Das Buch der geheimen Offenbarung

Das Buch der geheimen Offenbarung

Italien — Ca. 1280

Das Buch der geheimen Offenbarung

Regulärer Preis ohne Anmeldung (wie neu)6.390 
Noch günstiger bei Anmeldung!
  1. Beschreibung
  2. Einzelseite
  3. Faksimile-Editionen (1)
Beschreibung
Das Buch der geheimen Offenbarung

Dieses reich verzierte Apokalypse-Manuskript ist ebenso geheimnisvoll wie prachtvoll: Die 52 ganzseitigen Miniaturen des Manuskripts scheinen zwischen 1276 und 1300 entstanden zu sein, wobei der Text erst in den frühen 1330er Jahren hinzugefügt wurde. Ursprünglich in Metz entstanden, zeigt der Codex dennoch Einflüsse englischer und italienischer Kunst und ist gleichzeitig Jahrzehnte vor dem Aufkommen der internationalen Gotik entstanden. Trotz der reichen Verzierung mit kostbaren Pigmenten und Blattgold bleibt der ursprüngliche Auftraggeber anonym. Die Handschrift gelangte jedoch später in die Hände einiger der berühmtesten Antiquare und Sammler des 19. Jahrhunderts. Das Buch der geheimen Offenbarung bleibt somit ein faszinierendes Kunstwerk, dessen Geheimnisse noch nicht vollständig entschlüsselt sind.

Das Buch der geheimen Offenbarung

Obwohl viele Details dieser prächtig illuminierten Handschrift unklar bleiben, haben Forscher herausgefunden, dass die 52 ganzseitigen, farbenprächtigen und mit Blattgold verzierten Miniaturen, von denen einige im Stil der Bologneser Schule und die übrigen im französischen Stil ausgeführt wurden, im späten 13. Jahrhundert in Metz entstanden sind. Das Bildprogramm scheint zeitgenössischen englischen Apokalypse-Manuskripten, insbesondere der Lambeth-Apokalypse, nachempfunden zu sein. Somit stellt das Werk eine Verbindung künstlerischer Einflüsse dar, die der internationalen Gotik um ein oder zwei Generationen vorausgeht. Einige Textelemente deuten darauf hin, dass der Text dem Manuskript zwischen 1331 und 1334 hinzugefügt wurde: eine Notiz auf fol. 72v bezieht sich auf die Regierungszeit des Avignon-Papstes Johannes XXII., die mit seinem Tod im Jahr 1334 endete. Eine weitere Notiz auf fol. 73v ist auf das Jahr 1331 datiert. Der Text wurde von geschickter Hand sauber in zwei Spalten abgefasst und ist mit filigranen Ranken, historisierenden und zoomorphen Initialen und verschiedenen figürlichen Darstellungen geschmückt.

Die turbulente Geschichte eines begehrten Manuskripts

Obwohl das Schicksal des Manuskripts in den ersten Jahrhunderten seiner Existenz ein Rätsel bleibt, könnte einer der Vorbesitzer sein Wappen mit einem achtzackigen Stern auf der Innenseite des vorherigen Einbands hinterlassen haben. Zudem befindet sich ein kreisförmiger Tintenstempel mit dem Wappen von Savoyen auf fols. 1r, 33r und 139r. Die Handschrift wurde zwischen 1751 und 1850 in Leder mit einem Dekor aus Metallpalmetten und dem in Gold geprägten Titel APOCALISSE auf dem Buchrücken neu gebunden. Es ist belegt, dass das Manuskript der Familie Pucci gehörte, die es 1840 an Graf Guglielmo Libri (1803–69) verkaufte. Letzterer nahm es 1843 mit nach Paris und verkaufte es 1847 zusammen mit seiner gesamten Sammlung an Lord Bertrand IV. Earl von Ashburnham (1797–1878). 1884 verkaufte Lord Bertrand V. Earl von Ashburnham (1840–1913) seine Büchersammlung an die italienische Regierung, die schließlich der Biblioteca Laurenziana in Florenz unter der Signatur Ashb. 415. übertragen wurde.

Kodikologie

Alternativ-Titel
The Book of Secret Revelation
Umfang / Format
278 Seiten / 21,5 × 16,0 cm
Herkunft
Italien
Datum
Ca. 1280
Stil
Sprache
Buchschmuck
52 ganzseitige Miniaturen
Vorbesitzer
Familie Puci und Gugliemo Libri

Verfügbare Faksimile-Editionen:
Das Buch der geheimen Offenbarung
Imago – Rimini, 2021
Limitierung: 399 Exemplare
Einzelseite

Das Buch der geheimen Offenbarung

Das dritte Siegel

Der dritte apokalyptische Reiter reitet mit einer Waage in der Hand ins Bildfeld - sein Ross ist schwarz wie die Nacht. Er bringt Hungersnot und Mangel mit sich und wird von dem dritten Lebewesen angekündigt, das hier link oben als Stier mit goldenem Nimbus, dem Symboltier des Evangelisten Lukas, dargestellt ist. Dies entspricht zwar nicht der Heiligen Schrift, aber der Metaphorik der Lambeth-Apokalypse.

Der Reiter trägt luxuriöse Gewänder in Smaragdgrün und Rot; die Waage, die er bei sich trägt, ist ein Symbol des Leidens, das zum Ausgleich von Gut und Böse verwendet wird, sowie eine Allegorie für den Hunger, da sie zum Abwiegen von Brot verwendet wurde.

Das Buch der geheimen Offenbarung
Faksimile-Editionen

#1 Das Buch der geheimen Offenbarung

Imago – Rimini, 2021
Das Buch der geheimen Offenbarung
Das Buch der geheimen Offenbarung Copyright Bildmaterial: Ziereis Faksimiles

Details zur Faksimile-Edition:

Verlag: Imago – Rimini, 2021
Limitierung: 399 Exemplare
Einband: Tiefgeprägter und mit Metallarbeiten verzierter Ledereinband
Kommentar: 1 Band
Faksimile: 1 Band Vollfaksimile des gesamten Originaldokuments (siehe unten) Möglichst detailgetreue Reproduktion des gesamten Originaldokuments (Umfang, Format, Farbigkeit). Der Einband entspricht möglicherweise nicht dem ursprünglichen oder aktuellen Dokumenteneinband. Seiten randbeschnitten.
Regulärer Preis ohne Anmeldung (wie neu)6.390 
Noch günstiger bei Anmeldung!
Das könnte Sie auch interessieren:
Apokalypse der Herzöge von Savoyen
Apokalypse der Herzöge von Savoyen
Savoyen (Frankreich) – Zwischen 1428 und 1490

Jean Colombe und die französischen Renaissance: Eine der schönsten und großformatigsten Apokalypsen-Handschriften des Mittelalters

Erfahren Sie mehr
Illustrierte Apokalypse von Lyon
Illustrierte Apokalypse von Lyon
Cambraisis oder Artois (Frankreich) – 1445–1450

Goldgerahmt illuminiert vom Meister des Messbuchs von Paul Beye: Die Wunder und Schrecken der Apokalypse in wunderschönen, ganzseitigen Bildern

Erfahren Sie mehr
Lesenswerte Blog-Artikel
Filterauswahl
Verlag