Dante Alighieri - Göttliche Komödie Ms. Pluteo 40.7

Dante Alighieri - Göttliche Komödie Ms. Pluteo 40.7

Italien — Zweite Hälfte des 14. Jahrhunderts

Dantes Göttliche Komödie in ausdrucksstarken Miniaturen des Trecento: Eine der frühesten und am prächtigsten illuminierten Handschriften von Alighieris Meisterwerk

  1. Dante Alighieri (1265-1321) gilt als einer der Väter der italienischen Literatur

  2. Obwohl seine Originalhandschrift von etwa 1307 nicht erhalten geblieben ist, wurden zahlreiche Kopien angefertigt

  3. Dieses Exemplar aus der zweiten Hälfte des 14. Jahrhunderts ist eines der frühesten und zugleich schönsten

Dante Alighieri - Göttliche Komödie Ms. Pluteo 40.7

  1. Beschreibung
  2. Detailbild
  3. Einzelseite
  4. Faksimile-Editionen (1)
Beschreibung
Dante Alighieri - Göttliche Komödie Ms. Pluteo 40.7

Mit seiner Göttlichen Komödie schuf Dante Alighieri (1265–1321) um 1307 nicht nur sein Opus maximum, sondern begründete auch die italienische Literatur überhaupt. Heute gibt es unzählige Ausgaben dieses Meisterwerks, darunter das vorliegende Prachtexemplar aus der zweiten Hälfte des 14. Jahrhunderts, das sich einst unter anderem im Besitz von Cosimo de' Medici, Großherzog der Toskana, befand. Die gotische Schrift ist sauber in einer einzigen, gleichmäßigen Spalte mit roten und blauen Initialen geschrieben und wird oft von Randbemerkungen in winziger Handschrift begleitet, die später hinzugefügt wurden. Ausdrucksstarke Miniaturen von wunderbarer erzählerischer Qualität illustrieren die Ereignisse von Dantes Reise durch die Hölle, das Fegefeuer und den Himmel.

Dante Alighieri - Göttliche Komödie Ms. Pluteo 40.7

Nur wenige Autoren waren so einflussreich wie Dante Alighieri (1265–1321), Autor der berühmten Göttlichen Komödie. Dieses Werk zählt zu einer Gruppe von ca. 15 großformatigen Dante-Handschriften und wurde ursprünglich in gotischer Schrift von einem geschickten Schreiber in den 1360er Jahren geschrieben. Über 130 von vier Künstlern geschaffene Miniaturen schmücken den Text, der einspaltig geschrieben und mit großen historisierten Initialen und Bas-de-page-Miniaturen zu Beginn eines jeden Gesangs gestaltet ist. Die Kommentare und Notizen an den Rändern des Textes wurden von einem unbekannten Florentiner Kaufmann hinzugefügt, um die zahllosen versteckten Bedeutungen und Verweise auf verschiedene Ereignisse und Figuren im Gedicht zu erklären. Die kleinen, fein säuberlich geschriebenen Glossen wurden gegen Ende des 14. Jahrhunderts verfasst und verwendeten ein System von Buchstaben und Zahlen, um den Originaltext mit seinem Kommentar zu verbinden. Nachdem das Manuskript durch die Hände verschiedener unbekannter Besitzer gegangen war, kam es schließlich in den Besitz des Großherzogs der Toskana, Cosimo de' Medici (1519–1574).
Der Göttliche Dante
Dantes Commedia ist das erste und größte Fundament der italienischen nationalen Identität und der literarischen Zivilisation: nicht nur wegen der unermesslichen historischen, sprachlichen, literarischen und kulturellen Bedeutung des Werkes, das **neben der Bibel, den homerischen Dichtungen, der Aeneis, Shakespeares Tragödien, Don Quijote und Faust eine der Säulen des europäischen und westlichen Kanons
ist. Das Gedicht stellt eines jener seltenen Werke dar, deren hoher Inspirationsgrad und außergewöhnliche sprachliche, literarische und strukturelle Komplexität nicht verhindert haben, dass es wirklich populär wurde. Obwohl es ein schwieriges, tiefgründiges und äußerst kunstvolles Werk ist, wurde es doch verstanden und geliebt. Ähnlich wie wir lebte auch Dante in einer geschichtlichen Periode, die von tiefgreifenden und radikalen Umwälzungen geprägt war. In dem Gesamtbild der Welt, das in den drei Gesängen des Gedichts evoziert wird, gelang es ihm, eine Summe der mittelalterlichen Zivilisation in all ihren Aspekten zu schaffen, indem er sie in erneuerten und originellen Formen wiederherstellte und so ihre vitalsten Elemente auf die Kultur der folgenden Jahrhunderte zu übertragen wusste.

Das Werk von vier Künstlern

Obwohl es scheint, dass eine Hand Dantes Originaltext transkribierte, rührt die malerische Ausstattung von mindestens vier Künstlern her. Das Inferno wurde von zwei Miniaturisten illustriert, die zur Zeit der Erstellung des Codex arbeiteten und ihn mit lebendigen, realistischen Figuren mit starker emotionaler Intensität ausschmückten. Einerseits vermitteln sie Dantes Erfindungskraft, andererseits spiegeln sie die typisch mittelalterliche Besessenheit vom Bösen und Diabolischen wider, die in den über die Seiten verstreuten Höllendämonen zum Ausdruck kommt. Die Darstellungen des Fegefeuers und des Paradieses hingegen wurden von zwei geschickten Illustratoren vervollständigt, die gegen Ende des 15. Jahrhunderts die Arbeit der Buchmaler fortsetzten, indem sie die letzten beiden Gesänge mit einer Reihe von Aquarell-Vignetten ausschmückten, die sich durch einen anmutigen Strich, weiche Farben und Bilder mit starker didaktischer Aussage auszeichnen.

Mysteriöse Reise in die Laurentianische Bibliothek

Der ursprüngliche Besitzer ist nicht bekannt, aber das Manuskript wurde auf Papier statt auf Pergament geschrieben, was auf einen Mäzen hinweist, der ein gewisses Budget hatte. Irgendwann in den nächsten zwei Jahrhunderten wurde am Anfang des Buches gegenüber der ersten Textseite ein Pergamentblatt mit dem Wappen einer noch nicht identifizierten Familie eingefügt. Es besteht aus zwei goldenen Delphinen, die durch ein wellenförmiges goldenes Band auf einem blauen Feld getrennt sind, und wird von einem grünen Drachen hochgehalten, dessen Gesicht von einem schwarzen Helm verdeckt wird. Auf seinem Kopf steht ein Zentaur auf seinen Hinterbeinen mit gespanntem Bogen. Nachdem das Manuskript von Cosimo de' Medici erworben worden war, ließ er es mit geprägtem rotem Leder auf Holztafeln neu binden, die ein zentrales Medaillon und Metallecken mit dem Medici-Wappen tragen, das von der großherzoglichen Krone überragt und von den Initialen C und M flankiert wird. Dies geschah in Vorbereitung auf die Eröffnung der Laurentianischen Bibliothek für die Öffentlichkeit am 11. Juni 1571 – dem Geburtstag des Großherzogs.

Kodikologie

Alternativ-Titel
Divine Comedy Ms. Pluteo 40.7
Dante Alighieri. Commedia Ms. Pluteo 40.7
Umfang / Format
478 Seiten / 39,0 × 29,0 cm
Herkunft
Italien
Datum
Zweite Hälfte des 14. Jahrhunderts
Stil
Schrift
Gotische Textura; Mercantesca

Verfügbare Faksimile-Editionen:
Dante Alighieri - Divina Commedia Ms. Pluteo 40.7
Dante's Divine Comedy Ms. Pluteo 40.7
Istituto dell'Enciclopedia Italiana - Treccani – Rom, 2018
Limitierung: 599 Exemplare
Detailbild

Dante Alighieri - Göttliche Komödie Ms. Pluteo 40.7

Autorenportrait

Auf der ersten Seite des Textes erscheint Dante mit einer großen roten "N"-Initiale vor blauem Hintergrund. Sein Buch liegt aufgeschlagen auf seinem Schoß. Trotz seiner reichen Gewandung, einschließlich stilvoller roter Stiefel, stützt Dante seinen Kopf und wirkt sichtlich erschlafft, weil er der sterblichen Welt überdrüssig ist und seine Reise durch das Jenseits bald antreten wird. Die kleinen, eng geschriebenen Notizen am Rand kontrastieren mit dem klar geschriebenen Text des Schreibers, dessen Anfangszeilen mit teurer roter Tinte geschrieben sind.

Dante Alighieri - Divina Commedia Ms. Pluteo 40.7
Dante's Divine Comedy Ms. Pluteo 40.7
Einzelseite

Dante Alighieri - Göttliche Komödie Ms. Pluteo 40.7

Vergil stellt sich den Dämonen vor dem Stadttor von Dis

Die Bas-de-page-Miniatur dieser Seite illustriert die zweite grundlegende Episode des Gesangs, nämlich die spannungsgeladene Konfrontation zwischen Vergil (bärtig und mit einem "V" beschriftet) und dem Dämon vor dem Tor von Dis. Die lebhafte Geste, die Vergils Dialog mit einem der Dämonen begleitet, soll wahrscheinlich den Moment ausdrücken, in dem Vergil signalisiert, dass er mit ihnen sprechen will.

Vergils Zeigefinger, der dem Dämon zugewandt ist, ist gesenkt, ein Zeichen für einen vertraulichen Austausch, und wird von der Geste der anderen, erhobenen, offenen Hand begleitet, einer typischen Geste des Dialogs. Eine Gruppe von Dämonen beobachtet diesen Austausch von einem der Türme der Stadt aus und einer von ihnen zeigt nach unten auf die beiden Neuankömmlinge, während ein anderer Dämon das offene Tor bewacht.

Dante Alighieri - Divina Commedia Ms. Pluteo 40.7
Dante's Divine Comedy Ms. Pluteo 40.7
Faksimile-Editionen

#1 Dante Alighieri - Divina Commedia Ms. Pluteo 40.7 Dante's Divine Comedy Ms. Pluteo 40.7

Dante Alighieri - Divina Commedia Ms. Pluteo 40.7
Dante's Divine Comedy Ms. Pluteo 40.7
Dante Alighieri - Divina Commedia Ms. Pluteo 40.7 Dante's Divine Comedy Ms. Pluteo 40.7 Copyright Bildmaterial: Ziereis Faksimiles

Details zur Faksimile-Edition:

Limitierung: 599 Exemplare
Kommentar: 1 Band von Sonia Chiodo, Teresa De Robertis, Gennaro Ferrante, Andrea Mazzucchi
Sprache: Italienisch
Faksimile: 1 Band Vollfaksimile des gesamten Originaldokuments (siehe unten) Möglichst detailgetreue Reproduktion des gesamten Originaldokuments (Umfang, Format, Farbigkeit). Der Einband entspricht möglicherweise nicht dem ursprünglichen oder aktuellen Dokumenteneinband.
Das könnte Sie auch interessieren:
Oxforder Dekameron
Oxforder Dekameron
Ferrara (Italien) – Um 1467

Im Auftrag des Este-Hofes: Boccaccios berühmtes Opus Magnum und Meisterwerk der Weltliteratur

Erfahren Sie mehr
Dante Alighieri - Göttliche Komödie - Egerton 943
Dante Alighieri - Göttliche Komödie - Egerton 943

Wohl vom "Meister des Antiphonars von Padua": 253 goldene Miniaturen des italienischen Trecento zu Dantes Göttlicher Komödie

Erfahren Sie mehr
Lesenswerte Blog-Artikel
Filterauswahl
Verlag