Entstanden auf der Reichenau, im Auftrag von Deutschlands einzigem heiliggesprochenen Kaiser: Eines der schönsten, prächtigsten und größten Meisterwerke der ottonischen Buchmalerei

Perikopenbuch Heinrichs II.

Deutschland — 1007–1012

Perikopenbuch Heinrichs II.

Perikopenbuch Heinrichs II.

Deutschland — 1007–1012

  1. Kaiser Heinrich II. (973–1024) war ein gelehrter und frommer Herrscher, der die kaiserlichen Beziehungen zur Kirche stärkte

  2. 28 ganzseitige Miniaturen, 10 Zierseiten und 184 große historisierte Initialen schmücken das Juwel der Abtei Reichenau

  3. Das große Format und die somit großen Goldflächen der typisch ottonischen Miniaturen lösen noch heute bei jedem Betrachter ein ein erhabenes Gefühl aus

Perikopenbuch Heinrichs II.

Perikopenbuch Heinrichs II.

Porträt des Evangelisten Lukas

Dieses feine Evangelistenporträt weist alle Merkmale der ottonischen Buchmalerei auf: klassische Formen, kaiserliches Purpur und einen glänzenden Blattgoldgrund. Während sein Evangelistensymbol - der geflügelte Stier oder Ochse – zustimmend-freundlich schaut und das Evangelium hält, das unter ihm gerade geschrieben wird, arbeitet der heilige Lukas fleißig mit beiden Hände: In der rechten Hand hält er einen goldenen Griffel, in der linken ein kleines Messerchen. Die Szene ist bemerkenswert byzantinisch im Hinblick auf ihren polierten Goldgrund und die Starrheit ihrer Formen.

Perikopenbuch Heinrichs II.

Alternativ-Titel:
  • Pericopes of Henry II
Perikopenbuch Heinrichs II. – Clm 4452 – Bayerische Staatsbibliothek (München, Deutschland)
Perikopenbuch Heinrichs II. – Clm 4452 – Bayerische Staatsbibliothek (München, Deutschland)
Perikopenbuch Heinrichs II. – Clm 4452 – Bayerische Staatsbibliothek (München, Deutschland)
Perikopenbuch Heinrichs II. – Clm 4452 – Bayerische Staatsbibliothek (München, Deutschland)
Perikopenbuch Heinrichs II. – Clm 4452 – Bayerische Staatsbibliothek (München, Deutschland)
Perikopenbuch Heinrichs II. – Clm 4452 – Bayerische Staatsbibliothek (München, Deutschland)
Perikopenbuch Heinrichs II. – Clm 4452 – Bayerische Staatsbibliothek (München, Deutschland)
Perikopenbuch Heinrichs II. – Clm 4452 – Bayerische Staatsbibliothek (München, Deutschland)
Perikopenbuch Heinrichs II. – Clm 4452 – Bayerische Staatsbibliothek (München, Deutschland)
Perikopenbuch Heinrichs II. – Clm 4452 – Bayerische Staatsbibliothek (München, Deutschland)
Perikopenbuch Heinrichs II. – Clm 4452 – Bayerische Staatsbibliothek (München, Deutschland)
Perikopenbuch Heinrichs II. – Clm 4452 – Bayerische Staatsbibliothek (München, Deutschland)
Perikopenbuch Heinrichs II. – Clm 4452 – Bayerische Staatsbibliothek (München, Deutschland)
Perikopenbuch Heinrichs II. – Clm 4452 – Bayerische Staatsbibliothek (München, Deutschland)
Perikopenbuch Heinrichs II. – Clm 4452 – Bayerische Staatsbibliothek (München, Deutschland)
Perikopenbuch Heinrichs II. – Clm 4452 – Bayerische Staatsbibliothek (München, Deutschland)
Perikopenbuch Heinrichs II. – Clm 4452 – Bayerische Staatsbibliothek (München, Deutschland)
Perikopenbuch Heinrichs II. – Clm 4452 – Bayerische Staatsbibliothek (München, Deutschland)
Perikopenbuch Heinrichs II. – Clm 4452 – Bayerische Staatsbibliothek (München, Deutschland)
Perikopenbuch Heinrichs II. – Clm 4452 – Bayerische Staatsbibliothek (München, Deutschland)
Perikopenbuch Heinrichs II. – Clm 4452 – Bayerische Staatsbibliothek (München, Deutschland)
Perikopenbuch Heinrichs II. – Clm 4452 – Bayerische Staatsbibliothek (München, Deutschland)
Perikopenbuch Heinrichs II. – Clm 4452 – Bayerische Staatsbibliothek (München, Deutschland)
Perikopenbuch Heinrichs II. – Clm 4452 – Bayerische Staatsbibliothek (München, Deutschland)
Bildvon
Preiskategorie: €€€ (3.000€ - 7.000€)
Ausgabe bei uns verfügbar
Preis: Hier anmelden!
  1. Kurzbeschreibung
  2. Kodikologie
Kurzbeschreibung

Das Perikopenbuch Heinrichs II. ist der schönste und extremste Ausdruck der Ästhetik der Liuthar-Gruppe, einer Sammlung von Handschriften, die zwischen 990 und 1015 im berühmten Skriptorium der Abtei Reichenau entstanden ist, dem damals größten und wichtigsten in Europa. Kaiser Heinrich II. (973-1024), der einzige heiliggesprochene deutsche Monarch, gab zahlreiche biblische Luxushandschriften in Auftrag, ein Zeichen nicht nur für seine persönliche Frömmigkeit, sondern auch für die enge Verbindung zwischen seiner kaiserlichen Verwaltung und der Kirche. In seine Herrschaft fiel auch der Höhepunkt der ottonischen Kunst, in deren Verlauf einige der größten Meisterwerke der mittelalterlichen Buchmalerei entstanden und die der Romanik den Boden bereitete, dem ersten länderübergreifenden Kunststil Europas. Diese großformatige Handschrift zeichnet sich durch Hunderte von großen Goldinitialen und Miniaturseiten mit brillant poliertem Goldhintergrund aus - es sind einige der ersten, die in der westlichen Buchmalerei entstanden sind.

Perikopenbuch Heinrichs II.

Im Gegensatz zu einem normalen Evangelienbuch enthält ein Perikopenbuch nur die spezifischen Evangelienpassagen, die während der Messe zu lesen sind, und ist nach dem liturgischen Jahr geordnet, um das Auffinden der richtigen Passage zu erleichtern. Das Perikopenbuch Heinrichs II. ** ist eines der letzten und herausragendsten Exemplare der ottonischen Buchmalerei, die nach der Dynastie der Ottonen (919-1024) benannt wurde, einer Linie deutscher Könige und Kaiser aus den vor allem in Norddeutschland ansässigen Sachsen, von denen drei den Herrschernamen Otto trugen. Es wurde zwischen 1007 und 1012 im Skriptorium der Abtei Reichenau am Bodensee geschaffen. Die Abtei war das größte und einflussreichste Kloster des 10. und 11. Jahrhunderts. Mit den Maßen 42,5 x 32 cm handelt es sich um eine großformatige Luxushandschrift, die für die öffentliche Zurschaustellung in der Kirche und bei Prozessionen bestimmt ist, sowie eine Darstellung des Reichtums, der Bildung und der Frömmigkeit ihres Auftraggebers, Kaiser Heinrich II. (973-1024). Die klare und elegante karolingische Minuskel, in der der Text geschrieben ist, wird von 28 ganzseitigen Miniaturen, 10 Schmuckseiten und 184 großen historisierten Initialen geschmückt, die alle in einem Einband untergebracht sind, der wahrscheinlich aus Bamberg oder Regensburg stammt und aus Gold und Silber mit ikonographischen Emaillen und einer detaillierten Elfenbeinplatte besteht. Dies ist in jeder Hinsicht eine großartige mittelalterliche Handschrift!

Opulente ottonische Illumination

Vor dem Aufkommen der romanischen Kunst im 11. Jahrhundert - dem ersten länderübergreifenden europäischen Kunststil - besteht die ottonische Kunst aus Manuskripten, Metallarbeiten, Holz- und Elfenbeinschnitzereien, Wandmalereien und Skulpturen, die im 10. und frühen 11. Jahrhundert in Deutschland, Norditalien, den Niederlanden und Ostfrankreich entstanden. Die ottonische Kunst vereinte die Ästhetik der Spätantike mit der karolingischen und byzantinischen Kunst und bezog auch einige Elemente insularer Kunst mit ein. Der Stil ist großartig und monumental, manchmal sogar übermäßig groß, und obwohl er anfangs nicht so anspruchsvoll war wie etwa die karolingische Kunst, die ihm vorausging, entwickelten ca. 1000 ottonische Kunstwerke ihre eigene charakteristische Intensität und Ausdruckskraft: "Eine feierliche Monumentalität verbindet sich mit einer vibrierenden Innerlichkeit, eine weltfremde, visionäre Qualität mit scharfer Beachtung der Aktualität, Oberflächenmuster aus fließenden Linien und satten, leuchtenden Farben mit leidenschaftlichen Emotionen." Die künstlerische Produktion beschränkte sich auf einige wenige Zentren wie Echternach, Lorsch, Trier, Reichenau und Regensburg, die im Dienst der kaiserlichen Familie und anderer hochrangiger Adeliger und Kirchenfürsten standen. Was der ottonischen Kunst jedoch an Quantität fehlt, macht sie an Qualität wett, denn die besten Talente und Materialien waren an diesen Orten konzentriert und profitierten von aufwändigen Aufträgen. Infolgedessen waren ottonische Schreiber und Buchmaler für die Mehrzahl der prächtigsten Bilderhandschriften verantwortlich, die im Mittelalter hergestellt wurden.

Der letzte ottonische Kaiser

Im Alter von nur 21 Jahren bekam Kaiser Otto III. (geb. 980) Fieber und starb 1002 während eines Feldzuges in Italien. Er hatte lange genug gelebt, um einige großartige Kunstwerke auf sein Geheiß hin schaffen zu lassen, aber nicht lange genug, um einen Sohn und Erben hervorzubringen, so dass sein Tod eine Nachfolgekrise für das Reich auslöste. Ottos Vetter zweiten Grades, Herzog Heinrich IV. von Bayern, war der Urenkel von Kaiser Heinrich I. (ca. 876-936), überlistete seine Rivalen und wurde so zu Heinrich II., König von Deutschland (1002), Italien (1004) und Kaiser des Heiligen Römischen Reiches (1014). Da Heinrich II. in seiner Jugend eine kirchliche Erziehung erhalten hatte, war er ein gelehrter und frommer Monarch, der die kaiserlichen Beziehungen zur Kirche stärkte und eine große Zahl von Klerikern als kaiserliche Beamte beschäftigte, um den Ambitionen des Adels entgegenzuwirken. Dies trug zur Konsolidierung und Stärkung des Reichs bei, ebenso wie die Eingliederung Böhmens in das Reich. Heinrich II. war auch ein großer Mäzen und gab zahlreiche prachtvoll illuminierte Handschriften in Auftrag, zu denen neben dem vorliegenden Exemplar auch das sogenannte Sakramentar Heinrichs II. gehört. Auch wenn Heinrich II. wie Otto III. ohne Erben starb und die Krone an die Salier übergehen sollte, ist er als Deutschlands einziger heiliger Monarch in Erinnerung, der 1146 von Papst Eugen III. (ca. 1080-1153) heilig gesprochen wurde.

Die berühmte Liuthar-Gruppe der Reichenau

Diese Gruppe von Manuskripten aus Reichenau umfasst historische Schätze, die zwischen 990 und 1015 entstanden sind, wie z.B. die Bamberger Apokalypse, die Evangelien Ottos III. und das Liuthar-Evangeliar, so benannt nach dem verantwortlichen Mönch und dann auf alle Handschriften der Gruppe übertragen. Im Gegensatz zu anderen ottonischen Schulen, die versuchten, sich strenger an die klassischen Formen zu halten, wich die als "Liuthar-Gruppe" bezeichnete Gruppe von dieser Tradition ab zugunsten eines extrem transzendentalen Stils mit "ausgeprägter Schematisierung der Formen und Farben", z.B. monochromatischen und symbolischen Hintergründen statt naturalistischen. Die Formen wurden abgeflacht, der Faltenwurf stilisiert, und bei den Figuren "liegt die Betonung weniger auf der Bewegung als auf der Geste und dem Blick". Ihre Bedeutung wird durchaus mit ihrer Größe angedeutet. Darüber hinaus führte die Liuthar-Gruppe byzantinische Hintergründe aus poliertem Gold in die westliche Illumination ein, die im Perikopenbuch Heinrichs II. prominent vertreten sind. Es gilt als der extremste Ausdruck der Gruppe, wo "der Figurenstil monumentaler, seltener und erhabener geworden ist, gleichzeitig dünner in der Dichte, fast substanzlos, als bloße Farbsilhouetten gegen eine schimmernde Leere"". All dies führt zu einer Ästhetik, die ebenso einzigartig wie schön ist.

Kodikologie
Alternativ-Titel
Pericopes of Henry II
Umfang / Format
412 Seiten / 42,5 × 32,0 cm
Herkunft
Deutschland
Datum
1007–1012
Stil
Sprache
Schrift
Karolingische Minuskel
Buchschmuck
28 ganzseitige Miniaturen, 10 Zierseiten und 184 Großinitialen
Inhalt
Abhandlung über die Falknerei
Künstler / Schule
Perikopenbuch Heinrichs II.

Perikopenbuch Heinrichs II.

Die Geburt Jesu

Diese Krippe ist eine beispielhafte ottonische Komposition: statische Figuren mit großen Augen und ausdrucksvollen Gesten, klassisch gestaltete Gewänder und ein Hintergrund aus monochromen Bändern und poliertem Blattgold im byzantinischen Stil. Die Heilige Familie erscheint lila gewandet, eine Anspielung darauf, dass sich der Ursprung dieses Manuskripts einem kaiserlichen Auftrag verdankt.

Zwei Engel blicken vom Himmel herab und wirken dabei so, als ob sie eben erst in Raum und Zeit angekommen wären. Ein Ochse und ein Esel, die ihre Köpfe neugierig durch das Fenster strecken, repräsentieren Juden und Nichtjuden. Die Szene ist aus mehreren Gründen etwas ungewöhnlich: Die Heiligen Drei Könige fehlen, sie stellt Christus schon als jungen Mann dar und die Herberge, in der er geboren wurde, scheint viel weniger armselig als es in den Evangelien geschildert wird.

1 verfügbare Faksimile-Ausgabe(n) von „Perikopenbuch Heinrichs II.“

Perikopenbuch Heinrichs II. Faksimile

Perikopenbuch Heinrichs II. – Clm 4452 – Bayerische Staatsbibliothek (München, Deutschland)
Perikopenbuch Heinrichs II. – Clm 4452 – Bayerische Staatsbibliothek (München, Deutschland)
Perikopenbuch Heinrichs II. – Clm 4452 – Bayerische Staatsbibliothek (München, Deutschland)
Perikopenbuch Heinrichs II. – Clm 4452 – Bayerische Staatsbibliothek (München, Deutschland)
Perikopenbuch Heinrichs II. – Clm 4452 – Bayerische Staatsbibliothek (München, Deutschland)
Perikopenbuch Heinrichs II. – Clm 4452 – Bayerische Staatsbibliothek (München, Deutschland)
Perikopenbuch Heinrichs II. – Clm 4452 – Bayerische Staatsbibliothek (München, Deutschland)
Perikopenbuch Heinrichs II. – Clm 4452 – Bayerische Staatsbibliothek (München, Deutschland)
Perikopenbuch Heinrichs II. – Clm 4452 – Bayerische Staatsbibliothek (München, Deutschland)
Perikopenbuch Heinrichs II. – Clm 4452 – Bayerische Staatsbibliothek (München, Deutschland)
Perikopenbuch Heinrichs II. – Clm 4452 – Bayerische Staatsbibliothek (München, Deutschland)
Perikopenbuch Heinrichs II. – Clm 4452 – Bayerische Staatsbibliothek (München, Deutschland)
Perikopenbuch Heinrichs II. – Clm 4452 – Bayerische Staatsbibliothek (München, Deutschland)
Perikopenbuch Heinrichs II. – Clm 4452 – Bayerische Staatsbibliothek (München, Deutschland)
Perikopenbuch Heinrichs II. – Clm 4452 – Bayerische Staatsbibliothek (München, Deutschland)
Perikopenbuch Heinrichs II. – Clm 4452 – Bayerische Staatsbibliothek (München, Deutschland)
Perikopenbuch Heinrichs II. – Clm 4452 – Bayerische Staatsbibliothek (München, Deutschland)
Perikopenbuch Heinrichs II. – Clm 4452 – Bayerische Staatsbibliothek (München, Deutschland)
Perikopenbuch Heinrichs II. – Clm 4452 – Bayerische Staatsbibliothek (München, Deutschland)
Perikopenbuch Heinrichs II. – Clm 4452 – Bayerische Staatsbibliothek (München, Deutschland)
Perikopenbuch Heinrichs II. – Clm 4452 – Bayerische Staatsbibliothek (München, Deutschland)
Perikopenbuch Heinrichs II. – Clm 4452 – Bayerische Staatsbibliothek (München, Deutschland)
Perikopenbuch Heinrichs II. – Clm 4452 – Bayerische Staatsbibliothek (München, Deutschland)
Perikopenbuch Heinrichs II. – Clm 4452 – Bayerische Staatsbibliothek (München, Deutschland)
Bildvon

Perikopenbuch Heinrichs II. Faksimile

Faksimile: 1 Band Vollfaksimile des gesamten Originaldokuments (siehe unten)
Verlag
Müller & Schindler – Simbach am Inn, 1995
Limitierung
500 Exemplare
Kommentar
1 Band von Florentine Mütherich und Karl DachsSprache: Deutsch
Mehr Informationen
Möglichst detailgetreue Reproduktion des gesamten Originaldokuments (Umfang, Format, Farbigkeit). Der Einband entspricht möglicherweise nicht dem ursprünglichen oder aktuellen Dokumenteneinband. Co-Edition mit Fischer Verlag, Stuttgart
Preiskategorie: €€€ (3.000€ - 7.000€)
Ausgabe bei uns verfügbar
Preis: Hier anmelden!
  1. Dazu passende Werke
  2. Dazu passende Hintergrund-Artikel
Dazu passende Werke
Karolingisches Sakramentar
Karolingisches Sakramentar

Ein Juwel der Österreichischen Nationalbibliothek: Angelsächsische Ornamentik kombiniert mit karolingisch-fränkischer Schreibkunst und wunderschönen Schmuckseiten

Erfahren Sie mehr
Sakramentar von Metz
Sakramentar von Metz

Fragment oder doch vollendetes Meisterwerk: Ein besonderes Juwel der karolingischen Buchkunst

Erfahren Sie mehr
Dazu passende Hintergrund-Artikel
Verlag