Das ungewöhnlichste Werk des berühmten Simon Bening: 64 meisterhafte Miniaturen in einem Holzrahmenset

Simon Benings Stein-Quadriptych

Brügge (Belgien) — 1523-1526

Simon Benings Stein-Quadriptych

Simon Benings Stein-Quadriptych

Brügge (Belgien) — 1523-1526

  1. Eines der ungewöhnlichsten Werke aus der Hand des bedeutendsten Illuminators des 16. Jahrhunderts

  2. Der Brügger Künstler Simon Bening (ca. 1483-1561) erstellte dafür 64 Miniaturen in einem Holzrahmenset

  3. Die Miniaturen zählen zweifellos zu den besten der flämischen Kunst des 16. Jahrhunderts

Stein Quadriptychon von Simon Bening

Simon Benings Stein-Quadriptych

Der Auferstandene

Christus erschien nach seinem Tod noch einigen seiner Anhänger, bevor er in den Himmel auffuhr. Diese Miniaturen zeigen die Christuserscheinungen in kleinem Format, aber mit der künstlerischen Qualität zeitgenössischer Tafelbilder. Unter anderem sind zu sehen: Christus erscheint Maria Magdalena („Noli me tangere“), Christus erscheint der Jungfrau Maria, der ungläubige Thomas, Christi Himmelfahrt, die Ausschüttung des Heiligen Geistes (Pfingsten), der Tod der Jungfrau und ihre Himmelfahrt sowie das Jüngste Gericht.

Simon Benings Stein-Quadriptych

Alternativ-Titel:
  • Simon Bening Stein Quadriptych
Simon Benings Stein-Quadriptych – W 442 – Walters Art Museum (Baltimore, USA)
Simon Benings Stein-Quadriptych – W 442 – Walters Art Museum (Baltimore, USA)
Simon Benings Stein-Quadriptych – W 442 – Walters Art Museum (Baltimore, USA)
Simon Benings Stein-Quadriptych – W 442 – Walters Art Museum (Baltimore, USA)
Simon Benings Stein-Quadriptych – W 442 – Walters Art Museum (Baltimore, USA)
Simon Benings Stein-Quadriptych – W 442 – Walters Art Museum (Baltimore, USA)
Simon Benings Stein-Quadriptych – W 442 – Walters Art Museum (Baltimore, USA)
Simon Benings Stein-Quadriptych – W 442 – Walters Art Museum (Baltimore, USA)
Simon Benings Stein-Quadriptych – W 442 – Walters Art Museum (Baltimore, USA)
Simon Benings Stein-Quadriptych – W 442 – Walters Art Museum (Baltimore, USA)
Simon Benings Stein-Quadriptych – W 442 – Walters Art Museum (Baltimore, USA)
Simon Benings Stein-Quadriptych – W 442 – Walters Art Museum (Baltimore, USA)
Bildvon
Ausgabe bei uns verfügbar
Angebot bitte anfragen!
  1. Kurzbeschreibung
  2. Kodikologie

Kurzbeschreibung

Von der Hand des bedeutendsten Meisters der Buchmalerei des 16. Jahrhunderts stammt eines der ungewöhnlichsten Kunstwerke dieser Gattung. Der Brügger Miniaturist Simon Bening, dessen Werke heute allesamt zu den größten Schätzen der Buchkunst zählen, fertigte wohl um 1520 diese 64 Miniaturen, die nicht in einem Buch gesammelt, sondern auf vier vergoldete Holzrahmen verteilt aufgezogen sind. Die kleinformatigen und dabei unglaublich eindrucksvollen Malereien zur Vita Christi zählen unumstritten zum Besten, was die hochgerühmte flandrische Kunst des 16. Jahrhunderts hervorbrachte.

Stein-Quadriptychon von Simon Bening

Von der Hand des bedeutendsten Meisters der Buchmalerei des 16. Jahrhunderts stammt eines der ungewöhnlichsten Kunstwerke dieser Gattung. Der Brügger Miniaturist Simon Bening, dessen Werke heute allesamt zu den größten Schätzen der Buchkunst zählen, fertigte wohl um 1520 diese 64 Miniaturen, die nicht in einem Buch gesammelt, sondern auf vier vergoldete Holzrahmen verteilt aufgezogen sind. Die kleinformatigen und dabei unglaublich eindrucksvollen Malereien zur Vita Christi zählen unumstritten zum Besten, was die hochgerühmte flandrische Kunst des 16. Jahrhunderts hervorbrachte.

Einer der größten Künstler seiner Zeit

Der Künstler des sogenannten Stein-Quadriptychons, Simon Bening, wurde schon zu Lebzeiten von Kunstkennern als der „beste Meister der Buchillustration in Europa“ gerühmt. Um 1483 in Gent geboren, erlernte er sein Handwerk in der Tradition seiner Miniaturisten-Familie (sein Vater war sein Lehrer, seine Tochter wiederum war als Hofmalerin am englischen Königshof tätig) und ging dann nach Brügge, wo seine Kunst große Berühmtheit erlangte. Er arbeitete für königliche Auftraggeber wie Karl V. und für Kunden aus den oberen Gesellschaftsschichten, deren Namen noch heute ein Begriff sind, z.B. für Kardinal Albrecht von Brandenburg. Der unumstrittene Meister der Buchkunst des 16. Jahrhunderts in Europa fertigte vor allem kostbare Stundenbücheraber, aber auch Genealogische Tafeln, beispielsweise für die Königshäuser von Portugal und Spanien, oder kleine tragbare Altarbilder auf Pergament.

Ein einzigartiges Artefakt

Das sogenannte Stein-Quadriptychon sticht aus dem Schaffen des Simon Bening so wie aus der gesamten Kunstgeschichte heraus als in dieser Form einzigartiges Kunstwerk. Insgesamt 64 Miniaturen im Format von 7,2 x 5,3 cm, auf Pergament gemalt, sind heute auf vier Bildtafel aufgezogen. Es kann gemutmaßt werden, ob die einzelnen Blätter ursprünglich als Illustrationen für ein Andachtsbuch gedacht waren oder lose in einem Album gesammelt werden sollten. Doch bleibt der Zweck und die ursprüngliche Aufbewahrungsart (die heutigen Holzrahmen können neueren Forschungen zufolge erst aus dem 19. Jahrhundert stammen) bis heute im Dunkeln. Ebenso geheimnisvoll ist die Frage nach dem Auftraggeber des ungewöhnlichen Kunstwerkes und die weitere Geschichte des Quadriptychons bis ins 19. Jahrhundert. Erst dann tauchte es aus unbekannten Umständen im Besitz des Pariser Kunsthändlers Charles Stein wieder auf, der dem Werk auch seinen Namen verlieh. Über weitere Besitzer gelangte es schließlich nach Baltimore, wo es im Walters Art Museum heute als das Highlight der Sammlung bewahrt wird.

Figurenreiche Szenen vor luftiger Landschaft

All den geheimnisvollen Umständen zum Trotz zählen die Miniaturen zum Besten, was die flämische Kunst in ihrem so wichtigen 16. Jahrhundert hervorgebracht hat. Simon Bening fertigte mit den 64 kleinformatigen Malereien auf Pergament wahre Meisterwerke der Illuminationskunst. In einem schwelgerischen Farbenrausch entstehen vor dem Auge des Betrachters luftige Szenen von großer Intensität. Diese wird vor allem durch das Mittel der Nahsicht erlangt, die die Personen und das Geschehen an den vordersten Bildrand rückt.
Jeweils 16 Miniaturen sind in Viererreihen in einem vergoldeten Holzrahmen vom Format 33,8 x 27 cm angeordnet. Die Geschehnisse aus dem Leben Christi beginnen auf der ersten Bildtafel mit der Marienlegende und der Geburt und Kindheit Jesu. Die nächsten 16 Bilder handeln von der Taufe Christi bis zu seiner Verspottung. Die gesamte Passion bis zu Christi Tod am Kreuz werden im dritten Diptychon verbildlicht. Die vierte Bildtafel schließlich behandelt die Ereignisse von der Kreuzabnahme bis zum Pfingstwunder und beschließt die Rahmenerzählung der Marienlegende mit deren Tod und der Himmelfahrt Mariens.
In der Tradition der Brügger Schule malte Simon Bening diese wunderbaren Szenen in bunten Farben, mit liebevoll gestalteten ikonographischen Details und teilweise sogar mit Goldfarbe betont. Seine Kunst zeichnet sich vor allem durch die luftig-leichten Landschaftsdarstellungen aus, mit denen er eine kommende Tradition der flämischen Malerei vorwegnimmt. Das Stein-Quadriptychon des Simon Bening kann in seiner unglaublichen Kunstfertigkeit und mit den intensiven Bildern nur begeistern.

Kodikologie

Alternativ-Titel
Simon Bening Stein Quadriptych
Umfang / Format
64 Bilder auf 4 Rahmen / 33,8 x 27,0 cm (64 images: 7,2 x 5,3 cm each)
Datum
1523-1526
Buchschmuck
64 Miniaturen
Künstler / Schule
Vorbesitzer
Stein Quadriptychon von Simon Bening

Simon Benings Stein-Quadriptych

Erste Tafel - Frühes Leben Christi

Die erste Tafel dieses großartigen vierteiligen Werks von Simon Bening zeigt Szenen aus dem Leben Christi in einigen der besten Kunstwerke des frühen 16. Jahrhunderts. Jede dieser Miniaturen ist in vier Viererreihen innerhalb eines raffinierten vergoldeten Rahmens angeordnet und ein Meisterwerk, das mit der Qualität eines großen Tafelgemäldes erschaffen wurde.

Die erste Reihe zeigt Ereignisse von vor der Hochzeit von Joseph und Maria bis zur Verkündigung, die zweite die Geburt Christi und die Verkündigung an die Hirten. Als nächstes folgt die Anbetung, zuerst von den Hirten und dann von den Weisen, die zusammen mit der Darstellung Jesu im Tempel abgebildet wird. Ganz unten sehen wir die Flucht nach Ägypten, die Ermordung der unschuldigen Kinder und einen jungen Jesus, der sich mit den Schriftgelehrten auseinandersetzt.

1 verfügbare Faksimile-Ausgabe(n) von „Simon Benings Stein-Quadriptych“

Stein Quadriptychon von Simon Bening
Simon Benings Stein-Quadriptych – W 442 – Walters Art Museum (Baltimore, USA)
Simon Benings Stein-Quadriptych – W 442 – Walters Art Museum (Baltimore, USA)
Simon Benings Stein-Quadriptych – W 442 – Walters Art Museum (Baltimore, USA)
Simon Benings Stein-Quadriptych – W 442 – Walters Art Museum (Baltimore, USA)
Simon Benings Stein-Quadriptych – W 442 – Walters Art Museum (Baltimore, USA)
Simon Benings Stein-Quadriptych – W 442 – Walters Art Museum (Baltimore, USA)
Simon Benings Stein-Quadriptych – W 442 – Walters Art Museum (Baltimore, USA)
Simon Benings Stein-Quadriptych – W 442 – Walters Art Museum (Baltimore, USA)
Simon Benings Stein-Quadriptych – W 442 – Walters Art Museum (Baltimore, USA)
Simon Benings Stein-Quadriptych – W 442 – Walters Art Museum (Baltimore, USA)
Simon Benings Stein-Quadriptych – W 442 – Walters Art Museum (Baltimore, USA)
Simon Benings Stein-Quadriptych – W 442 – Walters Art Museum (Baltimore, USA)
Bildvon

Stein Quadriptychon von Simon Bening

Faksimile: 1 Band Vollfaksimile des gesamten Originaldokuments (siehe unten)
Verlag
Müller & Schindler – Simbach am Inn, 2012
Limitierung
800 Exemplare
Einband
Miniaturen in 4 Holzrahmen montiert
Kommentar
1 Band (80 Seiten) von Lynn Ransom
Sprache: Deutsch
Mehr Informationen
Möglichst detailgetreue Reproduktion des gesamten Originaldokuments (Umfang, Format, Farbigkeit). Der Einband entspricht möglicherweise nicht dem ursprünglichen oder aktuellen Dokumenteneinband.
Details
Faksimile: 1 Band Vollfaksimile des gesamten Originaldokuments (siehe unten)
  1. Dazu passende Werke
  2. Dazu passende Hintergrund-Artikel

Dazu passende Werke

Legenden der Heiligen Margareta und Agnes

Legenden der Heiligen Margareta und Agnes

Geschaffen Gerona-Meister: Elegante gotische Figuren und Einflüsse der byzantinischen Buchmalerei in einem goldenen Meisterwerk

Erfahren Sie mehr
Antonius der Große - Leben und Werk

Antonius der Große - Leben und Werk

Über den Begründer des christlichen Mönchstums: Ein Meisterwerk mit 200 Miniaturen im Besitz des Papstes und der Medici

Erfahren Sie mehr
Verlag