Secretum Templi II

Secretum Templi II – Ediciones Grial – Mehrere Besitzer

Frankreich/Spanien — 1308-1312

Originaldokumente der Templer 1985 gestohlen: Ungebrochene Faszination der Zeugnisse über das tägliche Leben, die Organisation und Zeremonien im Leben der Tempelritter, ihre Verfolgung und ihre Absolution in Spanien und Portugal

  1. Die Templer wuchsen von 8 Rittern bei ihrer Gründung im Jahr 1118 auf fast 20 000 Mitglieder an

  2. Ihre Macht und ihr Reichtum zogen Neid und Misstrauen auf sich, was zu ihrem Untergang im Jahr 1307 führte

  3. Auch wenn diese Dokumente 1985 gestohlen wurden, hatten die Archivare glücklicherweise vorher schon detaillierte Kopien auf Mikrofilm erstellt

Secretum Templi II

  1. Beschreibung
  2. Faksimile-Editionen (1)
Beschreibung
Secretum Templi II

Der Templerorden, der 1118 von einer Gruppe von acht Rittern zum Schutz von Pilgern im Heiligen Land gegründet wurde, entwickelte sich zu einem der reichsten, mächtigsten und berühmtesten Militärorden des Mittelalters. Auf dem Höhepunkt seiner Macht zählte er fast 20 000 Mitglieder und kontrollierte Hunderte von Burgen und anderen Besitztümern. Sein Untergang war jedoch ebenso spektakulär, als er Opfer eines Komplotts von König Philipp IV. von Frankreich wurde und 1307 die Templer wegen Ketzerei und anderer erfundener Verbrechen vor Gericht gestellt wurden. Diese Dokumentensammlung enthält Vernehmungsprotokolle und andere Dokumente im Zusammenhang mit den Prozessen gegen die Templer auf der iberischen Halbinsel und ihres letztendlichen Freispruchs.

Secretum Templi II

Die wichtigsten Krieger der Kreuzzüge

Die 1119 gegründete und auf dem Tempelberg in Jerusalem beheimatete „Arme Ritterschaft Christi und des salomonischen Tempels zu Jerusalem“, besser bekannt als die Tempelritter, entstanden u. a. mit dem Anspruch, die christlichen Pilger zu schützen ** - vor Banditen und allen anderen, die ihnen Schaden zufügen wollten. Der Orden wuchs von einem verarmten Zusammenschluss von nur 9 Rittern zum **reichsten und mächtigsten Ritterorden des Mittelalters mit einem Netzwerk von 1 000 Komtureien und Befestigungen, das sich vom Heiligen Land bis nach Schottland erstreckte. Sie halfen auch bei der Entwicklung vieler wichtiger Vorgänge in Banken wie Schecks und Akkreditiven und gelten als das erste multinationale Unternehmen der Welt.
Tatsächlich waren nur 10 % der Templer tatsächliche Ritter, während der Rest des Ordens, der in seinen Glanzzeiten bis zu 20 000 Mitglieder zählte, für das Bankwesen, die Verwaltung und die Logistik zur Unterstützung ihrer militärischen Operationen zuständig war. Nichtsdestotrotz taten die Brüder, die für den Krieg ausgebildet wurden, dies mit religiösem Eifer und kämpften ohne Angst vor dem Tod, so dass die Anwesenheit selbst einer kleinen Anzahl von Templern auf einem Schlachtfeld ausreichen konnte, um den Ausgang eines Gefechts zu beeinflussen. Sie zählten zu den geschicktesten Kriegern in den gesamten Kreuzzügen.

Untergang der Templer

Als die Kreuzritter nach und nach aus dem Heiligen Land vertrieben wurden, fanden sich die Templer ohne Auftrag wieder und wurden schließlich Opfer einer Verschwörung von König Philipp IV. von Frankreich**. Da er beim Orden immense Schulden hatte, erhob Philipp den Templern gegenüber Vorwürfe der Ketzerei und ließ am Freitag, den 13. Oktober 1307 viele der wichtigsten Mitglieder des Ordens verhaften. Sie wurden gefoltert, damit sie falsche Geständnisse ablegten, und auf dem Scheiterhaufen verbrannt - wobei natürlich auch ihr Vermögen von der französischen Krone beschlagnahmt wurde. Papst Clemens V., ein französischer Pontifex, der der erste Papst in Avignon und wohl eine Marionette des französischen Königs war, **löste den Orden 1312 auf, wobei der größte Teil des Vermögens und der Mitgliedschaft der Templer an die Johanniter und andere Orden überging.
Auf dem Scheiterhaufen soll Großmeister Jacques de Molay im Gebet versunken prophezeit haben, dass er bald sowohl Clemens als auch Philipp vor Gott treffen würde: "Gott weiß, wer Unrecht hat und gesündigt hat. Bald wird denen, die uns zum Tode verdammt haben, ein Unglück widerfahren". Papst Clemens war keinen Monat später tot, König Philipp starb acht Monate später, und seine männliche Linie war 1328 ausgelöscht. Die ganze Angelegenheit erregte den Gerechtigkeitssinn der Menschen und in ganz Europa wurde damals gemunkelt, dass dies die göttliche Strafe für die Sünden des Königs und des Papstes gewesen sei.

Kodikologie

Alternativ-Titel
Secretum Templi II "Proceso contra los Templarios en España"
Herkunft
Frankreich
Datum
1308-1312
Stil
Sprache
Inhalt
"Pergament von Chinon“ (1308), "Vernehmung der Templer" (Kastilien und León, 1310), "Vernehmung der Templer" (Katalonien, Königreich Aragonien und Navarra, 1310) und den "Freispruch des Templerordens in Spanien“ (Königreich von Aragonien, 1312)

Verfügbare Faksimile-Editionen:
Secretum Templi II – Ediciones Grial – Mehrere Besitzer
Ediciones Grial – Valencia, 2013
Limitierung: 700 Exemplare
Faksimile-Editionen

#1 Secretum Templi II "Proceso contra los Templarios en España"

Ediciones Grial – Valencia, 2013

Details zur Faksimile-Edition:

Verlag: Ediciones Grial – Valencia, 2013
Limitierung: 700 Exemplare
Kommentar: 1 Band von Barbara Frale
Sprache: Spanisch
Filterauswahl
Verlag