Die einzige Handschrift des Heldenepos um Siegfried und Hagen mit umfassendem Bilderzyklus

Nibelungenlied

Deutschland — 15. Jahrhundert

Nibelungenlied

Nibelungenlied

Deutschland — 15. Jahrhundert

  1. Einzige Handschrift, in der die deutsche Heldengeschichte mit einem umfassenden Bildzyklus darstellt wird

  2. Die Saga um den Helden Siegfried ist in 37 meisterhaften Federzeichnungen dargestellt

  3. Feste, Turniere, Jagden und intime Einblicke in das königliche Schlafzimmer und das Hofleben insgesamt

Nibelungenlied

Nibelungenlied

Siegfried als Bote in Worms

Nach der Eroberung des Nibelungenlandes führt Siegfried neben seiner eigenen Partei der Burgunder, König Gunther und Königin Brünhild von Island tausend seiner neuen Vasallen zurück nach Worms, einem zentralen Schauplatz des Heldenepos. Er reitet den Gästen jedoch voraus, um in Worms schon einmal über seinen Erfolg und die Ankunft seiner Partei berichten zu können. Nachdem er die Zugbrücke in die Stadt über den Oberrhein überquert hat, wird Siegfried hier in einer blauen Kapuze gezeigt, wie er eine Botschaft mit zwei Siegeln überreicht.

Nibelungenlied

Alternativ-Titel:
  • Hundeshagener Codex
  • Hundeshagen Codex
Nibelungenlied – MS. germ. fol. 855 – Staatsbibliothek Preussischer Kulturbesitz (Berlin, Deutschland)
Nibelungenlied – MS. germ. fol. 855 – Staatsbibliothek Preussischer Kulturbesitz (Berlin, Deutschland)
Nibelungenlied – MS. germ. fol. 855 – Staatsbibliothek Preussischer Kulturbesitz (Berlin, Deutschland)
Nibelungenlied – MS. germ. fol. 855 – Staatsbibliothek Preussischer Kulturbesitz (Berlin, Deutschland)
Nibelungenlied – MS. germ. fol. 855 – Staatsbibliothek Preussischer Kulturbesitz (Berlin, Deutschland)
Nibelungenlied – MS. germ. fol. 855 – Staatsbibliothek Preussischer Kulturbesitz (Berlin, Deutschland)
Nibelungenlied – MS. germ. fol. 855 – Staatsbibliothek Preussischer Kulturbesitz (Berlin, Deutschland)
Nibelungenlied – MS. germ. fol. 855 – Staatsbibliothek Preussischer Kulturbesitz (Berlin, Deutschland)
Nibelungenlied – MS. germ. fol. 855 – Staatsbibliothek Preussischer Kulturbesitz (Berlin, Deutschland)
Nibelungenlied – MS. germ. fol. 855 – Staatsbibliothek Preussischer Kulturbesitz (Berlin, Deutschland)
Nibelungenlied – MS. germ. fol. 855 – Staatsbibliothek Preussischer Kulturbesitz (Berlin, Deutschland)
Nibelungenlied – MS. germ. fol. 855 – Staatsbibliothek Preussischer Kulturbesitz (Berlin, Deutschland)
Nibelungenlied – MS. germ. fol. 855 – Staatsbibliothek Preussischer Kulturbesitz (Berlin, Deutschland)
Nibelungenlied – MS. germ. fol. 855 – Staatsbibliothek Preussischer Kulturbesitz (Berlin, Deutschland)
Nibelungenlied – MS. germ. fol. 855 – Staatsbibliothek Preussischer Kulturbesitz (Berlin, Deutschland)
Nibelungenlied – MS. germ. fol. 855 – Staatsbibliothek Preussischer Kulturbesitz (Berlin, Deutschland)
Nibelungenlied – MS. germ. fol. 855 – Staatsbibliothek Preussischer Kulturbesitz (Berlin, Deutschland)
Nibelungenlied – MS. germ. fol. 855 – Staatsbibliothek Preussischer Kulturbesitz (Berlin, Deutschland)
Bildvon
Ausgabe bei uns verfügbar
Angebot bitte anfragen!
  1. Kurzbeschreibung
  2. Kodikologie

Kurzbeschreibung

Das Nibelungenlied in der Hundeshagenschen Fassung ist die einzige Handschrift des Heldenepos mit einem umfassenden Bilderzyklus. Noch heute wissen die 37 farbenprächtigen Illustrationen zu begeistern und erfüllen das „Nationalepos“ der Deutschen mit Leben.

Nibelungenlied

Die Sage um Siegfried den Drachentöter gilt seit dem 19. Jahrhundert als deutsches Nationalepos. Nur noch in einer einzigen kolorierten Bilderhandschrift liegt eine mittelhochdeutsche Fassung vor, nämlich im Hundeshagenschen Codex aus der Zeit um 1440. Das Heldenepos erzählt die Geschichte von Siegfried, der dem burgundischen König Gunther hilft, eine Braut heimzuführen und als Belohnung die schöne Kriemhild zur Frau nehmen darf. Doch sein Triumph währt nicht lange, Verrat und Intrigen führen zum Tod Siegfrieds und zu unendlichem Unglück. Der Hundeshagensche Codex enthält 384 Seiten mit insgesamt 37 eindrucksvollen farbigen Federzeichnungen, die die wohlbekannten Ereignisse lebendig werden lassen.

Eine Geschichte voller offener Fragen

Ob es sich bei dieser illustrierten Niederschrift der Nibelungensage aus dem 15. Jahrhundert um ein Auftragswerk handelt, konnte nie festgestellt werden. Ebenso suchte man vergeblich nach einem Autor. Außerdem kann heute nicht mehr gesagt werden, bei welcher der wenigen, noch erhaltenen Vorgängerschriften es sich um die tatsächliche Urfassung des Epos handelt. Sicher ist, dass für die im Hundeshagenschen Codex festgehaltene Handschrift etwa um 1200 verschiedene nordische Sagenelemente und reale geschichtliche Ereignisse der Völkerwanderungszeit und Merowingerzeit miteinander kombiniert wurden, und daraus eine gewaltige Heldensage in mittelhochdeutschen Versen entstanden ist.

Ein deutsches Nationalepos?

Das Nibelungenlied gelangte erst Jahrhunderte nach seiner Entstehungszeit zu großem Ruhm. Im Mittelalter machte die Erzählung wenig Eindruck neben literarischen Meisterwerken wie Geoffrey Chaucers Canterbury Tales oder der Divina Comedia von Dante. Im 18. und 19. Jahrhundert, der Zeit der aufkommenden Germanistik und des erwachenden Nationalbewusstseins, entdeckte die damalige Forschung den geschichtsträchtigen Wert dieses Textes und machte ihn zu einem unausweichlichen Stück deutscher Literatur.

Eine in vielerlei Hinsicht ungewöhnliche Ausgabe

Ein einmaliges Detail des Hundeshagenschen Codex ist die Verknüpfung zweier Handlungsstränge, die hier vorgenommen wurde. Es gibt nämlich zwei verschiedene Vorgängerfassungen des Epos. In der ersten Version endet die Geschichte mit den Worten „ daz ist der Nibelunge lied“ und in der zweiten Version mit „daz ist der Nibelunge not“. Das Werk Hundeshagens vereint die beiden Versionen. Der Codex entstand etwa 1440 und wurde benannt nach einem seiner Besitzer, nämlich dem Bibliothekar Helfrich Bernhard Hundeshagen. Er erwarb das Werk angeblich 1816 bei einem Mainzer Antiquar, mehr offenbarte er allerdings nicht zu seinem Kauf.

Einmalige Illustrationen

So geheimnisvoll seine Geschichte ist, so überragend ist der Bilderschmuck des Buches. 37 prächtige, noch heute hervorragend erhaltene Buchmalereien in spätmittelalterlichem Stil dekorieren die Schrift und machen sie zur einzigen Ausgabe mit einem umfassenden Illustrationszyklus. Ein talentierter Miniator führte die Federzeichnungen mit sicherem Strich und mit großer Liebe zum Detail aus. Er benutzte keinen Goldschmuck für seine Bilder, aber er schaffte es, mit größter Farbenvielfalt zu begeistern. Faszinierende Darstellungen ritterlich-höfischer Feste, Turniere, Jagden, geheime Einblicke in königliche Schlafgemächer und Malereien von Reisegesellschaften zu Wasser und zu Land versetzen ihren Betrachter zurück in die längst vergangene Zeit der Nibelungen.

Kodikologie

Alternativ-Titel
Hundeshagener Codex
Hundeshagen Codex
Umfang / Format
384 Seiten / 28,2 x 20,5 cm
Herkunft
Deutschland
Datum
15. Jahrhundert
Sprache
Buchschmuck
37 faszinierende Federzeichnungen
Vorbesitzer
Nibelungenlied

Nibelungenlied

Kriemhilds Traum vom Falken

Dies ist der einzige erhaltene umfassende Bilderzyklus des deutschen Nationalepos. In einer der ersten Szenen hat Kriemhild einen prophetischen Traum, in dem sie einen von zwei Adlern getöteten Falken sieht, der den Tod ihres zukünftigen Mannes Siegfried andeuten soll. Kriemhilds Mutter Ute steht am Fußende des Bettes.

Die Szene wird von einer gotischen Tür gerahmt und ist voller Details eines Schlafzimmers einer Adligen aus dem 15. Jahrhundert, einschließlich der Bettpfanne. Ute trägt die für eine zeitgenössische deutsche Adlige typische fließende Robe, während Kriemhild ebenfalls typischerweise unbekleidet schläft. Eine weitere Tür führt in einen Raum mit einer rot-grünen Säule, die ein wunderbares Gefühl von Perspektive und Räumlichkeit in diesem intim-privaten Raum erzeugt.

1 verfügbare Faksimile-Ausgabe(n) von „Nibelungenlied“

Nibelungenlied
Nibelungenlied – MS. germ. fol. 855 – Staatsbibliothek Preussischer Kulturbesitz (Berlin, Deutschland)
Nibelungenlied – MS. germ. fol. 855 – Staatsbibliothek Preussischer Kulturbesitz (Berlin, Deutschland)
Nibelungenlied – MS. germ. fol. 855 – Staatsbibliothek Preussischer Kulturbesitz (Berlin, Deutschland)
Nibelungenlied – MS. germ. fol. 855 – Staatsbibliothek Preussischer Kulturbesitz (Berlin, Deutschland)
Nibelungenlied – MS. germ. fol. 855 – Staatsbibliothek Preussischer Kulturbesitz (Berlin, Deutschland)
Nibelungenlied – MS. germ. fol. 855 – Staatsbibliothek Preussischer Kulturbesitz (Berlin, Deutschland)
Nibelungenlied – MS. germ. fol. 855 – Staatsbibliothek Preussischer Kulturbesitz (Berlin, Deutschland)
Nibelungenlied – MS. germ. fol. 855 – Staatsbibliothek Preussischer Kulturbesitz (Berlin, Deutschland)
Nibelungenlied – MS. germ. fol. 855 – Staatsbibliothek Preussischer Kulturbesitz (Berlin, Deutschland)
Nibelungenlied – MS. germ. fol. 855 – Staatsbibliothek Preussischer Kulturbesitz (Berlin, Deutschland)
Nibelungenlied – MS. germ. fol. 855 – Staatsbibliothek Preussischer Kulturbesitz (Berlin, Deutschland)
Nibelungenlied – MS. germ. fol. 855 – Staatsbibliothek Preussischer Kulturbesitz (Berlin, Deutschland)
Nibelungenlied – MS. germ. fol. 855 – Staatsbibliothek Preussischer Kulturbesitz (Berlin, Deutschland)
Nibelungenlied – MS. germ. fol. 855 – Staatsbibliothek Preussischer Kulturbesitz (Berlin, Deutschland)
Nibelungenlied – MS. germ. fol. 855 – Staatsbibliothek Preussischer Kulturbesitz (Berlin, Deutschland)
Nibelungenlied – MS. germ. fol. 855 – Staatsbibliothek Preussischer Kulturbesitz (Berlin, Deutschland)
Nibelungenlied – MS. germ. fol. 855 – Staatsbibliothek Preussischer Kulturbesitz (Berlin, Deutschland)
Nibelungenlied – MS. germ. fol. 855 – Staatsbibliothek Preussischer Kulturbesitz (Berlin, Deutschland)
Bildvon

Nibelungenlied

Faksimile: 1 Band Vollfaksimile des gesamten Originaldokuments (siehe unten)
Verlag
Faksimile Verlag – München, 2012
Limitierung
-
Einband
Der Einband ist ein Holzdeckelband, bezogen mit feinstem braunen Rindsleder. Eine Blindprägung auf Vorder- und Rückseite sowie auf dem Buchrücken, dazu je 5 Messingbuckel, 2 Langriemenschließen und ein dreiseitiger Goldschnitt runden die Edition ab.
Kommentar
1 Band (184 Seiten) von Beate Braun-Niehr, Joachim Heinzle, Klaus Klein und Jürgen Vorderstemann
Sprache: Deutsch
Mehr Informationen
Möglichst detailgetreue Reproduktion des gesamten Originaldokuments (Umfang, Format, Farbigkeit). Der Einband entspricht möglicherweise nicht dem ursprünglichen oder aktuellen Dokumenteneinband.
  1. Dazu passende Werke
  2. Dazu passende Hintergrund-Artikel

Dazu passende Werke

Der Willehalm - Wolfram von Eschenbach

Der Willehalm - Wolfram von Eschenbach

Ein faszinierendes Bild des höfischen Lebens: Eschenbachs Epos vom Ritter Willehalm im Kampf gegen die Sarazenen in mittelhochdeutschen Sprache

Erfahren Sie mehr
Codex Manesse

Codex Manesse

Die berühmte große Heidelberger Liederhandschrift: Ein einzigartiger Schatz deutscher Literatur, mittelalterlicher Geschichte und gotischer Buchmalerei

Erfahren Sie mehr
Verlag