Chantilly Codex

Faksimile: Chantilly Codex

Südfrankreich oder Italien — Ende des 14. oder Anfang des 15. Jahrhunderts

Chantilly Codex

  1. Beschreibung
  2. Faksimile-Editionen (1)
Beschreibung
Chantilly Codex

Der Chantilly Codex ist ein Musikmanuskript, das Kompositionen von ca. 1350–1400 in dem als Ars subtilior bekannten Stil enthält, der sich durch rhythmische und notatorische Komplexität auszeichnet und im späten 14. Jahrhundert in Paris, Avignon und Nordspanien weit verbreitet war. Es enthält 112 mehrstimmige Lieder, meist in französischer Sprache, darunter viele der populärsten höfischen Tanzstücke der Zeit, wie Balladen, Rondeaus, Virelais und isorhythmische Motetten. Einige dieser Motetten sind rhythmisch so komplex, dass sie statt in einfachen Neumen in einer komplizierten, exakten Notenschrift verfasst sind. Der Chantilly Codex enthält Musik von Komponisten wie Johannes Symonis, Jehan Suzay, P. des Molins, Goscalch, Solage, Baude Cordier, Grimace, Guillaume de Machaut, Jehan Vaillant, F. Andrieu, Magister Franciscus, Johannes Cuvelier, Rodericus, Trebor und Jacob Senleches.

Kodikologie

Alternativ-Titel
Codex Chantilly
Umfang / Format
211 Seiten / 40,0 × 29,0 cm
Herkunft
Italien
Datum
Ende des 14. oder Anfang des 15. Jahrhunderts
Stil
Genre
Inhalt
112 Musikstücke
Künstler / Schule
Vorbesitzer
Henri d’Orléans, duc d’Aumale (1822–1897)

Verfügbare Faksimile-Editionen:
Brepols Publishers – Turnhout, 2008
Faksimile-Editionen

#1 Codex Chantilly

Brepols Publishers – Turnhout, 2008

Details zur Faksimile-Edition:

Verlag: Brepols Publishers – Turnhout, 2008
Kommentar: 1 Band von Yolanda Plumley und Anne Stone
Sprachen: Französisch, Englisch
Faksimile: 1 Band Vollfaksimile des gesamten Originaldokuments (siehe unten) Möglichst detailgetreue Reproduktion des gesamten Originaldokuments (Umfang, Format, Farbigkeit). Der Einband entspricht möglicherweise nicht dem ursprünglichen oder aktuellen Dokumenteneinband.
Das könnte Sie auch interessieren:
Faksimile: Codex Aureus von St. Emmeram
Codex Aureus von St. Emmeram
Kloster Saint-Médard in Soissons (Frankreich) und Kloster von St. Emmeram, Regensburg (Deutschland) – Um 870 und 975–1000

Obwohl nicht dort entstanden: Mit seinen einzigartig komplexen, goldenen Verzierungen der Grundstein für den Ruhm des Skriptoriums von St. Emmeram in Regensburg

Erfahren Sie mehr
Lesenswerte Blog-Artikel
Filterauswahl
Verlag