Griechische Fabeln, die Gleichnisse Jesu und ein Einblick in unbekannte Facetten der Persönlichkeit des großen Reformators

Martin Luther: Briefe und Aesop-Fabeln

Wittenberg (Deutschland) — 1516-1532

Martin Luther: Briefe und Aesop-Fabeln

Martin Luther: Briefe und Aesop-Fabeln

Wittenberg (Deutschland) — 1516-1532

  1. Eine Sammlung klassischer Allegorien und Briefen von Martin Luther (1483-1546) zwischen 1516 und 1532

  2. Luther sah Ähnlichkeiten zwischen den griechischen Fabeln mit Gleichnissen Jesu Christi und übersetzte sie deshalb ins Deutsche

  3. Einige Hinweise auf die Gefühle und Einstellungen des Reformators finden sich in seinen persönlichen Aussagen, Warnungen und Ermahnungen

Martin Luther: Briefe und Aesop-Fabeln

Alternativ-Titel:
  • Martin Luther: Letters and Aesop's Fables
Martin Luther: Briefe und Aesop-Fabeln – Cod. Ott. lat. 3029 – Biblioteca Apostolica Vaticana (Vaticanstadt, Vaticanstadt)
Bildvon
Ausgabe bei uns verfügbar
Angebot bitte anfragen!
  1. Kurzbeschreibung
  2. Kodikologie

Kurzbeschreibung

Die Sammlung von Briefen und Aesop-Fabeln Martin Luthers enthält Schriften des Reformators, die zwischen 1516 und 1532 entstanden sind. Die persönlichen Briefe decken einige unbekannte Facetten des berühmten Mönches auf. Die von ihm übersetzten Fabeln Aesops las er in seinen Predigten zu Beginn der Reformation.

Martin Luther: Briefe und Aesop-Fabeln

Die Fabeln des antiken griechischen Poeten Aesop sind heute in zahlreichen und sehr verschiedenen Quellen überliefert. Die Geschichten mit einer moralischen Botschaft werden auch in unseren Zeiten noch häufig von den modernen Medien rezipiert. Der Zusammenhang zwischen den metaphorischen Tiergeschichten Aesops und der reformatorischen Lehre Martin Luthers mag nicht für jeden sofort ersichtlich sein. Der Reformator sah in den Fabeln des griechischen Dichters Ähnlichkeiten zu den Parabeln Jesu Christi. Deshalb wollte er die Geschichten in deutscher Sprache für seine Anhänger zugänglich machen. Es entstand ein Sammelwerk, das neben Briefen Luthers an Freunde und Familienmitglieder auch einige übersetzte Aesop-Fabeln enthält.

Die vielen Facetten des Martin Luther

Die Briefsammlung enthält insgesamt 24 Briefe Luthers an seine Freunde und Verbündete, darunter auch Schriften an seine geliebte Frau Katharina. Die Briefe geben Aufschluss über die Ansichten des Reformators, sie beinhalten persönliche Zeugnisse, Warnungen und Ermahnungen an zivile Autoritäten. Das Werk deckt in erstaunlicher Weise unbekannte Facetten der Persönlichkeit des berühmten augustinischen Mönches auf.

Religiöser Gebrauch der Aesop-Fabeln

Als die antiken Fabeln Aesops zunehmend aus dem Griechischen in andere Sprachen der Welt übersetzt wurden, wurden sie häufig für religiöse Zwecke neu interpretiert. Im Mittelalter wurden Fabeln zum Gebrauch in kirchlichen Predigten gesammelt. Der hochgebildete und belesene Martin Luther übersetzte einige ausgewählte Aesop-Fabeln selbst und erstellte aus diesen eine Sammlung, die er zu Beginn der Reformation in seinen Predigten vortrug. Ebendiese übersetzten Fabeln finden sich heute in dem wichtigen Sammelband des Reformators wieder. Einige prominente Persönlichkeiten waren Besitzer des Werkes, darunter der Prior des Augustinerklosters Michael Dressel, ein Vertrauter Luthers. Im Jahre 1531 gehörte das Buch dem Kurfürsten und Herzog von Sachsen, Johann Friedrich I. Vier Jahre später ging die Schrift in den Besitz des gräflichen Kanzlers Kaspar Müller über, mit dem Luther in Briefkontakt stand.

Kodikologie

Alternativ-Titel
Martin Luther: Letters and Aesop's Fables
Umfang / Format
24 Briefe / 34,0 x 24,5 cm
Datum
1516-1532
Sprache
Künstler / Schule
Vorbesitzer

1 verfügbare Faksimile-Ausgabe(n) von „Martin Luther: Briefe und Aesop-Fabeln“

Martin Luther: Briefe und Aesop-Fabeln
Martin Luther: Briefe und Aesop-Fabeln – Cod. Ott. lat. 3029 – Biblioteca Apostolica Vaticana (Vaticanstadt, Vaticanstadt)
Bildvon

Martin Luther: Briefe und Aesop-Fabeln

Faksimile: 1 Band Vollfaksimile des gesamten Originaldokuments (siehe unten)
Verlag
Belser Verlag – Zürich, 1983
Limitierung
-
Einband
Briefe in Leinenkassette
Kommentar
1 Band (126 Seiten) von Manfred Schulze und Walter Simon
Sprache: Deutsch
Mehr Informationen
Möglichst detailgetreue Reproduktion des gesamten Originaldokuments (Umfang, Format, Farbigkeit). Der Einband entspricht möglicherweise nicht dem ursprünglichen oder aktuellen Dokumenteneinband.
  1. Dazu passende Werke
  2. Dazu passende Hintergrund-Artikel

Dazu passende Werke

Gedicht von der Eroberung Granadas

Gedicht von der Eroberung Granadas

Als Geschenk für die Katholischen Könige: Ein historiographisches Gedicht über die Reconquista von Pedro Marcuello

Erfahren Sie mehr
Dante Alighieri - La Divina Commedia

Dante Alighieri - La Divina Commedia

Von den Höllenkreisen bis ins Paradies: 170 illuminierte Szenen des Klassikers der Weltliteratur von Dante Alighieri

Erfahren Sie mehr
Verlag