Selbst nach der Teilung ein grandioser Buchschatz: Jan van Eycks famoses Meisterwerk für Jean Duc de Berry

Turin-Mailänder Stundenbuch

Paris, Bourges (Frankreich); Den Haag (Niederlande); Brügge (Belgien) — Zwischen 1380/90 und 1420

Turin-Mailänder Stundenbuch

Turin-Mailänder Stundenbuch

Paris, Bourges (Frankreich); Den Haag (Niederlande); Brügge (Belgien) — Zwischen 1380/90 und 1420

  1. Die Très Belles Heures, das Turin-Mailänder Stundenbuch und das bei einem Brand zerstörte Turiner Gebetbuch waren urspünglich als ein Werk konzipiert

  2. Unter anderen hat Jan van Eyck (ca. 1390-1441) als junger Mann zu dieser Arbeit beigetragen

  3. Sie wurde von Jean Herzog von Berry (1340-1416), einem der größten Kunstmäzene der Geschichte, in Auftrag gegeben

Turin-Mailänder Stundenbuch

Turin-Mailänder-Stundenbuch

Judas erhält 30 Silberstücke

Das gemütliche Zimmer mit seinen Maßwerkfenstern, dem knisternden Feuer und den zwei Hunden kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass hier Verrat im Gange ist. Die versammelten, prächtig gekleideten Figuren konspirieren gegen Jesus – darunter Judas, der gerade sein berüchtigtes Bestechungsgeld erhält: „Da ging einer von den Zwölfen, mit Namen Judas Iskariot, zu den Hohenpriestern und sprach: Was wollt ihr mir geben? Ich will ihn euch verraten. Und sie boten ihm dreißig Silberlinge.“ (Mat. 26, 14-15)

Turin-Mailänder Stundenbuch

Alternativ-Titel:
  • Turin-Milan Hours
  • Libro d'ore di Torino-Milano
Turin-Mailänder Stundenbuch – Inv.No. 47 – Museo Civico d'Arte Antica (Turin, Italien)
Turin-Mailänder Stundenbuch – Inv.No. 47 – Museo Civico d'Arte Antica (Turin, Italien)
Turin-Mailänder Stundenbuch – Inv.No. 47 – Museo Civico d'Arte Antica (Turin, Italien)
Turin-Mailänder Stundenbuch – Inv.No. 47 – Museo Civico d'Arte Antica (Turin, Italien)
Turin-Mailänder Stundenbuch – Inv.No. 47 – Museo Civico d'Arte Antica (Turin, Italien)
Turin-Mailänder Stundenbuch – Inv.No. 47 – Museo Civico d'Arte Antica (Turin, Italien)
Turin-Mailänder Stundenbuch – Inv.No. 47 – Museo Civico d'Arte Antica (Turin, Italien)
Turin-Mailänder Stundenbuch – Inv.No. 47 – Museo Civico d'Arte Antica (Turin, Italien)
Turin-Mailänder Stundenbuch – Inv.No. 47 – Museo Civico d'Arte Antica (Turin, Italien)
Turin-Mailänder Stundenbuch – Inv.No. 47 – Museo Civico d'Arte Antica (Turin, Italien)
Turin-Mailänder Stundenbuch – Inv.No. 47 – Museo Civico d'Arte Antica (Turin, Italien)
Turin-Mailänder Stundenbuch – Inv.No. 47 – Museo Civico d'Arte Antica (Turin, Italien)
Turin-Mailänder Stundenbuch – Inv.No. 47 – Museo Civico d'Arte Antica (Turin, Italien)
Turin-Mailänder Stundenbuch – Inv.No. 47 – Museo Civico d'Arte Antica (Turin, Italien)
Turin-Mailänder Stundenbuch – Inv.No. 47 – Museo Civico d'Arte Antica (Turin, Italien)
Turin-Mailänder Stundenbuch – Inv.No. 47 – Museo Civico d'Arte Antica (Turin, Italien)
Turin-Mailänder Stundenbuch – Inv.No. 47 – Museo Civico d'Arte Antica (Turin, Italien)
Turin-Mailänder Stundenbuch – Inv.No. 47 – Museo Civico d'Arte Antica (Turin, Italien)
Turin-Mailänder Stundenbuch – Inv.No. 47 – Museo Civico d'Arte Antica (Turin, Italien)
Turin-Mailänder Stundenbuch – Inv.No. 47 – Museo Civico d'Arte Antica (Turin, Italien)
Turin-Mailänder Stundenbuch – Inv.No. 47 – Museo Civico d'Arte Antica (Turin, Italien)
Turin-Mailänder Stundenbuch – Inv.No. 47 – Museo Civico d'Arte Antica (Turin, Italien)
Turin-Mailänder Stundenbuch – Inv.No. 47 – Museo Civico d'Arte Antica (Turin, Italien)
Turin-Mailänder Stundenbuch – Inv.No. 47 – Museo Civico d'Arte Antica (Turin, Italien)
Turin-Mailänder Stundenbuch – Inv.No. 47 – Museo Civico d'Arte Antica (Turin, Italien)
Bildvon
Regulärer Preis ohne Anmeldung (wie neu)1.880 €
Noch günstiger bei Anmeldung!
  1. Kurzbeschreibung
  2. Kodikologie

Kurzbeschreibung

Ein erstaunliches Buchprojekt wurde noch vor 1400 vom Burgunderherzog Jean de Berry in Auftrag gegeben. Es handelt sich dabei um ein Stundenbuch, das von den größten Künstlern des mittelalterlichen Europa über einen Zeitraum von mehr als einem halben Jahrhundert geschaffen wurde. Das sogenannte Turin-Mailänder Stundenbuch, welches zwischen 1380 und etwa 1440 bearbeitet und immer wieder in einzelne Fragmente zerlegt und wieder zusammengefügt wurde, ist ein unvergleichbarer Meilenstein der gotischen Buchkunst. An der unfassbar hochwertigen Ausstattung des Codex war wohl unter anderem Jan van Eyck beteiligt. Es sind die einzigen Buchillustrationen, die der große altniederländische Meister in seiner Karriere geschaffen hat.

Das Turin-Mailänder Stundenbuch

Hinter dem sogenannten Turin-Mailänder Stundenbuch verbirgt sich ein handgeschriebener und illuminierter Codex, der in der Geschichte mittelalterlicher Manuskripte eine einzigartige Stellung besitzt. Es wurde im Lauf der Zeit immer wieder in Fragmente geteilt und befand sich im Besitz der wichtigsten Adelshäuser Europas. Seinen Titel erhielt das Buch durch seinen zeitweiligen Aufenthaltsort im Hause Savoyen, dem Herrscherhaus von Mailand, von wo aus es in die Turiner Nationalbibliothek gelangte. Das Werk kombiniert stilistische Einflüsse aus zwei Stundenbüchern, eines davon trägt den Titel „Très Belles Heures de Notre-Dame“ und das andere wird als „Heures de Turin“ bezeichnt. Es ist ein unvergleichliches, einmaliges Gebets- und Messbuch, dass in einem mehrere Generationen umfassenden Zeitraum von einem erstaunlichen Kollektiv der größten Künstler des Mittelalters gestaltet wurde. Das Stundenbuch enthält 28 ganzseitige, beeindruckende Miniaturen. Besondere Berühmtheit erlangten einige Miniaturen, die mit größter Wahrscheinlichkeit von Jan van Eyck - dem Begründer der Porträtkunst und Vater der großartigen altniederländischen Malerei - geschaffen wurden.

Die Entstehungsgeschichte des Meisterwerkes

Das Turin-Mailänder Stundenbuch wurde etwa zwischen 1380/90 und den 1440er Jahren in Paris und Flandern hergestellt. Ursprünglich liegt dem Stundenbuch ein monumentales Werk zugrunde, das vom schillernden Burgunderherzog Jean de Berry in Auftrag gegeben wurde, nämlich die „Très Belles Heures de Notre-Dame“. Zwei unfassbar talentierte Illuminatoren besorgten die Ausstattung dieses Werkes bis zum Tode des Herzoges im Jahr 1416. Das unvollendete Werk gelangte über Erbwege in den Besitz des Grafen Johann von Holland, welcher um 1424 Jan van Eyck mit der Fertigstellung beauftragte. Dieser wurde nur eine kurze Zeit später an den Hof Philipps des Guten berufen, wo er sich weiterhin mit dem monumentalen Projekt befasste. Van Eycks Tod im Jahr 1441 beendete die Arbeit am Stundenbuch abrupt. Um dem großen Künstler Tribut zu zollen und seine Arbeit angemessen zu würdigen, beauftragte Herzog Philipp einen weiteren, nicht näher bekannten Maler aus Flandern, der den Codex nach den stilistischen Vorgaben van Eycks endlich fertigstellte.

Die höchste Riege der Buchkünstler

Über die Buchmaler der 28 Miniaturseiten existieren unterschiedlichste Theorien. Ein Künstler, der sich im letzten Drittel des 14. Jahrhunderts mit der Handschrift beschäftigte, wird mit dem Notnamen „Meister des Paraments von Narbonne“ bezeichnet. Ein weiterer Maler aus diesem Zeitraum hat den Namen „Meister Johannes’ des Täufers“ erhalten. Einige Miniaturen wurden in einer besonders hochwertigen Maltechnik, der sogenannten Grisaille-Malerei, gefertigt. Diese Bilder wurden von einem mit dem Notnamen „Meister G“ betitelten Künstler hergestellt. Hinter dem geheimnisvollen Meister G verbirgt sich mit allergrößter Wahrscheinlichkeit Jan van Eyck. Die unverwechselbaren Darstellungen spiegeln eindeutig den Stil des bedeutenden Künstlers wieder. Möglicherweise waren auch die Brüder van Eycks, Barthélemy und Hubert van Eyck, an der Gestaltung des Codex beteiligt. Es existiert kein weiteres Werk aus dieser geschichtlichen Epoche, das von so einem erstaunlichen Künstlerkollektiv bearbeitet wurde.

Historisch bedeutende Illumination

Das Turin-Mailänder Stundenbuch ist ein absolutes Hauptwerk der gotischen Buchmalerei. Einige der Miniaturen zählen zu den schönsten Zeugnissen der spätgotischen Malerei in Frankreich, während andere einen revolutionären, illusionistischen Stil aufweisen. Ebendiese neuartigen Darstellungen begründeten die altniederländische Malerei, die für die Geschichte der Kunst noch immer von unermesslicher Bedeutung ist. Besonders die Jan van Eyck zugeordneten Bilder versetzten Historiker und historisch interessierte Buchliebhaber in ehrfürchtiges Staunen. Sie zeigen die sagenhafte Fähigkeit des Künstlers, mit Hilfe von meisterhaft in der Malerei umgesetzten Lichtreflexen Räumen des Alltags eine höhere Bedeutung zu verleihen. Gleichzeitig war van Eyck der erste, der es verstand, wirklichkeitsgetreue Porträts zu schaffen. Darüber hinaus führte er die Malerei zu einer mikroskopisch exakten Wiedergabe der Realität. Die Bedeutung des Turin-Mailänder Stundenbuches ist für die Geschichte der Buchkunst nicht zu ersetzen.

Kodikologie

Alternativ-Titel
Turin-Milan Hours
Libro d'ore di Torino-Milano
Umfang / Format
252 Seiten / 28,4 x 20,3 cm
Datum
Zwischen 1380/90 und 1420
Sprache
Buchschmuck
28 Seiten mit Miniaturen
Auftraggeber
Jean, Herzog von Berry (1340-1460); Mitglied des Hauses Bayern-Holland
Künstler / Schule
Vorbesitzer
Turin-Mailänder Stundenbuch

Turin-Mailänder Stundenbuch

Geburt von Johannes dem Täufer

Diese Miniatur ist ein großartiges Beispiel aus dem hier vorliegenden Opus magnum der gotischen Illumination. Die Szene wird in einem reich ausgestatteten Interieur von der „Hand G“ dargestellt, von der angenommen wird, dass sie Jan van Eyck (1390-1441) ist. Sie zeichnet sich durch Detailgenauigkeit, Subtilität und illusionistischen Realismus aus. Die Bas-de-Page-Miniatur zeigt die Taufe Jesu in einer wunderschönen Landschaft mit einer gotischen Burg auf der anderen Seite des Jordan.

Die Hauptminiatur verwendet gelungen die Perspektive, die sich bis in den nächsten Raum erstreckt, in dem ein Mann mit rotem Hut liest. Der Heiligenschein des Johannes, um den es sich bei dem Baby handelt, wird durch zarte Striche von goldener Tinte wiedergegeben, und das Kardinalrot seines Geburtsbetts ist fast magnetisch anziehend. Neben den verschiedenen Alltagsgegenständen sieht man ein Buntglasfenster, einen Hund mit Knochen, eine Katze, die Milch trinkt, und ein Kleinkind, das spielt.

2 verfügbare Faksimile-Ausgabe(n) von „Turin-Mailänder Stundenbuch“

Turin-Mailänder Stundenbuch
Turin-Mailänder Stundenbuch – Inv.No. 47 – Museo Civico d'Arte Antica (Turin, Italien)
Turin-Mailänder Stundenbuch – Inv.No. 47 – Museo Civico d'Arte Antica (Turin, Italien)
Turin-Mailänder Stundenbuch – Inv.No. 47 – Museo Civico d'Arte Antica (Turin, Italien)
Turin-Mailänder Stundenbuch – Inv.No. 47 – Museo Civico d'Arte Antica (Turin, Italien)
Turin-Mailänder Stundenbuch – Inv.No. 47 – Museo Civico d'Arte Antica (Turin, Italien)
Turin-Mailänder Stundenbuch – Inv.No. 47 – Museo Civico d'Arte Antica (Turin, Italien)
Turin-Mailänder Stundenbuch – Inv.No. 47 – Museo Civico d'Arte Antica (Turin, Italien)
Turin-Mailänder Stundenbuch – Inv.No. 47 – Museo Civico d'Arte Antica (Turin, Italien)
Turin-Mailänder Stundenbuch – Inv.No. 47 – Museo Civico d'Arte Antica (Turin, Italien)
Turin-Mailänder Stundenbuch – Inv.No. 47 – Museo Civico d'Arte Antica (Turin, Italien)
Turin-Mailänder Stundenbuch – Inv.No. 47 – Museo Civico d'Arte Antica (Turin, Italien)
Turin-Mailänder Stundenbuch – Inv.No. 47 – Museo Civico d'Arte Antica (Turin, Italien)
Turin-Mailänder Stundenbuch – Inv.No. 47 – Museo Civico d'Arte Antica (Turin, Italien)
Turin-Mailänder Stundenbuch – Inv.No. 47 – Museo Civico d'Arte Antica (Turin, Italien)
Turin-Mailänder Stundenbuch – Inv.No. 47 – Museo Civico d'Arte Antica (Turin, Italien)
Turin-Mailänder Stundenbuch – Inv.No. 47 – Museo Civico d'Arte Antica (Turin, Italien)
Turin-Mailänder Stundenbuch – Inv.No. 47 – Museo Civico d'Arte Antica (Turin, Italien)
Turin-Mailänder Stundenbuch – Inv.No. 47 – Museo Civico d'Arte Antica (Turin, Italien)
Turin-Mailänder Stundenbuch – Inv.No. 47 – Museo Civico d'Arte Antica (Turin, Italien)
Turin-Mailänder Stundenbuch – Inv.No. 47 – Museo Civico d'Arte Antica (Turin, Italien)
Turin-Mailänder Stundenbuch – Inv.No. 47 – Museo Civico d'Arte Antica (Turin, Italien)
Turin-Mailänder Stundenbuch – Inv.No. 47 – Museo Civico d'Arte Antica (Turin, Italien)
Turin-Mailänder Stundenbuch – Inv.No. 47 – Museo Civico d'Arte Antica (Turin, Italien)
Turin-Mailänder Stundenbuch – Inv.No. 47 – Museo Civico d'Arte Antica (Turin, Italien)
Turin-Mailänder Stundenbuch – Inv.No. 47 – Museo Civico d'Arte Antica (Turin, Italien)
Bildvon

Turin-Mailänder Stundenbuch

Faksimile: 1 Band Vollfaksimile des gesamten Originaldokuments (siehe unten)
Verlag
Faksimile Verlag – Luzern, 1995
Limitierung
980 Ausgaben (199 davon für den Verkauf in Italien (UTET) bestimmt)
Einband
Der Einband besteht aus grünem Samt und ist mit einer feinen Goldprägung geschmückt. Das Kapital wurde handumstochen. Faksimile und Kommentarband werden in einer schützenden Acrylglas-Kassette geliefert.
Kommentar
1 Band von James H. Marrow, Silvana Pettenati und Anne H. Buren
Mehr Informationen
Möglichst detailgetreue Reproduktion des gesamten Originaldokuments (Umfang, Format, Farbigkeit). Der Einband entspricht möglicherweise nicht dem ursprünglichen oder aktuellen Dokumenteneinband.
Regulärer Preis ohne Anmeldung (wie neu)1.880 €
Noch günstiger bei Anmeldung!
Turin-Mailänder Stundenbuch
Bildvon

Turin-Mailänder Stundenbuch

Faksimile: 1 Band Vollfaksimile des gesamten Originaldokuments (siehe unten)
Verlag
De Agostini/UTET – Rom/Turin, 2005
Limitierung
199 Ausgaben (Co-Edition mit Faksimile Verlag)
Einband
Grüner Samt mit Goldprägung. Kapitalband von Hand gestochen
Kommentar
1 Band von James H. Marrow, Silvana Pettenati und Anne H. Buren
Sprache: Italienisch
Mehr Informationen
Möglichst detailgetreue Reproduktion des gesamten Originaldokuments (Umfang, Format, Farbigkeit). Der Einband entspricht möglicherweise nicht dem ursprünglichen oder aktuellen Dokumenteneinband.
  1. Dazu passende Werke
  2. Dazu passende Hintergrund-Artikel

Dazu passende Werke

Das ältere Gebetbuch Kaiser Karls V.

Das ältere Gebetbuch Kaiser Karls V.

Künstlerische Perfektion: Das persönliche Gebetbuch des mächtigsten Mannes Europas

Erfahren Sie mehr
Blumengebetbuch der Renée de France

Blumengebetbuch der Renée de France

1994 gestohlen und bis heute verschwunden: Das wunderschöne Gebetbüchlein der französischen Königstochter

Erfahren Sie mehr

Dazu passende Hintergrund-Artikel

Verlag