Ursprünglich mit 1300 Illustrationen ausgestattet: Die berühmte Geschichte von der Liebe zu einer Sarazenen-Prinzessin

Willehalm - Wolfram von Eschenbach

Deutschland — Um 1270

Willehalm - Wolfram von Eschenbach

Willehalm - Wolfram von Eschenbach

Deutschland — Um 1270

  1. Wolfram von Eschenbach (ca. 1160-1220) zählt zu den herausragenden Vertretern mittelalterlicher Hofpoesie

  2. Seine berühmte Romanze handelt von Willehalm, Markgraf der Provence und Gybure, der Tochter eines sarazenischen Königs

  3. Auf jeder Seite des Fragements sind drei Abbildungen untereinander angeordnet, um dem Leser die Geschichte noch näher zu bringen

Willehalm - Wolfram von Eschenbach

Willehalm - Wolfram von Eschenbach – Cgm 193, III|Hz 1104–1005 Capsula 1607 – Bayerische Staatsbibliothek (München, Deutschland) / Graphische Sammlung des Germanischen Nationalmuseums (Nürnberg, Deutschland)
Bildvon
Ausgabe bei uns verfügbar
Angebot bitte anfragen!
  1. Kurzbeschreibung
  2. Kodikologie

Kurzbeschreibung

Das Epos Willehalm des Dichters Wolfram von Eschenbach zählt zu den herausragenden Beispielen höfischer Dichtung des hohen Mittelalters. In der sogenannten „großen Bilderhandschrift“, entstanden um 1270-75 und ursprünglich mit 1300 Illustrationen „die wohl am reichsten illuminierte deutsche Handschrift des Mittelalters“, wird der Text jeweils in aussagekräftigen Bildern vor Augen geführt. Die Fragmente der Handschrift, heute in München und Nürnberg verwahrt, geben eine Ahnung von der ursprünglichen Pracht des Kodex.

Willehalm des Wolfram von Eschenbach

Das Epos Willehalm des staufischen Dichters Wolfram von Eschenbach zählt zu den herausragenden Beispielen höfischer Dichtung des hohen Mittelalters. In der sogenannten „großen Bilderhandschrift“, entstanden um 1270-75 und ursprünglich mit 1300 Illustrationen „die wohl am reichsten illuminierte deutsche Handschrift des Mittelalters“, wird der Text jeweils in aussagekräftigen Bildern vor Augen geführt. Die Fragmente der Handschrift, heute in München und Nürnberg verwahrt, geben eine Ahnung von der ursprünglichen Pracht des Kodex.

Ein Fragment von historischem Wert

Der früheste bebilderte Kodex zum Willehalm, der heute nur noch in Bruchstücken erhalten ist, ist um 1270-75 entstanden. Diese sogenannte „große Bilderhandschrift“ war ursprünglich mit 1300 Illustrationen „die wohl am reichsten illuminierte deutsche Handschrift des Mittelalters“. Von diesem Glanz zeugen die bis heute erhaltenen Fragmente. Die Bayerische Staatsbibliothek in München sowie das Germanische Nationalmuseum in Nürnberg bewahren jeweils einen Teil des Fragments, in München acht Blätter, in Nürnberg zwei.
Autor des Epos war Wolfram von Eschenbach, der große Dichter vieler mittelhochdeutscher Epen wie des Parzival, seines berühmtesten Werkes, und Minnelieder. Wolfram von Eschenbach verfasste den Willehalm in den Jahren 1210-1215, wobei er sich auf eine unbekannte französische Quelle stützte, die Landgraf Hermann I. von Thüringen besaß. Es behandelt die Geschichte um Willehalm, Markgraf der Provence, und Arabel bzw. Gyburc, die Tochter eines Sarazenischen Königs.

Text und Bild in einträchtiger Symbiose

Die große Bilderhandschrift, der früheste bebilderte Willehalm-Kodex, ist im Raum Quedlinburg oder Halberstadt in den Jahren um 1270-75 entstanden. Der Fokus liegt dabei auf den Bildern, die den größeren Teil der Blätter einnehmen. Jedes Blatt ist mit Text und zugehöriger Illustration versehen, wobei der Text in einer schmalen Leiste jeweils am äußeren Rand der Seite im gebundenen Buch stand, das Bild zur Mitte hin. Auf jeder Seite sind drei bildliche Illustrationen untereinander angeordnet. Die Bildszenen bestehen hauptsächlich aus Figurengruppen, zum Teil hinterfangen von architektonischen Bauten oder Bäumen und Sträuchern. Dabei agieren die verschiedenen Personen, höfische Damen, gepanzerte Ritter, Könige und einfache Leute, stark mit Gesten. Durch einen raffinierten Trick machte der Illustrator die Szenen leichter verständlich: der Protagonist Willehalm ist jeweils mit einem goldenen Stern über seiner Figur oder auf seinem Schild gekennzeichnet, um in aus den anderen herauszukennen. Der Maler verwendete zur Kolorierung der Federzeichnungen leuchtende Farben, hauptsächlich Rot, Gelb, Grün und Blau.
Die Fragmente der Handschrift lassen trotz ihrer Bruchstückhaftigkeit das große mittelhochdeutsche Epos Willehalm und die künstlerische Ausgestaltung des 13. Jahrhunderts intensiv nachvollziehen.

Kodikologie

Umfang / Format
20 Seiten / 32,0 x 25,0 cm
Herkunft
Deutschland
Datum
Um 1270
Sprache
Künstler / Schule

1 verfügbare Faksimile-Ausgabe(n) von „Willehalm - Wolfram von Eschenbach“

Willehalm - Wolfram von Eschenbach
Willehalm - Wolfram von Eschenbach – Cgm 193, III|Hz 1104–1005 Capsula 1607 – Bayerische Staatsbibliothek (München, Deutschland) / Graphische Sammlung des Germanischen Nationalmuseums (Nürnberg, Deutschland)
Bildvon

Willehalm - Wolfram von Eschenbach

Faksimile: 1 Band Vollfaksimile des gesamten Originaldokuments (siehe unten)
Verlag
Müller & Schindler – Simbach am Inn, 1985
Limitierung
950 Exemplare
Einband
Halbleder
Kommentar
1 Band (52 Seiten) von Ulrich Montag
Sprache: Deutsch
Mehr Informationen
Möglichst detailgetreue Reproduktion des gesamten Originaldokuments (Umfang, Format, Farbigkeit). Der Einband entspricht möglicherweise nicht dem ursprünglichen oder aktuellen Dokumenteneinband.
  1. Dazu passende Werke
  2. Dazu passende Hintergrund-Artikel

Dazu passende Werke

Vergilius Romanus

Vergilius Romanus

Die Brücke zwischen der Kunst der Antike und des Mittelalters: Virgils berühmte Arbeiten in einer spätantiken Bilderhandschrift

Erfahren Sie mehr
Boner: Der Edelstein

Boner: Der Edelstein

Boners berühmte Fabelsammlung: Das erste deutschsprachige Buch gedruckt mit beweglichen Lettern und das erste Druckwerk illustriert mit Holzschnitten

Erfahren Sie mehr
Verlag