Modi Orandi Sancti Dominici

Modi Orandi Sancti Dominici

Südfrankreich, möglicherweise Arles oder Lerins — Zweites Viertel des 14. Jahrhunderts; Spätere Ergänzungen im 15. Jahrhundert

Der Heilige Dominikus im Gebet: Ein wertvolles Beutelbuch als besonderes Zeichen der Verehrung für den Ordensgründer

  1. Zu Beginn des 13. Jahrhunderts gründete der Prediger und spätere Heilige Dominikus (1170–1221) den Dominikanerorden

  2. Die Verehrung, die die Brüder dem Heiligen Dominikus entgegenbrachten, zeigt sich in diesem wertvollen Beutelbuch

  3. Das Werk enthält zehn wunderschöne Miniaturen, die den heiligen Dominikus im Gebet und in der Meditation zeigen

Modi Orandi Sancti Dominici

Preiskategorie: € (unter 1.000€)
Ausgabe bei uns verfügbar
Angebot bitte anfragen!
  1. Beschreibung
  2. Detailbild
  3. Einzelseite
  4. Faksimile-Editionen (1)
Beschreibung
Modi Orandi Sancti Dominici

Die „Modi Orandi Sancti Dominici“ sind eine Handschrift, die im 14. Jahrhundert entstand und im 15. Jahrhundert ergänzt wurde. Das Werk zeigt Gebets- und Andachtsszenen des Heiligen Dominikus. Neben farbenfrohen Miniaturen ist das Werk mit mehreren Schmuckinitialen dekoriert.

Modi Orandi Sancti Dominici

Im frühen 13. Jahrhundert gründete der Heilige Dominikus den Predigerorden, der auch als Dominikanerorden bezeichnet wird. Was den Orden der Predigerbrüder von seiner Gründung her auszeichnet, ist seine demokratische Verfassung. Alle Brüder tragen gemeinsam die Verantwortung für die Verwirklichung der Ziele der Ordensgemeinschaft. Es gibt ein Mitspracherecht auf allen Ebenen. Alle Oberen werden auf Zeit gewählt. Es herrschte stets ein großes Gemeinschaftsgefühl unter den Ordensbrüdern. Die Verehrung, die die Brüder dem Heiligen Dominikus entgegenbrachten, wurde im zweiten Viertel des 14. Jahrhunderts mit einer wertvollen Handschrift ausgedrückt. Das Werk zeigt in hochwertigen Bildern die Gebets- und Andachtsgesten des heiligen Dominikus.

Eine gotische Heiligenlegende

Das Werk enthält zehn Miniaturen, die den Heiligen Dominikus im Gebet und bei der Andacht zeigen. Die Bilder erleuchten in einer erstaunlichen Vielfalt an Farben und Mustern. Mal sind mehrere Personen in einer Szene abgebildet, mal sieht man Dominikus alleine. Es gibt Darstellungen in architektonisch durchkomponierten Räumen und Szenen, die im Freien in natürlichen Landschaften stattfinden. Neben den Gebetsszenen enthält die Handschrift noch weitere Dekorelemente. Zahlreiche filigran gemusterte Initialen und Tierdarstellungen schmücken den Text. Der Fantasie der gotischen Buchmaler waren keine Grenzen gesetzt.

Der Weg der Schrift durch die Geschichte

Das Andachtsbuch des Heiligen Dominikus wurde über mehrere Jahrhunderte hinweg bearbeitet und ergänzt. Der lateinische Text des Werkes wurde wohl um 1270 von einem nicht namentlich bekannten Schreiber in Norditalien verfasst. Etwa in der Mitte des 14. Jahrhunderts wurde der Text mit den Miniaturen kombiniert. Im 15. Jahrhundert wurden der Schrift weitere Ergänzungen hinzugefügt, dies geschah wahrscheinlich in Südfrankreich. Heute befindet sich das weit gereiste Werk in der Bibliothek des Vatikans.

Kodikologie

Alternativ-Titel
Gebets- und Andachtsgesten des Heiligen Dominicus - Beutelbuch
Novem modus orandi sancti Dominici
Modus orandi sancti Dominici
Modi orandi corporales
Modi orandi corporaliter
Modi orandi sancti dominici
Umfang / Format
312 Seiten / 16,6 × 12,0 cm
Herkunft
Frankreich
Datum
Zweites Viertel des 14. Jahrhunderts; Spätere Ergänzungen im 15. Jahrhundert
Stil
Sprache
Schrift
Südliche Textualis Libraria
Buchschmuck
10 Miniaturen, die den hl. Dominikus im Gebet und bei der Meditation zeigen, unzählige filigran gemusterte Initialen und Tierdarstellungen schmücken den Text
Inhalt
Originaltext eines anonymen Autors von ca. 1270 in Italien plus Hagiographien und Gebete

Verfügbare Faksimile-Editionen:
Modi Orandi Sancti Dominici – Ross. 3 (1) – Biblioteca Apostolica Vaticana (Vaticanstadt, Vaticanstadt)
Belser Verlag – Zürich, 1995
Limitierung: 900 Exemplare
Detailbild

Modi Orandi Sancti Dominici

Der heilige Dominik beim Studium

Der Gründer des Dominikanerordens sitzt mit blattgoldenem Heiligenschein an seinem Schreibtisch in einer kleinen, aber schönen Zelle. Eine offene Tür führt hinaus in einen üppigen, mit Obstbäumen gefüllten Garten, der wahrscheinlich der Obstgarten des Klosters ist. Der Raum selbsthat einen gemusterten Ziegelboden und ein gewölbtes, von Balken gestütztes Dach. In der Ecke beginnt ein großes Kruzifix auf wundersame Weise zu bluten, ein Zeichen der Gnade, die dem heiligen Dominikus zuteil wurde. Durch den subtilen Rahmen sieht es so aus, als hätte der Maler extra einige Ziegel entfernt, um uns einen Blick ins Innere gewähren zu können.

Modi orandi sancti dominici: Die Gebets- und Andachtsgesten des Hl. Dominicus
Einzelseite

Modi Orandi Sancti Dominici

Selbstgeißelung des heiligen Dominikus

Bevor sie im 14. Jahrhundert von der katholischen Kirche verboten wurden, praktizierten einige Geistliche und Laien die Selbstgeißelung. Diejenigen, die diese Praxis auf die Spitze trieben, wurden als Flagellanten bekannt. Der heilige Dominikus (1170–1221) soll ein haariges Hemd getragen und sich regelmäßig als Akt der Frömmigkeit selbst gegeißelt haben.

Wie die meisten Miniaturen in diesem Codex wird diese Szene in einen wunderschönen Innenraum verlegt – es scheint fast so, als ob die vierte Wand entfernt worden wäre. Dominikus kniet auf einem Boden mit Rautenmuster und wird mitten in einem Schlag mit blassem und frommem Gesichtsausdruck gezeigt. Er trägt Weiß, das aber mit seinem Blut fast überdeckt wird; das Kruzifix, das ihm gegenübersteht, blutet ebenfalls. Es wird wenig Farbe verwendet, meistens Brauntöne, aber Heiligenscheine und Altar sind mit Blattgold hervorgehoben.

Modi orandi sancti dominici: Die Gebets- und Andachtsgesten des Hl. Dominicus
Faksimile-Editionen

#1 Modi orandi sancti dominici: Die Gebets- und Andachtsgesten des Hl. Dominicus

Belser Verlag – Zürich, 1995

Details zur Faksimile-Edition:

Verlag: Belser Verlag – Zürich, 1995
Limitierung: 900 Exemplare
Einband: Ziegenleder, als Beutelbuch gebunden
Kommentar: 1 Band (96 Seiten) von Leonard E. Boyle, Jean-Claude Schmitt, Wilhelm Blum und Christoph Wetzel
Sprache: Deutsch
Faksimile: 1 Band Teilfaksimile des gesamten Originaldokuments (siehe unten) Der Umfang, das Format, die Farbigkeit oder der Einband entsprechen möglicherweise nicht (vollumfänglich) dem Original. Nur Folios 5-15v sind faksimiliert.
Preiskategorie: € (unter 1.000€)
Ausgabe bei uns verfügbar
Angebot bitte anfragen!
Das könnte Sie auch interessieren:
Katechismus Paters Pedro de Gante
Katechismus Paters Pedro de Gante
Mexiko – 1525–1528

Ganz ohne Text: Die christlichen Lehren in der Bildsprache der indigenen Bevölkerung Mexikos

Erfahren Sie mehr
Qumran-Rollen: Schriftrollen vom Toten Meer
Qumran-Rollen: Schriftrollen vom Toten Meer
Westjordanland – Etwa 120 v. Chr. – 70 n. Chr.

Der bedeutendste archäologische Fund des 20. Jahrhunderts: Die berühmten Schriftrollen mit 2.000 Jahre alten Texten der Bibel

Erfahren Sie mehr
Lesenswerte Blog-Artikel
Filterauswahl
Verlag