Dante Alighieri - Göttliche Komödie - Codex Budapest

Dante Alighieri - Göttliche Komödie - Codex Budapest

Venedig (Italien) — 14. Jahrhundert

  1. Obwohl unvollständig, umfasst die Illumination der Handschrift 94 farbige Miniaturen

  2. Ursprünglich stammt sie aus Norditalien, gelangte aber dann zunächst an den ungarischen Hof in Budapest

  3. Nach Jahrhunderten in Konstantinopel wurde die Handschrift 1877 nach Ungarn zurückgeschenkt

Dante Alighieri - Göttliche Komödie - Codex Budapest

Codex Italicus 1 Egyetemi Könyvtár Loránd-Eötvös-Universität (Budapest, Ungarn)
  1. Beschreibung
  2. Faksimile-Editionen (1)
Beschreibung
Dante Alighieri - Göttliche Komödie - Codex Budapest

Diese Handschrift der Commedia von Dante Alighieri ist eine der ältesten und besonders einzigartigen Dante-Handschriften. Sie enthält eine gekürzte Version des Textes, die nirgendwo sonst zu finden ist, was sie zu einem echten Unikat macht. Nach dem künstlerischen Stil der 97 Miniaturen zu urteilen, soll die Handschrift in den 1340er Jahren in Norditalien entstanden sein. Später kam sie nach Ungarn, bevor sie nach Konstantinopel gebracht wurde, aber die Details dieser turbulenten Zeit sind nicht bekannt. Was man weiß, ist, dass das kostbare und einzigartige Manuskript 1877 als Teil eines Geschenks des türkischen Sultans nach Ungarn zurückgebracht wurde. Lange Zeit von der Forschung vernachlässigt, ist das Manuskript nun eine Quelle der Debatte unter Kunsthistorikern und Literaturwissenschaftlern, die versuchen zu entschlüsseln, was während der 500-jährigen Zwischenphase geschah, aus der aber bisher keine klaren Aufzeichnungen entdeckt werden konnten.

Dante Alighieri - Göttliche Komödie - Codex Budapest

Diese prächtige Handschrift der Göttlichen Komödie von Dante Alighieri (ca. 1265-1321) ist nicht nur eine der ältesten, sondern auch schon für sich genommengänzlich einzigartig. Der Codex wurde wahrscheinlich in den 1340er Jahren im Veneto erstellt, möglicherweise für die Familie Emo, worauf das rote Schild mit diagonalen Silberstreifen hindeutet. Dies macht die Handschrift zu einem der ältesten Dante-Manuskripte. Sie enthält eine frühe, gekürzte Version von Dantes Commedia, geschrieben in einem norditalienischen Dialekt, was sie unter den erhaltenen Exemplaren des berühmten Werks einzigartig macht, sowie Auszüge aus dem Liber de amore von Albertano da Brescia (ca. 1195 - ca. 1251), einem Autor lateinischer sozialer Abhandlungen und Predigten. Obwohl wunderschön mit 94 prachtvollen, farbenfrohen Miniaturen, zahlreichen Initialen und Zeichnungen an den Rändern illuminiert, konnten bislang weder die Künstler noch der Ort ihrer Werkstatt eindeutig identifiziert werden. Aber ein venezianischer Meister, der in Bologna ausgebildet wurde, scheint in diesem Fall der aussichtsreichste Kandidat zu sein.

Bilder von Luzifer

Unter der prächtigen Illumination der Handschrift sind zwei ungewöhnlich große Miniaturen der Darstellung Luzifers gewidmet. Sie drücken beide die Macht und Größe des gefallenen Engels aus: Er ist riesig, behaart, hat gewaltige Flügel wie eine Fledermaus und drei Drachenköpfe, die Sünder verschlingen. Doch zwei der drei Gesichter in den beiden Miniaturen wurden abgerieben, möglicherweise von einem frommen Leser, der sich durch die dämonische Darstellung angegriffen fühlte. Der Betrachter kann aber immer noch erkennen, dass eine einzige große Krone alle drei Köpfe bedeckt. Allerdings fehlen diesem Luzifer viele der üblichen Merkmale anderer Darstellungen: Er hat keine Hörner, keinen gegabelten Schwanz, keine krallenbewehrten Hände. So sind die Miniaturen, obwohl verunstaltet, einzigartig und faszinierend.

Die Reise durch den Osten Europas

Die Handschrift verließ Italien später, möglicherweise 1379 als Teil eines Lösegeldes oder einfach als Beute während des Krieges zwischen Genua und Venedig, einem Konflikt, in den König Ludwig I. von Ungarn (1326-82) auf der Seite der Genuesen verwickelt war. Es könnte auch ein Geschenk von Giovanni Emo gewesen sein, der als venezianischer Botschafter mehrmals das Königreich Ungarn besuchte, aber seine unvollständige Verzierung macht dies eher unwahrscheinlich. In jedem Fall gelangte die Handschrift irgendwann nach Ungarn, wo sie vermutlich Teil der berühmten Bibliotheca Corviniana war, die 1526 nach der verheerenden Schlacht von Mohács zusammen mit dem größten Teil ihrer Sammlung von den Türken zerstört wurde. Nur ein paar hundert Manuskripte von den mehr als 3000 der kostbaren Bibliothek konnten gerettet werden und wurden nach Konstantinopel zurückgebracht - dieses einzigartige Dante-Manuskript scheint darunter gewesen zu sein. 350 Jahre später wurde die Handschrift 1877 zusammen mit 34 anderen vom türkischen Sultan Abdülhamid II** (1842-1918) an das Königreich Ungarn zurückgegeben, wo es unter der Signatur „Codex Italicus 1“ in die Sammlungen der Universitätsbibliothek Budapest aufgenommen wurde.

Kodikologie

Alternativ-Titel
Divine Comedy in Budapest
Umfang / Format
82 Folios / 33,0 × 25,0 cm
Herkunft
Italien
Datum
14. Jahrhundert
Stil
Schrift
Gotische Textura Rotunda
Buchschmuck
94 farbenprächtige Miniaturen; zahlreiche Initialen und Zeichnungen
Inhalt
Fol. 1r-78v: Dantes Göttliche Komödie
Fol. 79r-82v: Auszüge aus Albertino da Brescias Liber de Amore
Auftraggeber
Andrea Dandolo (Doge von Venedig)
Künstler / Schule

Verfügbare Faksimile-Editionen:
Faksimile-Editionen

#1 Divine Comedy in Budapest Dante Alighieri Divina Commedia

Details zur Faksimile-Edition:

Limitierung: 1200 Exemplare
Einband: Kommt in einem Schuber
Kommentar: 1 Band von Gian Paolo Marchi und József Pál
Sprachen: Italienisch, Ungarisch
Faksimile: 1 Band Teilfaksimile des gesamten Originaldokuments (siehe unten) Möglichst detailgetreue Reproduktion des gesamten Originaldokuments (Umfang, Format, Farbigkeit). Der Einband entspricht nicht dem ursprünglichen oder aktuellen Dokumenteneinband.
Das könnte Sie auch interessieren:
Dante Alighieri - Göttliche Komödie Dante Poggiali
Dante Alighieri - Göttliche Komödie Dante Poggiali
Florenz (Italien) – Zweites Viertel des 14. Jahrhunderts

Versehen mit 37 meisterhaften Miniaturen und einzigartigen Kommentaren: Das älteste erhaltene Exemplar der berühmten Commedia des Dante Alighieri

Erfahren Sie mehr
Dante Alighieri - Göttliche Komödie - Rom Codex
Dante Alighieri - Göttliche Komödie - Rom Codex
Italien – 2. Hälfte des 14. Jahrhunderts

Unvollendet geblieben, aber kunsthistorisch von großer Bedeutung: Dantes Meisterwerk als Beispiel des Trecento in der Buchmalerei

Erfahren Sie mehr
Lesenswerte Blog-Artikel
Filterauswahl
Verlag