1994 gestohlen und bis heute verschwunden: Das wunderschöne Gebetbüchlein der französischen Königstochter

Das verschollene Gebetbuch der französischen Königstochter

Paris (Frankreich) — Um 1517

Das verschollene Gebetbuch der französischen Königstochter

Das verschollene Gebetbuch der französischen Königstochter

Paris (Frankreich) — Um 1517

  1. Dieses atemberaubend schöne Büchlein wurde für die jüngere Schwester der französischen Königin Claude de France (1499–1524) angefertigt

  2. Der Meister der Claude de France war höchstwahrscheinlich für die Gestaltung des kostbaren Gebetbuchs verantwortlich

  3. Leider wurde die Original-Handschrift 1994 aus der Abtei von Monte Cassino gestohlen und ist bis zum heutigen Tag verschwunden

Das verschollene Gebetbuch der französischen Königstochter

α.U.2.28=lat. 614 (stolen in 1994) Biblioteca Estense Universitaria (Modena, Italien)
Das verschollene Gebetbuch der französischen Königstochter – α.U.2.28=lat. 614 (stolen in 1994) – Biblioteca Estense Universitaria (Modena, Italien)
Das verschollene Gebetbuch der französischen Königstochter – α.U.2.28=lat. 614 (stolen in 1994) – Biblioteca Estense Universitaria (Modena, Italien)
Das verschollene Gebetbuch der französischen Königstochter – α.U.2.28=lat. 614 (stolen in 1994) – Biblioteca Estense Universitaria (Modena, Italien)
Das verschollene Gebetbuch der französischen Königstochter – α.U.2.28=lat. 614 (stolen in 1994) – Biblioteca Estense Universitaria (Modena, Italien)
Das verschollene Gebetbuch der französischen Königstochter – α.U.2.28=lat. 614 (stolen in 1994) – Biblioteca Estense Universitaria (Modena, Italien)
Das verschollene Gebetbuch der französischen Königstochter – α.U.2.28=lat. 614 (stolen in 1994) – Biblioteca Estense Universitaria (Modena, Italien)
Das verschollene Gebetbuch der französischen Königstochter – α.U.2.28=lat. 614 (stolen in 1994) – Biblioteca Estense Universitaria (Modena, Italien)
Das verschollene Gebetbuch der französischen Königstochter – α.U.2.28=lat. 614 (stolen in 1994) – Biblioteca Estense Universitaria (Modena, Italien)
Das verschollene Gebetbuch der französischen Königstochter – α.U.2.28=lat. 614 (stolen in 1994) – Biblioteca Estense Universitaria (Modena, Italien)
Das verschollene Gebetbuch der französischen Königstochter – α.U.2.28=lat. 614 (stolen in 1994) – Biblioteca Estense Universitaria (Modena, Italien)
Das verschollene Gebetbuch der französischen Königstochter – α.U.2.28=lat. 614 (stolen in 1994) – Biblioteca Estense Universitaria (Modena, Italien)
Das verschollene Gebetbuch der französischen Königstochter – α.U.2.28=lat. 614 (stolen in 1994) – Biblioteca Estense Universitaria (Modena, Italien)
Das verschollene Gebetbuch der französischen Königstochter – α.U.2.28=lat. 614 (stolen in 1994) – Biblioteca Estense Universitaria (Modena, Italien)
Das verschollene Gebetbuch der französischen Königstochter – α.U.2.28=lat. 614 (stolen in 1994) – Biblioteca Estense Universitaria (Modena, Italien)
Das verschollene Gebetbuch der französischen Königstochter – α.U.2.28=lat. 614 (stolen in 1994) – Biblioteca Estense Universitaria (Modena, Italien)
Das verschollene Gebetbuch der französischen Königstochter – α.U.2.28=lat. 614 (stolen in 1994) – Biblioteca Estense Universitaria (Modena, Italien)
Das verschollene Gebetbuch der französischen Königstochter – α.U.2.28=lat. 614 (stolen in 1994) – Biblioteca Estense Universitaria (Modena, Italien)
Das verschollene Gebetbuch der französischen Königstochter – α.U.2.28=lat. 614 (stolen in 1994) – Biblioteca Estense Universitaria (Modena, Italien)
Bildvon
Regulärer Preis ohne Anmeldung (wie neu)3.570 €
Noch günstiger bei Anmeldung!
  1. Kurzbeschreibung
  2. Kodikologie

Kurzbeschreibung

Das Verschollene Gebetbuch der französichen Königstochter entstand etwa um 1517 in Frankreich. Es ist eines der schönsten und kostbarsten Gebetbücher der Renaissance. Die Handschrift besticht besonders durch ihren herausragenden Buchschmuck. Blumendarstellungen aller Art verwandeln die Seiten des Werkes in ein wahres Blumenmeer. Ebenso aufregend wie sein Buchschmuck ist auch die bewegende Geschichte des Codex.

Das Verschollene Gebetbuch der französichen Königstochter

Eine der schönsten illuminierten Handschriften Frankreichs entstand um 1517 in Paris. Es handelt sich dabei um das sogenannte Blumengebetbuch der Renée de France. Das umwerfend schöne Büchlein wurde für die jüngere Schwester der französischen Königin Claude de France hergestellt. Es ist eines der wertvollsten Stundenbücher der Renaissance und betört jeden Betrachter mit seinem aufwendigen Buchschmuck. Das Werk enthält 12 ganzseitige, reich mit Gold versehene Miniaturen. Fünf dieser Miniaturen stellen die Besitzerin des Werkes Renée selbst dar. Alle Textseiten sind mit feinsten kolorierten und vergoldeten Blumenverzierungen geschmückt. 112 bemalte und mit Gold versehene Initialen gliedern den Text des Gebetbuches.

Die Schwester der Königin

Renée de France war die jüngste Tochter des französischen Königs Ludwig XII. und seiner Gemahlin Anne de Bretagne. Während ihre ältere Schwester Claude durch ihre Heirat mit Franz I. Königin von Frankreich wurde, wurde Renée durch ihre Hochzeit mit Ercole II. d’Este, dem Sohn der Lucrezia Borgia, im Jahre 1534 zur Herzogin von Ferrara. Sie nahm ihr Blumengebetbuch mit sich an den Hof von Ferrara, wo es ihr zu ihrer religiösen Bildung dienen sollte. Während der Religionskriege im 16. Jahrhundert rettete Renée mehreren Calvinisten das Leben, und der Hof von Ferrara wurde zum Zufluchtsort für protestantische Gelehrte, darunter Clément Marot und Johannes Calvin. Ihre Sympathie mit dem Protestantismus führte zum Bruch mit ihrem Ehemann, der seit 1545 im Zuge der Gegenreformation in Ferrara die Inquisition durchführen ließ. Renée wurde auch selbst der Häresie angeklagt. 1554 wurde sie unter Hausarrest gestellt und sämtliche ihrer calvinistischen Bücher wurden verbrannt. Nur einige wenige Handschriften, welche als katholisch galten, wurden gerettet. Unter diesen war auch das zauberhafte Blumengebetbuch.

Die geheimnisvolle Geschichte des Codex

Verantwortlich für die Gestaltung des kostbaren Gebetbuches war mit großer Wahrscheinlichkeit der Meister der Claude de France. Dieser Hofkünstler fertigte bereits einige, heute weltberühmte Codices für die junge Königin Claude an. Aufgrund der Ähnlichkeit zwischen den Miniaturen des Blumengebetbuches und beispielsweise der Fibel der Claude geht man bei beiden Werken vom selben Künstler aus. Als die Besitzerin Renée nach dem Tod ihres Mannes im Jahre 1560 Ferrara verließ und nach Frankreich zurückkehrte, musste sie ihr Gebetbuch aus noch heute ungeklärten Gründen in Italien zurücklassen. Es blieb bis in die ersten Jahre des 18. Jahrhunderts in der Biblioteca Estense verwahrt. Zu jener Zeit verschwand die Handschrift auf geheimnisvolle und ungeklärte Weise, um erst 1780 unter mysteriösen Umständen wieder aufzutauchen. Bis 1994 befand sie sich wieder in der Biblioteca Estense. In diesem Jahr wurde das Werk in der Abtei von Montecassino in einer Austellung präsentiert, wo es einem noch immer nicht geklärten Kunstraub zum Opfer fiel. Bis heute blieb das Original des Blumengebetbuchs verschollen.

Kodikologie

Umfang / Format
52 Seiten / 12,2 x 8,8 cm
Datum
Um 1517
Sprache
Buchschmuck
12 ganzseitige Miniaturen, 112 Initialen in Gold
Auftraggeber
Renée de France
Künstler / Schule
Das verschollene Gebetbuch der französischen Königstochter

Das verschollene Gebetbuch der französischen Königstochter

Bibelschule

Hier haben wir eine intime und kontemplative Szene, die den langwierigen Bildungsprozess des Mittelalters abbildet. Sie zeigt einen Raum voller barfüßiger, angehender Theologen mit Heiligenschein, die mit Federkielen in der Hand Codices und Schriftrollen durcharbeiten. Die Gelehrten haben gerade Nasen, kleine, müde Augen mit Rändern darunter und geschürzte Lippen – einige überprüfen die Arbeit des Kollegen noch einmal.

Die weibliche Figur mit goldblonden Haaren in fließenden weißen Gewändern ist wahrscheinlich die Auftraggeberin des Manuskripts, Renée de France (1510–1575). Ein Schachbrettmuster auf dem Boden in Kombination mit den Linien der Decke zeigt den ausgeprägten Sinn des Künstlers für die Perspektive. Diese gedämpfte Szene wird von einem wunderschönen Blattgoldrahmen mit einem Schmetterling und einem Käfer zwischen Palmzweigen gefasst.

1 verfügbare Faksimile-Ausgabe(n) von „Das verschollene Gebetbuch der französischen Königstochter“

Das verschollene Gebetbuch der französischen Königstochter
Das verschollene Gebetbuch der französischen Königstochter – α.U.2.28=lat. 614 (stolen in 1994) – Biblioteca Estense Universitaria (Modena, Italien)
Das verschollene Gebetbuch der französischen Königstochter – α.U.2.28=lat. 614 (stolen in 1994) – Biblioteca Estense Universitaria (Modena, Italien)
Das verschollene Gebetbuch der französischen Königstochter – α.U.2.28=lat. 614 (stolen in 1994) – Biblioteca Estense Universitaria (Modena, Italien)
Das verschollene Gebetbuch der französischen Königstochter – α.U.2.28=lat. 614 (stolen in 1994) – Biblioteca Estense Universitaria (Modena, Italien)
Das verschollene Gebetbuch der französischen Königstochter – α.U.2.28=lat. 614 (stolen in 1994) – Biblioteca Estense Universitaria (Modena, Italien)
Das verschollene Gebetbuch der französischen Königstochter – α.U.2.28=lat. 614 (stolen in 1994) – Biblioteca Estense Universitaria (Modena, Italien)
Das verschollene Gebetbuch der französischen Königstochter – α.U.2.28=lat. 614 (stolen in 1994) – Biblioteca Estense Universitaria (Modena, Italien)
Das verschollene Gebetbuch der französischen Königstochter – α.U.2.28=lat. 614 (stolen in 1994) – Biblioteca Estense Universitaria (Modena, Italien)
Das verschollene Gebetbuch der französischen Königstochter – α.U.2.28=lat. 614 (stolen in 1994) – Biblioteca Estense Universitaria (Modena, Italien)
Das verschollene Gebetbuch der französischen Königstochter – α.U.2.28=lat. 614 (stolen in 1994) – Biblioteca Estense Universitaria (Modena, Italien)
Das verschollene Gebetbuch der französischen Königstochter – α.U.2.28=lat. 614 (stolen in 1994) – Biblioteca Estense Universitaria (Modena, Italien)
Das verschollene Gebetbuch der französischen Königstochter – α.U.2.28=lat. 614 (stolen in 1994) – Biblioteca Estense Universitaria (Modena, Italien)
Das verschollene Gebetbuch der französischen Königstochter – α.U.2.28=lat. 614 (stolen in 1994) – Biblioteca Estense Universitaria (Modena, Italien)
Das verschollene Gebetbuch der französischen Königstochter – α.U.2.28=lat. 614 (stolen in 1994) – Biblioteca Estense Universitaria (Modena, Italien)
Das verschollene Gebetbuch der französischen Königstochter – α.U.2.28=lat. 614 (stolen in 1994) – Biblioteca Estense Universitaria (Modena, Italien)
Das verschollene Gebetbuch der französischen Königstochter – α.U.2.28=lat. 614 (stolen in 1994) – Biblioteca Estense Universitaria (Modena, Italien)
Das verschollene Gebetbuch der französischen Königstochter – α.U.2.28=lat. 614 (stolen in 1994) – Biblioteca Estense Universitaria (Modena, Italien)
Das verschollene Gebetbuch der französischen Königstochter – α.U.2.28=lat. 614 (stolen in 1994) – Biblioteca Estense Universitaria (Modena, Italien)
Bildvon

Das verschollene Gebetbuch der französischen Königstochter

Faksimile: 1 Band Vollfaksimile des gesamten Originaldokuments (siehe unten)
Verlag
ArtCodex – Modena
Limitierung
999 Exemplare
Einband
Rosa Samt mit silbernen Stickereien und Schließbänder, dem Original aus dem 18. Jahrhundert entsprechend
Kommentar
1 Band (159 Seiten) von Ernesto Milano
Sprache: Italienisch
Mehr Informationen
Möglichst detailgetreue Reproduktion des gesamten Originaldokuments (Umfang, Format, Farbigkeit). Der Einband entspricht möglicherweise nicht dem ursprünglichen oder aktuellen Dokumenteneinband.
Regulärer Preis ohne Anmeldung (wie neu)3.570 €
Noch günstiger bei Anmeldung!
  1. Dazu passende Werke
  2. Dazu passende Hintergrund-Artikel

Dazu passende Werke

Brüsseler Stundenbuch

Brüsseler Stundenbuch

Mit dem berühmten Portrait Jean Duc de Berrys als Stifter: Meisterhafte Miniaturen in Demi-Grisaille-Technik in einem herausragend schönen Stundenbuch

Erfahren Sie mehr
Glockendon-Gebetbuch

Glockendon-Gebetbuch

Für einen Kirchenfürsten der Reformation: Ein Meisterwerk der Buchmalerei vom letzten großen deutschen Buchmaler, versehen mit einer Grafik von Albrecht Dürer

Erfahren Sie mehr

Dazu passende Hintergrund-Artikel

Verlag