Gotische Bilderbibel

Gotische Bilderbibel Faksimile

Paris (Frankreich) — 1250–1274

Die Geschichten der Bibel in fantastischen Bildern wie gotische Buntglasfenster: Ein Höhepunkt der französischen Gotik aus leuchtenden Medaillon-Miniaturen in kräftigen Farben und mit Blattgold geschmückt

  1. Dieser Codex kommt völlig ohne Text aus und zählt zu den Höhepunkten der französischen Buchkunst des 13. Jahrhunderts

  2. Ereignisse im Alten und Neuen Testament, die stark an gotische Buntglasfenster erinnern

  3. Mit erzählenden Medaillons und kunstvollen, mit Blattgold akzentuierten architektonischen Hintergründen ausgestattet

Gotische Bilderbibel

  1. Beschreibung
  2. Detailbild
  3. Einzelseite
  4. Faksimile-Editionen (1)
Beschreibung
Gotische Bilderbibel

Die sogenannte Gotische Bilderbibel zählt zu den Höhepunkten der französischen Buchkunst des 13. Jahrhunderts. Auf den 14 Bildseiten der Handschrift werden die Geschichten der Bibel ganz ohne Texte erzählt: Stattdessen führt ein fesselndes Bildprogramm aus 84 wunderbaren Medaillon-Miniaturen dem Betrachter die wichtigsten Ereignisse aus dem Alten und Neuen Testament vor Augen. Die strahlenden Bilder sind ganz der französischen Hochgotik verpflichtet und zeigen die biblischen Figuren in eleganten Gewändern und vor raffinierten gotischen Architekturen. Durch ihre eindrückliche Farbgestaltung mit dominierendem Rot und Blau, aber auch leuchtendem Gold, erinnern die Miniaturen an die prachtvollen Buntglasfenster gotischer Kirchen. Das farbenprächtige Meisterwerk kam 1806 aus dem Schloss Ambras nach Wien und wird heute in der Wiener Nationalbibliothek aufbewahrt.

Die Gotische Bilderbibel

Die heute in der Wiener Nationalbibliothek zwischen unzähligen weiteren Schätzen der Buchmalerei aufbewahrte sogenannte Gotische Bilderbibel zählt zu den Höhepunkten der französischen Buchkunst des 13. Jahrhunderts. Ohne Text kommen die insgesamt 84 alt- und neutestamentlichen Szenen zu ihrer vollen Geltung, was auch der übersichtlichen Gestaltung der 14 Bildseiten zu verdanken ist. Vom herrlichen Stil der gotischen Architektur und besonders der leuchtenden Buntglasfenster inspiriert, führte der Miniaturist in prächtigen Farben das biblische Geschehen vor Augen.

Bilderbibel im Stil der französischen Gotik

Nach den großen Formaten der Romanik kamen mit dem Aufkommen der Gotik zunehmend kleinformatige Gebetbücher und Bibeln in Gebrauch. In dieser Tradition steht auch die Gotische Bilderbibel, die sowohl in ihrem äußeren Erscheinen als auch in der Ausstattung die zeitgenössischen Strömungen in der französischen Kunst und Architektur aufnimmt. Um die Mitte des 14. Jahrhunderts wohl in Paris entstanden, führt die Bible Moralisée in leuchtend bunten Miniaturen eindrucksvoll das biblische Geschehen vor Augen. Dabei verzichtet sie vollkommen auf den sonst üblichen Text und vertraut ganz auf die faszinierende Macht der Bilder. Von der alttestamentlichen Schöpfungsgeschichte über die ausführlich geschilderte Josefserzählung geht der Bilderreigen über in die Geschehnisse des Neuen Testaments mit der Verkündigung, Geburt und Kindheit Jesu bis hin zum Jüngsten Gericht.

Biblisches Geschehen in prächtigen Farben

Die 14 Seiten der Bibel sind gänzlich mit Bildern bedeckt. Jeweils drei Paare von runden Medaillons beinhalten die alt- und neutestamentlichen Szenen, die in ihrer Eindrücklichkeit den sonst üblichen Text, den sie illustrieren, ersetzen. Elegante Figuren, mit ihren langen schmalen Körpern typisch für die Kunst der Hochgotik, sind in geschmeidig in Falten fallende Gewänder gehüllt. Gekonnt wird mit wenigen Mitteln die Geschichte erzählt, was vor allem an den grazilen Gesten und den beigefügten Attributen liegt. So sind auf der ersten Bildseite mit dem Sechstagewerk der Schöpfung dem Schöpfer in den sechs Medaillons Bilder von den geschaffenen Dingen beigeordnet, etwa Wasser, Licht, Tiere und schließlich die Menschen, Adam und Eva. Diese großartige Bilderfindung zeugt von der Kunstfertigkeit des Miniaturisten und lässt zugleich an die Kunst der gotischen Glasfenster denken, die ähnliche Motive und Formen auf ähnliche Weise verwendete.

Kunstvolle Ornamente, wertvolles Gold

Dabei spielt auch die spannende Gestaltung des Hintergrundes eine Rolle. Die sechs Medaillons sind jeweils in einem rechteckigen Rahmen zusammengefasst, der die Bilder zusätzlich mit kleinen architektonisch anmutenden Ornamenten verbindet, die etwa wie Vierpässe anmuten. Durch die Variation von Farben und Mustern bietet jede Bildseite einen neuen Eindruck. Die farbenfrohe Gestaltung besonders in leuchtendem Blau und intensivem Rot ist kunstvoll vervollständigt durch den gekonnten Einsatz von Gold. Dieses verleiht den Miniaturen in ihrer gotischen Eleganz den letzten Schliff. Die Gotische Bilderbibel bietet auch ohne Text einen Eindruck von der Frömmigkeit des Spätmittelalters ebenso wie von der hohen Kunst der französischen Buchmalerei des 13. Jahrhunderts.

Kodikologie

Alternativ-Titel
Gothic Picture Bible
Umfang / Format
408 Seiten / 17,5 × 13,2 cm
Herkunft
Frankreich
Datum
1250–1274
Stil
Sprache
Buchschmuck
14 illuminierte Seiten mit verschiedenen Rahmen mit 84 Szenen aus dem Alter und Neue Testament

Verfügbare Faksimile-Editionen:
Gotische Bilderbibel – Cod. Ser. N. 2611 – Österreichische Nationalbibliothek (Wien, Österreich) Faksimile
Müller & Schindler – Simbach am Inn, 1988
Limitierung: 850 Exemplare
Detailbild

Die gotische Bilderbibel

Die Jakobsleiter

Der Traum Jakobs, des Patriarchen der Israeliten, wird meist folgendermaßen gedeutet: Er soll die Verpflichtungen und das Erbe des auserwählten Volkes Gottes symbolisieren, was jedoch umstritten ist. In der christlichen Theologie ist die Leiter ein Zeichen für die immerwährende Verbindung zwischen Himmel und Erde. Dieses Miniaturmedaillon zeigt Jakob im Tiefschlaf liegend und in eine blaue Decke gehüllt, während eine Leiter direkt zu Jesus führt. Sie zeigt die Erfüllung von Jakobs Traum an, in dem er sich die Wiedervereinigung von Gott und der Menschheit vorstellt.

Gotische Bilderbibel
Einzelseite

Die gotische Bilderbibel

Szenen aus dem Passionszyklus

Obwohl die Passion aus fast 20 Episoden bestehen kann, werden auf dieser Seite nur die sechs zentralen Szenen in Medaillonminiaturen präsentiert. Ein besonderes Augenmerk liegt auf den kunstvoll herausgearbeiteten Hintergründen, die mit rot-blauen Mustern und viel Blattgold gestaltet sind. Trotz der geringen Größe der Miniaturen zeichnen sich die Figuren durch ihre expressiven, blassen Gesichter und ausdrucksstarken Handgesten aus. Recht ungewöhnlich ist zudem die Jesus-Darstellung, die den Gottessohn ausnahmsweise bartlos zeigt.

Oben links ist Jesus zunächst beim Einzug in Jerusalem am Palmsonntag zu sehen, während ein Mann seinen Umhang ablegt. Darauf folgt das Letzte Abendmahl. Das mittlere Paar zeigt den Judaskuss im Garten Gethsemane und die Geißelung Christi. Unten sehen wir die Kreuzigung und schließlich die Grablegung Christi, die die Heiligen Drei Könige beobachten.

Gotische Bilderbibel
Faksimile-Editionen

#1 Gotische Bilderbibel

Müller & Schindler – Simbach am Inn, 1988

Details zur Faksimile-Edition:

Verlag: Müller & Schindler – Simbach am Inn, 1988
Limitierung: 850 Exemplare
Einband: Weinfarbener Ledereinband mit Prägung
Kommentar: 1 Band (80 Seiten) von Michaela Krieger
Sprache: Deutsch
Faksimile: 1 Band Möglichst detailgetreue Reproduktion der Folios 1-22 des Originaldokuments (Umfang, Format, Farbigkeit). Der Einband entspricht möglicherweise nicht dem ursprünglichen oder aktuellen Dokumenteneinband.
Das könnte Sie auch interessieren:
Bibel des Heiligen Vincent Ferrer Faksimile
Bibel des Heiligen Vincent Ferrer
Paris (Frankreich) – Um 1275

Im Besitz des berühmten Wanderpredigers Vincente Ferrer, Beichtvater der Könige von Aragon und eine der Schlüsselfiguren des Konzils zu Konstanz: Die persönliche Bibel einer der einflussreichsten Persönlichkeiten des 14. Jahrhunderts

Erfahren Sie mehr
Illustrierte Bibel von Den Haag Faksimile
Illustrierte Bibel von Den Haag
Benediktinerabtei von St. Bertin (Frankreich) – 1190–1200; Hinzugefügter Text: 1290–1300

Miniaturen im byzantinischen Stil auf poliertem Goldhintergrund, aber mit ausdrücklicher Kritik an den Kreuzzügen: Eine französische Bilderbibel aus dem 12. Jahrhundert im früheren Besitz des Niederländischen Königs

Erfahren Sie mehr
Kreuzritterbibel Ludwigs des Heiligen Faksimile
Kreuzritterbibel Ludwigs des Heiligen
Paris (Frankreich) – Um 1250

Von König Ludwig dem Heiligen über den Schah von Persien in den Besitz von J. P. Morgan nach New York: Eine der am schönsten illuminierten und berühmtesten Handschriften des Mittelalters

Erfahren Sie mehr
Oxforder Bibelbilder Faksimile
Oxforder Bibelbilder
Oxford (Vereinigtes Königreich) – Um 1250

Das Leben Jesu in goldstrahlenden Miniaturen: Ein brilliantes Bilderbuch von William de Brailles mit in der Gotik einzigartiger Elfenbeinschnitzerei

Erfahren Sie mehr
Bibel König Ludwigs des Heiligen Faksimile
Bibel König Ludwigs des Heiligen
Paris (Frankreich) – 1227–34

Geschaffen für Ludwig den Heiligen: Das Fragment eines der umfangreichsten und prächtigsten Werke in der Geschichte der Buchmalerei

Erfahren Sie mehr
Bilderbibel von Manchester Faksimile
Bilderbibel von Manchester
Frankreich – Ca. 1250

Leuchtende Miniaturen der Gotik auf goldenem Grund: Eine prächtig illuminierte Bilderbibel aus Nordfrankreich zum Alten Testament und der Jakobsgeschichte

Erfahren Sie mehr
Filterauswahl
Verlag