Stundenbuch von Kardinal Carafa

Stundenbuch von Kardinal Carafa – ArtCodex – ms. vat. lat. 9490 – Biblioteca Apostolica Vaticana (Vatikanstadt, Vatikanstadt)

Italien — 15. Jahrhundert

Sorgsame Kalligrafie, schmuckvolle Initialen und pastellfarbene Miniaturen in Vollendung: Ein goldleuchtendes Meisterwerk der Renaissance auf purpurnem Pergament für den Mentor des späteren Papstes Paul IV.

  1. Oliviero Carafa (1430–1511) war Kardinal, Erzbischof, Heerführer, Jurist und führender Förderer der Künste

  2. Für die Handschrift, die er bei Bartolomeo Sanvito (1433–1511) in Auftrag gab, wurde teures purpurnes Pergament ausgewählt

  3. Sanvito wusste den leuchtenden und gleichzeitig dunklen Hintergrund auszunutzen, indem er Gold, Silber und zarte Pastellfarben verwendete

Stundenbuch von Kardinal Carafa

€€€ (3.000€ - 7.000€)
Ausgabe bei uns verfügbar
Preis: Hier anmelden!
  1. Beschreibung
  2. Detailbild
  3. Einzelseite
  4. Faksimile-Editionen (1)
Beschreibung
Stundenbuch von Kardinal Carafa

Die Vatikanische Bibliothek beherbergt ein wahres Kleinod der Buchkunst der italienischen Renaissance: das sogenannte Stundenbuch von Kardinal Carafa. Das lediglich 14,0 × 9,0 cm messende Stundenbuch wurde für seinen hochrangingen Auftraggeber Kardinal Oliviero Carafa von Bartolomeo Sanvito überbordend ausgestattet. Der talentierte Künstler aus Padua schuf aus den edelsten Materialien ein erhabenes Kunstwerk, das sinnbildlich für die buchkünstlerischen Errungenschaften der Renaissance in Italien steht. Wunderschöne, detailreiche und naturalistische Miniaturen und Kalligrafie erstrahlen in Gold, Silber und Pastellfarben auf purpurfarbenen Pergamentseiten. Mit dieser Pracht repräsentiert das persönliche Stundenbuch auch die Macht und den Einfluss, die bzw. den der reiche Kunstmäzen, Kirchenfürst und Mentor des späteren Papstes Paul IV. innehatte.

Stundenbuch von Kardinal Carafa

Oliviero Carafa (1430–1511) war Kardinal, Erzbischof, Condottiere (ital. Feldherr), Jurist und darüber hinaus ein führender Kunstmäzen seiner Zeit. Er war Mitglied der mächtigen Carafa-Familie, einer der einflussreichsten Dynastien Neapels in der Renaissance, und hatte weitreichende Beziehungen zu Königshäusern in ganz Europa. Seine Ambitionen machten auch vor dem Heiligen Stuhl nicht Halt, was jedoch nicht von Erfolg gekrönt sein sollte – anders als im Falle seines Neffen Giovanni Pietro Carafa (1476–1559), dessen Mentor Oliviero war und der schließlich im Jahr 1555 als Papst Paul IV. den Stuhl Petri bestieg. Als klerikaler Förderer der Künste stiftete der Kardinal zahlreiche Kunstwerke, darunter eine der bedeutendsten Kapellen der Frührenaissance: die nach ihm benannte und von Filippino Lippi ausgestattete Cappella Carafa in der Basilika Santa Maria sopra Minerva in Rom.

Das Werk eines begnadeten Schreibers der Frührenaissance

Das wohl schönste und prächtigste von Kardinal Carafa in Auftrag gegebene Buchkunstwerk ist dieses purpurne Stundenbuch, das der talentierte Paduaner Schreiber Bartolomeo Sanvito (1433–1511) etwa um das Jahr 1480 in Rom schuf. Zu dieser Zeit war Sanvito längst zum führenden Schreiber für humanistische Texte aufgestiegen und war bereits für viele hochrangige Patrone tätig gewesen. Seine Kunstfertigkeit kann heute noch in weit über 100 erhaltenen Manuskripten bestaunt werden.

Innovativer Luxus

Das Stundenbuch von Kardinal Carafa ist Teil einer ganzen Reihe von Stundenbüchern, die Sanvito in den 1480er Jahren anfertigte, als er bereits unter Arthritis litt. Inspiriert von antiker Kunst griff er dafür auf elegantes und kostbares Purpurpergament zurück, das er ganz mit Gold- und Silbertinten beschrieb – damit führte er einen neuen luxuriösen Stil in die italienische Renaissance-Buchkunst ein. Der dunkle und reiche Hintergrund bringt Sanvitos meisterliche humanistische Kursivschrift erst recht zum Strahlen. Sein Schriftbild wirkt so mühelos elegant und sorgfältig, dass man annehmen könnte, es sei gedruckt, obwohl doch jeder der goldenen und silbernen Buchstaben von Hand auf das Pergament gebracht wurde.

Meisterliche Renaissance-Buchkunst in Gold, Silber und Pastelltönen

Neben Sanvitos leuchtender Kalligrafie wartet das luxuriöse Stundenbuch mit atemberaubenden Illuminationen von allerhöchster Qualität auf: Den Auftakt macht zunächst ein Frontispiz mit dem Wappen des Kardinals, das in einer mit Girlanden geschmückten Scheinarchitektur erscheint. Darauf folgt eine wunderbare ganzseitige Miniatur der Heiligen Familie in Pastellfarben und mit goldenen Details, die von einer beeindruckenden Körperauffassung und räumlichen Tiefe geprägt ist. Eine weitere ganzseitige Miniatur zeigt König David in einem außerordentlich prächtigen Rahmen. Ebenso kunstvoll kommen die vier überbordend gestalteten Incipit-Seiten daher, die mit Figurenmedaillons und reichen Rahmenprogrammen die Bußpsalmen sowie das Marien-, Toten- und Kreuzoffizium einleiten und innerhalb der Handschrift besonders hervorheben. In die weiteren Stundengebete führen acht meisterlich ausgeführte, große historisierte Initialen mit naturalistischen Brustbildern von Heiligen ein, die mit wunderschönen Bordüren und Zierleisten verbunden sind. Gleichzeitig schmücken und gliedern kleinere ornamentale Zierinitialen in Gold und Silber die Texte den Text. Diese in jeder Hinsicht kostbare Handschrift zählt heute zu den besonderen Schmuckstücken der weltberühmten Vatikanischen Apostolischen Bibliothek in der Vatikanstadt in Rom und wird dort unter der Signatur Vat. lat. 9490 aufbewahrt.

Kodikologie

Alternativ-Titel
Book of Hours of Cardinal Carafa
Libro d'Ore del Cardinale Carafa
Umfang / Format
398 Seiten / 14,0 × 9,0 cm
Herkunft
Italien
Datum
15. Jahrhundert
Sprache
Schrift
Humanistische Kursive
Buchschmuck
1 kunstvolles Frontispiz mit dem Wappen des Kardinals, 2 ganzseitige Miniaturen und 4 prächtige Inicipit-Seiten in Gold, Silber und Pastelltönen sowie 8 historisierte Initialen auf purpurfarbendem Pergament
Inhalt
Kalendarium, Marienoffizium, Horen, Bußpsalmen, Totenoffizium, Kreuzoffizium
Auftraggeber
Cardinal Oliviero Carafa
Künstler / Schule

Verfügbare Faksimile-Editionen:
Stundenbuch von Kardinal Carafa – ArtCodex – ms. vat. lat. 9490 – Biblioteca Apostolica Vaticana (Vatikanstadt, Vatikanstadt)
ArtCodex – Castelvetro di Modena, 2016
Limitierung: 1059 Exemplare (999 arabische Exemplare, 60 römische Verlags-Exemplare)
Detailbild

Stundenbuch von Kardinal Carafa

König David

König David ist kniend dargestellt, die Hände zum Gebet gefaltet, die Lyra neben sich liegend, und das in einer wunderbar pastellfarbenen Miniatur, die durch die geschickte Verwendung der Goldtinte noch verschönert wird. Zwei Engel legen ihre Hände auf die Schultern des Königs von Israel, dem die Überraschung ins Gesicht geschrieben steht, als er die beiden himmlischen Boten erblickt. Das Bild dürfte symbolisch für die göttliche Inspiration stehen, die es nach der biblischen Tradition David erlaubte, die Psalmen zu komponieren.

Libro d'Ore del Cardinale Carafa
Einzelseite

Stundenbuch von Kardinal Carafa

Kleines Offizium zur Heiligen Jungfrau Maria

Obwohl eine Ecke abgerissen wurde, ist dies eine prächtig verzierte Seite, die den Beginn der Matutin, einer sogenannten kleinen Tageszeit, enthält, wie sie in der Advents- und Weihnachtszeit rezitiert wird. Der Künstler verstand es, das seltene und teure purpur gefärbte Pergament voll zur Geltung zu bringen, indem er zarte Pastellfarben und insbesondere Goldtinte verwendet hat, um eine der gänzlich einzigartigen und schönsten Handschriften der Renaissance zu erschaffen.

Meisterhaft schattierte Engel mit goldenen Flügeln und Haaren umgeben das Textfeld: Zwei stehen in klassisch gestalteten Vasen am Rand und halten jeweils ein Füllhorn hoch, während zwei weitere ganz oben einander gegenüber sitzen. Das Wappen von Kardinal Carafa sehen wir am Ende der Seite neben weiteren Details wie Tischbeinen in Form von Löwenfüßen und geflügelten menschlichen Mischwesen.

Libro d'Ore del Cardinale Carafa
Faksimile-Editionen

#1 Libro d'Ore del Cardinale Carafa

ArtCodex – Castelvetro di Modena, 2016

Details zur Faksimile-Edition:

Verlag: ArtCodex – Castelvetro di Modena, 2016
Limitierung: 1059 Exemplare (999 arabische Exemplare, 60 römische Verlags-Exemplare)
Einband: Weißer Ledereinband mit Goldprägung
Kommentar: 1 Band
Sprache: Italienisch
Faksimile: 1 Band Möglichst detailgetreue Reproduktion des gesamten Originaldokuments (Umfang, Format, Farbigkeit). Der Einband entspricht möglicherweise nicht dem ursprünglichen oder aktuellen Dokumenteneinband.
€€€ (3.000€ - 7.000€)
Ausgabe bei uns verfügbar
Preis: Hier anmelden!
Das könnte Sie auch interessieren:
Stundenbuch des Bonaparte Ghislieri – Franco Cosimo Panini Editore – Ms. Yates Thompson 29 – British Library (London, Vereinigtes Königreich)
Stundenbuch des Bonaparte Ghislieri
Bologna (Italien) – 1503

Mit prächtigem Emaileinband und meisterhaften Miniaturen: Eine großartige Zusammenarbeit der größten Meister der italienischen Renaissance

Erfahren Sie mehr
Durazzo-Stundenbuch – Franco Cosimo Panini Editore – m.r. C.f. Arm. I – Biblioteca Civica Berio (Genoa, Italien)
Durazzo-Stundenbuch
Parma (Italien) – Anfang des 16. Jahrhunderts

Renaissancepracht und Frömmigkeit in Gold und Purpur: Eine der letzten und zugleich schönsten Purpur-Handschriften, geschmückt mit meisterlichen Illuminationen und einem Prachteinband aus Gold, Silber und Edelsteinen

Erfahren Sie mehr
Medici-Rothschild-Stundenbuch – Franco Cosimo Panini Editore – Ms. 16 – Rothschild Collection at Waddesdon Manor (Aylesbury, Vereinigtes Königreich)
Medici-Rothschild-Stundenbuch
Florenz (Italien) – 1488

Das prestigeträchtige Hochzeitsgeschenk Lorenzo de' Medicis an seine jüngere Tochter Magdalena: Ein luxuriöses Meisterwerk der florentinischen Renaissance aus der berühmten Rothschild-Sammlung

Erfahren Sie mehr
Purpurne Passion von Fra Angelico – Patrimonio Ediciones – Fogg Art Museum (Cambridge MA, USA) / Museum Boijmans Van Beuningen (Rotterdam, Niederlande)
Purpurne Passion von Fra Angelico
Florenz (Italien) – Mitte des 15. Jahrhunderts

Geschaffen für die Medici, heute aufbewahrt in zwei Museen auf zwei Kontinenten: Meisterhafte Miniaturen des Dominikanermönchs Fra Angelico auf purpurnem Pergament

Erfahren Sie mehr
Stundenbuch der Margarete von Österreich und Alessandro de' Medici – Istituto dell'Enciclopedia Italiana - Treccani – ms. 55.K.16 (Cors. 1232) – Biblioteca dell'Accademia Nazionale dei Lincei e Corsiniana (Rom, Italien)
Stundenbuch der Margarete von Österreich und Alessandro de' Medici
Florenz (Italien) – Nach 1532

Eines der letzten Stundenbücher der Florentinischen Renaissance: Das prächtige Geschenk des Herzogs von Florenz an seine Frau, die uneheliche Tochter Kaiser Karls V.

Erfahren Sie mehr
Lesenswerte Blog-Artikel
Filterauswahl
Verlag