Musik für Heinrich VIII. - Königliches Chorbuch

Musik für Heinrich VIII. - Königliches Chorbuch

Antwerpen (Belgien) — 1516

Ein Geschenk für König Heinrich VIII., einem der größten Förderer der Musik der Renaissance

  1. Ein Geschenk eines Antwerpener Kaufmanns namens Petrus de Opitiis und seines Sohnes Benedictus an König Heinrich VIII. (1491–1547)

  2. Das Manuskript ist mit wunderschönen Gemälden geschmückt, die eine direkte Verbindung zum Leben Heinrichs erlauben

  3. Sechs der Lieder wurden für den König komponiert, einen der größten musikalischen Förderer der Renaissance in Europa

Musik für Heinrich VIII. - Königliches Chorbuch

Preiskategorie: € (unter 1.000€)
Ausgabe bei uns verfügbar
Angebot bitte anfragen!
  1. Beschreibung
  2. Detailbild
  3. Einzelseite
  4. Faksimile-Editionen (1)
Beschreibung
Musik für Heinrich VIII. - Königliches Chorbuch

Der englische König Heinrich VIII. war bekannt als besonderer Liebhaber der Musik. Eine wunderbare Handschrift bietet Einblick in diese Passion des Königs und in seine Biographie und Persönlichkeit: das sogenannte königliche Chorbuch. Diese Handschrift war ein Geschenk des Antwerpener Kaufmanns Petrus de Opitiis und seines Sohnes Benedictus an Heinrich VIII. Sie enthält sechs lateinische Motetten, die für den König komponiert worden sind. Außerdem ist die Handschrift geschmückt mit wunderschönen Malereien, die einen unmittelbaren Bezug zu Heinrich VIII., seiner Familie und seinem Leben herstellen. Ein einmaliges Zeugnis der großen Musik-Tradition Englands, die Heinrich VIII. mitbegründet hat!

Musik für Heinrich VIII. – Königliches Chorbuch

Der englische König Heinrich VIII. war bekannt als besonderer Liebhaber der Musik. Eine wunderbare Handschrift bietet Einblick in diese Passion des Königs und in seine Biographie und Persönlichkeit: das sogenannte königliche Chorbuch. Diese Handschrift war ein Geschenk des Antwerpener Kaufmanns Petrus de Opitiis und seines Sohnes Benedictus an Heinrich VIII. Sie enthält sechs lateinische Motetten, die eigens für den König komponiert worden sind. Außerdem ist die Handschrift geschmückt mit wunderschönen Malereien, die einen unmittelbaren Bezug zu Heinrich VIII., seiner Familie und seinem Leben herstellen. Ein einmaliges Zeugnis der großen Musik-Tradition Englands, die Heinrich VIII. mitbegründet hat!

Der musikalische König

Heinrich VIII. (1491–1547), berühmter englischer König, war ein großer Liebhaber der Musik. Heinrich spielte leidenschaftlich Harfe und komponierte begeistert Musikstücke. Außerdem war er einer der größten Förderer der musikalischen Künste seiner Zeit in Europa, er hatte 58 Hofmusiker angestellt. Mit seiner Begeisterung für die Musik begründete er eine große musikalische Tradition in England. Dieses ihm zum Geschenk gemachte Chorbuch vermittelt diese Liebe zur Musik unmittelbar.

Ein persönliches Geschenk für den König

Die Handschrift mit der Signatur Royal MS 11 E XI der British Library in London entstand 1516 in Antwerpen in Flandern im Auftrag von Petrus de Opitiis. Dieser Antwerpener Kaufmann wollte so vermutlich auf seinen Sohn Benedictus, einen begabten Organisten, aufmerksam machen, oder sich für eine Gefälligkeit des Königs Benedictus gegenüber bedanken. Das königliche Chorbuch enthält sechs wunderbare lateinische Motetten. Diese Stücke für einen Chor - Werke von Benedictus de Opitiis und einem Komponisten namens Sampson, der neuesten Forschungen nach vermutlich aus den Niederlanden stammte - wurden eigens für den König komponiert und haben auch inhaltlich einen unmittelbaren Bezug zu seinen Lebensumständen. 1518 wurde ihm dieses Geschenk überreicht.

Rote Rosen und feines Gold

Auf 36 Pergamentseiten im Format von 49,5 x 34,5 cm sind diese musikalischen Stücke auch künstlerisch herrlich illustriert. Die wunderschöne heraldische Ausstattung mit qualitativ herausragenden Miniaturen macht das königliche Chorbuch Heinrichs VIII. zu einem außergewöhnlichen Buch! Unter anderem ziert ein wunderschönes Frontispiz die Handschrift: drei Rosen – eine rote, die Rose von Lancaster, eine rot-weiße als Symbol der Verbindung der Häuser York und Lancaster, und eine gekrönte Rose als Symbol für den König Heinrich selbst – schmücken die Seite und ein Granatapfelbaum symbolisiert Heinrichs Gemahlin Katharina von Aragon. Die roten Rosen finden sich über die gesamte Handschrift verteilt und feiern so die Tudor-Dynastie, die in den Gesängen gepriesen und in den Miniaturen verehrt wird!

Kodikologie

Alternativ-Titel
Music for King Henry - Royal Choirbook
Motets by Magister Sampson and others
The Royal Choirbook
Umfang / Format
36 Seiten / 49,5 × 34,5 cm
Herkunft
Belgien
Datum
1516
Genre
Sprache
Buchschmuck
1 ganzseitige Miniatur der Tudor-Rose, 2 Miniaturen von Lancaster-Rosen, umgeben von Couplets mit Musikbeschriftung auf zwei runden Notensystemen, 1 historisierte Initiale der Jungfrau und des Kindes sowie zahlreiche Zierinitialen; alles in reichen Farben und Blattgold
Auftraggeber
Petrus de Opitiis, ein flämisch-italienischer Kaufmann
Künstler / Schule
Vorbesitzer
König Heinrich VIII. (1491–1547)
Katharina von Aragon (1485–1536)
Old Royal Library
König Georg II. (1683–1760)

Verfügbare Faksimile-Editionen:
Musik für Heinrich VIII. - Königliches Chorbuch – Royal MS 11 E XI – British Library (London, Großbritannien)
The Folio Society – London, 2009
Limitierung: 500 Exemplare
Detailbild

Musik für Heinrich VIII. - Königliches Chorbuch

S-Initiale - Madonna und Kind

Mit einem gelassenen Gesichtsausdruck hält die Jungfrau Maria eine rote Rose zwischen Daumen und Zeigefinger, während das Jesuskind danach greift. Sie sind von einer hellblauen Aura umgeben, die den Buchstaben unterbricht, der mit Blattverzierungen gestaltet ist. Die musikalische Notation einer der Jungfrau Maria gewidmeten Motette des Benedictus de Opitiis mit fünf Notenlinien ist überraschend modern, da die Noten sowohl Melodie als auch Rhythmus angeben – ein Zeugnis für den fortgeschrittenen Stand der englischen Musik des 16. Jahrhunderts.

Music for King Henry - Royal Choirbook
Einzelseite

Musik für Heinrich VIII. - Königliches Chorbuch

Die Tudor-Rose

Diese allegorische Miniatur befindet sich am Anfang des Chorbuchs und ist voller Symbolik. Der ummauerte Garten steht für Frieden und die Tudor-Rose ist Symbol für die Versöhnung zwischen dem House of York (weiße Rose) und dem House of Lancaster (rote Rose), deren dynastische Rivalität die Wurzel der Rosenkriege gewesen war.

Andere Blumen repräsentieren Mitglieder der königlichen Familie: Margeriten und Ringelblumen für Heinrichs Schwestern Margaret und Mary, ein Granatapfelbaum für seine Frau Katharina von Aragon. Dieser von Wasser umgebene Garten steht für das Königreich England, wie die Flaggen mit dem Georgs-Kreuz sowie mit den Wappen des Königs und der Königin zeigen. Von einem Drachen und einem Windhund flankiert, bewacht ein Löwe das Tor, das mit Salve Felix Anglia beschriftet ist. "

Music for King Henry - Royal Choirbook
Faksimile-Editionen

#1 Music for King Henry - Royal Choirbook

The Folio Society – London, 2009
Musik für Heinrich VIII. - Königliches Chorbuch – Royal MS 11 E XI – British Library (London, Großbritannien)
Musik für Heinrich VIII. - Königliches Chorbuch – Royal MS 11 E XI – British Library (London, Großbritannien) Copyright Bildmaterial: Ziereis Faksimiles

Details zur Faksimile-Edition:

Verlag: The Folio Society – London, 2009
Limitierung: 500 Exemplare
Einband: Pflanzlicher Pergamenteinband mit Buckram-Rücken. Goldschnitt im Schuber.
Kommentar: 1 Band (120 Seiten) von Nicolas Bell
Faksimile: 1 Band Vollfaksimile des gesamten Originaldokuments (siehe unten) Möglichst detailgetreue Reproduktion des gesamten Originaldokuments (Umfang, Format, Farbigkeit). Der Einband entspricht möglicherweise nicht dem ursprünglichen oder aktuellen Dokumenteneinband. Mit CD-Aufnahme durch das "Alamire Consort" unter der Leitung von Dr. David Skinner.
Preiskategorie: € (unter 1.000€)
Ausgabe bei uns verfügbar
Angebot bitte anfragen!
Das könnte Sie auch interessieren:
Tanzbüchlein der Margarete von Österreich
Tanzbüchlein der Margarete von Österreich
Flandern – Um 1470

Notationen in Gold und Silber für die Frau Kaiser Maximilians: Eine von nur sieben erhaltenen, komplett auf schwarzem Pergament ausgeführten Handschriften des Mittelalters

Erfahren Sie mehr
Lesenswerte Blog-Artikel
Filterauswahl
Verlag