Seelengarten

Seelengarten

Amiens (Frankreich) — 1569

Prächtig illuminiert und mit Gold geschmückt: Gebete zu verschiedenen Heiligen im Glanz der französischen und flämischen Buchmalerei

  1. Eindrucksvoll illuminiert mit Gebeten zu verschiedenen Anlässen

  2. Die Vielfalt der dargestellten Motive verdeutlicht den vollen Glanz der französischen und flämischen Buchmalerei

  3. Besonders zeigt sich das außergewöhnliche Können der beteiligten Künstler in der Grisaillemalerei der Miniaturen

Seelengarten

Preiskategorie: €€€ (3.000€ - 7.000€)
Ausgabe bei uns verfügbar
Preis: Hier anmelden!
  1. Beschreibung
  2. Faksimile-Editionen (1)
Beschreibung
Seelengarten

Hinter der Bezeichnung als Seelengarten versteckt sich ein Kleinod der Buchmalerei des 16. Jahrhunderts, ein wunderbares privates Andachts- oder Stundenbüchlein. Die grandiose künstlerische Ausstattung der kleinen Handschrift zeugt von höchster Kunstfertigkeit. 1569 in Amiens in Frankreich entstanden, enthält das Andachtsbuch Gebete an verschiedene Heilige und für vielfältige Anlässe neben beeindruckenden Miniaturen und Schmuckrahmen. Die Vielfalt der verwendeten Motive führt die ganze Pracht der Buchmalerei Frankreichs - mit deutlichen Anklängen an die große Zeit der flämischen Buchkunst - vor Augen und bietet eingehend Gelegenheit, sich in die Kunst und Frömmigkeit des 16. Jahrhunderts zu vertiefen.

Seelengarten

Hinter der Bezeichnung als Seelengarten versteckt sich ein Kleinod der Buchmalerei des 16. Jahrhunderts, ein wunderbares privates Andachts- oder Stundenbüchlein. Die grandiose künstlerische Ausstattung der kleinen Handschrift zeugt von höchster Kunstfertigkeit. 1569 in Amiens in Frankreich entstanden, enthält das Andachtsbuch Gebete an verschiedene Heilige und für vielfältige Anlässe neben beeindruckenden Miniaturen und Schmuckrahmen. Die Vielfalt der verwendeten Motive führt die ganze Pracht der Buchmalerei Frankreichs - mit deutlichen Anklängen an die große Zeit der flämischen Buchkunst - vor Augen und bietet eingehend Gelegenheit, sich in die Kunst und Frömmigkeit des 16. Jahrhunderts zu vertiefen.

Miniaturen von höchster Qualität

Ob der beeindruckende Heilige Christophorus mit dem Jesusknaben auf den Schultern, die andächtige Anbetung im Stall in Bethlehem oder die versunkene Maria Magdalena unter dem Kreuz: eindringlicher als in den Miniaturen des Seelengartens aus Amiens können die religiösen Darstellungen nicht präsentiert werden. Signiert sind viele der Miniaturseiten vom Meister AB Normand, der sich mit diesen prächtigen Zeugnissen seiner Kunst als wahrer Meister vorstellt. Die Bilder sind wunderbar leicht und schwungvoll ausgeführt und führen sehr bewegte Figuren und außerordentlich fein gestaltete Szenerien vor Augen. Als Beispiel zu nennen ist hier etwa die Szene der Verkündigung mit einem schwungvollen Engel inmitten weißer Wolken. Akzentuiert werden die Miniaturen durch den gekonnten Einsatz von Gold.

Ornament und Figur in höchster Vereinigung

Dieses findet sich in reichlicher Verwendung auch in den überbordenden Schmuckrahmen sowohl der Text- als auch der Bildseiten. Ob florales Ornament mit Blüten und Früchten, Tiere und menschliche Figuren oder architektonische Elemente, alles fügt sich zusammen zu einer wahren Wonne für die Augen des Betrachters. Die Textseiten gegenüber der Miniaturseiten sind darüber hinaus geschmückt von historisierten Initialen. Außerdem finden sich auf einigen Seiten kleine bas-de-page Miniaturen, um den freien Platz kunstvoll zu gestalten. Die außerordentliche Qualität der beteiligten Künstler wird auch durch die Miniaturen in der großen Kunst der Grisaillemalerei bezeugt, die das Büchlein auf einigen Seiten schmücken.

Ein Zeugnis der Frömmigkeit

Der Seelengarten diente wohl zur privaten Vertiefung in die Gebete und die biblischen Bilder. Er steht in einer Tradition, die seit dem 1. Jahrhundert nach Christus Gott und Christus als „Gärtner der Seele“ sieht. Mithilfe der Gebete konnte dieser Garten der Seele gepflegt werden. Auf Seite 171 findet sich jedoch eine Darstellung, die aus dem religiösen Rahmen der übrigen Ausstattung fällt: Ein Porträt, vielleicht das des Autors? Außerdem enthält die Handschrift zwei Gebete an die schon verstorbenen Eltern des Künstlers, Casimir Normand und Catherine Faroux.
Ein weiterer Name eines beteiligten Künstlers findet sich auf dem Buchrücken. Dort hat sich der Amienser Buchbinder Tessier verewigt, der das Kleinod der französischen Buchkunst des 16. Jahrhunderts in wunderbares dunkelrotes Leder gebunden hat.

Kodikologie

Alternativ-Titel
The Garden of the Soul - Le Jardinet de l'Ame
El Jardin del Alma
El jardincito del alma
Le jardinet de l’ame
Umfang / Format
204 Seiten / 13,5 × 9,5 cm
Herkunft
Frankreich
Datum
1569
Künstler / Schule

Verfügbare Faksimile-Editionen:
Seelengarten – Privatsammlung
Siloé, arte y bibliofilia – Burgos, 2010
Limitierung: 898 Exemplare
Faksimile-Editionen

#1 Le Jardinet de l'Ame

Siloé, arte y bibliofilia – Burgos, 2010
Seelengarten – Privatsammlung
Seelengarten – Privatsammlung Copyright Bildmaterial: Ziereis Faksimiles

Details zur Faksimile-Edition:

Verlag: Siloé, arte y bibliofilia – Burgos, 2010
Limitierung: 898 Exemplare
Einband: Leder mit geprägten Fleurs-de-Lys und floralen Mustern, präsentiert mit dem Kommentar in einer Lederkassette.
Kommentar: 1 Bandvon María J. Vázquez de Parga und Elisa Ruiz García
Sprache: Spanisch
Faksimile: 1 Band Vollfaksimile des gesamten Originaldokuments (siehe unten) Möglichst detailgetreue Reproduktion des gesamten Originaldokuments (Umfang, Format, Farbigkeit). Der Einband entspricht möglicherweise nicht dem ursprünglichen oder aktuellen Dokumenteneinband.
Preiskategorie: €€€ (3.000€ - 7.000€)
Ausgabe bei uns verfügbar
Preis: Hier anmelden!
Das könnte Sie auch interessieren:
Stundenbuch des Bischofs Morgades
Stundenbuch des Bischofs Morgades
Flandern (Belgien) and Spanien – 1410–16. Jahrhundert

Im 19. Jahrhundert beauftragt: Eine herrliche Zusammenstellung der schönsten gotischen und Renaissance-Malereien flämischer und spanischer Künstler

Erfahren Sie mehr
Purpurne Passion von Fra Angelico
Purpurne Passion von Fra Angelico
Florenz (Italien) – Mitte des 15. Jahrhunderts

Geschaffen für die Medici, heute aufbewahrt in zwei Museen auf zwei Kontinenten: Meisterhafte Miniaturen des Dominikanermönchs Fra Angelico auf purpurnem Pergament

Erfahren Sie mehr
Lesenswerte Blog-Artikel
Filterauswahl
Verlag