Heinrich von Veldeke - Eneas-Roman

Heinrich von Veldeke - Eneas-Roman

Deutschland — Ca. 1220–1230

Heinrich von Veldeke - Eneas-Roman

  1. Beschreibung
  2. Faksimile-Editionen (1)
Beschreibung
Heinrich von Veldeke - Eneas-Roman

Im Englischen oft als Eneit bezeichnet, ist der Eneas-Roman einer der Grundpfeiler der deutschen Sprache: Er ist der älteste höfische Liebesroman, eines der ältesten weltlichen Werke und die erste Übersetzung eines antiken Romans ins Deutsche, die nicht von einem Mitglied des Klerus vorgenommen wurde. Er wurde von Heinrich von Veldeke zwischen 1170 und 1188 geschrieben. Obwohl der Autor flämischsprachig war, wählte er einen fränkischen Dialekt, ähnlich dem in Eilhart von Obergs Tristan und Isolde. Der Text basiert nicht direkt auf Vergils lateinischer Aeneis, sondern ist dem französischen Roman d'Eneas nachempfunden. Das erklärt die seltsame Schreibweise des Titels ebenso wie die Tatsache, dass aus Vergils antikem Epos ein höfischer Liebesroman wurde, der die Psychologie der Liebe minutiös analysiert. Sowohl Gottfried von Straßburg als auch Wolfram von Eschenbach bezeugten, von Veldekes Eneas-Roman beeinflusst worden zu sein.

Kodikologie

Alternativ-Titel
Heinrich von Veldeke: Aeneid
Aeneit
Eneit
Eneid
Aeneas Romance
Roman d'Enéas
Heinrich von Veldeke - Eneas Romance
Umfang / Format
148 Seiten / 25,5 × 17,3 cm
Herkunft
Deutschland
Datum
Ca. 1220–1230
Sprache
Inhalt
Deutsche Adaption von Vergils Aeneid nach dem Vorbild des französischen Roman d'Eneas
Künstler / Schule

Verfügbare Faksimile-Editionen:
Eneas-Roman
Reichert Verlag – Wiesbaden, 1992
Limitierung: 400 Exemplare
Faksimile-Editionen

#1 Eneas-Roman

Reichert Verlag – Wiesbaden, 1992

Details zur Faksimile-Edition:

Verlag: Reichert Verlag – Wiesbaden, 1992
Limitierung: 400 Exemplare
Kommentar: 1 Band von Nikolaus Henkel und Andreas Fingernagel
Sprache: Deutsch
Faksimile: 1 Band Vollfaksimile des gesamten Originaldokuments (siehe unten) Möglichst detailgetreue Reproduktion des gesamten Originaldokuments (Umfang, Format, Farbigkeit). Der Einband entspricht möglicherweise nicht dem ursprünglichen oder aktuellen Dokumenteneinband.
Das könnte Sie auch interessieren:
Vergil - Bucolica (Eklogen), die Georgica und die Aeneis
Vergil - Bucolica (Eklogen), die Georgica und die Aeneis
Rom oder Neapel (Italien) – 1470–1499

Illuminiert von verschiedenen Meistern der Buchmalerei: Virgils drei Hauptwerke in einer prächtig bebilderten Handschrift aus dem 15. Jahrhundert

Erfahren Sie mehr
Vergilius Publius Maro: Aeneid, Bucolicon, Georgicon, Appendix
Vergilius Publius Maro: Aeneid, Bucolicon, Georgicon, Appendix
Ferrara (Italien) – 1458–1459

Die Werke Vergils zum Leben erweckt: Ein Beispiel der hohen Kunst des Quattrocento und seiner Meister Guglielmo Giraldi und Giorgio d'Alemagna

Erfahren Sie mehr
Lesenswerte Blog-Artikel
Filterauswahl
Verlag