Otfrid von Weißenburg: Evangelienharmonie

Otfrid von Weißenburg: Evangelienharmonie – Akademische Druck- u. Verlagsanstalt (ADEVA) – Codex Vindobonensis 2687 – Österreichische Nationalbibliothek (Wien, Österreich)

Kloster von Weißenburg, Wissembourg (Frankreich) — 863–871

Aus der Feder des ersten namentlich bekannten deutschen Dichters und heute das grĂ¶ĂŸte vollstĂ€ndig ĂŒberlieferte Werk in althochdeutscher Sprache: Das berĂŒhmte Bibelepos des Rhabanus-Maurus-SchĂŒlers Otfrid von Weißenburg

  1. Otfrid von Weißenburg (um 790–875) schuf eindes der Ă€ltesten und bedeutendsten althochdeutschen Gedichte

  2. In seinem Werk bringt er die biblischen ErzÀhlungen zum Leben Christi in eine chronologische Reihenfolge

  3. Obwohl das Werk die Altersspuren aus sechs Jahrhunderten trĂ€gt, ist es in einem ĂŒberraschend guten Zustand erhalten

Otfrid von Weißenburg: Evangelienharmonie

Ausgabe bei uns verfĂŒgbar!
Preis Kategorie: €
(unter 1.000€)
  1. Beschreibung
  2. Detailbild
  3. Einzelseite
  4. Faksimile-Editionen (1)
Beschreibung
Otfrid von Weißenburg: Evangelienharmonie

Im 9. Jahrhundert Rhabanus Maurus (um 780–856) als Lehrer und Studien bei ihm in Fulda angeben zu können, ist heute einem Aufenthalt in Oxford vergleichbar. Otfrid von Weißenburg (um 790–875) wurde jedenfalls nach seinem Aufenthalt wohl Mitglied der Hofkapelle, ehe er sich als Gelehrter im Kloster Weißenburg im Elsass in den Funktionen eines Lehrers, Bibliothekars und Exegets betĂ€tigte. Dort vollendete er vor 871 diese Evangelienharmonie, einen Text, der aus den vier Evangelien eine einheitliche Darstellung des Lebens und Wirkens Jesu kompiliert und ein zentrales Interesse der karolingischen Renaissance wiederspiegelt, nĂ€mlich die ErgrĂŒndung der christlichen Heilsgeschichte durch das kreative Studium der biblischen Texte. Das Besondere an Otfrids ist nun, dass er nicht etwa auf Latein schreibt, sondern auf Althochdeutsch und damit einer der ersten bekannten deutschen Dichter wird; er reimt die insgesamt 7106 Verse mit Binnenreimen im spĂ€ter so benannten Otfridvers und löst dadurch den germanischen Stabreim ab. Im Codex Vindobonensis 2687 ist Otfrids Hand noch selbst greifbar: Es ist das Exemplar, das der Magister selbst gebraucht und korrigiert hat.

Otfrid von Weißenburg: Evangelienharmonie

Otfried von Weißenburg (um 790–875), der dieses Evangelienbuch ‚geformt nach den Perikopen des Kirchenjahres ... nach langer Arbeit zwischen 863 und 871 abgeschlossen‘ haben dĂŒrfte, war Magister an der Klosterschule in Weißenburg bzw. Wissembourg, heute Frankreich, und gehört zu den zahlreichen SchĂŒlern des einflussreichen Gelehrten Hrabanus Maurus (um 780–856) aus Fulda. Er ist der erste namentlich bekannte Literat, dessen deutschsprachigen Reime ĂŒberliefert sind. Dass er volkssprachlich arbeitete, ist insofern erstaunlich, als dass gerade im monastischen Kontext das Primat des Lateinischen herrschte und der heimische sĂŒdrheinfrĂ€nkische Dialekt fĂŒr Otfried noch als agrestis lingua (dt. wildwĂŒchsige Sprache) galt.

Das direkte Zeugnis eines großen Gelehrten

Die vielen erhaltenen Abschriften des althochdeutschen Bibelepos belegen seine große Beliebtheit. Das Besondere am Cod. 2687 der Österreichischen Nationalbibliothek ist nun, dass es sich um die Handschrift handelt, die Otfrid selbst gebraucht und korrigiert hat. Durch die zahlreichen Korrekturen von der Hand des Magisters "erleben wir das Werden des endgĂŒltigen Textes". Dieser arrangiert die kanonischen Informationen zum Leben Christi aus den vier Evangelien in chronologischer Reihenfolge neu: das Werk ist in fĂŒnf BĂŒcher gegliedert, die jeweils von einem Lebensabschnitt Jesu berichten. Otfrid unternahm also den mutigen Versuch, die des Lateinischen womöglich nicht mĂ€chtigen Leserschaft in die Welt der frohen Botschaft einzufĂŒhren. Zugleich finden wir in dieser Handschrift auch eine Anweisung zum Vortrag des Textes, dessen innovative Binnenreime im spĂ€ter so benannten Otfridvers den germanischen Stabreim ablösen sollten.

Szenen aus der Vita Christi und der beschwerliche Weg zum Seelenfrieden

Beachtenswert sind auch die vier ganzseitigen Illuminationen. So zeigt die erste Seite des Manuskripts ein rundes Labyrinth, das den Betrachter*innen vor Augen fĂŒhren soll, wie schwierig und langwierig der Weg ins Himmelreich ist. Es gibt außerdem kolorierte Federzeichnungen zu zentralen Szenen aus dem Leben Christi: sein Einzug in Jerusalem, das letzte Abendmahl sowie die Kreuzigung mit Maria und Johannes. WĂ€hrend die Bilder wohl von einer einzigen Hand stammen, wurde der Text offenbar von vier verschiedenen Schreibern des Skriptoriums in Weißenburg geschrieben – plus Otfrids eigenhĂ€ndige Annotationen. Es handelt sich also wahrscheinlich um ein monastisches Gemeinschaftswerk unter der Leitung des Magisters und Autors.

Einem König gewidmet

Wie damals ĂŒblich fĂŒr religiöse Schriften dieser Art widmete Otfrid sein Werk wichtigen Persönlichkeiten seiner Zeit. Die erste Widmung richtet sich an Ludwig den Deutschen, König des Ostfrankenreichs (reg. 843–876), und ist ebenfalls in Althochdeutsch verfasst. Die anderen beiden Widmungsgedichte sind hingegen interessanterweise auf Latein formuliert und richten sich an andere Kleriker: Salomo I., Bischof von Konstanz († 871) sowie seine OrdensbrĂŒder Hartmuat and Werinbert. Die Handschrift enthĂ€lt zudem eine Abschrift eines lateinischen Briefes an Liutbert, Abt des Klosters Weißenburg und spĂ€ter Erzbischof von Mainz († 889), in dem Otfrid seine Motivation und sein Vorgehen erlĂ€utert. Alle vier Texte erlauben die Eingrenzung der Datierung der Handschrift auf die Zeitspanne zwischen 863 und 871. Wo sich der Codex nach seiner Entstehung und Nutzung durch den Magister befand, ist ein bisher ungelöstes RĂ€tsel, tritt er doch in Quellen erst im Jahr 1576 in Wien das erste Mal wieder in Erscheinung, wo er seither verblieben ist.

Kodikologie

Alternativ-Titel
Otfrid von Weißenburg: Gospel Harmony
Umfang / Format
388 Seiten / 25,0 × 21,0 cm
Herkunft
Frankreich
Datum
863–871
Schrift
Karolingische Minuskel
Buchschmuck
4 ganzseitige kolorierte Federzeichnungen, Incipits und Initialen in roter Auszeichnungsschrift
Inhalt
Vita Christi, kompiliert aus den vier Evangelien
KĂŒnstler / Schule

VerfĂŒgbare Faksimile-Editionen:
Otfrid von Weißenburg: Evangelienharmonie – Akademische Druck- u. Verlagsanstalt (ADEVA) – Codex Vindobonensis 2687 – Österreichische Nationalbibliothek (Wien, Österreich)
Akademische Druck- u. Verlagsanstalt (ADEVA) – Graz, 1972
Detailbild

Otfrid von Weißenburg: Evangelienharmonie

Das Letzte Abendmahl

Jesus sitzt an einem großen runden Tisch, der ganz in ein opulentes Tischtuch eingehĂŒllt ist und auf dem drei Brote und zwei Weinkelche liegen bzw. stehen. AuffĂ€llig ist zudem das große gelbe (goldene) GefĂ€ĂŸ, in dem das Pessach-Lamm liegt. Jesus wendet sich mit einem Redegestus den 12 Aposteln zu, die ihm in zwei Reihen gegenĂŒbersitzen. Er erzĂ€hlt ihnen wohl gerade vom kommenden Verrat – einige schauen ihn bedrĂŒckt an und gestikulieren unglĂ€ubig, wĂ€hrend Judas (im blauen Gewand) mit seinen Fingern die Tischkante umklammert.

Otfrid von Weißenburg: Evangelienharmonie – Akademische Druck- u. Verlagsanstalt (ADEVA) – Codex Vindobonensis 2687 – Österreichische Nationalbibliothek (Wien, Österreich)
Einzelseite

Otfrid von Weißenburg: Evangelienharmonie

Kreuzigung

Nur mit einem roten Lendenschurz bekleidet ist Jesus an das breite lateinische Kreuz genagelt, dessen Form die Miniatur dominiert. Blut lĂ€uft aus seinen Wunden an HĂ€nden und FĂŒĂŸen und wird von einem Kelch auf dem Sockel des Leidenswerkzeugs aufgefangen, was die eucharistische Deutung seines Kreuzestodes hervorhebt. Der Kreuztitulus ist vollstĂ€ndig ausgeschrieben: „Iesus Nazarenus Rex Iudaeorum“ (dt. „Jesus von Nazaret, König der Juden“).

Besonders eindrĂŒcklich sind die Figuren der Maria und des Johannes, die mit Gesten der Verzweiflung um ihren geliebten Sohn bzw. Mentor trauern, wĂ€hrend Christus in völliger Akzeptanz seines Schicksals friedvoll auf seine Mutter herabblickt. Er wird dabei von Sol (Sonne) und Luna (Mond) flankiert, die trauernd in zwei Clipei am Himmel erscheinen und die allumfassende Bedeutsamkeit des Opfertodes Jesu symbolisieren.

Otfrid von Weißenburg: Evangelienharmonie – Akademische Druck- u. Verlagsanstalt (ADEVA) – Codex Vindobonensis 2687 – Österreichische Nationalbibliothek (Wien, Österreich)
Faksimile-Editionen

#1 Otfrid von Weißenburg: Evangelienharmonie

Details zur Faksimile-Edition:

Einband: Leineneinband mit LederrĂŒcken
Kommentar: 1 Band (46 Seiten) von Hans Butzmann
Sprache: Deutsch
Faksimile: 1 Band Detailnahe Reproduktion des gesamten Originaldokuments (Umfang, Format, Farbigkeit). Der Einband entspricht möglicherweise nicht dem ursprĂŒnglichen oder aktuellen Dokumenteneinband.
Ausgabe bei uns verfĂŒgbar!
Preis Kategorie: €
(unter 1.000€)
Das könnte Sie auch interessieren:
Egbert-Codex – Faksimile Verlag – Ms. 24 – Stadtbibliothek (Trier, Deutschland)
Egbert-Codex
Kloster Reichenau (Deutschland) – 990

Entstanden im berĂŒhmten Kloster Reichenau und heute UNESCO Weltdokumentenerbe: Der Ă€lteste erhaltene Bilderzyklus zum Leben und Leiden Christi, geschaffen fĂŒr den mĂ€chtigen Erzbischof Egbert von Trier

Erfahren Sie mehr
Hrabanus Maurus: De universo oder De rerum naturis – Priuli & Verlucca, editori – Cod. Casin. 132 – Archivio dell'Abbazia di Montecassino (Montecassino, Italien)
Hrabanus Maurus: De universo oder De rerum naturis
Abtei von Montecassino (Italien) – 1022–1035

Die erste EnzyklopĂ€die des Mittelalters in einer umfassend illuminierten Abschrift aus dem berĂŒhmten Kloster von Montecassino: Hrabanus Maurus Schrift zu fast allen Aspekten des frĂŒhmittelalterlichen Lebens in 335 Miniaturen

Erfahren Sie mehr
Hrabanus Maurus - Liber de laudibus sanctae Crucis – Akademische Druck- u. Verlagsanstalt (ADEVA) – Cod. Vindob. 652 – Österreichische Nationalbibliothek (Wien, Österreich)
Hrabanus Maurus - Liber de laudibus sanctae Crucis
Kloster von Fulda (Deutschland) – Nach 844

Tiefe Symbolik in faszinierender Lyrik von herausragender Kunstfertigkeit: 28 prachtvolle Figurengedichte von Hrabanus Maurus, die im Stil seines großen Lehrers Alcuin Worte zu Bildern werden lassen

Erfahren Sie mehr
Das Leben Christi – Scriptorium – MS M.44 – Morgan Library & Museum (New York, USA)
Das Leben Christi
Wohl Corbie (Frankreich) – Um 1175

Das Leben und Wirken Christi in 30 meisterlichen Miniaturen: Ein opulent gestalteter Bilderzyklus in ornamentalen Rahmen als goldleuchtendes Zeugnis der französischen Buchmalerei des 12. Jahrhunderts

Erfahren Sie mehr
Kreuzeslob – Belser Verlag – Reg. Lat. 124 – Biblioteca Apostolica Vaticana (Vatikanstadt, Vatikanstadt)
Kreuzeslob
Fulda (Deutschland) – Erste HĂ€lfte des 9. Jahrhunderts

Gedichte und Gebete in faszinierenden geometrischen Formen und Figuren: Ein karolingisches Meisterwerk der Dichtkunst von Hrabanus Maurus, heute aufbewahrt in der Biblioteca Apostolica Vaticana

Erfahren Sie mehr
Die Abrogans – Zollikofer AG – Cod. 911 – Stiftsarchiv St. Gallen (St. Gallen, Schweiz)
Die Abrogans
SĂŒdwestdeutschland – Ende des 8. Jahrhunderts

Das Ă€lteste erhaltene Buch der deutschen Sprache: ein Glossar mit etwa 3.700 Wörtern und ĂŒber 14.600 Beispielen und Redewendungen in althochdeutscher Sprache

Erfahren Sie mehr
Lesenswerte Blog-Artikel
Filterauswahl
Verlag