Heiratsurkunde und Testament von Königin Isabella von Spanien

Heiratsurkunde und Testament von K√∂nigin Isabella von Spanien ‚Äď Testimonio Compa√Ī√≠a Editorial ‚Äď Colecci√≥n Tabula Americae, 21 ‚Äď Archivo General (Simancas, Spanien)

Spanien ‚ÄĒ 1469 und 1504

Zwei zentralen Dokumente der denkw√ľrdigen Vereinigung Kastiliens und Aragons: Ein Zeugnis der historischen Ehe zwischen Isabella I. und Ferdinand II., bekannt als die "Katholischen K√∂nige"

  1. Die Hochzeit von Isabella I. von Kastilien (1451‚Äď1504) und Ferdinand II. Von Aragon (1452‚Äď1516) vereinigte die K√∂nigreiche Kastilien und Aragon

  2. Die Hochzeit kam durch die aktive Rolle Isabellas zustande, die gro√üen Einfluss auf Ferdinand aus√ľbte

  3. Isabella traf darin auch bereits Vorkehrungen, um den Erfolg ihres Königreichs nach ihrem Tod im Jahr 1504 sicherzustellen

Heiratsurkunde und Testament von Königin Isabella von Spanien

Colección Tabula Americae, 21 Archivo General (Simancas, Spanien)
  1. Beschreibung
  2. Faksimile-Editionen (1)
Beschreibung
Heiratsurkunde und Testament von Königin Isabella von Spanien

Das Kompendium aus zwei sehr pers√∂nlichen Dokumenten der ersten K√∂nigin von Spanien: Isabella von Kastilien, die zusammen mit ihrem Mann als die Katholischen K√∂nige bekannt war! Isabellas Hochzeit mit Ferdinand von Aragon im Oktober 1469 war ein Paukenschlag der Geschichte, mit dem die spanischen K√∂nigreiche Kastilien und Aragon zu einem m√§chtigen Reich vereinigt wurden. Die Heiratsurkunde zeugt eindr√ľcklich von diesem besonderen und geschichtstr√§chtigen Ereignis. Als Isabella im Jahr 1504 starb, hatte sie bereits rechtzeitig Sorge daf√ľr getragen, dass ihr K√∂nigreich auch nach ihrem Tod erfolgreich weitergef√ľhrt werde. Ihre Tochter Johanna wird in ihrem Testament zur Erbin und Nachfolgerin in allen √Ąmtern erw√§hlt. Mit eigener Hand signierte Isabella von Kastilien dieses einmalige Dokument ihres letzten Willens nur drei Tage vor ihrem Tod.

Heiratsurkunde und Testament von Königin Isabella von Spanien

Das Kompendium aus zwei sehr pers√∂nlichen Dokumenten der ersten K√∂nigin von Spanien: Isabella von Kastilien, die zusammen mit ihrem Mann als die Katholischen K√∂nige bekannt war! Isabellas Hochzeit mit Ferdinand von Aragon im Oktober 1469 war ein Paukenschlag der Geschichte, mit dem die spanischen K√∂nigreiche Kastilien und Aragon zu einem m√§chtigen Reich vereinigt wurden. Die Heiratsurkunde zeugt eindr√ľcklich von diesem besonderen und geschichtstr√§chtigen Ereignis. Als Isabella im Jahr 1504 starb, hatte sie bereits rechtzeitig Sorge daf√ľr getragen, dass ihr K√∂nigreich auch nach ihrem Tod erfolgreich weitergef√ľhrt werde. Ihre Tochter Johanna wird in ihrem Testament zur Erbin und Nachfolgerin in allen √Ąmtern erw√§hlt. Mit eigener Hand signierte Isabella von Kastilien dieses einmalige Dokument ihres letzten Willens nur drei Tage vor ihrem Tod.

Der Wille einer starken Frau

Isabella I. von Spanien (1451‚Äď1504), besser bekannt als Isabella von Kastilien, war nach dem Tod ihres Bruders nach der Erbfolge K√∂nigin von Kastilien und Leon. Ihre Heirat mit Ferdinand von Aragon, mit dem zusammen sie ‚Äď als die Katholischen K√∂nige bezeichnet ‚Äď erstmals ganz Spanien als ein vereintes K√∂nigreich regierte, machte sie zu einer noch m√§chtigeren Frau. Dieser Verbindung ging ein wahrhaft dramatisches Schauspiel voraus. Isabella hatte ‚Äď Vorbild einer modernen emanzipierten Frau ‚Äď selbst um ihren Ehemann geworben, da sie mit den von ihrem Halbbruder Heinrich IV. vorgeschlagenen Kandidaten nicht einverstanden war. Sie hatte Ferdinand ihre Absichten durch ihren Berater ausrichten lassen. Sie war es, die um die Hand des zuk√ľnftigen aragonesischen K√∂nigs warb!

Eine geschichtsträchtige Verbindung

Ferdinand von Aragon willigte in den Antrag ein. Mithilfe einer List gelang es ihm, als eigentlich unerw√ľnschter Heiratskandidat an den Hof von Kastilien zu gelangen und sich dort mit Isabella zu verm√§hlen. Am 19. Oktober 1469 fand in Valladolid diese geschichtstr√§chtige und spannende Hochzeit statt. Die Heiratsurkunde zu diesem Ereignis, die heute im Archivo General de Simancas verwahrt wird, gibt einen intimen Einblick in die Hochzeit von Isabella von Kastilien und Ferdinand von Aragon, die Katholischen K√∂nige, die Spanien zu einem m√§chtigen K√∂nigreich vereinten!

Isabellas Letzter Wille

Ein weiterer Schatz aus dem Archivo General in Simancas in Spanien hat ebenfalls eine unmittelbare Verbindung zu dieser gro√üen spanischen K√∂nigin Isabella: ihr Testament. Isabella starb am 26. November 1504 im Palast von Medina del Campo. Ihr Testament in ihrer Muttersprache hatte die K√∂nigin bereits am 12. Oktober des Jahres diktiert. Hauptinhalt des sehr pers√∂nlichen und von ihrer tiefen Gl√§ubigkeit zeugenden Dokuments ist die Nachfolge als Regentin des K√∂nigreiches. Isabellas erstgeborene Tochter Johanna von Kastilien wird als ihre Universalerbin erkl√§rt, und ausdr√ľcklich auch als ihre Nachfolgerin als K√∂nigin von Kastilien. Eine Regelung besagt, dass in Johannas Abwesenheit vom Reich ihr Vater Ferdinand, Isabellas Ehemann und K√∂nig von Spanien, sie vertreten solle. Diese Regelung hatte so lange zu gelten, bis Johannas Sohn Carlos, der Infant und Isabellas Enkel, das Alter von 20 Jahren erreicht hat, um das gesamte K√∂nigreich Spanien zu regieren.

Ein letztes intimes persönliches Dokument

Am 23. November 1504 signierte die spanische K√∂nigin dieses Dokument ihres letzten Willens handschriftlich im K√∂nigspalast von Medina del Campo. Nur drei Tage sp√§ter, am 26. November, sollte sie sterben. In ihrem Testament verf√ľgte Isabella, dass sie in Granada begraben werden will. Damit trat das Testament mit all seinen Regelungen in Kraft und sorgte daf√ľr, dass das K√∂nigreich Spanien weiterhin als Gro√ümacht in der Weltgeschichte mitspielen konnte!

Kodikologie

Alternativ-Titel
Queen Isabella of Castile: Deed of Marriage and Testament
Testamento de Isabel la Católica y actas matrimonial
Umfang / Format
28 Seiten / 31,0 √ó 23,6 cm
Herkunft
Spanien
Datum
1469 und 1504
Sprache
Buchschmuck
Heiratsvertrag und Testament der Königin Isabella von Kastilien
Auftraggeber
K√∂nigin Isabella I. von Kastilien (1451‚Äď1504)
K√ľnstler / Schule

Verf√ľgbare Faksimile-Editionen:
Heiratsurkunde und Testament von K√∂nigin Isabella von Spanien ‚Äď Testimonio Compa√Ī√≠a Editorial ‚Äď Colecci√≥n Tabula Americae, 21 ‚Äď Archivo General (Simancas, Spanien)
Testimonio Compa√Ī√≠a Editorial ‚Äď Madrid, 1992
Limitierung: 980 Exemplare
Faksimile-Editionen

#1 Testamento de Isabel la Católica

Details zur Faksimile-Edition:

Verlag: Testimonio Compa√Ī√≠a Editorial ‚Äď Madrid, 1992
Limitierung: 980 Exemplare
Einband: Die Faksimiles und der Kommentar werden in einer grauen Samtkassette präsentiert
Kommentar: 1 Band (96 Seiten) von Luis Su√°rez Fern√°ndez
Sprache: Spanisch
Faksimile: 1 Band Detailnahe Reproduktion des gesamten Originaldokuments (Umfang, Format, Farbigkeit). Der Einband entspricht m√∂glicherweise nicht dem urspr√ľnglichen oder aktuellen Dokumenteneinband.
Ausgabe bei uns verf√ľgbar
Preis Kategorie: ‚ā¨
(unter 1.000‚ā¨)
Das könnte Sie auch interessieren:
Banderia Prutenorum ‚Äď Orbis Pictus ‚Äď Biblioteka JagielloŇĄska (Krakau, Polen)
Banderia Prutenorum
Krakau (Polen) ‚Äď 1448

Von Deutschland und Polen, von Preußen und dem Deutschen Orden: Die Geschichte von Tannenberg 1410 oder der größten Schlacht des Mittelalters

Erfahren Sie mehr
Codex Tulane ‚Äď Akademische Druck- u. Verlagsanstalt (ADEVA) ‚Äď Rare Book Room F1219.C778 ‚Äď Latin American Library at Tulane University (New Orleans, USA)
Codex Tulane
S√ľdpuebla (Mexiko) ‚Äď Mitte des 16. Jahrhunderts

Eine Genealogie in Form einer mixtekischen Schriftrolle: Die einzige Handschrift mit Informationen √ľber die s√ľdliche Puebla-Region von Mexiko und heute Schatz der Universit√§t Tulane

Erfahren Sie mehr
Lesenswerte Blog-Artikel
Filterauswahl
Verlag