Der Goldene Kalender

Der Goldene Kalender

Paris (Frankreich); Brügge (Belgien) und weitere — 15.–16. Jahrhundert

Aus den schönsten Kalendern des Mittelalters: Eine Sammlung von 13 Kalenderminiaturen, illuminiert mit Monatstätigkeiten und Sternzeichendarstellungen

  1. Einen Kalender enthielten zwar viele mittelalterliche Handschriften, aber besonders häufig kam er in Stundenbüchern vor

  2. Eine oder mehrere Miniaturen zeigen die für einen Monat typische Arbeit oder Aktivität zusammen mit dem entsprechenden Sternzeichen

  3. Die 13 hier vorgestellten Einzelseiten bieten einige der schönsten Exemplare illuminierter mittelalterlicher Kalender

Der Goldene Kalender

  1. Beschreibung
  2. Detailbild
  3. Einzelseite
  4. Faksimile-Editionen (1)
Beschreibung
Der Goldene Kalender

Die Kalenderabschnitte mittelalterlicher Handschriften wurden im Laufe des Mittelalters allmählich aufwendiger, wobei in der Spätgotik und Renaissance oft aufwändige szenische Darstellungen hinzutraten. Diese zeigten eine für den jeweiligen Monat typische Aktivität, die in der Regel neben dem Tierkreiszeichen oder sogar Sternbild auch Hinweise auf die Region wiedergaben, in der sie hergestellt wurden. Neben ihrem künstlerischen Wert sind mittelalterliche Kalender von historischer Bedeutung, da sie einen wichtigen Entwicklungsschritt auf dem Weg vom römischen Kalender zu unserem modernen Kalendersystem darstellen.

Blatt 1: Januar - Bedford Hours, Paris zwischen 1423 und 1430

Blatt 2: Februar - Les Très riches Heures du Duc de Berry, Paris um 1413

Blatt 3: März - Rohan-Stundenbuch, Frankreich um 1420

Blatt 4: April - Gebetbuch Jakobs V. von Schottland, Gent (Brügge) um 1503 und 1513

Blatt 5: Mai - Flämisches Stundenbuch, Flandern um 1515

Blatt 6:Juni - Les Très riches Heures du Duc de Berry, Paris um 1413

Blatt 7: Juli - Glockendon Kalender, Nürnberg 1526

Blatt 8: August - Breviarium Grimani, Brügge um 1520

Blatt 9: September - Das Schwarze Gebetbuch, Brügge um 1466 – 1476

Blatt 10: Oktober - Gebetbuch der Maria von Burgund, Gent zwischen 1467 und 1480

Blatt 11: November - Simon Benings flämischer Kalender, Brügge um 1540

Blatt 12: Dezember - Rohan-Stundenbuch, Frankreich um 1420

Blatt 13: Der Tierkreis Mensch - Les Très riches Heures du Duc de Berry , Paris um 1413

Kodikologie

Alternativ-Titel
The Golden Calendar
Datum
15.–16. Jahrhundert
Buchschmuck
13 Miniaturen
Inhalt
Dreizehn Einzelblätter bedeutender Handschriften

Verfügbare Faksimile-Editionen:
Kassette Der Goldene Kalender – Verschiedene Eigentümer
Coron Verlag – Gütersloh, 1990
Limitierung: 1495 Exemplare
Detailbild

Kassette Der Goldene Kalender

Der Anatomische Tierkreiszeichenmann

Der so genannte "Tierkreiszeichenmann" war in mittelalterlichen Kalendern, Stundenbüchern und Abhandlungen über Philosophie, Astrologie und Medizin weit verbreitet. In der Medizin der Antike verwurzelt, die bis zu den Babyloniern zurückreicht, glaubten die Ärzte des Mittelalters, dass es eine Verbindung zwischen dem Kosmos (Makrokosmos) und dem menschlichen Körper (Mikrokosmos) gibt. Darüber hinaus brachten sie bestimmte Körperteile mit den jeweiligen Tierkreiszeichen in Verbindung und planten bestimmte Anwendungen, die auf dem Kosmos basierten, insbesondere auf dem Mond, dessen Auswirkungen auf die Gezeiten offensichtlich sind.

Kassette Der Goldene Kalender
Einzelseite

Schwarze Evangelien

September - Weinpresse

Schwarz gefärbtes Pergament war im Mittelalter extrem teuer, und hier sehen wir eines der schönsten Beispiele für dieses seltene Material. Ein dunkler Hintergrund ermöglicht es dem Künstler, die Wirkung von Gold- und Silbertinte maximal zu nutzen. Obwohl in einer kunstvollen Handschrift geschrieben, werden die Buchstaben so präzise ausgeführt, dass sie gut lesbar sind.

Noch beeindruckender sind die beiden Medaillon-Miniaturen oben auf der Seite. Links stampft ein Mann in einem feinen roten Mantel, der mit einem goldenen Gürtel um die Taille festgebunden ist, in einem großen goldenen Bottich Trauben. Die griechische Titanin Themis sehen wir rechts, wie sie in einem fließenden goldenen Kleid ihre Waage hält. Themis ist ein altes Symbol für das Naturgesetz und die göttliche Ordnung und ist mit dem Sternzeichen Waage verbunden.

Kassette Der Goldene Kalender
Faksimile-Editionen

#1 Kassette Der Goldene Kalender

Coron Verlag – Gütersloh, 1990

Details zur Faksimile-Edition:

Verlag: Coron Verlag – Gütersloh, 1990
Limitierung: 1495 Exemplare
Einband: Blätter in exklusiv entworfener, mit grünem Samt überzogener Prunk-Kassette. Auf der Vorderseite Motiv aus dem Heidelberger Schicksalsbuch
Kommentar: 1 Band
Sprache: Deutsch
Faksimile: 13 Einzelseiten Vollfaksimile des gesamten Originaldokuments (siehe unten) Möglichst detailgetreue Reproduktion des gesamten Originaldokuments (Umfang, Format, Farbigkeit). Der Einband entspricht möglicherweise nicht dem ursprünglichen oder aktuellen Dokumenteneinband.
Preiskategorie: € (unter 1.000€)
Ausgabe bei uns verfügbar
Preis: Hier anmelden!
Das könnte Sie auch interessieren:
Herrscher des Himmels
Herrscher des Himmels
Paris (Frankreich); Brügge (Belgien) und weitere – 12.–16. Jahrhundert

Aus den renommiertesten Kunstsammlungen der Welt: Einige der schönsten und berühmtesten Tierkreisdarstellungen der Buchmalerei

Erfahren Sie mehr
Kunst der Mogulzeit
Kunst der Mogulzeit
Indien – 16.–18. Jahrhundert

Ein faszinierender Einblick in die reiche, vielfältig künstlerische Tradition der sagenumwobenen Moguln

Erfahren Sie mehr
Lesenswerte Blog-Artikel
Filterauswahl
Verlag