Sakramentar von Beauvais

Sakramentar von Beauvais – Akademische Druck- u. Verlagsanstalt (ADEVA) – Ms. Ludwig V 1 – Getty Museum (Los Angeles, USA)

Nordfrankreich — Um 1025

Im 19. Jahrhundert in all seine Einzelteile zerlegt und teuer verkauft: Gold, Silber und Purpur auf zehn überbordend illuminierten Blättern eines besonderen Sakramentars für die höchsten Feiertage des christlichen Kalenders

  1. Zehn spektakuläre Blätter eines Werkes, das Roger von Champagne (gest. 1016), Graf-Bischof von Beauvais, in Auftrag gegeben hat

  2. Diese Blätter blieben aufgrund ihrer Schönheit und der großzügigen Verwendung von Gold und Silber erhalten

  3. Dieses besondere Sakramentar war für besondere Anlässe und hohe Feiertage vorgesehen

Sakramentar von Beauvais

Ausgabe bei uns verfügbar!
Preis Kategorie: €€
(1.000€ - 3.000€)
  1. Beschreibung
  2. Detailbild
  3. Einzelseite
  4. Faksimile-Editionen (2)
Beschreibung
Sakramentar von Beauvais

Die Überlieferung so geschichtsträchtiger Zeitzeugen, wie es mittelalterliche Codices sind, geht manchmal ihre eigenen Wege: So sind von diesem Sakramentar von Beauvais heute nur noch 10 feine und mit besonders viel Gold und Silber verzierte Seiten erhalten. Drei von ihnen sind in Goldschrift auf Purpurgrund geschrieben. Grund für den Verlust der übrigen Seiten war die Profitgier eines Buchhändlers im frühen 19. Jahrhundert, der das kostbare Manuskript zerteilte, um durch den Verkauf der einzelnen Partien einen höheren Gewinn erzielen zu können. Als Fürstbischof Roger von Champagne (gest. 1016), der Bischof von Beauvais, das Sakramentar in Auftrag gab, enthielt es die Messtexte des Priesters nicht für das gesamte Kirchenjahr, sondern nur die für besondere Anlässe; Ostern, Weihnachten und Christi Himmelfahrt finden sich unter den heute noch erhaltenen Seiten, was die besonders prächtige Ausstattung der Seiten erklärt.

Sakramentar von Beauvais

Das Sakramentar von Beauvais in der Sammlung des J. Paul Getty Museums in Los Angeles (Ms. Ludwig V 1) ist eine von zwei aufwendigen liturgischen Handschriften, die mit ziemlicher Sicherheit in Nordfrankreich von einem italienischen Schreiber angefertigt wurden, der die Bände möglicherweise sogar selbst illuminiert haben könnte. Von dem ursprünglichen Buch sind nur zehn Blätter bis heute erhalten geblieben, die sich aber durch ihre Schönheit und den großzügigen Gebrauch von Gold und - noch bemerkenswerter - Silber auszeichnen. Unter den erhaltenen Blättern befinden sich drei Seiten mit in Gold geschriebenem Text auf gemaltem Purpurgrund, eine atemberaubende ganzseitige Kreuzigungsszene und eine fast ganzseitige Initiale in Gold und Silber, sowie kleinere gemalte Initialen. Die gesamte Handschrift war den Kanonikern der Kathedrale von Beauvais im 17. Jahrhundert als "Missale des Roger von Champagne" bekannt, und in der Tat wurde das Sakramentar höchstwahrscheinlich auf Geheiß von Roger von Champagne (gest. 1022), dem ersten Fürstbischof von Beauvais, geschaffen, der dann auch in einer Inschrift auf einem frühen Einband genannt wird. Roger war dafür bekannt, dass er die Kathedrale mit kostbaren Gütern ausstattete, darunter das Sakramentar und zwei weitere prachtvolle liturgische Bücher.

Das Sakramentar - ein Buch mit Gebeten für die Heilige Messe

Ein Sakramentar enthält die Gebete, die der zelebrierende Priester bei der Messe spricht. Das Sakramentar von Beauvais bewahrt alle eucharistischen Gebete auf, die während des gesamten liturgischen Jahres gleich bleiben. Unter den verschiedenen Gebeten auf den erhaltenen Seiten sind diejenigen für zwei Weihnachtsmessen, Ostern und Christi Himmelfahrt. Das Manuskript, das nie eine vollständige Reihe von Sonntagsgebeten hatte, war eindeutig ein Buch für besondere Anlässe, und die Hinzufügung der Namen der Heiligen Quentin und Cassien zu einem der Gebete deutet darauf hin, dass einer dieser besonderen Anlässe die Weihe der Kirche des Augustinerklosters Saint-Quentin de Beauvais im Jahr 1069 war, das von Guy, dem Bischof von Beauvais, im Jahr 1067 gegründet worden war.

Das Werk eines Meisters

Der begnadete Buchmaler des Sakramentars von Beauvais, der sowohl mit Farben aus Edelmetallen als auch mit traditionelleren Pigmenten arbeitete, war in den Feinheiten des raffinierten Flechtwerks ebenso geübt wie in der überzeugenden Darstellung der menschlichen Figuren. Das Geflecht auf der Kreuzigungsseite und das Geflecht des Buchstabens "D" an Ostern bestehen jeweils aus drei separaten Strängen. Auf der Kreuzigungsseite definiert ein einzelner, durchgehender Strang das Kreuz, zwei weitere bilden den Rahmen, die sich alle zu einem zusammenhängenden Ganzen verflechten. So üppig das Geflecht auch sein mag, es lenkt doch nicht von der Konzentration auf die Rolle Christi in der Heilsgeschichte ab. Der Künstler hat sowohl die menschliche Figur, besonders in der Muskulatur des Oberkörpers Christi, als auch das Pathos des Ereignisses meisterhaft herausgearbeitet.

Ein italienischer Schreiber in Frankreich

Das Werk des Schreibers des Beauvais-Sakramentars findet sich in einem französischen Evangelien-Lektionar, das laut Widmungsinschrift von einem Schreiber "aus Italien geschrieben wurde, der alle Bereiche an intellektueller Brillanz übertrifft" (Paris, Bibliothèque nationale de France, MS lat. 1126). Aspekte seiner Schrift zeigen zudem die Vertrautheit mit Mailänder Konventionen. Mittlerweile konnten sowohl die wunderbare Illumination als auch der meisterliche Text dem Buchmaler Nivardus of Milan zugeschrieben werden. Er war um 1000 aktiv und illuminierte zunächst Handschriften für den Mailänder Bischof, bevor er an die Abtei von Saint-Benoît-sur-Loire berufen wurde, wo er wahrscheinlich dieses prächtige Sakramentar schuf.

Kodikologie

Alternativ-Titel
Sacramentary of Beauvais
Umfang / Format
20 Seiten / 23,2 × 17,8 cm
Herkunft
Frankreich
Datum
Um 1025
Stil
Sprache
Schrift
Karolingische Minuskel Unzialis Capitalis Rustica
Buchschmuck
1 ganzseitige Miniatur der Kreuzigung; 4 Flechtbandinitialen in Gold und Silber, 1 davon ganzseitig und bewohnt; 3 Text- bzw. Incipit-Seite mit Purpurgrund; durchgehende Chrysografie (Goldschrift)
Inhalt
Fragmente eines Sakramentars
Auftraggeber
Roger, Bischof von Beauvais (gest. 1016)
Künstler / Schule
Vorbesitzer
Walter Sneyd
Charles Fairfax Murray
Charles Williams Dyson Perrins
Hans Peter Kraus
Peter und Irene Ludwig

Verfügbare Faksimile-Editionen:
Sakramentar von Beauvais – Akademische Druck- u. Verlagsanstalt (ADEVA) – Ms. Ludwig V 1 – Getty Museum (Los Angeles, USA)
Akademische Druck- u. Verlagsanstalt (ADEVA) – Graz, 2010
Limitierung: 111 Exemplare

Sakramentar von Beauvais – Akademische Druck- u. Verlagsanstalt (ADEVA) – Ms. Ludwig V 1 – Getty Museum (Los Angeles, USA)
Akademische Druck- u. Verlagsanstalt (ADEVA) – Graz, 2010
Limitierung: 444 Exemplare
Detailbild

Sakramentar von Beauvais

Zwei Kletterer

Die verschlungene Zierinitiale auf dieser Seite wird gerahmt von zwei Säulen, die sich in der oberen Bildhälfte zu goldenen Bäumen verästeln. Die oberen Zweige werden just von zwei Jünglingen erklommen, die in komplementären Gewändern daherkommen: so trägt der linke eine graue Tunika über lilafarbenen Beinlingen, der rechte eine lilafarbene Tunika über grauen Beinlingen. Mittels roten und schwarzen Konturlinien hob der Miniaturist zudem die glänzenden goldenen und silbernen Details besonders hervor.

Sakramentar von Beauvais – Akademische Druck- u. Verlagsanstalt (ADEVA) – Ms. Ludwig V 1 – Getty Museum (Los Angeles, USA)
Einzelseite

Sakramentar von Beauvais

Kreuzigung – Te Igitur

Diese außergewöhnliche Komposition aus Purpur, Silber und Gold wird einem gewissen Nivardus von Mailand (flor. ca. 1000) zugeschrieben. Das Kreuz dieser Kreuzigungsszene bildet den ersten Buchstaben T des eucharistischen Gebets Te igitur. Christus triumphiert hier mit offenen Augen über den Tod: goldene Punkte stehen für die Nägel in seinen Händen und Füßen, aber es ist kein Blut zu sehen und er scheint mehr am Kreuz zu stehen als zu hängen.

Die Figuren der Jungfrau Maria und des Apostels Johannes stehen unter dem Kreuz, wobei beide in einer Geste der Traurigkeit eine Hand zum Gesicht führen. Dadurch wird der menschliche Aspekt des Leidens besonders vermittelt. Die Gestaltung erinnert, insbesondere was die Haltung von Maria und Johannes betrifft, an Kreuzigungsszenen, die in zeitgenössischen Manuskripten aus der Lombardei zu finden sind.

Sakramentar von Beauvais – Akademische Druck- u. Verlagsanstalt (ADEVA) – Ms. Ludwig V 1 – Getty Museum (Los Angeles, USA)
Faksimile-Editionen

#1 Das Sakramentar von Beauvais (Echtgold-Ausgabe)

Details zur Faksimile-Edition:

Limitierung: 111 Exemplare
Einband: Die Faksimileblätter werden von einem von Hand gefertigten Koperteinband aus echtem Pergament geschützt. Faksimile und Kommentarband werden gemeinsam in einer edlen Lederkassette geliefert.
Kommentar: 1 Band von Elizabeth C. Teviotdale
Sprachen: Deutsch, Englisch

Der wissenschaftliche Kommentar wird von Dr. Elizabeth C. Teviotdale (Michigan) erarbeitet und beleuchtet die Entstehung und Geschichte der Handschrift ebenso wie ihr historisches Umfeld.
Faksimile: 1 Band Detailnahe Reproduktion des gesamten Originaldokuments (Umfang, Format, Farbigkeit). Der Einband entspricht möglicherweise nicht dem ursprünglichen oder aktuellen Dokumenteneinband. Die Blätter sind originalgetreu randbeschnitten. 6 verzierte Seiten in 23 Karat Gold und Silber wiedergegeben.
Ausgabe bei uns verfügbar!
Preis Kategorie: €€
(1.000€ - 3.000€)

#2 Das Sakramentar von Beauvais (Normalausgabe)

Sakramentar von Beauvais – Akademische Druck- u. Verlagsanstalt (ADEVA) – Ms. Ludwig V 1 – Getty Museum (Los Angeles, USA)
Sakramentar von Beauvais – Akademische Druck- u. Verlagsanstalt (ADEVA) – Ms. Ludwig V 1 – Getty Museum (Los Angeles, USA) Copyright Bildmaterial: Ziereis Faksimiles

Details zur Faksimile-Edition:

Limitierung: 444 Exemplare
Einband: Die Faksimileblätter werden von einem von Hand gefertigten Koperteinband aus echtem Pergament geschützt. Faksimile und Kommentarband werden gemeinsam in einer edlen Lederkassette geliefert.
Kommentar: 1 Band von Elizabeth C. Teviotdale
Sprachen: Deutsch, Englisch

Der wissenschaftliche Kommentar wird von Dr. Elizabeth C. Teviotdale (Michigan) erarbeitet und beleuchtet die Entstehung und Geschichte der Handschrift ebenso wie ihr historisches Umfeld.
Faksimile: 1 Band Detailnahe Reproduktion des gesamten Originaldokuments (Umfang, Format, Farbigkeit). Der Einband entspricht möglicherweise nicht dem ursprünglichen oder aktuellen Dokumenteneinband. Die Blätter sind originalgetreu randbeschnitten.
Ausgabe bei uns verfügbar
Preiskategorie: €€
(1.000€ - 3.000€)
Das könnte Sie auch interessieren:
Berthold-Sakramentar – Akademische Druck- u. Verlagsanstalt (ADEVA) – Ms M.710 – Morgan Library & Museum (New York, USA)
Berthold-Sakramentar
Kloster von Weingarten (Deutschland) – Zwischen 1200 und 1232

Entstanden im berühmten Kloster Weingarten, dem Zentrum der deutschen Buchmalerei des 13. Jahrhunderts: Goldene Miniaturen und einmalig fantasievolle Initialen im Übergang von der Romanik zur Gotik

Erfahren Sie mehr
Karolingisches Sakramentar – Akademische Druck- u. Verlagsanstalt (ADEVA) – Cod. Vindob. 958 – Österreichische Nationalbibliothek (Wien, Österreich)
Karolingisches Sakramentar
Abtei von Saint-Amand (Frankreich) – Um 870

Ein Juwel der Österreichischen Nationalbibliothek: Angelsächsische Ornamentik kombiniert mit karolingisch-fränkischer Schreibkunst und wunderschönen Schmuckseiten

Erfahren Sie mehr
Echternacher Sakramentar und Antiphonar – Akademische Druck- u. Verlagsanstalt (ADEVA) – Hs. 1946 – Hessische Landes- und Hochschulbibliothek (Darmstadt, Deutschland)
Echternacher Sakramentar und Antiphonar
Abtei von Echternach (Luxemburg) – Um 1030

Purpurne Pracht, ottonische Buchmalerei und mittelalterliche Neumen: Eines der wenigen erhalten gebliebenen Meisterwerke aus dem berühmten Kloster Echternach

Erfahren Sie mehr
Bischof Warmund-Sakramentar – Priuli & Verlucca, editori – Ms. 31 (LXXXVI) – Biblioteca Capitolare di Ivrea (Ivrea, Italien)
Bischof Warmund-Sakramentar
Ivrea (Italien) – Ende des 10. Jahrhunderts

Geschaffen für einen der bedeutendsten Stifter des 10. Jahrhunderts und einen engen Vertrauten Kaiser Ottos III.: Das einmalige Wasserfarben-Sakramentar für Bischof Warmund von Ivrea, reich geschmückt mit goldenen Initialen

Erfahren Sie mehr
Sakramentar Heinrichs II. – Faksimile Verlag – Clm 4456 – Bayerische Staatsbibliothek (München, Deutschland)
Sakramentar Heinrichs II.
Benediktinerabtei von St. Emmeram, Regensburg (Deutschland) – 1007–1014

Politisches Statement im goldenen Gewand für den König und späteren Kaiser Heinrich II.: Das mit Elfenbein geschmückte Meisterwerk der ottonischen Buchmalerei aus dem Kloster Sankt Emmeram in Regensburg

Erfahren Sie mehr
Sakramentar von Metz – Akademische Druck- u. Verlagsanstalt (ADEVA) – Ms. lat. 1141 – Bibliothèque nationale de France (Paris, Frankreich)
Sakramentar von Metz
Tours (Frankreich), aus einem der Klöster des hl. Martin – Zweite Hälfte des 9. Jahrhunderts

Lediglich als Fragment erhalten und doch ein vollendetes Meisterwerk: Grandiose Schmuckseiten und goldene Buchstaben in einem besonderen Juwel der karolingischen Buchkunst, geschaffen für Kaiser Karl den Kahlen

Erfahren Sie mehr
Lesenswerte Blog-Artikel
Filterauswahl
Verlag