Dante Alighieri - Göttliche Komödie - Codex Trivulziano 1080

Dante Alighieri - Göttliche Komödie - Codex Trivulziano 1080

Florenz (Italien) — Um 1337

  1. Dante Alighieri (ca. 1265-1321) gilt als der Vater der italienischen Sprache

  2. Eine Gruppe von Florentiner Künstlern und Schreibern schuf diese kostbare Handschrift im Jahr 1337

  3. Sie ist nach Gian Giacomo Trivulzio (1774-1831) benannt, der sie Anfang des 19. Jahrhunderts erwarb

Dante Alighieri - Göttliche Komödie - Codex Trivulziano 1080

  1. Beschreibung
  2. Faksimile-Editionen (1)
Beschreibung
Dante Alighieri - Göttliche Komödie - Codex Trivulziano 1080

La Divina Commedia ist das berühmte Opus maximum von Dante Alighieri (etwa 1265-1321), das nicht nur als das herausragende Werk der italienischen Literatur gilt, sondern auch zu den einflussreichsten Werken der Weltliteratur zählt. Eine der frühesten, schönsten und maßgeblichen Ausgaben des Werkes entstand bereits 1337: der Codice Trivulziano 1080. Mit dem von der meisterhaften Hand des Francesco di Ser Nardo da Barberino geschriebenen Text und der prachtvollen Ausschmückung durch den sogenannten Biadaiolo-Meisters ist er ein prächtig erhaltenes Meisterwerk des Florentiner Trecento.

Dante Alighieri - Göttliche Komödie - Codex Trivulziano 1080

Dante Alighieri (ca. 1265-1321) wird als Vater der italienischen Sprache angesehen und seine Divina Commedia gilt nicht nur als das herausragende Werk der italienischen Literatur, sondern auch als die bedeutendste Dichtung des gesamten Mittelalters. Das Werk hat seither unzählige andere Autoren beeinflusst und ist eines der Werke, auf die die abendländische Literaturtradition am häufigsten Bezug nimmt. Eine der ältesten, schönsten und aussagekräftigsten Dante-Handschriften ist zugleich eine der begehrtesten: Der Codice Trivulziano 1080 entstand 1337 in Florenz, wurde im 19. Jahrhundert von Gian Giacomo Trivulzio (1774-1831), einem italienischen Politiker, Kunstsammler und Dante-Forscher, erworben und befindet sich seit 1935 in der Biblioteca Trivulziana in Mailand.

Dantes Vision

In seinem Epos nimmt Dante den Leser mit auf eine abenteuerliche Reise der ganz besonderen Art. Gemeinsam mit dem römischen Dichter Vergil (70-21 v. Chr.) durchquert er die Hölle, erklimmt den Berg des Fegefeuers und gelangt schließlich ins Paradies. Dabei ist jede Etappe wiederum in neun konzentrische Kreise unterteilt. Während dieser Exkursion trifft er auf etwa 600 Seelen aus Mythologie, Dichtung und Geschichte, die je nach ihren Taten verschiedene Strafen in der Hölle erdulden müssen oder im Himmel verweilen dürfen. Die Geschichte der Göttlichen Komödie ist eine persönliche Vision Dantes voller Symbole und Allegorien, eine philosophische Fiktion, die trotz aller abstrakten Implikationen anschaulich erzählt ist. Dante spielte mit Urängsten des Menschen, ließ vergangene Ereignisse lebendig werden und fügte zeitgenössische theologische Erkenntnisse ein. Das eindrucksvolle Epos verblüfft durch seine bildhafte Sprache, seine Ironie und seine treffenden Vergleiche; es ist bis heute eines der wichtigsten Werke der Weltliteratur.
Entstehung der Handschrift
Die Handschrift ist Teil der **Danti del Cento
, einer Gruppe von Dante-Manuskripten aus der Mitte des 14. Jahrhunderts aus Florenz (möglicherweise alle vom selben Schreiber geschaffen), die als maßgebend gelten. Die vorliegende Handschrift wurde im Jahr 1337 von Francesco di Ser Nardo da Barberino geschaffen, einem italienischen Schreiber, der von den 1330er bis 1350er Jahren in Florenz tätig war, über den aber sonst wenig bekannt ist. Barberinos akribische Schrift wurde dann von dem Meister der dominikanischen Bildnisse, der zwischen 1328 und 1350 tätig war, verschönert. Dieser anonyme Meister illuminierte das Manuskript prachtvoll mit allen Figuren und Ereignissen von Dantes berühmter Erzählung in kräftigen gedeckten Primärfarben und schimmerndem Blattgold, einschließlich meisterlicher historisierter Initialen. Verwandte Werke von Dantes Sohn, Jacopo Alighieri (1289-1348), und seinem Freund, Bosone da Gubbio, ergänzen den Primärtext.

Kodikologie

Alternativ-Titel
Divine Comedy Codice Trivulziano 1080
Il Codice Trivulziano 1080
Umfang / Format
218 Seiten / 36,8 × 26,2 cm
Herkunft
Italien
Datum
Um 1337
Stil
Schrift
Littera Humanistica
Inhalt
Dantes Göttliche Komödie sowie Werke von Iacopo Alighieri und Bosone Novello da Gubbio
Künstler / Schule
Vorbesitzer
Gian Giacomo Trivulzio
Faksimile-Editionen

#1 Dante Alighieri - Codex Trivulziano 1080 Il Codice Trivulziano 1080 Divine Comedy Codice Trivulziano 1080

Details zur Faksimile-Edition:

Limitierung: 350 Exemplare
Kommentar: 1 Band von Luigi Rocca
Sprache: Italienisch
Faksimile: 1 Band Vollfaksimile des gesamten Originaldokuments (siehe unten) Möglichst detailgetreue Reproduktion des gesamten Originaldokuments (Umfang, Format, Farbigkeit). Der Einband entspricht möglicherweise nicht dem ursprünglichen oder aktuellen Dokumenteneinband.
Das könnte Sie auch interessieren:
Dante Alighieri - Göttliche Komödie Dante Estense
Dante Alighieri - Göttliche Komödie Dante Estense
Modena (Italien) – 1380–1390

Im späteren Besitz des Sonnenkönigs: Die erste vollständige Abschrift von Dantes Göttlicher Komödie

Erfahren Sie mehr
Dante Alighieri - Göttliche Komödie - Gradenighiano Codex
Dante Alighieri - Göttliche Komödie - Gradenighiano Codex
Venedig oder Bologna (Italien) – 1392–1393 oder 1399–1400

Ein Meisterwerk des italienischen Trecento: Die Dante-Handschrift illuminiert von Cristoforo Cortese, dem bedeutendsten venezianischen Buchmalers der Spätgotik

Erfahren Sie mehr
Lesenswerte Blog-Artikel
Filterauswahl
Verlag