umrahmt, durch die eine effektvolle Raumtiefe erzeugt wird. Die Bordüren sind, ganz nach flämischer Buchtradition, mit entzückenden Musterungen aus Blumen, Vögeln und Insekten verziert. Die hochwertigen farbigen Darstellungen werden durch den Einsatz zweier verschiedener Arten von Blattgold zusätzlich veredelt. Der Meister verwendete dunkles, glattes Gold für die Hintergründe und strahlend poliertes Gold für schimmernde Akzente. Das Werk ist eine unschätzbar wertvolle Rarität.

Kodikologie

Alternativ-Titel
Vatican Office of the Virgin
Umfang / Format
474 Seiten / 10,5 × 7,8 cm
Herkunft
Belgien
Datum
Frühes 16. Jahrhundert
Sprache
Schrift
Gotische Textualis
Buchschmuck
34 ganzseitige Miniaturen in opulenten architektonischen Rahmen, 19 große, florale Zierintialen und über 1.200 kleinere, goldgeschmückte Initialen
Inhalt
Offizium der Jungfrau Maria und weitere Offizien
Künstler / Schule

Verfügbare Faksimile-Editionen:
Offizium der Madonna – Vat. lat. 10293 – Biblioteca Apostolica Vaticana (Vaticanstadt, Vaticanstadt) Faksimile
Belser Verlag – Zürich, 1987
Limitierung: 200 Exemplare

Offizium der Madonna – Vat. lat. 10293 – Biblioteca Apostolica Vaticana (Vaticanstadt, Vaticanstadt) Faksimile
Belser Verlag – Zürich, 1987
Limitierung: 2900 Exemplare

Offizium der Madonna – Vat. lat. 10293 – Biblioteca Apostolica Vaticana (Vaticanstadt, Vaticanstadt) Faksimile
Coron Verlag – Zürich, 1999
Limitierung: 555 Exemplare
Detailbild

Offizium der Madonna

Salvator Mundi

In ihrem architektonischen Rahmen mutet die Miniatur fast wie ein Tafelbild an. Dieses Meisterwerk der flämischen Renaissancekunst präsentiert Christus als Salvator Mundi. Feinste goldene Linien und ornamentale Ranken schließen sich hinter seinem Haupt zu einem Kreuznimbus zusammen, während er in seiner linken eine meisterhaft ausgeführte, transparente Sphärenkugel mit goldenem Kreuz hält. Die rechte Hand führt derweil in naturalistischen Proportionen den Segensgestus aus.

Offizium der Madonna (Vorzugsausgabe)
Einzelseite

Offizium der Madonna

Flucht nach Ägypten

Nachdem die Heiligen Drei Könige das Jesuskind in der Krippe besucht, es angebetet und ihm ihre Geschenke überreicht haben, werden Maria und Josef auf himmlische Weise vor einer Gefahr gewarnt. "Als sie aber weggegangen waren, siehe, da erschien dem Josef ein Engel des Herrn im Traum und sprach: Steh auf, nimm das Kindlein und seine Mutter, flieh nach Ägypten und bleibe dort, bis ich dir Botschaft bringe; denn Herodes wird das Kindlein suchen, um es zu verderben." (Mt. 2,13)

Als die Heilige Familie nach Ägypten aufbricht, schaut Josef über seine Schulter, während er den Esel die Straße hinuntertreibt, und lenkt so die Augen des Betrachters auf das Massaker an den Unschuldigen in der Ferne. Die Szene wird so dargestellt, als wäre sie ein großes Tafelbild für einen Kirchenraum. Akkurate Reihen von Säulen und Bögen schaffen einen realistischen Innenraum.

Offizium der Madonna (Vorzugsausgabe)
Faksimile-Editionen

#1 Offizium der Madonna (Vorzugsausgabe)

Belser Verlag – Zürich, 1987

Details zur Faksimile-Edition:

Verlag: Belser Verlag – Zürich, 1987
Limitierung: 200 Exemplare
Einband: Silbereinband mit 8 Edelsteinen und zwei Schließen
Kommentar: 1 Band von Bodo Brinkmann
Sprache: Deutsch
Faksimile: 1 Band Möglichst detailgetreue Reproduktion des gesamten Originaldokuments (Umfang, Format, Farbigkeit). Der Einband entspricht möglicherweise nicht dem ursprünglichen oder aktuellen Dokumenteneinband.
€€ (1.000€ - 3.000€)
Ausgabe bei uns verfügbar
Preis: Hier anmelden!

#2 Offizium der Madonna (Normalausgabe)

Belser Verlag – Zürich, 1987
Offizium der Madonna – Vat. lat. 10293 – Biblioteca Apostolica Vaticana (Vaticanstadt, Vaticanstadt) Faksimile
Offizium der Madonna – Vat. lat. 10293 – Biblioteca Apostolica Vaticana (Vaticanstadt, Vaticanstadt) Faksimile Copyright Bildmaterial: Ziereis Faksimiles

Details zur Faksimile-Edition:

Verlag: Belser Verlag – Zürich, 1987
Limitierung: 2900 Exemplare
Einband: Leder
Kommentar: 1 Band von Bodo Brinkmann
Sprache: Deutsch
Faksimile: 1 Band Möglichst detailgetreue Reproduktion des gesamten Originaldokuments (Umfang, Format, Farbigkeit). Der Einband entspricht möglicherweise nicht dem ursprünglichen oder aktuellen Dokumenteneinband.
Regulärer Preis ohne Anmeldung (wie neu)790 
Noch günstiger bei Anmeldung!

#3 Offizium der Madonna (Coron-Ausgabe)

Coron Verlag – Zürich, 1999

Details zur Faksimile-Edition:

Verlag: Coron Verlag – Zürich, 1999
Limitierung: 555 Exemplare
Einband: Einband aus roter Seide umgeben von einem versilberten Prachteinband mit Schließen, geschmückt mit 5 dunkelroten Granatsteinen und 2 weißen Schmuckperlen.
Kommentar: 1 Band von Bodo Brinkmann
Sprache: Deutsch
Faksimile: 1 Band Möglichst detailgetreue Reproduktion des gesamten Originaldokuments (Umfang, Format, Farbigkeit). Der Einband entspricht möglicherweise nicht dem ursprünglichen oder aktuellen Dokumenteneinband.
Das könnte Sie auch interessieren:
Croy-Gebetbuch Faksimile
Croy-Gebetbuch
Gent oder Brügge (Belgien) – Zwischen 1510 und 1520

Mit wunderlichen Hybridgestalten aus Menschen, Tieren und Fabelwesen: Das vielleicht fantasievollste Meisterwerk von Gerard David, Gerard Horenbout und Simon Bening

Erfahren Sie mehr
La Flora-Stundenbuch Faksimile
La Flora-Stundenbuch
Gent oder Brügge (Belgien) – 1483–1505

Gestaltet von Simon Marmion, dem Maximilian-Meister und einer Reihe weiterer erstklassiger Buchmaler: Ein reich illuminiertes Meisterwerk der flämischen Buchmalerei mit außergewöhnlichen Miniaturen und Bordürenschmuck

Erfahren Sie mehr
Blumenstundenbuch von Simon Bening Faksimile
Blumenstundenbuch von Simon Bening
Gent und Brügge (Belgien) – 1520–1525

Geschaffen von einem Malergenie, faszinierend lebendig und detailreich ausgeführt: Leuchtende Blumen, Insekten und Vögel auf fast jeder Seite dieses flämischen Meisterwerks von Simon Bening

Erfahren Sie mehr
Breviarium Grimani Faksimile
Breviarium Grimani
Gent und Brügge (Belgien) – 1510–1520

Der "größte" Höhepunkt der flämischen Buchmalerei: Sagenhafte 1.600 Seiten, prächtig geschmückt von Gerard David, Simon Bening, Gerard Horenbout und anderen Meistern

Erfahren Sie mehr
Vatikan-Stundenbuch Faksimile
Vatikan-Stundenbuch
Gent oder Brügge (Belgien) – Ende des 15. Jahrhunderts / Anfang des 16. Jahrhunderts

Ein Werk von Robert Campin, Jan van Eyck, Hugo van der Goes oder Gerard David? Das von einem unbekannten Meister der Gent-Brügger Schule geschaffene Meisterwerk der Vatikanischen Bibliothek

Erfahren Sie mehr
Horenbout-Stundenbuch Faksimile
Horenbout-Stundenbuch
Gent oder Brügge (Belgien) – 16. Jahrhundert

Ein Schatz der flämischen Buchkunst aus der Biblioteca Apostolica Vaticana: Großartige Kalenderseiten, idyllische Landschaften und aufwendig gerahmte Miniaturen, geschaffen vom großen Gerard Horenbout

Erfahren Sie mehr
Filterauswahl
Verlag