Heidelberger Schicksalsbuch

Heidelberger Schicksalsbuch – Insel Verlag – Cod. Pal. germ. 832 – UniversitĂ€tsbibliothek (Heidelberg, Deutschland)

Regensburg (Deutschland) — Um 1491

Gedacht fĂŒr astrologische Laien, die ihre Zukunft selbst vorhersagen wollten: Das goldgeschmĂŒckte und reich bebilderte "Astrolabium planum" des berĂŒhmten Regensburger Meisters Berthold Furtmeyr

  1. Ein an den interessierten Laien gerichteten kalendarisches Hausbuch, mit dessen Hilfe man zukĂŒnftige Ereignisse vorhersehen sollte

  2. Entstanden ca. 1491 in Regensburg war dies vermutlich eine Auftragsarbeit Philipps des Aufrechten (1448–1508), KurfĂŒrst der Pfalz

  3. Berthold Furtmeyr (tĂ€tig in Regensburg 1470–1501) und seine Werkstatt haben den illuminierten Codex um ein prĂ€chtiges Astrolabium ergĂ€nzt

Heidelberger Schicksalsbuch

Ausgabe bei uns verfĂŒgbar
Preiskategorie: €€
(1.000€ - 3.000€)
  1. Beschreibung
  2. Detailbild
  3. Einzelseite
  4. Faksimile-Editionen (2)
Beschreibung
Heidelberger Schicksalsbuch

Das Heidelberger Schicksalsbuch ist sicherlich eine der berĂŒhmtesten Handschriften der Geschichte der Buchmalerei! Wohl um 1491 in Regensburg entstanden, war das Heidelberger Schicksalsbuch ein Auftrag eines wohlhabenden Auftraggebers, vermutlich des KurfĂŒrsten Philipp des Aufrichtigen von der Pfalz und seiner Frau Margarethe von Bayern-Landshut. Der Regensburger Meister Berthold Furtmeyr fertigte zusammen mit seiner Werkstatt die kostbare kĂŒnstlerische Ausstattung der Handschrift, unter anderem ein wunderschönes drehbares Astrolabium. Die verschiedenen astronomisch-astrologischen Traktate, die hier zusammen mit qualitĂ€tvollen Illustrationen versammelt sind, gewĂ€hren Einblick in diese wundersame und interessante Thematik des 15. Jahrhunderts.

Heidelberger Schicksalsbuch

Das Heidelberger Schicksalsbuch ist sicherlich eine der berĂŒhmtesten Handschriften in der Geschichte der Buchmalerei! Wohl um 1491 in Regensburg entstanden, war das Heidelberger Schicksalsbuch ein Auftrag eines wohlhabenden Auftraggebers, vermutlich des KurfĂŒrsten Philipp des Aufrichtigen von der Pfalz und seiner Frau Margarethe von Bayern-Landshut. Der Regensburger Meister Berthold Furtmeyr fertigte zusammen mit seiner Werkstatt die kostbare kĂŒnstlerische Ausstattung der Handschrift, unter anderem ein wunderschönes drehbares Astrolabium. Die verschiedenen astronomisch-astrologischen Traktate, die hier zusammen mit qualitĂ€tvollen Illustrationen versammelt sind, gewĂ€hren Einblick in diese wundersame und interessante Thematik des 15. Jahrhunderts.

Ein begehrtes SammlerstĂŒck

Das Heidelberger Schicksalsbuch wird heute bezeichnet nach seinem aktuellen – und historischen! – Aufbewahrungsort: der UniversitĂ€tsbibliothek Heidelberg als Nachfolgerin der berĂŒhmten Biblioteca Palatina. Entstanden ist die einzigartige Handschrift um 1491 in Regensburg, vermutlich im Auftrag des KurfĂŒrsten Philipp des Aufrichtigen von der Pfalz und seiner Frau Margarethe von Bayern-Landshut, auf die die Wappen der Pfalz und Bayerns im Buch verweisen. Das bibliophile SchmuckstĂŒck befand sich schon im folgenden Jahrhundert im Besitz von Papst Gregor XV. (1554 – 1623). Dann gelangte es in die Biblioteca Palatina in Heidelberg. Ab 1623 wiederum im Besitz eines Papstes - Gregors XV. -, wurde die Handschrift im Jahr 1816 ihrer ehemaligen Bestimmung in Heidelberg, der PfalzgrĂ€flichen Bibliothek »Biblioteca Palatina«, zurĂŒck ĂŒberstellt.

Die Wissenschaft der Astrologie

Der Cod. Pal. germ. 832 der UniversitĂ€tsbibliothek Heidelberg zĂ€hlt zu den bedeutendsten Handschriften des 15. Jahrhunderts. Das berĂŒhmte Heidelberger Schicksalsbuch versammelt auf 542 Seiten verschiedene astronomisch-astrologische Schriften, darunter ein astrologisches Jagdtraktat, die Geomantie des Johannes Hartlieb und einen astrologischen Kalender. Außerdem geben die verschiedensten Kalender Auskunft zur Berechnung etwa des richtigen Termins zum Aderlass oder des Mondstands. Und auch das menschliche Schicksal kann mithilfe der Sternenkonstellationen vorhergesagt werden!

Ein kĂŒnstlerisches SchmuckstĂŒck

Diese Texte zu Astronomie und Astrologie mit ErlĂ€uterungen zur Verwendung der vorgestellten Tabellen und Hilfsmittel werden in der Heidelberger Handschrift auf beeindruckende Weise kĂŒnstlerisch ausgestaltet. Die insgesamt 380 Miniaturen sind das Werk des Regensburger Miniaturisten Berthold Furtmeyr und seiner Werkstatt. Aus der Hand des Meisters stammt unter anderem eine außergewöhnliche Besonderheit der Handschrift: ein drehbares flaches Astrolabium in Deckfarbenmalerei auf Goldgrund zur Berechnung kosmischer Konstellationen. Die wunderschönen Miniaturen etwa zu den Sternbildern, aber auch zu komplizierten Tabellen und Anordnungen, sind meist auf wertvollem Goldgrund aufgebracht. Sie verleihen dem berĂŒhmten Heidelberger Schicksalsbuch seine einzigartige und herausragende Stellung innerhalb der Geschichte der Buchmalerei!

Kodikologie

Alternativ-Titel
Astrolabium planum in tabulis
Astrolabium Planum of Heidelberg
Heidelberg's Book of Fate
Umfang / Format
542 Seiten / 36,0 × 26,0 cm
Herkunft
Deutschland
Datum
Um 1491
Stil
Sprache
Buchschmuck
380 Miniaturen in Quadratform zur Illustration von Sternzeichen und anderen astrologischen Themen
Inhalt
Astrologischer Kalender mit Abhandlungen ĂŒber Themen der Astrologie und Astronomie
Auftraggeber
Philipp, der Aufrichtige; KurfĂŒrst der Pfalz (1448–1508) und seine Frau Margaret von Bayern-Landshut (1456–1501)
KĂŒnstler / Schule
Vorbesitzer
Papst Gregor XV. (1554–1623)
Biblioteca Palatina (Heidelberg, Deutschland)

VerfĂŒgbare Faksimile-Editionen:
Heidelberger Schicksalsbuch – Insel Verlag – Cod. Pal. germ. 832 – UniversitĂ€tsbibliothek (Heidelberg, Deutschland)
Insel Verlag – Frankfurt, 1981
Limitierung: 50 Exemplare

Heidelberger Schicksalsbuch – Insel Verlag – Cod. Pal. germ. 832 – UniversitĂ€tsbibliothek (Heidelberg, Deutschland)
Insel Verlag – Frankfurt, 1981
Limitierung: 700 Exemplare
Detailbild

Heidelberger Schicksalsbuch

Zu Wohlstand gelangen

Zwei gut gekleidete Kaufleute, die im Zeichen der Jungfrau stehen, gestikulieren miteinander, als ob sie verhandeln wĂŒrden. Der Mann auf der linken Seite trĂ€gt einen grĂŒnen Mantel mit roten Stiefeln und einen Hut, wĂ€hrend der barhĂ€uptige Mann auf der rechten Seite mit rot-orangenem Mantel einen prall gefĂŒllten Beutel mit MĂŒnzen hĂ€lt. Sie stehen auf einem gefliesten Boden vor einer Backsteinmauer, vor der ein gestickter Teppich hĂ€ngt. Der KĂŒnstler hat ein Fenster geschaffen, indem er Blattgold auftrug und dann ein Rautenmuster eingravierte, um so den Rahmen anzudeuten, in den die GlasstĂŒcke eingesetzt sind.

Heidelberger Schicksalsbuch – Insel Verlag – Cod. Pal. germ. 832 – UniversitĂ€tsbibliothek (Heidelberg, Deutschland)
Einzelseite

Heidelberger Schicksalsbuch

Krebs

Oben auf der Seite erscheint das Tierkreiszeichen Krebs in einer blau umrahmten Miniatur mit Goldhintergrund. Die drei folgenden Bilder zeigen (von links nach rechts): eine Frau, die vor einer mit einer Brokatdecke behÀngten Wand steht und eine Blume in der Hand hÀlt, eine Frau, die mit einem Mann an einem Tisch sitzt und seine Schulter streichelt, und einen prÀchtig gekleideten, mit einem Speer bewaffneten JÀger, der in sein Horn blÀst, wÀhrend sein Hund neben ihm herlÀuft.

Das Bild unten links auf der Seite zeigt einen Mann und eine Frau, die vor einem Hintergrund aus Blattgold stehen und sich an den HĂ€nden halten, möglicherweise in einem Garten. Auf der rechten Seite stehen zwei Frauen in einem Innenraum, wĂ€hrend die in Rosa gekleidete Frau eine Hand auf ihren schwangeren Bauch stĂŒtzt. Das dunkle Fenster deutet darauf hin, dass es Nacht ist, im Gegensatz zu den anderen Bildern auf der Seite, die einen Goldblatthintergrund haben.

Heidelberger Schicksalsbuch – Insel Verlag – Cod. Pal. germ. 832 – UniversitĂ€tsbibliothek (Heidelberg, Deutschland)
Faksimile-Editionen

#1 Heidelberger Schicksalsbuch - Vorzugsausgabe

Insel Verlag – Frankfurt, 1981
Heidelberger Schicksalsbuch – Insel Verlag – Cod. Pal. germ. 832 – UniversitĂ€tsbibliothek (Heidelberg, Deutschland)
Heidelberger Schicksalsbuch – Insel Verlag – Cod. Pal. germ. 832 – UniversitĂ€tsbibliothek (Heidelberg, Deutschland) Copyright Bildmaterial: Ziereis Faksimiles

Details zur Faksimile-Edition:

Verlag: Insel Verlag – Frankfurt, 1981
Limitierung: 50 Exemplare
Einband: Pergament
Kommentar: 1 Band von Bernhard D. Haage
Sprache: Deutsch
Faksimile: 1 Band Der Umfang, das Format, die Farbigkeit oder der Einband entsprechen möglicherweise nicht (vollumfÀnglich) dem Original. 94 Seiten des Astrolabium planum in tabulis (Folios 36 - 83) sind faksimiliert.
Ausgabe bei uns verfĂŒgbar
Preiskategorie: €€
(1.000€ - 3.000€)

#2 Heidelberger Schicksalsbuch - Normalausgabe

Insel Verlag – Frankfurt, 1981

Details zur Faksimile-Edition:

Verlag: Insel Verlag – Frankfurt, 1981
Limitierung: 700 Exemplare
Einband: Ziegenleder
Kommentar: 1 Band von Bernhard D. Haage
Sprache: Deutsch
Faksimile: 1 Band Der Umfang, das Format, die Farbigkeit oder der Einband entsprechen möglicherweise nicht (vollumfÀnglich) dem Original. Faksimiliert wurden lediglich 94 Seiten der Sammelhandschrift (Astrolabium planum in tabulis, f 36 - 83)
Ausgabe bei uns verfĂŒgbar
Preis Kategorie: €
(unter 1.000€)
Das könnte Sie auch interessieren:
Aratea – Faksimile Verlag – Ms. Voss. Lat. Q. 79 – Bibliotheek der Rijksuniversiteit (Leiden, Niederlande)
Aratea
Aachen (Deutschland) / Metz (Frankreich) – Nach 825

Antike Astronomie fĂŒr Kaiser Ludwig den Frommen: Aratos von Solois hoch geschĂ€tzte Lehrschrift ĂŒber die Sterne, Himmelerscheinungen und WetterphĂ€nomene als goldgeschmĂŒcktes karolingisches Meisterwerk fĂŒr den Sohn Karls des Großen

Erfahren Sie mehr
Vom Einfluß der Gestirne – Faksimile Verlag – Ms. C 54 – Zentralbibliothek (ZĂŒrich, Schweiz)
Vom Einfluß der Gestirne
NĂŒrnberg (Deutschland) – Um 1472

Der Einfluss der Sterne auf das Wohl und Wehe eines jeden Einzelnen: Gesundheitstipps und astrologische RatschlĂ€ge fĂŒr den Laien im prĂ€chtig illuminierten NĂŒrnberger Hausbuch der Familie SchĂŒrstab

Erfahren Sie mehr
Lesenswerte Blog-Artikel
Filterauswahl
Verlag