Beatus von Liébana - Codex Escorial

Beatus von Liébana - Codex Escorial Faksimile

Wohl Skriptorium von San Millán de la Cogolla, Rioja (Spanien) — Um 950

Enstanden zum Ende des 1. Jahrtausends und heute aufbewahrt in der berühmten Bibliothek des El Escorial: Die vielleicht wertvollste aller heute noch erhalten gebliebenen Beatus-Handschriften

  1. Eine fantastische Beatus-Handschrift, entstanden um 950 in San Millán de la Cogolla

  2. Heute aufbewahrt in der berühmten Bibliothek des königlichen Klosters San Lorenzo de El Escorial

  3. Eine Arbeit des Miniaturisten Florentinus, der auch eine Kopie der Hiob-Kommentare Papst Gregors I. angefertigt hat

Beatus von Liébana - Codex Escorial

€€€ (3.000€ - 7.000€)
Ausgabe bei uns verfügbar
Preis: Hier anmelden!
  1. Beschreibung
  2. Detailbild
  3. Einzelseite
  4. Faksimile-Editionen (1)
Beschreibung
Beatus von Liébana - Codex Escorial

Mit dem Beatus aus dem Escorial sind einige bedeutende Namen der Spanischen Geschichte verbunden. Die Handschrift weist zudem einige ikonographische Besonderheiten auf, die die Lektüre und das Studium der herrlichen Miniaturen zu einem wahren Genuss machen. Der Escorial-Beatus ist vermutlich vor dem Jahr 1000 im berühmten Skriptorium von San Millán de la Cogolla entstanden. Im Laufe seiner Geschichte gelangte er jedoch an einen bedeutenden Ort der Spanischen Geschichte: in die berühmte Bibliothek des Kloster von San Lorenzo de El Escorial, das König Philipp II., ein wahrer Freund der großen Künste, im 16. Jahrhundert erbauen lies.

Beatus von Liébana - Codex Escorial

Mit dem Beatus aus dem Escorial sind einige bedeutende Namen der Spanischen Geschichte verbunden. Die Handschrift weist zudem einige ikonographische Besonderheiten auf, die die Lektüre und das Studium der herrlichen Miniaturen zu einem wahren Genuss machen. Der Escorial-Beatus ist vermutlich vor dem Jahr 1000 im berühmten Skriptorium von San Millán de la Cogolla entstanden. Im Laufe seiner Geschichte gelangte er jedoch an einen bedeutenden Ort der Spanischen Geschichte: in die berühmte Bibliothek des Kloster von San Lorenzo de El Escorial, das König Philipp II., ein wahrer Freund der großen Künste, im 16. Jahrhundert erbauen lies. Der Escorial-Beatus ist mit seinen 52 erhaltenen Miniaturen eines der Schmuckstücke unter den Beatus-Handschriften!

Engel, Ritter, Monster...

Die Handschrift aus der Bibliothek des Escorial enthält auf 304 Seiten den berühmten Apokalypse-Kommentar des Beatus von Liébana. Dieser Text ist das Hauptwerk des asturischer Mönchs und Theologen Beatus von Liébana (gestorben nach 798), das dieser um 800 verfasst hatte. Der Kommentar zur wunderbaren Offenbarung des Johannes bildete die Grundlage für den bedeutendsten Buchtyp des Mittelalters in Nordspanien: die sogenannten Beatus-Handschriften. In großformatigen und umfangreichen Codices wurde der biblische Text zusammen mit dem Kommentar des Beatus von Liébana niedergeschrieben und meist mit herrlichen Miniaturen illustriert. Der Text der Apokalypse mit seinen geheimnisvollen, teils erschreckenden, teils einfach bewundernswerten Gestalten und Szenen bot den Buchmalern dabei beste Gelegenheit, sich in außergewöhnlichen Bildfindungen zu üben und ihrer Phantasie freien Lauf zu lassen. Auf diese Weise entstanden wahre Meisterwerke der Buchmalerei des hohen Mittelalters!

Ein Beatus in der königlichen Kloster-Bibliothek

Zu diesen Meisterwerken gehört auch der Escorial-Beatus. Um das Jahr 950 wurde diese berühmte Handschrift vermutlich im Skriptorium des bedeutenden Klosters San Millán de la Cogolla gefertigt. Dieses Skriptorium von San Millán ist berühmt für seine herrlichen Beatus-Handschriften, von denen noch weitere Exemplare erhalten sind. Wohl aufgrund seiner hervorragenden Qualität fand der Codex seinen Weg von diesem berühmten Entstehungsort zu einem weiteren bedeutenden Ort der Spanischen Geschichte: dem Escorial. Heute befindet sich die Beatus-Handschrift in der Bibliothek des Klosters von San Lorenzo de El Escorial, das König Philipp II. im 16. Jahrhundert erbauen lies.

Originelle Bilder eines großen Meisters

Auf den 304 Seiten des Escorial-Beatus sind insgesamt 52 Miniaturen erhalten. Diese bestechen zum einen durch ihre große Kunstfertigkeit, zum anderen durch einige ikonographische Besonderheiten. Die Miniaturen sind auf einfarbigem, meist leuchtend gelbem Hintergrund aufgebracht. Vorherrschende Farben der Malereien sind neben diesem Gelb auch verschiedene Grün- und Rottöne und Ocker. Die Szenen sind streng zweidimensional angelegt. Besonders ausdrucksstark ist etwa die Darstellung von Adam und Eva. Die ganzseitige Miniatur präsentiert die beiden Figuren links und rechts des Baumes, um dessen Stamm sich die zweifarbige Schlange windet. Die Miniaturen werden umschlossen von wunderschönen Rahmen, die von den Figuren häufig überschnitten werden, was ein Merkmal von großartiger Kreativität und Meisterschaft ist. Besonders eindrucksvoll sind auch die Figuren der Engel mit ihren großen, zackigen Flügeln. Als Meister dieser Herrlichkeiten konnte der Miniaturist Florentius identifiziert werden. Dieser ist bekannt durch seine Kopie des Hiob-Kommentars von Papst Gregor I., der sich heute in der spanischen Nationalbibliothek in Madrid befindet.

Kodikologie

Alternativ-Titel
Beatus of Liébana - Escorial Codex
Beatus Escorialensis
Escorial Beatus
Beato de Liebana de la Biblioteca Escurialense
Codex Escurialensis
Beato del Escorial
Umfang / Format
304 Seiten / 39,5 × 22,5 cm
Herkunft
Spanien
Datum
Um 950
Stil
Sprache
Schrift
Karolingische Minuskel
Buchschmuck
52 groß- und ganzeitige Miniaturen
Inhalt
Kommentar zum Buch der Offenbarung von Beatus von Liébana
Künstler / Schule

Verfügbare Faksimile-Editionen:
Beatus von Liébana - Codex Escorial – Cod. & II. 5 – Real Biblioteca del Monasterio (San Lorenzo de El Escorial, Spanien) Faksimile
Testimonio Compañía Editorial – Madrid, 1994
Limitierung: 980 Exemplare
Detailbild

Beatus von Liébana - Codex Escorial

Der mächtige Engel mit dem kleinen Buch

In Offenbarung 10 und 11 wird das Kommen eines "mächtigen Engels" beschrieben, der seinen rechten Fuß auf das Meer und seinen linken Fuß auf das Land setzt; sein Schrei löst sieben Donner und sieben Geheimnisse aus, die von Johannes nicht aufgeschrieben werden sollen. Dann gibt der Engel Johannes ein kleines Buch und sagt ihm, er solle es essen, denn obwohl es ihm bitter im Magen liege, werde es ihm im Mund süß schmecken. Dann wird Johannes ein Messstab gegeben, mit der er den Tempel Gottes, seinen Altar und die dort Anbetenden vermessen sollte.

Beato del Escorial
Einzelseite

Beatus von Liébana - Codex Escorial

Der Sündenfall

Diese Miniatur verdichtet auf wunderbare Weise die Ereignisse aus Genesis 3,1-6, wo Adam und Eva von der Schlange verführt werden und den Sündenfall begehen, also vom Baum der Erkenntnis von Gut und Böse zu essen. Die Wurzeln des Baumes sind in den dekorativen Rahmen versenkt und seine Äste ragen oben über den Rahmen hinaus, so dass der Baum den Eindruck erweckt, als stünden Adam und Eva hinter ihm.

Adam und Eva sind mit dicken Gliedmaßen und großen Augen dargestellt, mit denen sich sich verstohlen anblicken. Es ist also nicht die Schlange mit den blauen und gelben Schuppen, die sie anschauen - sie sind schockiert über die Nacktheit des jeweils anderen und werden mit riesigen Feigenblättern dargestellt, die sie zusammengenäht haben, um sich zu bedecken. Die auf die wichtigsten visuellen Elemente reduzierte Miniatur ist wunderbar klar und sehr ausdrucksstark.

Beato del Escorial
Faksimile-Editionen

#1 Beato del Escorial

Details zur Faksimile-Edition:

Verlag: Testimonio Compañía Editorial – Madrid, 1994
Limitierung: 980 Exemplare
Einband: Handgenäht und gebunden in braunem, geprägten Ziegenleder mit Silberbeschlägen, dem Original entsprechend
Kommentar: 1 Band (868 Seiten) von D. José M. Ruiz Asencio, Joseph A. Fernundez Florez und Marta Herrero
Sprache: Spanisch
Faksimile: 1 Band Möglichst detailgetreue Reproduktion des gesamten Originaldokuments (Umfang, Format, Farbigkeit). Der Einband entspricht möglicherweise nicht dem ursprünglichen oder aktuellen Dokumenteneinband.
€€€ (3.000€ - 7.000€)
Ausgabe bei uns verfügbar
Preis: Hier anmelden!
Das könnte Sie auch interessieren:
Gulbenkian-Apokalypse Faksimile
Gulbenkian-Apokalypse
London (Vereinigtes Königreich) – 1265–1270

Atemberaubend schöne goldene Miniaturen für den Papst: Eine der schönsten englischen Apokalypsen-Handschriften der frühen Gotik

Erfahren Sie mehr
Lothringische Apokalypse Faksimile
Lothringische Apokalypse
Metz (Frankreich) – Erste Hälfte des 14. Jahrhunderts

Eine gotische Apokalypse in Volkssprache: Ein bildgewaltiges Meisterwerk mit 72 prächtigen Miniaturen in Silber und Gold vor aufwendig gemusterten Hintergründen

Erfahren Sie mehr
Lesenswerte Blog-Artikel
Filterauswahl
Verlag