Als prächtiges Geschenk geschaffen: Eines der letzten Stundenbücher der Florentinischen Renaissance

Stundenbuch der Margarete von Österreich und Alessandro de' Medici

Florenz (Italien) — Nach 1532

Stundenbuch der Margarete von Österreich und Alessandro de' Medici

Stundenbuch der Margarete von Österreich und Alessandro de' Medici

Florenz (Italien) — Nach 1532

  1. Ein florentinisches Meisterwerk aus den 1530er Jahren, ein letzter Höhepunkt der italienischen Renaissance

  2. Vermutlich ein Geschenk von Alessandro de' Medici an seine Frau Margarete, uneheliche Tochter Kaiser Karls V. (1500-58)

  3. Die eindrucksvolle Buchmalerei stammt aus der Hand von Francesco Boccardi, Sohn von Giovanni Boccardi (gest. 1542)

Stundenbuch der Margarete von Österreich und Alessandro de' Medici

Alternativ-Titel:
  • Book of Hours of Margaret of Austria and Alessandro de' Medici
Stundenbuch der Margarete von Österreich und Alessandro de' Medici – ms. 55.K.16 (Cors. 1232) – Biblioteca dell'Accademia Nazionale dei Lincei e Corsiniana (Rom, Italien)
Bildvon
Preiskategorie: €€
Ausgabe bei uns verfügbar
Preis: Hier anmelden!
  1. Kurzbeschreibung
  2. Kodikologie

Kurzbeschreibung

Das sogenannte Stundenbuch der Margarete von Österreich, entstanden in den 30er Jahren des Cinquecento in Florenz, präsentiert sich als ein letzter Höhepunkt der italienischen Renaissance-Buchmalerei. Bei der Handschrift handelte es sich vermutlich um ein Geschenk Alessandro de' Medicis an seine Frau, Margarete von Parma. Die prachtvolle künstlerische Gestaltung ist ein Zeugnis der grandiosen Kunst des Francesco Boccardi.

Stundenbuch der Margarete von Österreich und Alessandro de' Medici

Alessandro de' Medici (1510-1537), genannt Il Moro, war einer der umstrittensten Herrscher von Florenz aus dem Hause Medici. Im Jahr 1532 vom Kaiser zum Herzog von Florenz ernannt, wurde Alessandro nur fünf Jahre später von einem Vetter ermordet. Kurz zuvor, im Jahr 1536, heiratete er die unehelichen Tochter Kaiser Karl V., Margarete von Parma. Im Besitz seiner Gemahlin befand sich vermutlich auch das kostbare Stundenbuch, das heute als Stundenbuch der Margarete von Österreich und Alessandro de' Medici in der Biblioteca dell'Accademia Nazionale dei Lincei e Corsiniana in Rom aufbewahrt wird.

Die Tochter des Kaisers

Margarete von Österreich (1522-1586), auch bekannt als Margarete von Parma, war nur kurze Zeit mit dem Herrscher über Florenz verheiratet. Die uneheliche Tochter Kaiser Karls V. wurde nach Alessandros überraschendem Tod schon im Jahr nach der Hochzeit mit Ottavio Farnese vermählt und übte unter ihrem Bruder Philipp II. als Statthalterin der habsburgischen Niederlande auch politischen Einfluss aus.

Ein Kleinod aus der Werkstatt Boccardi

Die luxuriöse Handschrift ist im Auftrag Alessandro de 'Medicis entstanden. Ein Entstehungsdatum nach 1532 wird durch ein Detail in der Ausstattung gesichert: das Porträt Alessandros in der Handschrift bezeichnet ihn als dux, muss also nach seiner Ernennung zum Herzog von Florenz 1532 entstanden sein. Der beeindruckende Bilderschmuck stammt aus der Hand von Francesco Boccardi. Dieser, tätig zwischen 1509 und 1547, war der Sohn des Giovanni Boccardi, eines als Boccardino berühmten Miniaturisten im Florenz um 1500 unter Lorenzo dem Prächtigen.

Ein Höhepunkt der Florentiner Buchmalerei

Francesco Boccardi stattete das Stundenbuch mit einigen ganz- und sogar doppelseitige Miniaturen aus, mit klarem Bezug zum Inhalt und außerdem äußerst innovativ gestaltet. Zahlreiche kleinere Miniaturen und unzählige prachtvolle Initialen erweitern diesen beeindruckenden Bilderschmuck. Überreich gestaltete Bordüren und Zierleisten sind angefüllt mit illusionistischen Blüten, Früchten, kleinen Tieren wie Schmetterlingen und Vögeln, Schmucksteinen und heraldischen Motiven, dazwischen einige kleinere Darstellungen von Herrschern und immer wieder die Impresen der Medici. Überall aufschimmerndes Gold rundet die Handschrift als eines der letzten solch prachtvoll gestalteten Stundenbücher der Florentinischen Renaissance wunderbar ab.

Kodikologie

Alternativ-Titel
Book of Hours of Margaret of Austria and Alessandro de' Medici
Datum
Nach 1532
Sprache
Buchschmuck
7 ganzseitige Miniaturen, 20 verzierte Initialen mit Goldpaste, Goldstaub und Blattgold und mehr als 200 Initialen auf gemalten Hintergrund
Auftraggeber
Alessandro de 'Medici, erster Herzog von Florenz
Künstler / Schule
Vorbesitzer

1 verfügbare Faksimile-Ausgabe(n) von „Stundenbuch der Margarete von Österreich und Alessandro de' Medici“

Il Libro d'ore di Margherita d'Austria e Alessandro de' Medici
Stundenbuch der Margarete von Österreich und Alessandro de' Medici – ms. 55.K.16 (Cors. 1232) – Biblioteca dell'Accademia Nazionale dei Lincei e Corsiniana (Rom, Italien)
Bildvon

Il Libro d'ore di Margherita d'Austria e Alessandro de' Medici

Faksimile: 1 Band Vollfaksimile des gesamten Originaldokuments (siehe unten)
Verlag
Istituto dell'Enciclopedia Italiana - Treccani – Rom, 2007
Limitierung
750 Exemplare
Einband
Grüner Samt mit Silbermedaillon und Buchschließen
Kommentar
1 Band (220 Seiten)
Mehr Informationen
Möglichst detailgetreue Reproduktion des gesamten Originaldokuments (Umfang, Format, Farbigkeit). Der Einband entspricht möglicherweise nicht dem ursprünglichen oder aktuellen Dokumenteneinband.
Preiskategorie: €€
Ausgabe bei uns verfügbar
Preis: Hier anmelden!
  1. Dazu passende Werke
  2. Dazu passende Hintergrund-Artikel

Dazu passende Werke

Gebetbuch König Heinrichs VIII.

Gebetbuch König Heinrichs VIII.

Mit seinen handschriftlichen Notizen versehen: Das prächtige Gebetbuch König Heinrichs VIII. von England mit wunderbaren Trompe-l'oeil-Miniaturen

Erfahren Sie mehr
Stundenbuch der sieben Todsünden

Stundenbuch der sieben Todsünden

Ein einmaliger Miniaturenzyklus zu den Sieben Todsünden, dargestellt an Beispielen von Tieren

Erfahren Sie mehr

Dazu passende Hintergrund-Artikel

Verlag