Das Fürst-Bischöfliche Evangelistar

Das Fürst-Bischöfliche Evangelistar

Würzburg (Deutschland) — 1507

Geschaffen im Auftrag des mächtigen Fürst-Bischofs von Würzburg: Ein prunkvolles Evangelistar der deutschen Renaissance mit 30 ganzseitigen, goldenen Miniaturen

  1. Beauftragt im Jahre 1507 von Lorenz von Bibra, Fürst-Bischof zu Würzburg

  2. 30 ganzseitige Prachtminiaturen meisterhaft illuminiert von Benediktinermönch Georg Lester

  3. Intensiv leuchtende Farben und schimmerdes Gold kamen bei den gemäldegleichen Darstellungen zum Einsatz

Das Fürst-Bischöfliche Evangelistar

  1. Beschreibung
  2. Einzelseite
  3. Faksimile-Editionen (1)
Beschreibung
Das Fürst-Bischöfliche Evangelistar

Im Jahre 1507 entstand im Auftrag des Fürst-Bischofs von Würzburg ein außergewöhnlich rein und prunkvoll ausgestattetes Evangelistar. Mit seinen 30 ganzseitigen Miniaturen, die den Lebenszyklus Christi in beeindruckender Darstellen, nimmt das Fürst-Bischöfliche Evangelistar eine Sonderstellung unter den beeindruckenden Handschriften der damaligen Zeit ein. Intensive Farben und fein schimmerndes Gold lassen die bildlichen Darstellungen des Lebens Jesu zu einer Gemäldesammlung in Buchform werden und zeigen die außergewöhnliche Qualität der künstlerischen Umsetzung.

Kodikologie

Alternativ-Titel
The Prince-Bishop Evangelistar
Umfang / Format
124 Seiten / 33,3 × 23,5 cm
Herkunft
Deutschland
Datum
1507
Sprache
Buchschmuck
30 ganzseitige Prachtminiaturen
Auftraggeber
Lorenz von Bibra, Fürst-Bischof von Würzburg
Künstler / Schule

Verfügbare Faksimile-Editionen:
Das Fürst-Bischöfliche Evangelistar
Imago – Rimini, 2021
Limitierung: 399 Exemplare
Einzelseite

Das Fürst-bischöfliche Evangelistar

Ein solides, kahles, aber auch luftiges Gebäude, das eher einem Kloster oder einer Kirche gleicht, bietet die Szenerie für das Abendmahl des Meisters mit den zwölf Aposteln. Unter den letzteren sticht der Verräter Judas hervor, dargestellt wie er einen von Jesus dargereichten Bissen entgegennimmt und ihn gerade das identifiziert: „Der ist es, dem ich den Bissen Brot, den ich eintauche, geben werde.“ Judas Ischariot ist ohne Heiligenschein gemalt, aber schon mit dem Beutel mit den dreißig Denaren um den Hals auf seinem Rücken, um seine wahren Absichten zu verbergen. Auch der Jünger, den Jesus liebte, fällt auf, da er in Jesu Schoß schläft: der Evangelist Johannes, so die Überlieferung.

Das Fürst-Bischöfliche Evangelistar
Faksimile-Editionen

#1 Das Fürst-Bischöfliche Evangelistar

Imago – Rimini, 2021

Details zur Faksimile-Edition:

Verlag: Imago – Rimini, 2021
Limitierung: 399 Exemplare
Einband: Reiche Goldprägung des Einbandes und eingefasstes Katzenauge im Zentrum
Kommentar: 1 Band
Faksimile: 1 Band Vollfaksimile des gesamten Originaldokuments (siehe unten) Möglichst detailgetreue Reproduktion des gesamten Originaldokuments (Umfang, Format, Farbigkeit). Der Einband entspricht möglicherweise nicht dem ursprünglichen oder aktuellen Dokumenteneinband. Seiten randbeschnitten.
Regulärer Preis ohne Anmeldung (gebraucht)7.480 
Noch günstiger bei Anmeldung!
Das könnte Sie auch interessieren:
Codex Benedictus
Codex Benedictus
Abtei von Montecassino (Italien) – Um 1070

Beauftragt von Abt Desiderius: Ein prächtig illuminiertes Lektionar mit Einblicken in das Leben des Heiligen Benedikt und in den Alltag der Abtei Montecassino

Erfahren Sie mehr
Sakramentar Heinrichs II.
Sakramentar Heinrichs II.
Benediktinerabtei von St. Emmeram, Regensburg (Deutschland) – 1007–1014

Goldener Buchschmuck für den König: Ein politisches Statement und ein Elfenbein geschmücktes Meisterwerk der ottonischen Buchmalerei aus dem Kloster Sankt Emmeram

Erfahren Sie mehr
Lesenswerte Blog-Artikel
Filterauswahl
Verlag