Beatus von Liébana - Codex Emilianense

Beatus von Liébana - Codex Emilianense

Kloster von Valeránica (Spanien) — Um 930

Entstanden und wunderschön illuminiert vor fast 1.100 Jahren: Eine der ältesten heute noch erhaltenen Beatus-Handschriften

  1. Mit der Entstehung um 930 in Nord-Spanien ist dies eine der frühesten Beatus-Handschriften

  2. Die Menschen- und Tierfiguren der 27 erhaltenen Miniaturen zeugen von einer kreativen Naivität

  3. Die Darstellungen stehen im starken Kontrast zur oft rohen Gewalt und Brutalität der apokalyptischen Ereignisse

Beatus von Liébana - Codex Emilianense

€€€ (3,000€ - 7,000€)
Ausgabe bei uns verfügbar
Preis: Hier anmelden!
  1. Beschreibung
  2. Detailbild
  3. Einzelseite
  4. Faksimile-Editionen (1)
Beschreibung
Beatus von Liébana - Codex Emilianense

Der Kommentar zur Apokalypse des Beatus von Liébana war eines der populärsten theologischen Werke des Mittelalters, wovon die mehr als zwei Dutzend illuminierten Handschriften des Werkes zeugen, die bis heute erhalten sind. Bekannt als Codex Emilianense, nimmt dieses Manuskript eine einzigartige Stellung als eines der ältesten Exemplare der Beatus-Tradition ein. Es wurde um 930 geschaffen und enthält 27 farbenfrohe Miniaturen mit Einflüssen aus der maurischen und spätantiken Kunst, die Figuren in fließenden Gewändern mit großen Augen und ausdrucksstarken Gesten zeigen.

Beatus von Liebana – Codex Emilianense

Mit dem Codex Emilianense liegt eine illustrierte Beatus-Handschrift vor, die zu den frühesten Exemplaren dieser im Mittelalter überaus beliebten Codices zählt. Um 930 in Nordspanien entstanden, enthält der Codex den Apokalypse-Kommentar des Beatus von Liébana in seiner ursprünglichen Form und ist damit nahezu einzigartig. Dieser historisch wertvolle Inhalt wird vervollständigt durch die 27 Miniaturen, die in kräftig farbigen Bildern das apokalyptische Geschehen vor Augen führen.

Ein prachtvoller Zeitzeuge

Entstanden ist der sogenannte Codex Emilianense um 930 im Skriptorium des Klosters von Sahagún im Norden Spaniens. Nur etwa 150 Jahre bevor Schreiber und Miniaturisten sich an die Arbeit an diesem romanischen Bücherschatz machten, hatte Beatus von Liébana sein berühmtes Hauptwerk verfasst. Dieser Kommentar zur Apokalypse des Johannes in 12 Büchern (um776) fand im Mittelalter weite Verbreitung und wurde besonders in Nordspanien in prachtvollen Handschriften niedergeschrieben. Von diesen als Beatus bezeichneten Codices sind heute noch 27 illustrierte Exemplare bekannt. Der Codex Emilianense zählt unter ihnen zu den ältesten, zusammen mit dem Beatus von San Miguel de Escalada, heute in der Morgan Library in New York .

Der originale Text des Beatus

Schon das Äußere des Codex lässt auf den spannenden Inhalt schließen. Der Einband aus Leder mit Messingschließen wird geschmückt von sternförmigen Beschlägen. Ein ehrwürdiger Hauch umweht auch die 288 großformatigen Pergamentseiten der Handschrift. Der Text des Beatus ist in zwei Spalten geteilt und wird immer wieder von zwar einfachen einfarbigen, jedoch kunstvoll geschwungenen Initialen unterbrochen. Zusätzlich schmücken 27 erhaltene buntfarbige Miniaturen den Text (ursprünglich enthielt der Codex mehr als 60 Miniaturen). Diese zeigen zum Teil nur eine oder zwei Figuren, die den Text illustrieren, zum Teil große Gruppendarstellungen mit Engelsheeren.

Bestechende Miniaturen

Bauschige Gewänder und naiv gestaltete Körper prägen den Stil der Figuren, deren Gesichter mit großen Augen und sprechende Gesten kunstvoll gestaltet sind. Doch verschwinden diese Figuren praktisch in dem über und über ornamental durchstrukturierten Hintergrund. Die feinen und kleinteiligen Strukturen der Miniaturen erinnert an arabisches Ornament. Zum Teil werden die Miniaturen eingerahmt von organischen Schmuckrahmen, zum Teil bilden architektonische Elemente den Hintergrund. Doch diese auf den ersten Blick wunderschöne ornamentale Gestaltung wird bei genauerem Hinsehen gebrochen durch die oft grausamen Bilder, etwa wenn (bei der Öffnung des fünften Siegels) blutende Köpfe neben den nackten Körpern liegen oder die Szene einer Köpfung ungeschönt vor Augen geführt wird. Auffällig ist die große Zahl an Engeln, die die Miniaturen bevölkern, viele mit wunderschönen Flügeln. Aber auch die Tierdarstellungen begeistern in ihrer kreativen Naivität, etwa der Tiger oder der Löwe, Frösche oder die kunstvoll verzierte Schlange.
Die Handschrift wurde im Kloster von San Millán de la Cogolla aufbewahrt und gelangte im 19. Jahrhundert nach Burgos. Serafín Estébanez Calderón, ein bekannter Politiker und großer Bücherfreund, erwarb den Codex für seine Sammlung. Durch ihn gelangte der sogenannte Codex Emilianense schließlich in die Spanische Nationalbibliothek nach Madrid, wo er heute aufbewahrt wird.

Kodikologie

Alternativ-Titel
Beatus of Liébana - Emilianense Codex
Beatus Emilianense de la Biblioteca Nacional
Beato Antiguo
Beato Primero
Beatus de Liébana
Umfang / Format
288 Seiten / 35,0 × 25,0 cm
Datum
Um 930
Stil
Sprache
Buchschmuck
27 Miniaturen
Künstler / Schule
Vorbesitzer
Kloster San Millán de la Cogolla (La Rioja)
Kloster Hulegas de Burgos
Serafín Estébanez Calderón
Spanish Ministry of Public Works

Verfügbare Faksimile-Editionen:
Beatus von Liébana - Codex Emilianense – Vit. 14-1 – Biblioteca Nacional de España (Madrid, Spanien)
Siloé, arte y bibliofilia – Burgos, 2007
Limitierung: 898 Exemplare
Detailbild

Beatus von Liébana - Codex Emilianense

Musiker der Apokalypse

Streichinstrumente tauchten in Spanien erst im 10. Jahrhundert auf, so dass dies eine der frühesten Darstellungen von ihnen ist. Die vier Musiker spielen eine Art frühe Bratsche, halten sie aber aufrecht wie ein Cello und nicht unter dem Kinn. Jeder von ihnen trägt ein andersfarbiges Gewand mit Zierstreifen, und auch ihre Instrumente sind unterschiedlich gefärbt. Dabei scheinen die drei Musiker auf der linken Seite ihrem dunkel gekleideten Kollegen rechts nachzueifern.

Beato Emilianense de la Biblioteca Nacional
Einzelseite

Beatus von Liébana - Codex Emilianense

Ernte und Weinpresse

Der Weinanbau ist eine oft wiederholte Metapher in der Offenbarung dafür, wie Gott die Gesegneten von den Bösen trennen wird, wobei insbesondere die Bilder der Weinlese und des Trennens der Trauben von den Stielen, Schalen usw. zum Einsatz kamen. Die Weinpresse steht also für die Bestrafung der Bösen und ihren Ausschluss aus der Gemeinschaft der Erlösten.

Ein Weinstock verbindet die irdischen Erntearbeiter mit ihren engelsgleichen Aufsehern im Himmel, der durch einen Altar im oberen Register repräsentiert wird. Das untere Register zeigt derweil eine realistische Darstellung einer mittelalterlichen Weinpresse: "Da stach der Engel seine Sichel in die Erde und sammelte den Weinstock der Erde und warf ihn in die große Kelter des Zornes Gottes." (Offb. 14:19)

Beato Emilianense de la Biblioteca Nacional
Faksimile-Editionen

#1 Beato Emilianense de la Biblioteca Nacional

Siloé, arte y bibliofilia – Burgos, 2007
Beatus von Liébana - Codex Emilianense – Vit. 14-1 – Biblioteca Nacional de España (Madrid, Spanien)
Beatus von Liébana - Codex Emilianense – Vit. 14-1 – Biblioteca Nacional de España (Madrid, Spanien) Copyright Bildmaterial: Ziereis Faksimiles

Details zur Faksimile-Edition:

Verlag: Siloé, arte y bibliofilia – Burgos, 2007
Limitierung: 898 Exemplare
Einband: Leder mit Messingschließen und Beschlägen
Kommentar: 1 Band von Rosa Regàs, Joaquin González Echegarya, Rosario Jiménenz Zabalegui und Peter Klein
Sprache: Spanisch
Faksimile: 1 Band Vollfaksimile des gesamten Originaldokuments (siehe unten) Möglichst detailgetreue Reproduktion des gesamten Originaldokuments (Umfang, Format, Farbigkeit). Der Einband entspricht möglicherweise nicht dem ursprünglichen oder aktuellen Dokumenteneinband.
€€€ (3,000€ - 7,000€)
Ausgabe bei uns verfügbar
Preis: Hier anmelden!
Das könnte Sie auch interessieren:
Albrecht Dürer - Die Apokalypse
Albrecht Dürer - Die Apokalypse
Nürnberg (Deutschland) – 1498

Die Apokalypse-Inkunabel von Albrecht Dürer: Mit ihren eindrücklichen Holzschnitten einer der größten künstlerischen und finanziellen Erfolge des Jahrhundertkünstlers

Erfahren Sie mehr
Apokalypse von Cambrai
Apokalypse von Cambrai
Cambrai (Frankreich) – Ende des 9. Jahrhunderts

Figuren in klassischen Gewändern und beeindruckende Architektur in 46 ganzseitigen Miniaturen: Eine von überhaupt nur vier erhalten gebliebenen karolingischen Apokalypsen

Erfahren Sie mehr
Lesenswerte Blog-Artikel
Filterauswahl
Verlag