Stundenbuch der Margarete von Orléans

Stundenbuch der Margarete von Orléans Faksimile

Rennes, Bourges und Paris (Frankreich) — Um 1426–1430 und um 1450

Mit Szenen von historischen Ereignissen, Ritterturnieren oder Schiffen, die im Hafen beladen werden: Ein wunderschönes Stundenbuch für die Enkelin König Karls V. von Frankreich, geschmückt mit 41 ganzseitigen Miniaturen

  1. Gräfin Margarete von Orléans (1406-1466) war die Enkelin König Karls V. von Frankreich und Großnichte des großen Bibliophilen Jean Duc de Berry

  2. 41 Miniaturen und 24 Kalendermedaillons mit typischen Monatstätigkeiten bieten einen Einblick in das Leben des 15. Jahrhunderts

  3. Dargestellt sind u. a. historische Ereignisse, Ritterturniere, fromme Pilger und Schiffe, die in einem Hafen Ware abgeladen

Stundenbuch der Margarete von Orléans

€€€ (3.000€ - 7.000€)
Ausgabe bei uns verfügbar
Preis: Hier anmelden!
  1. Beschreibung
  2. Detailbild
  3. Einzelseite
  4. Faksimile-Editionen (1)
Beschreibung
Stundenbuch der Margarete von Orléans

Das Stundenbuch der Margarete von Orléans stammt aus der Zeit um 1426 und wurde von einem Hofilluminator geschaffen, der als "Meister der Margarete von Orléans" bekannt war. Das prachtvolle Exemplar enthält einige der schönsten Miniaturen seiner Epoche und zeichnet sich insbesondere durch seine dekorativen Bordüren aus, die die Seiten umfangen. Insgesamt enthält es 41 leuchtend farbige Miniaturen, die historische Ereignisse darstellen, sowie 24 Kalendermedaillons in Goldrahmen. Zeitgenössische Szenen aus dem mittelalterlichen Leben werden in einer noch nie dagewesenen Vielfalt und Erzählfreude präsentiert. Margarete von Orléans war die Enkelin von König Karl V. und Großnichte des berühmten bibliophilen Herzogs Jean de Berry. Die Handschrift weist zahlreiche Monogramme und das gemeinsame Wappen von Margarete und ihrem Ehemann Richard d'Etampes, Herzog der Bretagne, auf, der wahrscheinlich das Stundenbuch in Auftrag gab, das über Generationen im Besitz der französischen Krone blieb.

Das Stundenbuch der Margarete von Orléans

Stundenbücher sind private Gebets- und Andachtsbücher für Laien. Der Name bezieht sich auf die Tageszeiten oder die jeweiligen Stunden des Tages, zu denen gebetet werden sollte. Im späten Mittelalter waren Stundenbücher besonders im französischen Adel beliebt und weit verbreitet. Ein herausragendes Werk dieser Art ist das Stundenbuch der Margarete von Orléans, ein Prachtcodex der etwa 1426 begonnen und um 1450 fertiggestellt wurde. Seine Berühmtheit hält noch bis heute an. Das Meisterwerk enthält 420 Seiten mit 41 leuchtend farbigen Miniaturen, gerahmt von Bordüren, die historische Ereignisse präsentieren. Hinzu kommen 24 Kalendermedaillons in goldenem Rahmen. Das Werk bietet einen künstlerisch hochwertigen Überblick über das Leben im 15. Jahrhundert.

Ein persönliches Werk für die Bücherliebhaberin

Margarete von Orléans ist die Enkelin König Karls V. und die Großnichte des Herzogs Jean de Berry. Beide Vertreter des französischen Hochadels waren bekannte Kunstliebhaber und Büchersammler und begründeten mit ihren Buchsammlungen die heutige französische Nationalbibliothek. Margarete ließ ihr privates Stundenbuch von ihrem persönlichen Buchmaler gestalten, der nach seinem Meisterwerk als „Meister der Margarte von Orléans“ bekannt wurde. Später ließ sie es mit zeitgemäßen Dekorelementen von Étienne Sauderat ergänzen, einem Buchmaler aus dem Umfeld des Bedford-Meisters. Der persönliche Charakter des Codex wird unterstrichen durch zahlreiche Darstellung des Monogramms und des Allianzwappens des Ehepaares Margarete und ihres Mannes Richard d´Etampes. Er war der Herzog der Bretagne und wohl der offizielle Auftraggeber des Stundenbuches.

Wegweisende Meister der Buchmalerei

Der Meister der Margarete von Orléans war sehr wahrscheinlich Schüler des hochangesehenen Boucicaut-Meisters. Bei der Gestaltung des überragenden Stundenbuches seiner Auftraggeberin orientiert er sich an dessen unvergleichlichem Malstil. Auch die berühmten Brüder Limburg beeinflussten den Meister bei seiner Arbeit. Der Meister, der vor seiner Arbeit für Margarete eher auf Werke der weltlichen Literatur spezialisiert war, kombiniert im Stundenbuch antike Sagen und Legenden mit zeitgenössischen Ereignissen. So schaffte er ein spannendes Werk, das über die französischen Grenzen hinweg Einfluss hatte, der bis heute anhält.

Die ganze Welt des Mittelalters in einem Buch

Das Stundenbuch der Margarete ist ein Meilenstein der Buchkunst des Mittelalters. 41 farbenfrohe und teils goldgeschmückte Miniaturen zeigen Heiligendarstellungen und Szenen aus dem Neuen Testament. Die Bordüren, die die Buchseiten umrahmen, stellen eine Fülle historischer Ereignisse aus jener Zeit dar und gehören zum schönsten Buchschmuck ihrer Epoche. Sie präsentieren das mittelalterliche Leben in vielfältigster Art und Weise, sie zeigen Ritter in Turnieren und Schlachten, Pilger auf ihrer anstrengenden Fahrt nach Santiago de Compostela, oder auch ganz alltägliche Handlungen wie das Beladen und Entladen von Schiffen im Hafen. Der aufwendig mit Leder gearbeitete Maroquin-Einband wurde 1733 vom königlichen Buchbinder Ludwigs XV. hinzugefügt. Somit hat das meisterhafte Stundenbuch eine gebührende Fassung erhalten.

Kodikologie

Alternativ-Titel
Book of Hours of Marguerite d’Orléans
Les Heures de Marguerite d′Orléans
Libro d'ore di Margherita d'Orleans
Umfang / Format
420 Seiten / 20,7 × 15,0 cm
Herkunft
Frankreich
Datum
Um 1426–1430 und um 1450
Stil
Sprache
Schrift
Gotische Textualis
Buchschmuck
41 Miniaturen, 24 Kalender-Medaillons mit Goldrahmen und 42 verzierte Blumenbordüren mit filigranen Ranken
Inhalt
Stundengebet
Auftraggeber
Richard d'Étampes, Herzog der Bretagne (um 1396-1438)
Künstler / Schule
Vorbesitzer
Marguerite d’Orléans (1406–66)
Jean-Baptiste Châtre de Cangé (ca. 1680-1746)

Verfügbare Faksimile-Editionen:
Stundenbuch der Margarete von Orléans – Ms. latin 1156B – Bibliothèque nationale de France (Paris, Frankreich) Faksimile
Quaternio Verlag Luzern – Luzern, 2013
Limitierung: 680 Exemplare
Detailbild

Stundenbuch von Marguerite d’Orléans

Die Weinlese

Eines der schönsten Merkmale dieser Handschrift sind ihre außergewöhnlichen Marginalien, die in diesem Fall winzige Landwirte zeigen, wie sie übergroße Weintrauben ernten, in Körben sammeln und dann zum Keltern in breite Fässer füllen. Riesige Singvögel und Schnecken sind zwischen den Blättern zu sehen, von denen einige je nach Jahreszeit ihre Farbe ändern. Der Künstler hat dies alles mit einer Verkündigungsszene auf einer Seite platziert, um metaphorisch deutlich zu machen, dass die Ernte der Erlösung ebenfalls schon nahe ist.

Stundenbuch der Margarete von Orléans
Einzelseite

Stundenbuch der Margarete von Orléans

Die Flucht nach Ägypten und der Kindermord von Bethlehem

Dies hier ist eine ziemlich archetypische spätmittelalterliche Darstellung der Flucht der Heiligen Familie vor den Soldaten des Königs Herodes, der alle Kinder in der Gegend von Bethlehem in der Absicht umbringen ließ, auf diese Weise den neugeborenen Messias unschädlich zu machen. Das Ereignis, das die Flucht der Heiligen Familie auslöste, ist in der Bas-de-Page-Miniatur dargestellt, in der ein Soldat gerade dabei ist, ein Kind mit einem Schwert zu töten.

In der Primärminiatur führt Josef einen Esel, der die Madonna mit ihrem Kind vor dem Hintergrund einer in der Ferne angedeuteten Landschaft trägt. Josef schaut vorsichtig über die Schulter, ob noch Gefahr besteht, während Maria den Kopf in Trauer über den Mord an den Unschuldigen Kindern als den ersten christlichen Märtyrern gesenkt hat. Der Rahmen besteht aus vergoldeten Ranken, Vögeln, einer gemusterten Initiale aus Rot, Blau und Gold, zwei Drôlerien, die die Wappen der Auftraggeberin in der Hand halten, und einer Art Wal.

Stundenbuch der Margarete von Orléans
Faksimile-Editionen

#1 Stundenbuch der Margarete von Orléans

Quaternio Verlag Luzern – Luzern, 2013

Details zur Faksimile-Edition:

Verlag: Quaternio Verlag Luzern – Luzern, 2013
Limitierung: 680 Exemplare
Einband: Einband getreu dem Original in einen roten Ledereinband mit zweifarbigen Lederpartie und feiner Goldverzierung auf Vorder- und Rückdeckel, sowie Rücken und Steh- und Innenkanten
Kommentar: 1 Band von Eberhard König und Christine Seidel
Sprachen: Englisch, Deutsch
Faksimile: 1 Band Möglichst detailgetreue Reproduktion des gesamten Originaldokuments (Umfang, Format, Farbigkeit). Der Einband entspricht möglicherweise nicht dem ursprünglichen oder aktuellen Dokumenteneinband.
€€€ (3.000€ - 7.000€)
Ausgabe bei uns verfügbar
Preis: Hier anmelden!
Das könnte Sie auch interessieren:
Missale der Barbara von Brandenburg Faksimile
Missale der Barbara von Brandenburg
Mantua (Italien) – 1442–1465

Illuminiert von niemand geringerem als Belbello da Pavia und Rogier van der Weyden: Eine großformatige Prachthandschrift mit 70 leuchtenden Miniaturen für die Renaissance-Fürstin Barbara von Brandenburg

Erfahren Sie mehr
Vaticinia Pontificum, sive Prophetiae Abbatis Joachini Faksimile
Vaticinia Pontificum, sive Prophetiae Abbatis Joachini
Basel (Schweiz) – Erste Hälfte des 15. Jahrhunderts

Zurückgehend auf den Ordensgründer Joachim von Fiore: Die Prophezeiungen über die Päpste in 46 wunderschönen Miniaturen

Erfahren Sie mehr
Pontifikale Papst Bonifazius IX. Faksimile
Pontifikale Papst Bonifazius IX.
Italien – Ende des 14. Jahrhunderts

Geschaffen für einen Papst im Krieg gegen die mächtigen Visconti: Ein goldener Schatz der gotischen Buchkunst für die Lesung der Heiligen Messe und ein spektakuläres Highlight der Vatikanischen Bibliothek

Erfahren Sie mehr
Vaticinia Pontificum von Benozzo Gozzoli Faksimile
Vaticinia Pontificum von Benozzo Gozzoli
Florenz (Italien) – 1431 – um 1447

Inspirierten sogar den großen Nostradamus: 30 beindruckend bebilderte Prophezeiungen über das Schicksal der Päpste

Erfahren Sie mehr
Fest-Epistolar Kurfürst Friedrichs des Weisen Faksimile
Fest-Epistolar Kurfürst Friedrichs des Weisen
Nürnberg (Deutschland) – 1507–1509

Für einen Herrscher und Kunstmäzen der deutschen Renaissance: Ein großformatiges Gebetbuch für den Kurfürsten von Sachsen mit einer prächtigen Miniatur nach einem Holzschnitt von Albrecht Dürer

Erfahren Sie mehr
Benediktionale und Pontifikale Faksimile
Benediktionale und Pontifikale
Frankreich – Um 1480–90

Ein prächtiges Geschenk des Königs von Frankreich an den Kardinal: Eine der am umfangreichsten illuminierten Handschriften des Spätmittelalters mit 35 Miniaturen, Hunderten von Zierinitialen sowie eleganten geometrischen Rahmen mit Blumenmustern und Fleurs-de-Lys

Erfahren Sie mehr
Lesenswerte Blog-Artikel
Filterauswahl
Verlag