La Grammatica Sforza

Buch Iesus und die Abhandlung der Grammatik von Donatus – Franco Cosimo Panini Editore – Ms. 2163 and Ms. 2167 – Biblioteca Trivulziana del Castello Sforzesco (Mailand, Italien)

Mailand (Italien) — Ende des 15. Jahrhunderts

Zur Erziehung des jungen Maximilian Sforza, Sohn des mÀchtigen Herzogs von Mailand: Lateinische Grammatik in Kombination mit spÀtantiken Moralvorstellungen und wunderschönen Renaissance-Miniaturen

  1. Ein lateinisches Grammatikbuch wird mit einer moralistischen Abhandlung in dieser großartigen Fibel kombiniert

  2. Es wurde vom Herzog von Mailand, Ludovico il Moro (1452–1508), fĂŒr seinen Sohn Maximilian Sforza (1493–1530) in Auftrag gegeben

  3. Die Originalwerke aus dem 4. Jahrhundert waren von den Römern Aelius Donatus und Dionysius Cato verfasst worden

La Grammatica Sforza

  1. Beschreibung
  2. Faksimile-Editionen (1)
Beschreibung
La Grammatica Sforza

Dies ist eine seltene Fibel, die fĂŒr Maximilian Sforza, den Ă€ltesten Sohn des Herzogs von Mailand, wunderschön illuminiert wurde. Sie ist eine Kombination aus einem grammatikalischen Handbuch und einem moralisch belehrenden Traktat. Obwohl es in erster Linie lateinische Texte enthĂ€lt, finden sich auch italienische und deutsche. Es ist wahrscheinlich das prĂ€chtigste Exemplar des populĂ€rsten lateinischen Lehrbuchs im mittelalterlichen Europa, das wohl im 4. Jahrhundert geschrieben worden ist.

Buch Iesus und die Abhandlung der Grammatik von Donatus

Illuminierte Fibeln, die fĂŒr die Erziehung von Kindern bestimmt sind, gehören zu den seltensten Handschriften des Mittelalters. Diese Fibel wurde vom Herzog von Mailand, Ludovico il Moro (1452-1508), fĂŒr seinen Ă€ltesten Sohn Maximilian Sforza (1493-1530) in Auftrag gegeben und enthĂ€lt zahlreiche prĂ€chtige PortrĂ€ts des italienischen FĂŒrsten. Der Text besteht im Wesentlichen aus zwei Teilen, dem Liber Iesus und der Grammatica del Donato, einer anonymen Bearbeitung der Ars grammatica von Aelius Donatus, dem römischen Grammatiker und Rhetoriklehrer, der in der Mitte des 4. Jahrhunderts wirkte und Lehrer des Heiligen Hieronymus (347-420) war. Es finden sich sowohl grammatikalische als auch moralisierenden Abhandlungen, ehe die Disticha Catonis folgen, eine lateinische Sammlung sprichwörtlicher Weisheiten und Moralvorstellungen eines unbekannten Autors namens Dionysius Cato, der im 3. oder 4. Jahrhundert lebte. Sie waren das beliebteste lateinische Lehrbuch des Mittelalters und wurde in zahlreiche Sprachen ĂŒbersetzt. Weitere Elemente der Fibel sind italienische Gedichte, deutsche Dialoge und lateinische Gebete. Der Text wurde von einem MailĂ€nder Schreiber namens Giovanni Battista Lorenzi niedergeschrieben, dessen geschickter Text in vielen Werken ĂŒberliefert ist, ĂŒber den selbst jedoch wenig bekannt ist. Der Text ist mit wunderbaren ganzseitigen Miniaturen verschiedener berĂŒhmter KĂŒnstler geschmĂŒckt, darunter Giovanni Ambrogio de Predis (ca. 1455 - ca. 1508), der Meister des Epithalamion des Jason de Mayno, Giovan Pietro Birago (tĂ€tig 1471-1513), der Meister der Anna Sforza und Boccaccio Boccaccino (ca. 1467 - ca. 1525).

Kodikologie

Alternativ-Titel
Liber Iesus and Treatise on Grammar by Donatus
Libri per una educazione rinascimentale : Grammatica del Donato : Liber Iesus
Libretto
Libretto del Iesus
Libretto del ABC
Umfang / Format
28 Seiten (Ms. 2163) + 108 Seiten (Ms. 2167) / 19,8 × 13,8 cm (Ms. 2163) + 27,4 × 17,7 cm (Ms. 2167)
Herkunft
Italien
Datum
Ende des 15. Jahrhunderts
Schrift
Humanistische Minuskel Capitalis Quadrata
Buchschmuck
11 große Miniaturen und diverse Zierinitialen, Tituli und BordĂŒren
Inhalt
Fibel fĂŒr Maximilian Sforza mit dem Liber Iesus, der Grammatica del Donato, den Disticha Catonis, italienischen Gedichten, deutschen Dialogen und lateinischen Gebeten
Auftraggeber
Ludovico il Moro (1452–1508), Herzog von Mailand
KĂŒnstler / Schule
Vorbesitzer
Maximilian Sforza (1493–1530)

VerfĂŒgbare Faksimile-Editionen:
Faksimile-Editionen

#1 Grammatica del Donato e Liber Iesus Buch Iesus und die Abhandlung der Grammatik von Donatus

Franco Cosimo Panini Editore – Modena, 2016

Details zur Faksimile-Edition:

Verlag: Franco Cosimo Panini Editore – Modena, 2016
Einband: Brauner Ledereinband mit Blind- und GoldprÀgung
Kommentar: 1 Band von Jonathan J.G. Alexander, Pier Luigi Mulas und Marzia Pontone
Sprache: Italienisch
Faksimile: 1 Band Detailnahe Reproduktion des gesamten Originaldokuments (Umfang, Format, Farbigkeit). Der Einband entspricht möglicherweise nicht dem ursprĂŒnglichen oder aktuellen Dokumenteneinband.
Ausgabe bei uns verfĂŒgbar
Preiskategorie: €€
(1.000€ - 3.000€)
Das könnte Sie auch interessieren:
Francesco Tranchedino: Diplomatische Geheimschriften – Akademische Druck- u. Verlagsanstalt (ADEVA) – Cod. Vindob. 2398 – Österreichische Nationalbibliothek (Wien, Österreich)
Francesco Tranchedino: Diplomatische Geheimschriften
Mailand (Italien) – Um 1475

Ein seltenes Zeugnis fĂŒr politische Intrigen und Spionage im Mittelalter: Eine faszinierende Kryptografiesammlung mit mehreren Hundert ChiffreschlĂŒsseln aus der Privatkanzlei der mĂ€chtigen Sforza

Erfahren Sie mehr
Lehrbuch fĂŒr Kaiser Maximilian I. – Akademische Druck- u. Verlagsanstalt (ADEVA) – Cod. Vindob. 2368 – Österreichische Nationalbibliothek (Wien, Österreich)
Lehrbuch fĂŒr Kaiser Maximilian I.
Wien (Österreich) – Um 1466

Das erste Lehrbuch fĂŒr den "letzten Ritter": Das Vater Unser und andere Gebete in goldenen Miniaturen und akribischer Kalligrafie fĂŒr den spĂ€teren Kaiser und herausragenden Förderer der KĂŒnste

Erfahren Sie mehr
Officium beatae mariae virginis von Kardinal Ippolito d'Este – Imago – Lat. 74 = alfa Q. 9. 31 – Biblioteca Estense Universitaria (Modena, Italien)
Officium beatae mariae virginis von Kardinal Ippolito d'Este
Mailand (Italien) – Ende des 15. Jahrhunderts – Anfang des 16. Jahrhunderts

Das persönliche Geschenk des Kardinals Ippolito d'Este an seine SchwĂ€gerin: 146 wunderschöne Miniaturen der MailĂ€nder Schule in einem kostbaren privaten Gebetbuch fĂŒr Anna Sforza

Erfahren Sie mehr
Legendarium der Sforza – Franco Cosimo Panini Editore – Ms. Varia 124 – Biblioteca Reale di Torino (Turin, Italien)
Legendarium der Sforza
Mailand (Italien) – 1476

Das Herzogtum Mailand als Kulisse fĂŒr die Heiligen: Eines der schönsten Werke der italienischen Renaissance, angefertigt fĂŒr Galeazzo Maria Sforza

Erfahren Sie mehr
Warschauer Sforziada und La Bella Principessa – Scripta Maneant – Biblioteka Narodowa (Warschau, Polen)
Warschauer Sforziada und La Bella Principessa
Mailand (Italien) – Um 1490

Eine Lobeshymne auf die Sforza, aber berĂŒhmt fĂŒr ein neu entdecktes, etwa 100 Millionen Dollar teures GemĂ€lde: Leonardo da Vincis wohl eigenhĂ€ndiges Portrait der jungen Bianca Sforza in einer wertvollen italienischen Inkunabel

Erfahren Sie mehr
Codex Sforza – Nova Charta – Varia 75 – Biblioteca Reale di Torino (Turin, Italien)
Codex Sforza
Cremona (Italien) – 27. November 1467

Das Lernportfolio eines zukĂŒnftigen SouverĂ€ns im 15. Jahrhundert: Der Kommentar zu einem antiken Text vom 15-jĂ€hrigen Ludovico Maria Sforza zur Demonstration seiner Fortschritte als SchĂŒler

Erfahren Sie mehr
Lesenswerte Blog-Artikel
Filterauswahl
Verlag