Der erste Atlas der Welt: Das Magnum Opus des großen Gerhard Mercator mit 107 geographisch korrekte Landkarten

Mercatoratlas

Deutschland — 1585 der erste Teil; 1589 der zweite Teil; 1595 der dritte Teil

Mercatoratlas

Mercatoratlas

Deutschland — 1585 der erste Teil; 1589 der zweite Teil; 1595 der dritte Teil

  1. Das Magnum Opus von Gerhard Mercator (1512-94) verbindet meisterhaft wissenschaftliche geographische Erkentnisse mit raffinierter Kunst

  2. Das Werk gilt als Inbegriff des modernen Atlasbuchs und war für die Navigation von unschätzbarem Wert

  3. 3 Teile mit 107 prächtig kolorierten Kupferstichen von detailgenauen, geographisch korrekte Landkarten in ihrer ursprünglichen Reihenfolge

Mercatoratlas

Mercatoratlas

Die Neue Welt

Amerika, das sowohl mit INDIA NOVA als auch mit seinem modernen Namen bezeichnet wurde, wird hier mit erstaunlicher Detailgenauigkeit gezeigt, wenn man bedenkt, dass diese Karte kaum hundert Jahre später entstand, nachdem Kolumbus seinen Fuß auf diesen Kontinent gesetzt hatte. Insbesondere die Flüsse sind nicht nur erkennbar, sondern überraschend genau. Die frühen Grenzen einiger moderner Staaten wie Mexiko, Brasilien und Chile sind bereits ersichtlich, da die europäischen Reiche dort bereits ihre Grenzen zogen. Schattierungen entlang der Küsten bereichern die Farben dieses herrlichen Holzschnitts.

Mercatoratlas

Alternativ-Titel:
  • Gerardus Mercator Atlas
  • Mercator Atlas
  • Mercator Weltatlas
Mercatoratlas – 2° Kart. 180/3 – Staatsbibliothek Preussischer Kulturbesitz (Berlin, Deutschland)
Mercatoratlas – 2° Kart. 180/3 – Staatsbibliothek Preussischer Kulturbesitz (Berlin, Deutschland)
Mercatoratlas – 2° Kart. 180/3 – Staatsbibliothek Preussischer Kulturbesitz (Berlin, Deutschland)
Mercatoratlas – 2° Kart. 180/3 – Staatsbibliothek Preussischer Kulturbesitz (Berlin, Deutschland)
Mercatoratlas – 2° Kart. 180/3 – Staatsbibliothek Preussischer Kulturbesitz (Berlin, Deutschland)
Mercatoratlas – 2° Kart. 180/3 – Staatsbibliothek Preussischer Kulturbesitz (Berlin, Deutschland)
Mercatoratlas – 2° Kart. 180/3 – Staatsbibliothek Preussischer Kulturbesitz (Berlin, Deutschland)
Mercatoratlas – 2° Kart. 180/3 – Staatsbibliothek Preussischer Kulturbesitz (Berlin, Deutschland)
Mercatoratlas – 2° Kart. 180/3 – Staatsbibliothek Preussischer Kulturbesitz (Berlin, Deutschland)
Mercatoratlas – 2° Kart. 180/3 – Staatsbibliothek Preussischer Kulturbesitz (Berlin, Deutschland)
Mercatoratlas – 2° Kart. 180/3 – Staatsbibliothek Preussischer Kulturbesitz (Berlin, Deutschland)
Mercatoratlas – 2° Kart. 180/3 – Staatsbibliothek Preussischer Kulturbesitz (Berlin, Deutschland)
Mercatoratlas – 2° Kart. 180/3 – Staatsbibliothek Preussischer Kulturbesitz (Berlin, Deutschland)
Mercatoratlas – 2° Kart. 180/3 – Staatsbibliothek Preussischer Kulturbesitz (Berlin, Deutschland)
Mercatoratlas – 2° Kart. 180/3 – Staatsbibliothek Preussischer Kulturbesitz (Berlin, Deutschland)
Mercatoratlas – 2° Kart. 180/3 – Staatsbibliothek Preussischer Kulturbesitz (Berlin, Deutschland)
Mercatoratlas – 2° Kart. 180/3 – Staatsbibliothek Preussischer Kulturbesitz (Berlin, Deutschland)
Mercatoratlas – 2° Kart. 180/3 – Staatsbibliothek Preussischer Kulturbesitz (Berlin, Deutschland)
Bildvon
Ausgabe bei uns verfügbar
Angebot bitte anfragen!
  1. Kurzbeschreibung
  2. Kodikologie

Kurzbeschreibung

Der Mercatoratlas des Gelehrten Gerhard Mercator entstand ab 1585 und vereint auf meisterhafte Weise wissenschaftliche geographische Erkenntnisse mit künstlerisch reizvollen Malereien. Er gilt als Namensgeber der heutigen Buchart „Atlas“ und war für die Navigation in der Zeit der Renaissance von unschätzbarem Wert.

Der Mecatoratlas

Unser heutiger Begriff „Atlas“, der eine gebundene Buchausgabe einer Kartensammlungen bezeichnet, geht zurück auf ein Werk des Universalgelehrten Gerhard Mercator. Der Mercatoratlas, der als Grundstein für die Wissenschaft der Kartographie gilt, wurde 1595 fertiggestellt und war das wohl einflussreichste Werk seiner Art und Vorbild für sämtliche nachfolgende Kartenwerke. Auf 558 Seiten befinden sich 107 detailgenaue, geographisch korrekte Landkarten in brillanten schwarzweißen Kupferstichen, die die wohlhabenden Käufer meist nachträglich kolorieren ließen.

Gerhard Mercator war seiner Zeit voraus

Verantwortlich für die Erstellung des Atlas war der Gelehrte Gerhard Mercator. Mercator kam am 5. März 1512 in der Nähe von Antwerpen im heutigen Belgien zur Welt und wurde ausgebildet von bekannten flämischen Wissenschaftlern seiner Zeit, darunter der Löwener Goldschmied Gaspard van der Heyden und der Naturwissenschaftler Gemma Frisius. Nachdem er in seiner Heimat der Ketzerei beschuldigt wurde, beschloss er im Jahr 1552 mit seiner Familie in das tolerantere und modernere Duisburg umzusiedeln. Hier lebte und arbeitete er bis zu seinem Tod 1594 als angesehener Wissenschaftler und führte zahlreiche Briefkorrespondenzen mit anderen Humanisten und Gelehrten, durch die er wichtige topographische Erkenntnisse für seine eigene Arbeit sammeln konnte.

Ein Meister und seine vielen Talente

Marcator Leben war geprägt vom Geist der Renaissance, er war ein echter Universalgelehrter, dessen Ziel es war, die Vorgänge unserer Welt mithilfe sämtlicher Wissenschaften zu erklären. Er verfasste wissenschaftliche Schriften auf dem Feld der Mathematik, der Philosophie, der Geschichte und der Theologie. Auch als praktischer Handwerker war er tätig, beispielsweise stellte er Kupferstiche, Globen und Vermessungsgeräte her. Für die Kupferstiche in seinem Atlas ist er großteils selbst verantwortlich. Seine größte Errungenschaft war die Erfindung der Mercatorprojektion, die 1569 erstmals auf einer 21 Blatt großen Wandkarte der Welt festgehalten wurde. Diese erste winkelgetreue und geographisch präzise Darstellung der Erde, die mit kirchlichen Vorstellungen und Aberglauben bricht, diente den berühmten Navigatoren und Reisenden ihrer Zeit. Francis Drake, der berühmte Pirat, der im Dienste der englischen Krone segelte, orientierte sich an Mercators´ Kartenmaterial. Bis heute haben seine Topographien nicht an Einfluss verloren, seine Projektion gilt zum Beispiel als Vorbild für unsere heutige Satellitennavigation.

Wissenschaft und Kunst, meisterlich kombiniert

Der Mercatoratlas ist nicht nur berühmt für seine Präzision und seine systematische Korrektheit, er besticht auch durch seine künstlerische Kraft und Schönheit. Information und Ästhetik sind in diesem Werk auf hervorragende Art und Weise miteinander vereint. Mercator verwendete erstmalig eine italienische Kursivschrift für sein Werk, er gestaltete seine Wasserflächen mit Schiffen und Fischen aus und hielt die Kartentitel in anmutiger, fast dreidimensional wirkender Federschrift fest. Es besteht kein Zweifel, dass es sich hier um ein unvergleichliches Kunstwerk der geographischen Wissenschaft handelt.

Kodikologie

Alternativ-Titel
Gerardus Mercator Atlas
Mercator Atlas
Mercator Weltatlas
Umfang / Format
558 Seiten / 41,0 x 28,0 cm
Herkunft
Deutschland
Datum
1585 der erste Teil; 1589 der zweite Teil; 1595 der dritte Teil
Sprache
Buchschmuck
107 Karten, hauptsächlich doppelseitig
Künstler / Schule
Mercatoratlas

Mercatoratlas

Weltkarte

Hier sehen wir den Prototypen aller später nach ihm benannten Atlanten: Der Atlas des Gelehrten Gerhard Mercator (1512-1594) bietet die erste gleichwinklige und geographisch genaue Darstellung der Erde. Er zeichnet sich sowohl durch Präzision und systematische Korrektheit als auch durch Kunst und Schönheit aus. Trotz ihres hohen Alters von mehr als 400 Jahren ist diese große doppelseitige Karte überraschend modern.

Abgesehen von den Regionen, die für Europäer aus dem 16. Jahrhundert wirklich zu abgelegen gewesen wären (z. B. der Nordpazifik), ist die Karte äußerst genau. Das Uralgebirge und der Bosporus teilen Europa und Asien. Anders als der Rest des modernen Nahen Ostens ist die arabische Halbinsel grün eingezeichnet – wie Afrika, wie Sizilien, Sardinien und auch Südgriechenland. Nord- und Südamerika tragen die Bezeichnung AMERICA SIVE INDIA NOVA: „Amerika oder Neu-Indien“, um die verwirrende Namensgebung durch Columbus zu erklären.

1 verfügbare Faksimile-Ausgabe(n) von „Mercatoratlas“

Mercatoratlas
Mercatoratlas – 2° Kart. 180/3 – Staatsbibliothek Preussischer Kulturbesitz (Berlin, Deutschland)
Mercatoratlas – 2° Kart. 180/3 – Staatsbibliothek Preussischer Kulturbesitz (Berlin, Deutschland)
Mercatoratlas – 2° Kart. 180/3 – Staatsbibliothek Preussischer Kulturbesitz (Berlin, Deutschland)
Mercatoratlas – 2° Kart. 180/3 – Staatsbibliothek Preussischer Kulturbesitz (Berlin, Deutschland)
Mercatoratlas – 2° Kart. 180/3 – Staatsbibliothek Preussischer Kulturbesitz (Berlin, Deutschland)
Mercatoratlas – 2° Kart. 180/3 – Staatsbibliothek Preussischer Kulturbesitz (Berlin, Deutschland)
Mercatoratlas – 2° Kart. 180/3 – Staatsbibliothek Preussischer Kulturbesitz (Berlin, Deutschland)
Mercatoratlas – 2° Kart. 180/3 – Staatsbibliothek Preussischer Kulturbesitz (Berlin, Deutschland)
Mercatoratlas – 2° Kart. 180/3 – Staatsbibliothek Preussischer Kulturbesitz (Berlin, Deutschland)
Mercatoratlas – 2° Kart. 180/3 – Staatsbibliothek Preussischer Kulturbesitz (Berlin, Deutschland)
Mercatoratlas – 2° Kart. 180/3 – Staatsbibliothek Preussischer Kulturbesitz (Berlin, Deutschland)
Mercatoratlas – 2° Kart. 180/3 – Staatsbibliothek Preussischer Kulturbesitz (Berlin, Deutschland)
Mercatoratlas – 2° Kart. 180/3 – Staatsbibliothek Preussischer Kulturbesitz (Berlin, Deutschland)
Mercatoratlas – 2° Kart. 180/3 – Staatsbibliothek Preussischer Kulturbesitz (Berlin, Deutschland)
Mercatoratlas – 2° Kart. 180/3 – Staatsbibliothek Preussischer Kulturbesitz (Berlin, Deutschland)
Mercatoratlas – 2° Kart. 180/3 – Staatsbibliothek Preussischer Kulturbesitz (Berlin, Deutschland)
Mercatoratlas – 2° Kart. 180/3 – Staatsbibliothek Preussischer Kulturbesitz (Berlin, Deutschland)
Mercatoratlas – 2° Kart. 180/3 – Staatsbibliothek Preussischer Kulturbesitz (Berlin, Deutschland)
Bildvon

Mercatoratlas

Faksimile: 1 Band Vollfaksimile des gesamten Originaldokuments (siehe unten)
Verlag
Faksimile Verlag – München, 2012
Limitierung
-
Einband
Der dunkelbraune Rindsledereinband wurde ebenso dem Original nachgebildet wie die Blind- und Echtgoldprägungen auf Vorder- und Rückseite des Werkes, der Sprengschnitt auf drei Seiten des Buchblocks und die Doppelbünde am Buchrücken. Dem alten Brauch entsprechend, wurden alle Karten auf Fälzel aufgezogen, die in den Bund gebunden wurden. Dadurch lässt sich jedes Kartenblatt vollständig öffnen – es gibt keinen Schwund im Bund.
Kommentar
1 Band (400 Seiten) von Thomas Horst
Sprache: Deutsch
Mehr Informationen
Möglichst detailgetreue Reproduktion des gesamten Originaldokuments (Umfang, Format, Farbigkeit). Der Einband entspricht möglicherweise nicht dem ursprünglichen oder aktuellen Dokumenteneinband.
Details
Faksimile: 1 Band Vollfaksimile des gesamten Originaldokuments (siehe unten)
Verlag