Stuttgarter Bilderpsalter

Bibl. fol. 23 - Württembergische Landesbibliothek (Stuttgart, Deutschland)

Alternativ-Titel:

Stuttgart Psalter, Stuttgart Picture Psalter, Psautier de Stuttgart

Faksimile-Ausgabe
Unser Preis (wie neu)
€ 5.490
Frage / Bestellen
Kontakt

T: +49 (0)941.586 123 60

F: +49 (0)941.586 123 61

Bitte einloggen!
Auf die Vergleichsliste
Bitte einloggen!
Hinzufügen zur Wunschliste
Bitte einloggen!
Hinzufügen zur Bestandsliste

Kodiologie

Alternativ-Titel

Stuttgart Psalter
Stuttgart Picture Psalter
Psautier de Stuttgart

Art
Umfang / Format

336 Seiten / 26.5 x 17.5 cm

Herkunft
Datum
820-830
Stil
Genre
Inhalt

150 Psalmen

Sprache
Buchschmuck

316 farbigen Miniaturen, 162 geschmückte initialen

Vorbesitzer

Herzog Karl II. von Württemberg

Schrift

Karolingische Minuskel

Kurzbeschreibung

Der Stuttgarter Bilderpsalter kann gleich mit einigen Superlativen aufwarten: die bedeutendste Handschrift der Württembergischen Landesbibliothek, der bilderreichste karolingische Psalter und künstlerisch von herausragender Qualität. Entstanden am Beginn des 9. Jahrhunderts in St. Germain-des-Prés, ranken sich zahlreiche Geheimnisse um seine Provenienz und Geschichte. Doch seit seiner wissenschaftlichen Entdeckung 1000 Jahre nach der Entstehung der Handschrift begeistert der Stuttgarter Psalter wohl jeden Kenner und Liebhaber karolingischer Buchmalerei!

Verfügbare Faksimile-Ausgaben

Beschreibung

Der Stuttgarter Bilderpsalter

Ob Christus am Kreuz als Erlöser der Menschheit, thronende Herrscher vor grandioser Kulisse, rätselhafte Szenen mit phantasievollen Geschöpfen oder eindringliche Darstellungen des alltäglichen Lebens – eine Vielfalt an wunderschönen karolingischer Miniaturen illustriert den Stuttgarter Psalter. Nicht von ungefähr ist er auch als sogenannter Bilderpsalter berühmt. Lebendigkeit ist wohl der passende Begriff für den wunderbaren Gesamteindruck, den die zahlreichen bildlichen Darstellungen beim Betrachter hervorrufen.

Ein bilderreicher Psalter

Auf Mehr als 300 Seiten sind die 150 lateinischen Psalmen – wichtige Bestandteile der christlichen Liturgie – mit 316 Miniaturen und 162 Initialen geschmückt. Diese Illustrationen stehen ganz in der Tradition der großen karolingischen Buchmalerei. Einige der Miniaturen reichen vermutlich sogar auf antike Vorlagen zurück. Doch gibt der Bilderschmuck Aufschluss über die Zeit der Entstehung des Psalters, etwa im Hinblick auf Kleidung und Mode. Einzelne Motive überschneiden oft den Rand des rahmenden Bildgrundes. Dies ist nur ein Hinweis auf die großen Meister ihrer Kunst, die hier am Werk waren und innovativ und durchdacht eine herausragende karolingische Bilderhandschrift fertigten.

Ein französisches Meisterwerk

Wer diese Pracht geschaffen hat, ist heute nicht bekannt. Jedoch konnte sich die Forschung darauf einigen, dass der Stuttgarter Psalter, entstanden zwischen 820 und 830, ein Meisterwerk aus dem Skriptorium von St. Germain-des-Prés in Paris ist. Dieser bedeutende Entstehungsort war zu der Zeit die Grabstätte der Könige und reichste Abtei rund um Paris. Doch sogar der Auftraggeber und die Umstände der Entstehung sind heute ein ungelöstes Geheimnis, genauso wie die weitere Provenienz des Psalters.

Ein Geschenk für den Kurfürsten

Benannt ist die Handschrift heute nach ihrem aktuellen Aufbewahrungsort: der Württembergischen Landesbibliothek in Stuttgart. Dorthin gelangte der Codex wahrscheinlich gegen Ende des 18. Jahrhunderts als Geschenk von Daniel Gottlieb Friedrich Faber an den Kurfürsten Herzog Carl Eugen von Württemberg in die von ihm neu gegründete Landesbibliothek. 1000 Jahre nach ihrer Entstehung erfuhr die Handschrift endlich die ihr angemessene Beachtung und wissenschaftliche Beschäftigung, etwa eine erste Beschreibung im Reisebericht eines englischen Bibliothekars.

Bewundert und begehrt

Die Begeisterung und Bewunderung, die dem Stuttgarter Psalter entgegenschlug, war jedoch nicht nur zu seinem Vorteil. Im Verlauf des 20. Jahrhunderts wurde der Codex mehrmals zerlegt und in Ausstellungen präsentiert und konnte erst vor zehn Jahren wieder aufwändig restauriert werden. Heute präsentiert sich dieses Schmuckstück der karolingischen Buchkunst wieder in seinem ursprünglichen Glanz.

Schnellsuche
Verlag
Alle Kriterien zeigen